Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

FORD MOTOR COMPANY

(502391)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Batterie-Investments der Autokonzerne werden politisch

24.09.2021 | 17:56

Von Stephen Wilmot

LONDON (Dow Jones)--Die Investitionen der Automobilhersteller in Batterien haben in dieser Woche eine quasi nativistische Wendung genommen: Richtung Heimat. Das ist keine überraschende Entwicklung, aber sie birgt zusätzliche Risiken.

Am Freitag kündigte Mercedes-Benz eine Beteiligung von 33 Prozent an der Automotive Cells Company an, einem europäischen Batterie-Start-up, das bis dato vom französischen Energieriesen Totalenergies, dem Mehrmarken-Autokonzern Stellantis und vor allem von der Europäischen Union unterstützt wurde. Totalenergies, Stellantis und Mercedes-Benz werden am Ende jeweils ein Drittel an einer Firma halten, die bis 2030 mindestens 7 Milliarden Euro für den Bau europäischer Zellfertigungsanlagen oder, wie Elon Musk es ausdrückt, für "Gigafactories" ausgeben will.

Mercedes-Benz hat erklärt, man werde insgesamt weniger als 1 Milliarde Euro dafür zur Verfügung stellen. Das Projekt ist entsprechend mit einer hohen Dosis an Schulden und Subventionen verbunden.

Anfang der Woche hatte bereits Ford angekündigt, der Konzern werde 50 Millionen Dollar in Redwood Materials investieren, eine kleine Firma, die das Ziel verfolgt, die komplette Lieferkette für Lithium-Ionen-Batterien in die USA zu bringen. Redwood ist die Idee des Tesla-Mitbegründers und ehemaligen Technikchefs J.B. Straubel. Das Start-up hat ähnliche ehrgeizige Pläne wie Tesla. Vergangene Woche wurde verkündet, bis 2025 wolle man genügend Batterie-Elektroden-Materialien für eine Million Elektrofahrzeuge und bis 2030 für fünf Millionen produzieren - das wäre ausreichend für fast die Hälfte der üblichen US-Fahrzeugproduktion eines Jahres.

   Das "go local" ist politisch gewollt 

In den beiden Deals geht es um sehr unterschiedliche Geschäfte, doch sie haben eins gemeinsam: Namhafte Automarken auf beiden Seiten des Atlantiks unterstützen lokale Batterieunternehmen, die nicht nur über Fabriken vor Ort verfügen, sondern auch über lokale Gründer und Eigentümer.

Ford ist in diesem Jahr bereits ein Joint Venture mit dem südkoreanischen Unternehmen SK Innovation eingegangen. Es gehört zu jener Gruppe von Unternehmen in Ostasien, die derzeit das weltweite Batteriegeschäft dominieren. Im Fall von Mercedes-Benz, wo der größte Aktionär übrigens der chinesische Automobilmilliardär Li Shufu ist, waren die wichtigsten Batterielieferanten beide Chinesen: CATL und Farasis Energy. Beide Autokonzerne brauchten die asiatischen Partner wegen ihres bewährten Know-hows und ihrer Produktionskapazitäten.

ACC und Redwood dagegen sind unerprobte Start-ups, die mit wenig mehr als großen Plänen und gut vernetzten Geldgebern aufwarten können. Beide haben jedoch politisches Gewicht, das den etablierten Firmen aus Ostasien fehlt. ACC in Europa etwa ist aus deutsch-französischen Plänen für den Aufbau eines Airbus-ähnlichen Konsortiums für Batterien hervorgegangen. Die Firma soll nach dem Willen der Initiatoren eine Säule der neuen EU-Industriestrategie werden, auf Zukunftsfeldern mit China zu konkurrieren.

   Weg von der Abhängigkeit von Ostasien 

Die USA unter Präsident Biden gehen einen ähnlichen Weg. Redwood ist mit seinem Schwerpunkt der Verlagerung von Lieferketten für Washington äußerst interessant. Derzeit sind in Amerika hergestellte Batterien in hohem Maße von der Metallerzeugung in China abhängig. Tesla zum Beispiel bezieht das Lithium für seine Autoakkus von der chinesischen Firma Ganfeng.

Wenn Ford und Mercedes-Benz-Mutterkonzern Daimler nun den politischen Prioritäten folgen, dann besteht ihr Vorteil darin, dass sie mit mehr öffentlicher Unterstützung und womöglich auch von Subventionen profitieren können. Die Autoindustrie kann im Zuge der Klimakrise ohnehin nicht darauf hoffen, der Politik zu entgehen.

Aber es gibt auch einen Nachteil: Die Autokonzerne entfernen sich von den Akteuren in Ostasien und damit ihrem Mehr an technischer Erfahrung. Vor allem Mercedes-Benz setzt seine bisher größte Batterie-Wette auf ein Unternehmen, das derzeit kaum mehr als ein Forschungs- und Entwicklungsbetrieb ist. Übrigens: Volkswagen ist mit seiner rund 20-prozentigen Beteiligung am schwedischen Batterie-Liebling Northvolt in einer ähnlichen Lage.

Heimische Batterieunternehmen in den USA und in Europa müssen gleichermaßen sehr hohe Erwartungen erfüllen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rio/mgo

(END) Dow Jones Newswires

September 24, 2021 11:55 ET (15:55 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -1.44%109.78 Realtime Kurse.24.06%
DAIMLER AG 0.46%82.11 verzögerte Kurse.41.43%
DJ INDUSTRIAL 0.21%35677.02 verzögerte Kurse.16.35%
FORD MOTOR COMPANY -1.63%16.28 verzögerte Kurse.88.28%
STELLANTIS N.V. -0.15%16.852 Realtime Kurse.0.00%
STELLANTIS N.V. -0.02%16.85 verzögerte Kurse.14.97%
TESLA, INC. 1.75%909.68 verzögerte Kurse.28.91%
TOTALENERGIES SE -0.94%43.805 Realtime Kurse.25.27%
UNITED PARCEL SERVICE INC 2.19%203.81 verzögerte Kurse.21.03%
VOLKSWAGEN AG 2.24%196.1 verzögerte Kurse.25.84%
WTI 2.23%84.144 verzögerte Kurse.73.60%
Alle Nachrichten zu FORD MOTOR COMPANY
16:00DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
21.10.BlackRock steht angeblich kurz davor, 500 Millionen Euro in das deutsche Unternehmen Io..
MT
21.10.FORD MOTOR COMPANY : Tigress Financial bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
21.10.ELON MUSK : Keine Elon Musk-Show während der Tesla-Quartalskonferenz
MR
20.10.Ansys bietet Simulation zum Testen des Prototyps eines intelligenten Scheinwerfers von ..
MT
20.10.FORD MOTOR COMPANY : Von Credit Suisse zum Kaufen aufgerüstet
MM
19.10.INSIDER-VERKAUF : Ford Motor
MT
19.10.STUDIE : Mehr Auto-Rückrufe wegen Sicherheitsmängeln
DP
18.10.Ford investiert 230 Millionen Pfund in ein Werk zur Herstellung von Elektroauto-Kompone..
MT
08.10.Tata Motors führt Gespräche mit der Regierung von Tamil Nadu über die Schließung des We..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FORD MOTOR COMPANY
22:25Canada says proposed U.S. EV tax credit could harm sector, mulls possible challenge
RE
20:22Canada says proposed U.S. EV tax credit could harm sector, mulls possible challenge
RE
15:44FORD MOTOR : of Europe Q3 2021 Sales (opens in new window)
PU
13:04FORD MOTOR : Bronco, Bronco Sport Project Vehicles for SEMA Demonstrate Parts and Personal..
PU
08:38Exclusive-Apple's talks with Chinese battery makers CATL and BYD mostly stalled -source..
RE
06:10Stellantis powers up electric plans with Samsung SDI U.S. deal
RE
21.10.BlackRock Reportedly Nears Investing 500 million Euros in Germany's Ionity
MT
21.10.U.S. lawmakers urge speedy action on U.S semiconductor chip funding
RE
21.10.TOYOTA MOTOR : U.S. lawmakers urge speedy action on U.S semiconductor chip funding
RE
21.10.FORD MOTOR : EPA-estimated 42 MPG City! All-New Ford Maverick Hybrid Is Now America's Most..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu FORD MOTOR COMPANY
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 128 Mrd. - 110 Mrd.
Nettoergebnis 2021 4 922 Mio - 4 230 Mio
Nettoliquidität 2021 4 991 Mio - 4 288 Mio
KGV 2021 13,0x
Dividendenrendite 2021 0,21%
Marktkapitalisierung 66 113 Mio 66 113 Mio 56 809 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,48x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,36x
Mitarbeiterzahl 186 000
Streubesitz 98,0%
Chart FORD MOTOR COMPANY
Dauer : Zeitraum :
Ford Motor Company : Chartanalyse Ford Motor Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends FORD MOTOR COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 16,55 $
Mittleres Kursziel 16,66 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 0,68%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
James D. Farley President, Chief Executive Officer & Director
John T. Lawler Chief Financial Officer & Vice President
William Clay Ford Executive Chairman
Douglas Field Chief Advanced Technology Officer
Michael R. Amend Chief Digital & Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
FORD MOTOR COMPANY88.28%66 113
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.64%241 528
VOLKSWAGEN AG25.84%140 407
DAIMLER AG41.43%101 814
GENERAL MOTORS COMPANY40.27%84 795
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED27.82%71 798