Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Telekom AG
  6. News
  7. Übersicht
    DTE   DE0005557508   555750

DEUTSCHE TELEKOM AG

(555750)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Telekom : Radikalisierung im Gaming – ein echtes Problem?

14.07.2021 | 16:21

Konzern

14.07.2021Nicolas Hanisch

0 Kommentare

Radikalisierung im Gaming - ein echtes Problem?
  • Teilen

    Sie sehen keine Icons? - Probieren Sie Ihren AdBlocker zu deaktivieren.

    Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Menschenverachtende Hetze und verfassungsfeindliche Symbole im Gaming, die als Spaß getarnt werden - wenn es zum Thema Radikalisierung über Gaming-Plattformen kommt, fühlen sich viele Gamer*innen unter Generalverdacht gestellt und trivialisieren das Problem. Zurecht?

Eine Bedrohung durch eine fremde Macht, Kampf um Leben und Tod, Kriegsästhetik. Alles das sind zentrale Elemente vieler Computerspiele.

Eine Bedrohung durch eine fremde Macht, Kampf um Leben und Tod, Kriegsästhetik. Alles das sind zentrale Elemente vieler Computerspiele, insbesondere von Ego-Shootern. Ego-Shooter sind Spiele, bei denen man aus der Ich-Perspektive mit diversen Waffen Feinde töten oder abschießen muss. Zugleich können sie aber auch Nährboden für Propaganda sein. Rechtsextreme Gruppen haben das Potenzial von Games und deren Communities längst erkannt. Sie nutzen sie, um ihre Ideologien zu verbreiten und neue Anhänger*innen zu rekrutieren.

Die Grenze des Sagbaren ausdehnen

Häufig beginnt es mit unverfänglichen Aussagen in Foren oder Kommentarspalten. Indem Gamer*innen hier andocken, werden erste Verbrüderungseffekte erzielt. Ist ein Gemeinschaftsgefühl erst einmal hergestellt, werden die Inhalte zunehmend extremer. Auf homophobe 'Witzeleien' folgen rassistische, antisemitische oder andere diskriminierende Äußerungen, oft getarnt mit Ironie oder Satire.

Jan-Paul Koopmann, Redakteur bei der taz und einer der Autoren des Buches 'Rechte Ego Shooter. Von der virtuellen Hetze zum Livestream-Attentat', erklärt: 'Mackersprüche und Gewaltverherrlichung müssen anfangs überhaupt nicht ernst gemeint sein - hier und da vielleicht sogar kritisch-ironisch - und bewirken trotzdem, die Grenzen des Sagbaren auszudehnen.' Es gehe darum, auszutesten, was starke Reaktionen hervorruft. Chats vereinfachen diesen Auslotungsprozess. 'Alles passiert 'im Eifer des Gefechts', wird in der Regel nicht dokumentiert und ist bei Spielenden längst wieder vergessen.' Worte sind Beiwerk, der Fokus liegt auf dem Spiel. Und genau das ist die Gefahr: Diskriminierende Aussagen werden nicht wahrgenommen oder sogar ignoriert, um im Spielgeschehen zu bleiben.

Anschließend verlagert sich der Austausch oft auf wenig regulierte Plattformen wie Discord oder Telegram. Das zeigt der Fall 'Reconquista Germanica'. Unter diesem Namen schlossen sich Rechtsradikale auf Discord zusammen. Ihr Ziel: Beiträge Gleichgesinnter in den sozialen Medien unterstützen, 'Gegner' provozieren und schwächen. Sie nutzten die Games-Logik für ihre Aktionen: Für Hasskommentare gab es Punkte bis hin zu einem Aufstieg in der militärisch angelegten Rangordnung.

Ein echtes Problem oder zu vernachlässigen?

Klar ist: Rechtsextreme sind auf Gaming-Plattformen eine Minderheit - aber eine laute. Während andere gesellschaftliche Bereiche bereits Abwehrmechanismen entwickelt haben und sich von rechtsextremen Strömungen klar distanzieren, gibt es unter den Gamer*innen Tendenzen, rechtsextreme Foren, Kommentare, Bilder und Spielernamen zu trivialisieren. Der überwiegende Teil von ihnen möchte einfach nur zocken und ist genervt von Debatten um 'Killerspiele' und Radikalisierung.
Das führt umso mehr dazu, dass extremistische Gruppierungen leichtes Spiel haben und selten mit Konsequenzen rechnen müssen. Denn im Gegensatz zu den klassischen sozialen Medien sind die Gaming-Plattformen nicht vom Netzwerkdurchsetzungsgesetz abgedeckt und werden wenig moderiert.

Für mehr Vielfalt im Gaming

Nicht jede Gaming-Community wird nun aber automatisch zum Einfallstor für rechten Hass. Immer mehr Publisher und Plattformen sanktionieren diskriminierende Inhalte und sperren Spieler*innen. Es gibt zudem Gegenbewegungen, die gezielt antirassistisch, feministisch oder LGBTQ-freundlich auftreten. Initiativen wie 'Good Gaming - Well Played Democracy' oder 'Hier spielt Vielfalt' setzen wichtige Zeichen für Vielfalt und gegen Ausgrenzung und rechtsextreme Radikalisierung im Gaming. Aus der Gaming-Branche heraus und gemeinsam mit Gaming Communities werden sie aktiv, um genau die Abwehrmechanismen zu fördern, die in anderen Bereichen zur Normalität geworden sind - Haltung annehmen, Grenzen setzen, Zivilcourage zeigen. Damit Gaming-Plattformen das bleiben, was sie für die allermeisten Gamer*innen sind: Spaß, Freizeitvergnügen und Austausch mit Anderen.

Disclaimer

Deutsche Telekom AG published this content on 14 July 2021 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 14 July 2021 14:20:01 UTC.


© Publicnow 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE TELEKOM AG
17.09.HOCHWASSERKATASTROPHE : Wir sind für euch da!
PU
17.09.DEUTSCHE TELEKOM : 14.000 Glasfaser-Anschlüsse für Bad Neuenahr-Ahrweiler
PU
16.09.DEUTSCHE TELEKOM : Start für den geförderten Glasfaserausbau in Bonn
PU
16.09.Credit Suisse belässt Deutsche Telekom auf 'Outperform'
DP
16.09.DEUTSCHE TELEKOM : Die Open Telekom Cloud öffnet sich für Träger von Sozialleist..
PU
15.09.Wirtschaftsministerium wählt erste Vorhaben für Cloud-Projekt aus
DJ
15.09.MAGENTASPORT : Live-Basketball ohne Ende
PU
15.09.HOCHWASSERKATASTROPHE : Wir sind für euch da!
PU
15.09.DEUTSCHE TELEKOM : Smarte Lichtwerbung über das Internet der Dinge
PU
15.09.VANTAGE TOWERS IM FOKUS : Börsenneuling springt in MDax
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
17.09.PRESS RELEASE : WISeKey Recruits Andreas Kindt Former CTO and Board Member of T-..
DJ
16.09.DEUTSCHE TELEKOM : The Open Telekom Cloud opens up for social benefit providers
PU
15.09.DEUTSCHE TELEKOM : Smart illuminated advertising via the Internet of Things
PU
15.09.PRESS RELEASE : Compleo continues to expand its -2-
DJ
14.09.DEUTSCHE TELEKOM : Flubot under the Microscope
PU
13.09.DEUTSCHE TELEKOM : Content creation for social media at #Deutsche Telekom
PU
10.09.DEUTSCHE TELEKOM : Unit To Supply Software System To Asahi Europe & Internationa..
MT
10.09.DEUTSCHE TELEKOM : Asahi selects Telekom as SD-WAN provider
PU
09.09.DEUTSCHE TELEKOM : And the winners are … Telekom announces winners of Tel..
PU
09.09.DIGITAL X 2021 : Digitization makes all the difference
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu DEUTSCHE TELEKOM AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 107 Mrd. 126 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 4 461 Mio 5 230 Mio -
Nettoverschuldung 2021 128 Mrd. 150 Mrd. -
KGV 2021 18,0x
Dividendenrendite 2021 3,51%
Marktkapitalisierung 82 308 Mio 96 618 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,96x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,90x
Mitarbeiterzahl 221 909
Streubesitz 85,1%
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 17,35 €
Mittleres Kursziel 22,61 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 30,3%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Claudia Nemat Chief Technology & Innovation Officer
Lothar Schröder Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber