Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  SAM       FR0000044497

SAM

ÜbersichtNewsUnternehmen 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichten

Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen Regierung in Kolumbien

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
22.11.2019 | 05:22

BOGOTÁ (dpa-AFX) - Am Rande von größtenteils friedlichen Demonstrationen gegen die Regierung in Kolumbien ist es zu heftigen Ausschreitungen gekommen. In der Hauptstadt Bogotá schleuderten Vermummte Steine auf die Polizei, die Beamten feuerten Tränengas in die Menge und setzten Wasserwerfer ein, wie am Donnerstag im Fernsehen zu sehen war. Demonstranten steckten Barrikaden in Brand, zerstörten Bushaltestellen und griffen Geschäfte an.

Nach Angaben der Polizei wurden im ganzen Land 28 Beamte verletzt, die meisten in der Großstadt Cali im Südwesten des Landes. Dort verhängte der Bürgermeister eine Ausgangssperre, 25 Menschen wurden festgenommen. Insgesamt nahmen nach offiziellen Angaben rund 200 000 Menschen an den Protesten in Bogotá und Medellín, Cali und Barranquilla teil.

Zuvor waren Tausende Kolumbianer im ganzen Land gegen die Regierung des konservativen Präsidenten Iván Duque auf die Straße gegangen. Die Proteste richteten sich unter anderem gegen geplante Arbeits- und Rentenreformen sowie die zunehmende Gewalt gegen soziale Aktivisten.

"Ich bin nicht einverstanden mit unserem Wirtschaftssystem, in dem die Regierung nur die großen Firmen unterstützt", sagte der Demonstrant Miguel Guerra in Bogotá. Clara Ines Guerrero sagte: "Das Land zerfällt. Das neoliberale System zeigt bereits erste Risse."

Zahlreiche Sicherheitskräfte waren im Einsatz, die Grenzen zu den Nachbarländern wurden geschlossen, Bürgermeister und Gouverneure erhielten das Recht, Ausgangssperren zu verhängen. "Wir können unterschiedlicher Meinung sein und unsere Überzeugungen zum Ausdruck bringen, aber das Wichtigste ist, friedlich zusammenzuleben", sagte Staatschef Duque.

Zuletzt waren zahlreiche Länder in Südamerika von heftigen Protesten erschüttert worden. In Bolivien trat Präsident Evo Morales nach Wahlfälschungsvorwürfen zurück und floh ins Exil nach Mexiko. In Chile einigten sich die Regierung und die Opposition nach wochenlangen Demonstrationen darauf, eine neue Verfassung auszuarbeiten. In Ecuador musste die Regierung wegen heftiger Proteste die Streichung von Benzin-Subventionen wieder zurücknehmen./sit/DP/zb

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MITSUBISHI RESEARCH INSTITUTE, INC. -2.54%4030 Schlusskurs.-6.82%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf SAM
26.03.VIRUS : Bolivien ergreift härtere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus
DP
05.02.WDH : Trump sagt Guaidó bei Rede zur Lage der Nation Unterstützung zu
DP
22.01.WDH/BRUMADINHO-UNGLÜCK : Mitarbeiter von Vale und TÜV Süd angeklagt
DP
2019Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen Regierung in Kolumbien
DP
2019Oppositionelle Senatorin erklärt sich zur Präsidentin von Bolivien
DP
2019Senatorin Jeanine Añez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens
DP
2019Venezuelas Gegenpräsident Guaidó will nicht mehr reden
DP
2019VENEZUELA :  Berlin, Paris und Madrid setzen Maduro Frist für Wahlen
DP
2018HYPERINFLATION : Venezuela führt im August neue Währung ein
DP
2017MACHNIG : Abkommen EU-Mercosur wäre positives Signal für Welthandel
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SAM
2016OPEC, NON-OPEC FAIL TO REACH DEAL ON : sources
RE
2016Iceland PM steps down after Panama Papers tax scandal
RE
2016Small Australian software firm helps join the dots on Panama Papers
RE
2016Panama lawyer at center of data leak denounces attack on privacy
RE
2016Former employee accuses VW of evidence destruction in lawsuit
RE
2016China won't reintroduce stocks circuit breaker soon - securities regulator
RE
2016China's restructuring will not lead to mass layoffs - regulator
RE
2016Dollar turns lower against euro, yen on doubts over rally's momentum
RE
2016S&P : Large Japan economic stimulus would raise concerns
RE
2016China will not use currency depreciation to boost exports - central bank
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SAM0
ATLAS COPCO AB8.91%53 984
FANUC CORPORATION5.95%39 435
PARKER-HANNIFIN CORPORATION9.88%29 129
STANLEY BLACK & DECKER, INC.7.40%28 425
TECHTRONIC INDUSTRIES COMPANY LIMITED67.11%25 107