Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Salzgitter AG
  6. News
  7. Übersicht
    SZG   DE0006202005   620200

SALZGITTER AG

(620200)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  09:57 03.10.2022
19.44 EUR   -0.66%
29.09.Studie: Erschwinglichkeit von Mieten sinkt
DP
28.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax dreht ins Plus dank Wall Street und BoE
AW
28.09.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt nach Jahrestief im Plus
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

SALZGITTER IM FOKUS: Wohl und Wehe kommen vom Stahlzyklus

23.09.2019 | 09:53

SALZGITTER (dpa-AFX) - Stahlwerte tun sich im Moment schwer, Anleger zu begeistern. Die Branche steht angesichts der schwächeren Nachfrage derzeit unter Druck. Salzgitter kann sich diesen Problemen nicht entziehen. Was bei dem Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI SALZGITTER:

Die Halbjahreszahlen waren zuletzt kein Grund zur Freude bei dem Konzern. Wegen der trüben konjunkturellen Rahmenbedingungen musste Salzgitter erhebliche Einbußen hinnehmen. Die Rohstahlproduktion stagnierte nahezu, im zweiten Quartal sank sie leicht. Die gesamte Branche leidet derzeit unter einer schwächeren Nachfrage, etwa aus der Automobilindustrie oder dem Maschinenbau. Die Preise stehen dabei unter Druck. Gleichzeitig sind die Rohstoffkosten stark gestiegen, etwa für Eisenerz, welches für die Stahlerzeugung nötig ist. Dazu herrschen weltweit seit längerem Überkapazitäten.

Zusätzlich sorgen die US-Sonderzölle auf Stahlprodukte für Importdruck in die Europäische Union. Zwar hat diese ihrerseits Schutzmaßnahmen ergriffen, doch waren die nach Aussagen von Salzgitter im ersten Halbjahr nahezu wirkungslos. Salzgitter versucht, mit Einsparungen dagegenzuhalten. Nichtsdestotrotz musste das Unternehmen im zweiten Quartal einen - wenn auch geringen - Verlust hinnehmen.

Für das Gesamtjahr wurde Salzgitter zuletzt etwas vorsichtiger und erwartet einen gegenüber dem Vorjahr leicht niedrigeren Umsatz oberhalb von 9 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Unternehmen einen geringfügig höheren Umsatz oberhalb von 9,5 Milliarden Euro angestrebt. An seiner Ergebnisprognose hielt Salzgitter im Grundsatz fest und sieht weiter ein Vorsteuerergebnis von 125 Millionen bis 175 Millionen Euro. Allerdings hatte sich der Konzern noch im ersten Quartal optimistisch gezeigt, das obere Ende der Spanne erreichen zu können, wovon im zweiten Quartal keine Rede mehr war.

Mit den Problemen steht Salzgitter nicht alleine da - auch Konkurrent Thyssenkrupp kämpft in seinem Stahlgeschäft mit Problemen und musste jüngst bei der Prognose zurückrudern. Branchenprimus ArcelorMittal hat bereits seine europäische Produktion mehrfach zurückgefahren, verzeichnete im zweiten Quartal aber dennoch erhebliche Verluste. Kein Wunder, dass ob solcher Probleme die Branche nach Konsolidierungsmöglichkeiten sucht. Der Versuch Thyssenkrupps, sein Stahlgeschäft mit dem europäischen Teil von Tata Steel zusammenzuschließen, scheiterte jedoch am Veto der EU-Kommission.

Thyssenkrupp sucht nun nach anderen Möglichkeiten für sein Geschäft. Dabei geriet auch Salzgitter wieder in den Fokus von Übernahmespekulationen. Laut einem Bericht des "Handelsblatt" von Ende August könnten die Essener ein Auge auf den Konkurrenten werfen. Auch in der Politik scheint es Verfechter solcher Ideen zu geben. Darauf in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" Mitte August angesprochen, zeigte sich Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann zurückhaltend. Salzgitter sei "nicht doktrinär" festgelegt und würde sich keinen Kooperationen verweigern. Zwar habe er "bis heute" noch kein Konzept zu einer Stahlfusion gesehen, das eine für den Konzern "erkennbar vorteilhafte Perspektive" gehabt hätte. Er könne und wolle jedoch nicht ausschließen, "dass es das eines Tages doch geben könnte".

Zugleich verwies er darauf, dass "die letzten zwei Jahrzehnte in Eigenständigkeit eine Erfolgsgeschichte waren". Salzgitter sei es offensichtlich gelungen, auf den relevanten Märkten wettbewerbsfähig zu sein.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Analysten hatten wegen der schwachen Entwicklung zuletzt reihenweise ihre Kursziele für die Aktie gesenkt und raten den Anlegern überwiegend zum Halten. Mit Blick auf die Konjunktur-Frühindikatoren zeichne sich für Deutschland und die Eurozone - den wichtigsten Märkten von Salzgitter - nach wie vor eine Wachstumsverlangsamung ab, begründete etwa Sven Diermeier vom Analysehaus Independent Research seine "Halten"-Empfehlung. Perspektivisch weise der Konzern aber trotzdem erhebliches Potential zur Steigerung seiner Erträge auf.

Der konjunkturelle Gegenwind habe erkennbar zugenommen und der Stahlhersteller stehe vor einem ergebnisseitig schwachen zweiten Halbjahr, schrieb Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank im August in einer Studie. Steigende Importe und eine gedämpfte Nachfrage insbesondere aus der Automobilindustrie belasteten das Geschäft. Auch die Commerzbank rät zum Abwarten. So impliziere der Ausblick weiterhin einen Vorsteuergewinn für das dritte Quartal, erklärte Analyst Ingo-Martin Schachel. Er bleibe hoffnungsvoll, dass sich die Ergebnisse 2020 von ihrem derzeit niedrigen Niveau erholen können. Allerdings gebe es keine belastbaren Signale dafür, räumte er ein.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Aktionäre hatten in den letzten Jahren keine Freude an ihrer Anlage. Vom Fünfjahreshoch von mehr als 50 Euro Anfang 2018 ist die Salzgitter-Aktie meilenweit entfernt - vom Rekordhoch von 158,90 Euro knapp im Sommer 2007 ganz zu schweigen. Alleine in diesem Jahr verlor die Aktie 30 Prozent und gehört damit zu den größten Verlierern im Kleinwertesegment SDax, in das der frühere Dax-Titel Anfang 2019 inzwischen abgestiegen ist. In den vergangenen zwölf Monaten liegt der Wertverlust sogar bei fast 60 Prozent. Trotz der massiven Kursverluste empfiehlt derzeit keiner der 16 im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten das Papier zum Kauf./nas/kro/zb/fba


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ARCELORMITTAL 0.10%20.715 Realtime Kurse.-26.58%
COMMERZBANK AG -2.81%7.132 verzögerte Kurse.9.76%
DAX -1.28%11968.17 verzögerte Kurse.-23.74%
SALZGITTER AG -0.77%19.44 verzögerte Kurse.-37.71%
SDAX -1.77%10336 verzögerte Kurse.-35.89%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.77%10336 verzögerte Kurse.-36.78%
TATA STEEL LIMITED 2.53%99.3 Schlusskurs.-10.66%
THYSSENKRUPP AG 0.25%4.409 verzögerte Kurse.-54.71%
Alle Nachrichten zu SALZGITTER AG
29.09.Studie: Erschwinglichkeit von Mieten sinkt
DP
28.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax dreht ins Plus dank Wall Street und BoE
AW
28.09.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt nach Jahrestief im Plus
DJ
28.09.Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt
DP
28.09.Aktien Frankfurt: Dax weiter unter Abgabedruck - Zeitweise unter 12 000 Punkten
AW
28.09.Aktien Frankfurt: Dax sackt im Eiltempo unter die 12 000 Punkte
AW
28.09.Börsen rauschen abwärts - Stahl- und Konsumtitel unter Druck
RE
28.09.AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte leiden schwer unter JPMorgan-Skepsis
DP
28.09.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax fällt unter die 12 000 Punkte
DP
28.09.JPMorgan senkt Ziel für Salzgitter auf 19,60 Euro - 'Underweight'
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu SALZGITTER AG
27.09.Trending: Umicore Forms Battery Materials JV With Volkswagen's PowerCo
DJ
26.09.Umicore, Volkswagen's PowerCo Set Up $3 Billion Partnership To Produce EV Battery Mater..
MT
26.09.Volkswagen teams up with Umicore on battery materials
RE
21.09.Steelmaker Salzgitter's energy costs to rise steeply - CEO says
RE
16.09.Strong signal for Salzgitter AG transformation program SALCOS
AQ
16.09.Salzgitter Aktiengesellschaft : Group participation EUROPIPE receives major order for pipe..
EQ
15.09.Salzgitter : Strong signal for Salzgitter AG transformation program SALCOS®
PU
30.08.Salzgitter - Mercedes-Benz sustainability award for Salzgitter Flachstahl
AQ
26.08.Factbox-Automakers accelerate drive to secure battery raw materials
RE
26.08.Germany leads European shares lower on sentiment survey, Powell speech
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SALZGITTER AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 11 945 Mio 11 713 Mio -
Nettoergebnis 2022 968 Mio 949 Mio -
Nettoverschuldung 2022 591 Mio 579 Mio -
KGV 2022 1,12x
Dividendenrendite 2022 4,63%
Marktwert 1 058 Mio 1 038 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,14x
Marktwert / Umsatz 2023 0,11x
Mitarbeiterzahl 23 916
Streubesitz 38,5%
Chart SALZGITTER AG
Dauer : Zeitraum :
Salzgitter AG : Chartanalyse Salzgitter AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SALZGITTER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 19,57 €
Mittleres Kursziel 30,13 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 54,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Gunnar Groebler Chief Executive Officer
Burkhard Becker Chief Financial Officer
Heinz-Gerhard Wente Chairman-Supervisory Board
Uwe Kruse Chief Information Officer & Head-Strategy
Roland Flach Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber