Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom AG    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM AG

(DTE)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 30.11. 17:35:54
15.115 EUR   -0.26%
30.11.DIGITALES LERNEN BEI DER TELEKOM : Stay curious & grow
PU
30.11.HALLO, BER : 5G im Anflug
PU
30.11.DEUTSCHE TELEKOM : Internet aus dem All – Höhenflug oder Revolution?
PU
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

DEUTSCHE TELEKOM : KONZERN-ZWISCHENBERICHT1. JANUAR BIS 31. MÄRZ 2020

14.05.2020 | 10:29

DEUTSCHE TELEKOM KONZERN-ZWISCHENBERICHT1. JANUAR BIS 31. MÄRZ 2020

= p q

2

DIE FINANZDATEN DES KONZERNS AUF EINEN BLICK

in Mio. €

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung in %

Gesamtjahr 2019

UMSATZ UND ERGEBNIS

Umsatzerlöse

19.943

19.488

2,3

80.531

davon: Inlandsanteil

%

30,3

31,0

30,5

davon: Auslandsanteil

%

69,7

69,0

69,5

Betriebsergebnis (EBIT)

2.511

2.258

11,2

9.457

Konzernüberschuss/(-fehlbetrag)

916

900

1,8

3.867

Konzernüberschuss/(-fehlbetrag) (bereinigt um Sondereinflüsse)

1.284

1.183

8,5

4.948

EBITDA

6.940

6.461

7,4

27.120

EBITDA AL

5.921

5.500

7,7

23.143

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

7.563

6.901

9,6

28.708

EBITDA AL (bereinigt um Sondereinflüsse)

6.544

5.940

10,2

24.731

EBITDA AL-Marge (bereinigt um Sondereinflüsse)

%

32,8

30,5

30,7

Ergebnis je Aktie (unverwässert/verwässert)

0,19

0,19

0,0

0,82

Bereinigtes Ergebnis je Aktie (unverwässert/verwässert)

0,27

0,25

8,0

1,04

BILANZ

Bilanzsumme

173.646

165.472

4,9

170.672

Eigenkapital

45.878

42.762

7,3

46.231

Eigenkapitalquote

%

26,4

25,8

27,1

Netto-Finanzverbindlichkeiten

77.394

71.876

7,7

76.031

CASHFLOW

Cashflow aus Geschäftstätigkeit

3.960

6.009

(34,1)

23.074

Cash Capex

(3.570)

(3.827)

6,7

(14.357)

Cash Capex (vor Investitionen in Spektrum)

(3.353)

(3.682)

8,9

(13.118)

Free Cashflow (vor Ausschüttung und Investitionen in Spektrum)a

2.294

2.370

(3,2)

10.133

Free Cashflow AL (vor Ausschüttung und Investitionen in Spektrum)a

1.287

1.557

(17,3)

7.013

Cashflow aus Investitionstätigkeit

(2.706)

(3.597)

24,8

(14.230)

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

(2.562)

27

n.a.

(7.141)

  • Vor Zinszahlungen fürNullkupon-Anleihen. in Mio.

Veränderung

Veränderung

31.03.2020/

31.03.2020/

31.12.2019

31.03.2019

31.03.2020

31.12.2019

in %

31.03.2019

in %

KUNDEN IM FESTNETZ UND MOBILFUNK

Mobilfunk-Kundena

185,5

184,0

0,8

179,1

3,6

Festnetz-Anschlüsse

27,4

27,5

(0,5)

28,0

(2,1)

Breitband-Kundenb

21,2

21,0

0,9

20,6

2,9

  • Inkl.Wholesale-Kunden der TMobile US. bOhne Wholesale.
    Die Zahlenangaben im vorliegenden Bericht wurden kaufmännisch gerundet. Dies kann dazu führen, dass sich einzelne Werte nicht exakt zur angegebenen Summe addieren.

Seit dem Geschäftsjahr 2019 kommt der Rechnungslegungsstandard IFRS 16 "Leases" zur Anwendung. Aufgrund dessen hat sich die Definition einiger unserer finanziellen Leistungsindikatoren geändert: Die Messung unserer operativen Leistungskraft erfolgt über das "EBITDA after leases" (EBITDA AL) statt über das EBITDA. Der Leistungsindikator Free Cashflow wurde durch den "Free Cashflow after leases" (Free Cashflow AL) ersetzt. Die Definitionen wesentlicher von der Deutschen Telekom verwandter Kennzahlen und weitere Informationen zu IFRS 16 finden Sie im Geschäftsbericht 2019, Kapitel "Konzernsteuerung" und "Grundlagen und Methoden".

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

3

INHALT

AN UNSERE AKTIONÄRE

4 Die Deutsche Telekom auf einen Blick

6 Wichtige Ereignisse im ersten Quartal 2020

KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT

10 Konzernstruktur,-strategieund-steuerung

11 Wirtschaftliches Umfeld

13 Geschäftsentwicklung des Konzerns

21 Geschäftsentwicklung der operativen Segmente

33 Ereignisse nach der Berichtsperiode

33 Prognose

33 Risiko- und Chancensituation

KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS

34Konzern-Bilanz

35Konzern-Gewinn-und Verlustrechnung

36Konzern-Gesamtergebnisrechnung

37Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

39Konzern-Kapitalflussrechnung

40 Erhebliche Ereignisse und Geschäftsvorfälle

46 Sonstige Angaben

60 Ereignisse nach der Berichtsperiode

BESCHEINIGUNG NACH PRÜFERISCHER DURCHSICHT

WEITERE INFORMATIONEN

62

Glossar

62

Haftungsausschluss

63

Finanzkalender

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

An unsere Aktionäre

4

AN UNSERE AKTIONÄRE

DIE DEUTSCHE TELEKOM AUF EINEN BLICK

Konzernumsatz

in Mrd. €

30

20

19,5

19,9

10

0

Q1 2019

Q1 2020

EBITDA AL

(bereinigt um Sondereinflüsse)

in Mrd. €

8

6

5,9

6,5

4

2

0

Q1 2019

Q1 2020

EBIT

in Mrd. €

3

2,3

2,5

2

1

0

Q1 2019

Q1 2020

KONZERNUMSATZ

Der Konzernumsatz erhöhte sich um 2,3 % auf 19,9 Mrd. €. Ohne Währungskurseffekte wuchs unser Konzernumsatz um 0,2 Mrd. € bzw. 1,1 %.

Unser operatives Segment USA zeigt einen Umsatzanstieg von 3,7 %. Auf US-Dollar-Basis stieg der Umsatz leicht um 0,7 %, was einerseits auf unseren anhaltenden Erfolg in den USA, aber andererseits auf rückläufige Endgeräteumsätze infolge der Auswirkungen der Coronavirus- Pandemie zurückzuführen ist.

Ein leichtes Umsatzplus in Höhe von 0,9 % zeigt unser operatives Segment Deutschland und auch unser operatives Segment Europa verzeichnet eine leichte Umsatzerhöhung um 0,4 %.

Zur Erhöhung des Umsatzes um 3,8 % in unserem operativen Segment Group Development hat das operative Wachstum von TMobile Netherlands und DFMG beigetragen.

EBITDA AL

(BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE)

Unser bereinigtes EBITDA AL zeigt eine Erhöhung um 10,2 % auf 6,5 Mrd. € - alle operativen Segmente tragen hierzu bei. Ohne Währungskurseffekte stieg unser bereinigtes EBITDA AL um 0,5 Mrd. € bzw. 9,0 %.

Unser operatives Segment USA zeigt eine deutliche Erhöhung des bereinigten EBITDA AL um 18,0 %. Auf US-Dollar-Basis beträgt der Anstieg für unser USA-Geschäft 14,5 %.

Unser operatives Segment Deutschland weist einen Anstieg des bereinigten EBITDA AL um 2,7 % und Europa einen Anstieg um 1,9 % aus. Deutliche Anstiege des bereinigten EBITDA AL zeigen auch die operativen Segmente Systemgeschäft und Group Development - letzteres auch wegen positiver Synergieeffekte aus der Übernahme der Tele2 Netherlands.

Die bereinigte EBITDA AL-Marge des Konzerns lag mit 32,8 % um 2,3 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau. In Deutschland lag die bereinigte EBITDA AL-Marge bei 40,0 %, in Europa bei 33,2 % und in den USA bei 31,1 %.

EBIT

Unser EBIT erhöhte sich von 2,3 Mrd. € auf 2,5 Mrd. €.

Das EBITDA AL ist mit Sondereinflüssen in Höhe von 0,6 Mrd. € belastet, denen in der Vergleichsperiode Aufwendungen in Höhe von 0,4 Mrd. € gegenüber standen. Aufwendungen im Zusammenhang mit Personalmaßnahmen lagen leicht über dem Niveau des Vergleichszeit- raums. Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie wurden im operativen Segment USA Aufwendungen in Höhe von 0,1 Mrd. € als Sondereinflüsse klassifiziert. Wie im Vergleichszeit- raum waren Aufwendungen in Höhe von 0,1 Mrd. € im Zusammenhang mit dem Genehmi- gungsprozess zum Zusammenschluss mit Sprint erfasst.

Die Abschreibungen lagen bei 4,4 Mrd. € und damit um 0,2 Mrd. € über dem Niveau der Vergleichsperiode, was durch das dauerhaft hohe Investitionsvolumen der vergangenen Jahre verursacht ist.

Konzernüberschuss

in Mrd. €

1

0,9

0,9

0,8

0,6

0,4

0,2

0

Q1 2019

Q1 2020

KONZERNÜBERSCHUSS

Der Konzernüberschuss liegt stabil bei 0,9 Mrd. €.

Unser Finanzergebnis verringerte sich um 0,6 Mrd. € auf minus 1,0 Mrd. €, im Wesentlichen aufgrund negativer Bewertungseffekte eingebetteter Derivate der TMobile US.

Der Steueraufwand in Höhe von 0,5 Mrd. € liegt auf dem Wert der Vergleichsperiode.

Das den Anteilen anderer Gesellschafter zugerechnete Ergebnis liegt mit 0,2 Mrd. € um 0,2 Mrd. € unter dem Vorjahreswert.

Das bereinigte Ergebnis je Aktie beträgt 0,27 € und liegt damit leicht über dem Wert der Vorjah- resperiode von 0,25 €.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

  • p q

Eigenkapitalquote

in %

30

27,1

26,4

20

10

0

31.12.2019 31.03.2020

Cash Capex

(vor Investitionen in Spektrum)

in Mrd. €

4

3,7

3,4

3

2

1

0

Q1 2019

Q1 2020

Free Cashflow AL

(vor Ausschüttung und Investitionen in Spektrum)a

in Mrd. €

2

1,5

1,6

1,3

1

0,5

0

Q1 2019

Q1 2020

Netto-Finanzverbindlichkeiten

in Mrd. €

100

80

76,0

77,4

60

40

20

0

31.12.2019

31.03.2020

  • Vor Zinszahlungen fürNullkupon-Anleihen.

An unsere Aktionäre

5

EIGENKAPITALQUOTE

Die Verminderung der Eigenkapitalquote von 27,1 % zum Jahresende 2019 auf 26,4 % resultiert im Wesentlichen aus der um 3,0 Mrd. € oder 1,7 % erhöhten Bilanzsumme.

Das Eigenkapital verringerte sich gegenüber dem 31. Dezember 2019 von 46,2 Mrd. € auf 45,9 Mrd. €. Zum Rückgang trugen die Neubewertung der leistungsorientierten Pläne (1,0 Mrd. €) und erfolgsneutral erfasste Verluste aus Sicherungsinstrumenten (0,9 Mrd. €) - im Wesentlichen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Zinssicherungsgeschäften für Darle- hensaufnahmen bei TMobile US - bei.

Erhöhend wirkten v. a. der Überschuss (1,1 Mrd. €), erfolgsneutrale Effekte aus der Währungs- umrechnung (0,2 Mrd. €), Steuern auf direkt mit dem Eigenkapital verrechneten Wertände- rungen (0,2 Mrd. €) sowie Kapitalerhöhungen aus anteilsbasierter Vergütung (0,1 Mrd. €).

CASH CAPEX

(VOR INVESTITIONEN IN SPEKTRUM)

Der Cash Capex (vor Investitionen in Spektrum) verringerte sich um 0,3 Mrd. € auf 3,4 Mrd. €, v. a. aufgrund des in der Vergleichsperiode sehr hohen Investitionsniveaus im operativen Segment USA.

Der Cash Capex (einschließlich Investitionen in Spektrum) verringerte sich von 3,8 Mrd. € auf 3,6 Mrd. €. Im Berichtszeitraum wurde im operativen Segment USA eine Anzahlung für den Erwerb von FCC-Mobilfunk-Lizenzen in Höhe von 0,2 Mrd. € geleistet. Diese stehen im Zusam- menhang mit der im März 2020 zu Ende gegangenen Auktion von Mobilfunk-Lizenzen. In der Vergleichsperiode waren 0,1 Mrd. € für erworbene Mobilfunk-Lizenzen enthalten, diese betrafen ebenfalls v. a. das operative Segment USA.

FREE CASHFLOW AL

(VOR AUSSCHÜTTUNG UND INVESTITIONEN IN SPEKTRUM)a

Der Free Cashflow AL reduzierte sich um 0,3 Mrd. € auf 1,3 Mrd. €.

Ohne Berücksichtigung der im ersten Quartal 2020 geleisteten Zinszahlungen für Nullkupon- Anleihen verringerte sich der Cashflow aus Geschäftstätigkeit um 0,4 Mrd. €. Dabei wirkte sich insbesondere unsere vertragsgemäße Kündigung einer revolvierenden Factoring-Vereinbarung im operativen Segment Deutschland negativ aus. Die weiterhin positive Geschäftsentwicklung der operativen Segmente wirkte erhöhend auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit.

Entlastend wirkte der gegenüber der Vorjahresperiode um 0,3 Mrd. € verringerte Cash Capex (vor Investitionen in Spektrum).

Belastend wirkten die um 0,2 Mrd. € gestiegenen Tilgungszahlungen von Leasing-Verbindlich- keiten - insbesondere für im operativen Segment USA bestehende Leasing-Verhältnisse.

NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN

Die Netto-Finanzverbindlichkeiten erhöhten sich gegenüber dem Jahresende 2019 um 1,4 Mrd. € auf 77,4 Mrd. €.

Erhöhend wirkten im Wesentlichen Bewertungseffekte aus Zinssicherungsgeschäften für Darle- hensaufnahmen bei TMobile US (1,0 Mrd. €), der Erwerb von Spektrum (0,2 Mrd. €) und Währungseffekte (0,7 Mrd. €).

Reduzierend wirkte im Wesentlichen der Free Cashflow AL (1,3 Mrd. €).

Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Geschäftsentwicklung des Konzerns".

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

An unsere Aktionäre

6

WICHTIGE EREIGNISSE IM ERSTEN QUARTAL 2020

Coronavirus-Pandemie.Die zur Eindämmung der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (Covid-19) getroffenen Maßnahmen haben auch vielfältige Auswirkungen auf unsere Konzernaktivitäten: So wurden z. B. wichtige Fachmessen wie der Mobile World Congress 2020 in Barcelona abgesagt. Auch hat die Deutsche Telekom ihre ursprünglich für den 26. März 2020 geplante ordentliche Hauptversammlung verschoben und wird am 19. Juni 2020 eine Hauptversammlung abhalten, bei der die gesetzlichen Neuregelungen vom 28. März 2020 zur virtuellen Hauptversammlung genutzt werden sollen. Darüber hinaus haben wir Sofortmaßnahmen zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter umgesetzt, indem wir u. a. unsere Shops temporär geschlossen und unseren 16.000 Servicecenter-Mitarbeitern in Deutschland Homeoffice ermöglicht haben. Unsere Kunden wurden vornehmlich über Hotlines, online und auf Social Media betreut. Dort, wo es uns die landesspezifische Umsetzung der Pandemievorschriften erlaubt, haben wir unsere Shops unter Berücksichtigung strenger Sicherheits- und Hygienevorkehrungen wieder eröffnet. Auch wurden alle Vorkehrungen dafür getroffen, dass unsere Netze sicher und stabil arbeiten. Gleichzeitig haben wir das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen für unsere Mobilfunk-Kunden erhöht und bieten kostenfreie Services zur Unter- stützung des digitalen Lebens und Lernens an - in Unternehmen, an Schulen und zu Hause. Es besteht zurzeit noch große Unsi- cherheit darüber, wie stark unsere Geschäftstätigkeit insgesamt von der Coronavirus-Pandemie betroffen sein könnte. Unsere zuletzt veröffentlichten Prognose-Aussagen behalten zum aktuellen Zeitpunkt weiterhin ihre Gültigkeit.

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

Zusammenschluss von TMobile US und Sprint.Am 1. April 2020 haben sich TMobile US und Sprint zur neuen, größeren TMobile US zusammengeschlossen. Zuvor hatte die Transaktion verschiedene Genehmigungsprozesse durchlaufen, an denen eine Vielzahl nationaler und regionaler Behörden und Gerichte in den USA beteiligt war. Die Fusion ist das Ergebnis einer erfolg- reichen Strategie der Deutschen Telekom für das US-Geschäft. Die neue TMobile US wird mit einer Marktkapitalisierung von rund 110 Milliarden Dollar (auf Basis der Aktienkurse von TMobile US und Sprint am 31. März 2020) und einer umfangreichen Ausstattung mit Mobilfunk-Spektrum die erfolgreiche Un-Carrier-Strategie und den 5G-Netzausbau forciert fortsetzen. Durch die kapitalschonende Strukturierung der Transaktion als reiner Aktientausch fließt kein Kapital von der Deutschen Telekom in Rich- tung TMobile US. Nach Abschluss der Transaktion hält die Deutsche Telekom rund 43,6 % der TMobile US Aktien, kann aber aufgrund einer mit Softbank abgeschlossenen Stimmrechtsvereinbarung über rund 68,3 % der Anteile der neuen TMobile US die Stimmrechte ausüben.

Weitere Informationen zu der Transaktion finden Sie im Kapitel "Konzernstruktur,-strategieund-steuerung" sowie im Abschnitt "Veränderung des Konsolidierungskreises" im Konzern-Zwischenabschluss.

VORSTAND

Seit dem 1. Januar 2020 führt Birgit Bohle das um die Bereiche Datenschutz, Recht und Compliance erweiterte Vorstandsressort "Personal und Recht". Außerdem verantwortet - ebenfalls seit dem 1. Januar 2020 - Dr. Christian P. Illek, Vorstandsressort "Finanzen", zusätzlich die Bereiche Risiko-Management und Revision sowie Claudia Nemat, Vorstandsressort "Technologie und Innovation", zusätzlich den Bereich Sicherheit. Dr. Thomas Kremer, bisheriges Vorstandsmitglied für das Ressort "Datenschutz, Recht und Compliance", hat den Konzern altersbedingt zum 31. März 2020 verlassen. Seit dem 1. April 2020 verfügt die Deut- sche Telekom AG nunmehr über acht Vorstandsbereiche.

Dirk Wössner, Vorstandsmitglied für das Ressort "Deutschland", hat dem Präsidialausschuss des Aufsichtsrats der Deut- schen Telekom AG mitgeteilt, dass er seinen zum 31. Dezember 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Der Präsidial- ausschuss hat die Suche nach einem Nachfolger im Zuge eines geordneten Nachfolgemanagements eingeleitet.

MITARBEITER

Einigung auf Tarifabschluss.Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Deutsche Telekom haben sich auf einen Tarifabschluss verständigt. Der Abschluss gilt für bundesweit rund 60.000 Tarifangestellte, Auszubildende und Dual Studierende der Telekom Deutschland, der Konzernzentrale und der DT IT. Im Wesentlichen wurde vereinbart, die Gehälter der Tarifange- stellten in zwei Stufen jeweils zum 1. Juli 2020 um 2,6 Prozent bis 3,0 Prozent und zum 1. Juli 2021 um weitere 2,0 Prozent anzuheben. Der Ende 2020 auslaufende Kündigungsschutz wurde um drei Jahre bis zum 31. Dezember 2023 verlängert. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten, vom 1. April 2020 bis zum 31. März 2022.

CORPORATE RESPONSIBILITY

"We care for our planet".Wir haben unsere Unternehmensstrategie um die Aspekte Verantwortung, Klima- und Ressourcen- schutz erweitert. Ein Meilenstein ist bereits erreicht: Seit 1. Januar 2020 surfen Kunden in Deutschland im "grünen Netz", d. h., dass der Strombedarf der Telekom hierzulande zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt wird. 2021 soll der Strom konzernweit aus erneuerbaren Energien stammen. Mit dem Programm "We care for our planet" sind weitere konkrete Maßnahmen zum Klima- und Ressourcenschutz, wie z. B. Klimaneutralität, geplant.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

An unsere Aktionäre

7

Get Charge.Mit 37 Standorten in Sachsen ist die Deutsche Telekom einer der größten Anbieter von Schnell-Ladesäulen in dem Bundesland. So versorgen wir z. B. Leipzig mit dem leistungsfähigsten Ladenetz für Elektroautos: An insgesamt sieben Schnell- Ladesäulen können Besitzer von E-Autos in nur zehn Minuten genügend Strom für etwa 100 Kilometer laden. Damit zählen die Ladesäulen im Leipziger Stadtgebiet zu den schnellsten Lademöglichkeiten in Deutschland.

INVESTITIONEN IN NETZE

Unser Netz spricht IP.Die Migration der Festnetz-Anschlüsse im Privatkundenbereich auf das Internet-Protokoll (IP) in Deutsch- land ist abgeschlossen. Im laufenden Betrieb haben wir die Anschlüsse von der alten auf die neue technische Plattform migriert. Insgesamt sind jetzt rund 25 Millionen Festnetz-Kunden im Netz der Zukunft unterwegs. Das sind 99 Prozent aller Kunden. Für die wenigen noch verbleibenden Kunden wird die IP-Umstellung bis zum Jahresende 2020 abgeschlossen sein. Unsere Kunden profitieren von Sprachtelefonie und hohen Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s und mehr sowie einfacheren Installationen. In Europa erzielten wir bis Ende März 2020 bereits einen Anteil von 91,8 % der IP-basierten Anschlüsse an den gesamten Festnetz- Anschlüssen.

"Wir jagen Funklöcher".Die 50 Gewinner unserer Aktion "Wir jagen Funklöcher" stehen fest. In den ersten beiden Kommunen funken die neuen LTE-Mobilfunk-Masten bereits seit Mitte April 2020 und bis Ende 2020 sollen die 50 Funklöcher geschlossen sein. Wegen des großen Zuspruchs haben wir im April 2020 weitere 50 Gewinner benannt, bei denen die Baumaßnahmen auch noch 2020 beginnen sollen.

NeueLTE-Standortein Betrieb.In den ersten drei Monaten 2020 haben wir deutschlandweit 208 LTE-Standorte neu ins Netz gebracht. 534 Standorte haben zusätzliche LTE-Antennen erhalten. Dadurch stieg die Kapazität im Netz und die Abdeckung in der Fläche weiter an. Die Abdeckung der Bevölkerung mit LTE liegt bei 98,2 Prozent. Ergänzend wollen wir an über 10.000 weiteren Standorten die Mobilfunk-Kapazitäten für unsere Kunden durch Erweiterungsmaßnahmen steigern. Im Rahmen dieser massiven Ausbauaktivitäten bringen wir auch 5G weiter nach Deutschland: In 14 weiteren Städten soll der Standard in diesem Jahr starten, um unser Ziel zu erreichen, 5G bis Ende 2020 in mindestens 20 der größten deutschen Städte auszurollen.

Forcierter5G-Netzausbaubei unseren Tochtergesellschaften.TMobile US war bei der Frequenzauktion in den Bereichen 37, 39 und 47 GHz in den USA erfolgreich und hat die ersteigerten 5G-Lizenzen im April 2020 erhalten. Das landesweite 5G-Netz der TMobile US erreicht mehr als 200 Millionen Menschen in den USA in über 5.000 Städten und Gemeinden. COSMOTE in Grie- chenland modernisiert ihr Mobilfunknetz, um es sukzessive auf 5G aufzurüsten und wird dafür mit Ericsson zusammenarbeiten. Auch TMobile Polska konzentriert sich auf den schnellen Ausbau der 5G-Infrastruktur: In Warschau sind 800 Basisstationen bereit, um Kunden 5G-Dienste anbieten zu können. Bis zum Ende des ersten Halbjahres 2020 soll das 5G-Netz 1.600 Stationen in fünf polnischen Städten umfassen. Magyar Telekom konnte sich bei der 5G-Auktion in Ungarn die Nutzungsrechte für die gewünschten Frequenzblöcke im 700, 2.100 und 3.400-3.800MHz-Band sichern und hat damit die Basis für das Angebot von kommerziellen 5G-Services seit Anfang April 2020 geschaffen. Magenta Telekom stellt unterdessen die 5G-Infrastruktur für erste 5G-Anwendungen in Wien bereit. In der österreichischen Hauptstadt rüstete Magenta 11 Stationen auf und versorgt Gebiete in 7 Bezirken mit 5G. Österreichweit sind es bislang 58 5G-Antennen in 31 Gemeinden. Der weitere Ausbau erfolgt laufend.

Schnelles Internet für Deutschland.Ende März 2020 können in unserem Netz 32,4 Millionen Haushalte einen Tarif mit Internet- Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr, 22,9 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr buchen. Die Zahl der Haushalte, die mit reinen Glasfaser-Anschlüssen (FTTH/FTTB) angebunden sind, stieg im Vergleich zum Jahresende 2019 um 127 Tausend und beträgt rund 1,7 Millionen. Hier sind Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich. Seit Jahresanfang 2020 haben 1,3 Millionen Haushalte vom Breitband-Ausbau der Deut- schen Telekom profitiert.

KOOPERATIONEN UND PARTNERSCHAFTEN

Beteiligung an Glasfaser Nordwest.Telekom Deutschland ist zusammen mit der EWE Gesellschafterin des Gemeinschaftsun- ternehmens "Glasfaser Nordwest". Das Gemeinschaftsunternehmen hat seinen Sitz in Oldenburg (Niedersachsen) und soll bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte in der Region mit Glasfaser-Infrastruktur versorgen. Glasfaser Nordwest wird die Infrastruktur liefern, um Hochgeschwindigkeit in die Stadt und aufs Land zu bringen und steht für einen großflächigen und schnellen Glasfaser-Ausbau im Nordwesten Deutschlands.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

Datenanalyse "Made in Europe" für die Europäische Zentralbank. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat TSystems mit dem Aufbau und der Einrichtung einer neuen Plattform für Enterprise Analytics beauftragt. Zur Umsetzung ihrer Geschäftsstrategie in Bezug auf Daten und Datenausrichtung und für eine stärkere Technologieintegration setzt die EZB auf eine neue Analyse- plattform namens SPACE, die zukünftig Analysen mit weniger Zeit und Aufwand ermöglichen soll. Gemeinsam mit den Partnern Cloudera und Ultra Tendency wird TSystems dieSPACE-Plattformaufbauen und in den nächsten fünf Jahren betreiben. Zusätz- lich zu Betrieb und Wartung erbringen sie Schulungs- undSupport-Leistungenfür die EZB.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

An unsere Aktionäre

8

Innovationen in der Cloud.Google Cloud und TSystems haben eine Partnerschaft angekündigt. Gemeinsam werden sie Unter- nehmen mit cloud-basierten Lösungen und Managed Services bei der digitalen Transformation unterstützen. TSystems wird die Kompetenz von Google Cloud nutzen und Kunden beraten, bei der Migration helfen und Managed Services anbieten.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

ErsteEnde-zu-Ende-5G-Datenübertragung.Die Deutsche Telekom, Ericsson, Nokia und Qualcomm haben gemeinsam die welt- weit erste Ende-zu-Ende-Datenübertragung in zwei Network-Slices realisiert, die auf einer Plattform mehrerer Anbieter (sog. "Multi-Vendor-Plattform") basiert. Die in einer Laborumgebung gewonnenen Ergebnisse bestätigen die Machbarkeit von 5G- Network-Slicing, v. a. für Angebote, die speziell auf Unternehmenskunden zugeschnitten sind.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

NeuesCampus-Netzin Leipzig.Im Auftrag des BMW Group Werks Leipzig haben wir das vierte Campus-Netz bei einem Kunden in Europa in Betrieb genommen. Das jüngste Campus-Netz besteht aus einem privaten Mobilfunknetz speziell für das Werk der BMW Group. Hierüber lassen sich unterschiedliche Anwendungen in der Produktion steuern und überwachen. Zusätzlich zum privaten Campus-Netz funkt in gleicher Signalstärke das öffentliche Netz für Lieferanten und Kunden (sog. "Dual-Slice-Lösung"). Als Netzausrüster ist der Technologie-Partner Ericsson an Bord. Gemeinsam mit Ericsson arbeiten wir bereits an Campus-Netzen der nächsten Generation. Diese umfassen zum einen eine 5G-Dual-Slice-Lösung, bei der auch das Industrie-Spektrum einge- bunden werden kann, zum anderen ein Angebot für private 5G-Netze ohne Anbindung an das öffentliche Netz.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

Partnernetzwerk-Ausbaudes IoT Solution Optimizer.Neuer Partner ist der Mobilfunk-Betreiber Telia Company, welcher den IoT Solution Optimizer in Skandinavien und im Baltikum unter einer eigenen Marke anbieten wird. Lieferanten wie Qualcomm oder Nordic Semiconductor machen den Service noch attraktiver. Wir bieten Unternehmen damit einen einfachen und schnellen Einstieg in das Internet der Dinge (IoT). Mit nur wenigen Klicks kreiert der IoT Solution Optimizer Hardware-Lösungen als sog. "digitalen Zwilling". Das gewünschte Design stellen sich Kunden aus einem breiten Angebot von Technik-Lieferanten selbst zusammen. Unternehmen entwickeln mit dem IoT Solution Optimizer batteriebetriebene mobile IoT-Lösungen mit geringen Kosten und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

PRODUKTE, TARIFE UND SERVICES

MagentaTV - erweitertes Angebot in der Megathek.Wir haben die neuen MagentaTV Serien-Highlights für den Frühling vorge- stellt: Im März 2020 starteten "A Million Little Things" und die zweite Staffel von "Manhunt - Tödliche Spiele". Die Kinder- und Jugendserien von Nickelodeon zählen zu den meist abgerufenen Inhalten in unserer Megathek. Daher haben wir mit unserem Partner das Nick+ Angebot um neue Serien erweitert. Auch von dem neuen Streaming-Service Disney+ sind wir exklusiver Vertriebspartner in Deutschland, was seit Start des Senders am 24. März 2020 auf große Resonanz bei unseren Kunden stößt. Außerdem profitieren MagentaTV Kunden von exklusiven TV-Inhalten wie die Krimi-Serie "A Confession" und die Film-Komödie "Ronny & Klaid". Auch startete der Dreh für die Eigenproduktion "Wild Republic", die ihre Weltpremiere Ende 2020 exklusiv bei MagentaTV feiern wird. Alle Inhalte sind für MagentaTV Kunden werbefrei und ohne Aufpreis verfügbar.

Neuer MagentaTV Stick.Nach dem erfolgreichen Abschluss der Beta-Phase ist nun unser neuer MagentaTV Stick erhältlich. Der leistungsstarke Streaming-Stick bringt MagentaTV und Streaming-Dienste wie z. B. Disney+, Netflix, Amazon Prime Video und YouTube auf jeden Fernseher mit HDMI-Anschluss - ganz einfach über WLAN, unabhängig vom Internet-Anbieter. In Österreich ist MagentaTV seit Anfang März auch auf Apple TV verfügbar, d. h. Magenta Kunden haben die Möglichkeit, die Programmviel- falt auf noch mehr Geräten zu nutzen.

Speed Home WIFI - intelligente Lösung für die Heimvernetzung. Damit für unsere Kunden dasWLAN-SignalZuhause in der gewünschten Geschwindigkeit zur Verfügung steht, haben wir unser Angebot fürWLAN-Mesh-Lösungenmit drei neuen WLAN- Paketen aufgerüstet. Ein Baustein ist die moderneMesh-Technologie,die dasWLAN-Signalnicht einfach weitergibt, sondern ein eigenes Netz bildet. Unser Speed Home WIFI Router verstärkt zudem dasWLAN-Signalund überwindet dicke Wände, Stahl- beton oder Fußbodenheizungen. So wird das Zuhause mit einem stabilen und unterbrechungsfreienWLAN-Signalversorgt. Ein weiterer wichtiger Baustein ist der Service: In jedem Paket ist eine telefonische Unterstützung dabei, wo gewünscht, greift derVor-Ort-Service.

Supercomputing-Poweraus der Open Telekom Cloud.Das Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) hat im Februar 2020 seinen neuen Supercomputer "Hawk" in Betrieb genommen. Er ist laut HLRS einer der leistungsfähigsten Rechner der Welt und das schnellste umfassende System für universelle Anwendungen im akademischen und industriellen Bereich in ganz Europa. Kunden der TSystems können ihn über die Public Cloud der Deutschen Telekom nutzen - und zwar so skalierbar wie andere Cloud-Ressourcen auch.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Medienberichten.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

An unsere Aktionäre

9

Neue MagentaMobilPrepaid-Angebote.Zum Jahresanfang 2020 launchten wir neue Prepaid-Tarife und erfüllen u. a. den Kundenwunsch, das 5G-Netz auch für Prepaid-Kunden zu öffnen. Ab dem Tarif M kann 5G als Option dazu gebucht werden - Voraussetzung für die Nutzung ist ein entsprechendes Endgerät. Die Options-Buchungen können schnell und einfach über die MeinMagenta App getätigt werden. Ein weiteres Highlight ist die Aufwertung der Tarifangebote mit zusätzlichem Datenvolumen und die Erhöhung der Freiminuten in andere deutsche Netze bei den Tarifen M und L. Völlige Unabhängigkeit bietet die neue Max-Variante mit unbegrenztem Datenvolumen in 5G bzw. LTE sowie unbegrenzte SMS und Telefonie in alle deutschen Netze. Als erster Anbieter eines Prepaid-Tarifs mit unbegrenztem Datenvolumen unterstreichen wir somit auch unsere Innovationskraft.

AUSZEICHNUNGEN

Die folgende Grafik stellt die wesentlichen Auszeichnungen des ersten Quartals 2020 zusammen:

Brand Finance Global 500 Deutsche Telekom ist die wertvollste europäische Telekommunikationsmarke.

RFBenchmark-Ranking 2019 T-MobilePolska hat im Speedtest das schnellste mobile Internet.

Zertifikat "Geprüftes

Smart Home Produkt" AV-TESTzeichnet die Produkte "Home Base 2", "Speedport Smart 3" und "Smart Speaker" der Deutschen Telekom als sicher aus (01/2020).

Top50 Most Valuable

German Brands

Die BrandZ-Studie weist die Deutsche Telekom erneut als zweitwertvollste Marke in Deutschland aus.

CHIP Netztest

Auszeichnung durch das Fach- magazin mit Bestnote "Sehr gut" für das Mobilfunknetz von Magenta (T-Mobile Austria).

Top-Supplier Retail Award 2020 Das EHI Retail Institute zeichnetT-Systemsdas zweite Jahr in Folge in der Kategorie "Best Customer Experience" aus.

JANUAR - MÄRZ

Partner Excellence Award 2020 SAP zeichnetT-SystemsalsService-Partnerdes Jahres 2020 für die Region EMEA North aus.

Mobilfunk-Benchmark 2020 ImCrowdsourcing-Testdes PC Magazins erhält die Deutsche Telekom das beste Gesamtergebnis (Ausgabe 04/2020).

ComputerBILD Netztest ImFestnetz-Vergleichdes Fachmagazins schneidet das Netz der Deutschen Telekom am besten ab (Ausgabe 05/2020).

Opensignal Test 2020

Laut Messungen von Opensignal hat das Netz der Deutschen Telekom flächendeckend die beste LTE-Abdeckung.

Weitere Informationen zu den oben genannten Ereignissen im ersten Quartal 2020 finden Sie online unter: www.telekom.com/de/medien/medieninformationen

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht10

KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT

KONZERNSTRUKTUR, -STRATEGIE UND -STEUERUNG

Hinsichtlich unserer Konzernstruktur, -strategie und -steuerung verweisen wir auf die Erläuterungen im zusammengefassten Lagebericht im Geschäftsbericht 2019. Aus Sicht des Konzerns ergaben sich folgende Änderungen bzw. Ergänzungen:

Das Fundament für unsere verantwortungsvolle Unternehmensführung und den geschäftlichen Erfolg bilden unsere gemein- samen Unternehmenswerte und unsere im Februar 2020 aktualisierten Leitlinien:

BEGEISTERE

EINFACH

HANDLE MIT

OFFEN

ICH BIN DIE

BLEIBE

UNSERE KUNDEN

MACHEN

RESPEKT

DISKUTIEREN,

TELEKOM -

NEUGIERIG UND

UND INTEGRITÄT

DANN

AUF MICH IST

WACHSE

GESCHLOSSEN

VERLASS

HANDELN

Am 1. April 2020 erfolgte der Zusammenschluss von TMobile US und Sprintzur neuen, größeren TMobile US. Zuvor hatte die Transaktion verschiedene Genehmigungsprozesse durchlaufen, an denen eine Vielzahl nationaler und regionaler Behörden und Gerichte in den USA beteiligt war. Zuletzt hatte die US-Behörde California Public Utilities Commission (CPUC) dem Zusammen- schluss am 16. April 2020 zugestimmt. Die Fusion ist das Ergebnis einer erfolgreichen Strategie der Deutschen Telekom für das US-Geschäft. Durch den Zusammenschluss entsteht ein neues, größeres Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von rund 110 Milliarden Dollar (auf Basis der Aktienkurse von TMobile US und Sprint am 31. März 2020). In unserer Jahres-Pressekonfe- renz am 19. Februar 2020 haben wir einige Eckdaten der neuen TMobile US auf Basis addierter Zahlen der beiden Vorgänger- Unternehmen zum Jahresende 2019 genannt: rund 140 Millionen Kunden, davon mehr als 100 Millionen Kunden unter eigenen Marken, einen Umsatz von rund 77 Milliarden Dollar und eine Ausstattung mit aggregiert rund 300 MHz landesweiten Spektrums über alle Bandbreiten. Damit verbessert sich die Basis für eine umfangreichere Flächenabdeckung sowie eine Kapazitätsauswei- tung des Mobilfunknetzes und damit das Potenzial für weiteres Kundenwachstum deutlich. Für die künftige Struktur der neuen TMobile US ist zu berücksichtigen, dass mit dem US-amerikanischen Justizministerium (Department of Justice) eine Vereinba- rung unter Auflagen geschlossen wurde, wonach Sprint sein Prepaid-Geschäft an den Satelliten-TV-Betreiber DISH Network für rund 1,4 Milliarden Dollar abgeben wird. Zudem sieht die Vereinbarung vor, dass ein Teil des 800 MHz-Spektrums von Sprint an DISH für rund 3,6 Milliarden Dollar verkauft werden soll. Die Planung des fusionierten Unternehmens basiert weiter auf Kosten- und Investitionssynergien im Barwert von 43 Milliarden Dollar. Drei Jahre nach Wirksamwerden der Fusion sollen Einspa- rungen aus diesen Synergien erstmals die Integrationskosten übersteigen. Der Zusammenschluss von TMobile US und Sprint erfolgt über einen reinen Aktientausch ohne Barkomponente. Das neue Unternehmen wird weiterhin als vollkonsolidiertes Toch- terunternehmen in den Konzernabschluss der Deutschen Telekom einbezogen werden. Nach Zustandekommen des Zusammen- schlusses von TMobile US und Sprint hat die Rating-Agentur Standard & Poor's - wie 2018 angekündigt - das Rating der Deut- schen Telekom AG von BBB+ auf BBB mit stabilem Ausblick gesenkt. Damit sind wir weiterhin ein solides Investment Grade- Unternehmen mit Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat in seiner Sitzung am 22. Mai 2019 beschlossen, den Vorstandsbereich "Daten- schutz, Recht und Compliance" (DRC) als Organisation mit Wirkung zum 31. Dezember 2019 aufzulösen. Die Bereiche Revision und Risiko-Management wurden dem Vorstandsbereich "Finanzen" zugeordnet. Der Bereich Sicherheit (Group Security Gover- nance) wurde dem Vorstandsbereich "Technologie und Innovation" zugeordnet. Die Bereiche Datenschutz, Recht und Compliance wurden dem Ressort "Personal" zugeordnet und werden durch Frau Dr. Claudia Junker geführt, die als General Counsel und Generalbevollmächtigte unmittelbar an Frau Birgit Bohle berichtet. Frau Birgit Bohle führt das erweiterte Ressort "Personal und Recht"seit dem 1. Januar 2020. Herr Dr. Thomas Kremer ist altersbedingt mit Wirkung zum 31. März 2020 aus dem Konzern ausgeschieden. Bis zu seinem Ausscheiden hat Herr Dr. Kremer den Übergang in die neuen Strukturen im Rahmen einer Transitionsaufgabe begleitet. Seit dem 1. April 2020 verfügt die Deutsche Telekom AG nunmehr über acht Vorstandsbe- reiche.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht11

WIRTSCHAFTLICHES UMFELD

Im Folgenden werden Ergänzungen und neue Entwicklungen zu der im zusammengefassten Lagebericht im Geschäftsbericht 2019dargestellten Situation des wirtschaftlichen Umfelds ausgeführt. Hierbei wird auf die gesamtwirtschaft- liche Entwicklung in den ersten drei Monaten 2020, den Ausblick, die zurzeit wesentlichen gesamtwirtschaftlichen Risiken sowie auf das regulatorische Umfeld eingegangen. Der gesamtwirtschaftliche Ausblick erfolgt unter dem Vorbehalt, dass die Quantifi- zierung der Auswirkungen der Corona-Krise nur mit hoher Unsicherheit möglich ist, da es bislang kaum historische Erfahrungen mit vergleichbaren Situationen gibt.

GESAMTWIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG

Seit dem Frühjahr 2020 steht die Weltwirtschaft unter dem Eindruck der Coronavirus-Pandemie. Es zeichnet sich ab, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2020 auf eine Rezession zusteuert, die den Einbruch infolge der Weltfinanzkrise im Jahr 2009 übertreffen wird. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet in seinem Frühjahrsgutachten mit einem Rückgang der weltweiten Wirt- schaftsleistung im Jahr 2020 um 3,0 % und erwartet für das Jahr 2021 ein Wachstum von 5,8 %. Die weltweite Konjunktur werde sich 2021 nur partiell erholen, da das erwartete Niveau der Wirtschaftstätigkeit deutlich unter dem Niveau bleiben wird, das vor der Corona-Krise prognostiziert wurde.

Für die deutsche Wirtschaft rechnet der IWF mit einem Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) um 7,0 % im laufenden Jahr. Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte werden im Jahr 2020 erstmals seit der großen Rezession 2009 sinken. Die Corona-Krise trifft einzelne Wirtschaftszweige in unterschiedlichem Maße. In der Digitalbranche hat sich das Geschäftsklima deutlich eingetrübt: Der Bitkom-ifo-Digitalindex ist im März und April 2020 eingebrochen. Die Volkswirtschaften unserer Kern- märkte in Nordamerika und Europa werden in diesem Jahr schrumpfen: Der IWF rechnet im laufenden Jahr mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 5,9 % in den USA und um 7,1 % in der Europäischen Union.

AUSBLICK

Die Coronavirus-Pandemie und die von den Regierungen ergriffenen Gegenmaßnahmen werden die Konjunktur in diesem und im nächsten Jahr prägen. Für die weitere wirtschaftliche Entwicklung wird viel davon abhängen, wie lange Ausgangsbeschrän- kungen aufrechterhalten werden und inwieweit es den Regierungen und Notenbanken tatsächlich gelingt, die negativen Auswir- kungen der Krise auf Beschäftigung und Einkommen der privaten Haushalte zu begrenzen und eine daraus entstehende zusätz- liche Abwärtsdynamik von Nachfrage und Produktion zu verhindern. Der IWF unterstellt in seiner Prognose zum einen, dass die Pandemie im zweiten Quartal dieses Jahres ihren Höhepunkt überschreiten und im zweiten Halbjahr 2020 ausklingen wird, zum anderen, dass Konjunkturprogramme ihre Wirkung entfalten werden.

GESAMTWIRTSCHAFTLICHE RISIKEN

Gesamtwirtschaftliche Risiken ergeben sich u. a. aus möglichen weiteren Coronavirus-Pandemiewellen, temporären Unterbre- chungen von Lieferketten und aus potenziellen Verwerfungen im Finanzsystem als Folge vermehrter Unternehmensinsolvenzen, die auch durch staatliche Schutzschilde nicht verhindert werden können. Ähnliches gilt für die Finanzierung von Staaten, die bereits heute erhebliche Staatsschuldenstände aufweisen - hier könnten mit der Dauer und Tiefe des Einbruchs in einzelnen Fällen Zweifel an der Staatsschuldentragfähigkeit aufkommen. Weitere Risiken resultieren aus unverändert fortbestehenden Handelskonflikten und aus der Brexit-Unsicherheit. Es ist weiterhin offen, wie die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union nach dem Ablauf der Übergangsfrist Ende dieses Jahres ausgestaltet werden.

REGULIERUNG

Reaktionen von Telekommunikations-Regulierungsbehörden auf die Coronavirus-Pandemie.Die Europäische Kommission hat zusammen mit dem Gremium der Europäischen Regulierungsbehörden (GEREK) in einer gemeinsamen Verlautbarung Ende März 2020 erklärt, dass die verstärkte Internetnutzung generell bislang zu keinen wesentlichen Netzengpässen geführt hat. Im Fall temporärer Netzüberlastung seien Maßnahmen im Rahmen der gesetzlichen Regelungen möglich, wofür aber strenge Einschränkungen gelten und die von nationalen Regulierungsbehörden überwacht werden. Die BNetzA hat dazu am 25. März 2020 einen "Leitfaden zu Verkehrsmanagementmaßnahmen" veröffentlicht, nach enger Abstimmung mit der Branche und unter Einbezug der von der Telekom Deutschland vorgeschlagenen Maßnahmen zur Sicherung der Netzstabilität. Einzelne Regulierungsbehörden haben zudem weitere spezifische regulatorische Vorgaben auferlegt, wie z. B. in Österreich die Verpflich- tung zum Versand behördlicher SMS oder in Rumänien die Aufforderung an Netzbetreiber, zahlungssäumige Kunden in der Zeit des nationalen Notstands nicht abzuschalten. Außerdem wurden Zeitplanungen für anstehende Frequenzvergaben angepasst. Details sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht12

FREQUENZVERGABE

Im ersten Quartal 2020 sind folgende Frequenzvergaben erfolgt: Bei der am 26. März 2020 durchgeführten Frequenzauktion in Ungarn konnte Magyar Telekom erfolgreich teilnehmen und sicherte sich für umgerechnet 152 Mio. € Frequenzen in den Bereichen 700 und 2.100 MHz sowie 3.400 bis 3.800 MHz. Des Weiteren endete in den USA im März 2020 eine Auktion von Frequenzen in den Bereichen 37 GHz, 39 GHz und 47 GHz. TMobile US konnte in dieser Auktion insgesamt 691 MHz Spektrum für 873 Mio. US$ ersteigern. Der Spektrumserwerb dient der Erweiterung der 5G-Spektrumsposition des Unternehmens.

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die wesentlichen Frequenzvergaben wie Auktionen sowie Lizenzverlängerungen. Daneben gibt es in verschiedenen Ländern Hinweise auf in Kürze erwartete Frequenzvergaben.

Erworbene

Erwarteter

Erwartetes

Frequenzbereiche

Frequenzen

Frequenzinvestition/

Vergabestart

Vergabeende

(MHz)

Vergabeverfahren

(MHz)

Aktuelle Hinweise

Griechenland

Q3 2020

Q4 2020

700

/ 1.500 / 3.600 /

Auktion (SMRAa),

noch offen

(Versch. wg.

26.000

erwartet

Corona möglich)

Kroatien

Q3 2020

Q4 2020

700

/ 3.400-3.800 /

noch offen

noch offen

(Versch. wg.

26.000

Corona möglich)

Niederlande

Q2 2020

Q3 2020

700

/ 1.500 / 2.100

Hybride SMRA Clock

noch offen

(Termin im

Auction erwartet, Details

Juni 2020,

noch offen

Versch. wg.

Corona möglich)

Österreich

Q3 2020

Q4 2020

700

/ 1.500 / 2.100

Auktion (CCAb), erwartet

noch offen

(Versch. wg. Corona

erfolgt, neuer Termin

noch offen)

Polen

Q2 2020

Q3 2020

800

/ 3.400-3.800

Auktion (SMRAa), Details

noch offen

(Versch. wg.

noch offen

Corona möglich)

Polen

Q3 2022

Q4 2022

700

/ 2.100 / 26.000

Auktion, Details noch

noch offen

(Planung für 2022,

offen

noch offen)

Rumänien

Q3 2020

Q4 2020

700

/ 800 / 1.500 /

Auktion, Details noch

noch offen

noch offen

2.600 / 3.400-3.800 /

offen

26.000

Slowakei

Q2 2020

Q4 2020

700

/ 900 / 1.500 / 1.800

Auktion (SMRAa), Details

noch offen

(Planung noch für

noch offen

Juni 2020, Versch.

wg. Corona möglich)

Tschechische

Q2 2020

Q3 2020

700

/ 3.400-3.600

Auktion (SMRAa), Details

noch offen

(Planung noch für

Republik

noch offen

Juni 2020, Versch.

wg. Corona möglich)

Ungarn

beendet

700

/ 2.100 / 2.600 /

Auktion (Clock Auction)

zusammen

542,5 Mio. HUF

3.400-3.800

am 26.03.2020

160 MHz

USA

beendet

37.000 / 39.000 / 47.000

Auktion (CCAb)

zusammen

873 Mio. US$

691 MHz

USA

Q3 2020

Q3/Q4 2020

3.550-3.700

Auktion (Clock Auction)

noch offen

noch offen

USA

Q4 2020

Q2 2021

3.700-4.000

Auktion (Clock Auction)

noch offen

noch offen

USA

Q3 2021

Q4 2021

2.500-2.700

Auktion (SMRAa)

noch offen

noch offen

  • Simultane elektronische Mehrrundenauktion mit aufsteigenden, parallelen Geboten für alle beteiligten Frequenzbänder.bCombinatorial Clock Auction: dreistufige Mehrrundenauktion für Spektrum aus allen beteiligten Frequenzbändern.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht13

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DES KONZERNS

ERTRAGSLAGE DES KONZERNS

UMSATZ

Im ersten Quartal 2020 erzielten wir einen Konzernumsatz in Höhe von 19,9 Mrd. €, der mit einem Anstieg von 0,5 Mrd. € um 2,3 % über dem Niveau des Vergleichszeitraums lag. Auch ohne Berücksichtigung positiver Währungskurseffekte von im Saldo 0,3 Mrd. € - v. a. aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro - entwickelte sich der Umsatz mit einem Anstieg von 0,2 Mrd. € bzw. 1,1 % positiv.

Zur positiven Umsatzentwicklung trug unser operatives Segment USA mit einem Anstieg von 3,7 % bei. Währungskursbereinigt lag der Umsatz gegenüber der Vergleichsperiode bei plus 0,7 %, was einerseits auf höhere Service-Umsätze aufgrund des Anstiegs des durchschnittlichen Bestands eigener Kunden verursacht war. Andererseits wirkten dem niedrigere durchschnitt- liche Umsätze pro eigenen Postpaid-Kunden und rückläufige Endgeräteumsätze aufgrund sinkender Nachfrage wegen der Kontaktbeschränkungen und Shop-Schließungen infolge der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie entgegen. In unserem Heimatmarkt Deutschland lagen die Umsätze um 0,9 % leicht über Vorjahresniveau. Hierzu trugen v. a. die gute Entwicklung im Mobilfunk-Geschäft mit einem Anstieg bei den Service- und Endgeräteumsätzen sowie die höheren IT- und Breitband- Umsätze im Festnetz bei. Auch in unserem operativen Segment Europa lag der Umsatz um 0,4 % leicht über dem Niveau des Vergleichszeitraums; währungskursbereinigt und neutralisiert um die Veräußerung der Telekom Albania im Mai 2019 erhöhte sich der Umsatz um 2,0 %. Das Festnetz-Geschäft entwickelt sich mehr und mehr zum konstanten Wachstumsmotor mit höheren Umsätzen im Breitband- und TV-Geschäft. Auch die Mobilfunk-Umsätze erhöhten sich im Vergleich zur Vorjahresperiode. Dabei überstieg die positive Entwicklung in den höhermargigen Service-Umsätzen den Rückgang im eher niedrigmargigen Endgeräte- geschäft. Der Gesamtumsatz unseres operativen Segments Systemgeschäft lag auf Vorjahresniveau. Die positive Umsatzentwick- lung in unseren Wachstumsfeldern, insbesondere Public Cloud und Security, konnte den Rückgang im klassischen IT-Geschäft und im TK-Geschäft kompensieren. Der Umsatz unseres operativen Segments Group Development erhöhte sich gegenüber der Vorjahresperiode um 3,8 %. Der Anstieg resultiert aus dem operativen Wachstum unserer beiden Tochterunternehmen TMobile Netherlands und DFMG.

Weitere Informationen zur Umsatzentwicklung unserer Segmente finden Sie im Kapitel "Geschäftsentwicklung der operativen Segmente".

Beitrag der Segmente zum Konzernumsatz

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

KONZERNUMSATZ

19.943

19.488

455

2,3

80.531

Deutschland

5.405

5.357

48

0,9

21.886

USA

10.157

9.796

361

3,7

40.420

Europa

2.903

2.891

12

0,4

12.168

Systemgeschäft

1.628

1.630

(2)

(0,1)

6.805

Group Development

708

682

26

3,8

2.797

Group Headquarters & Group Services

632

651

(19)

(2,9)

2.620

Intersegmentumsatz

(1.491)

(1.520)

29

1,9

(6.166)

Beitrag der Segmente zum Konzernumsatza

Regionale Umsatzverteilung

in %

in %

2,7

0,2

0,8

Group Development

Übrige Länder

Group Headquarters &

6,5

Group Services

17,9

Systemgeschäft

Europa

14,1

25,5

(ohne Deutschland)

30,3

Deutschland

Deutschland

Europa

50,9

51,0

Nordamerika

USA

  • Weitere Informationen zum Außenumsatz finden Sie im Abschnitt "Segment- berichterstattung" im Konzern-Zwischenabschluss.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht14

Gemessen am Außenumsatz leistete unser operatives Segment USA mit einem Anteil von 50,9 % unverändert den größten Beitrag zum Konzernumsatz und lag damit um 0,6 Prozentpunkte über dem Niveau der Vergleichsperiode. Die Auslandsquote des Konzerns am Konzernumsatz erhöhte sich von 69,0 % auf 69,7 %.

EBITDA AL, BEREINIGTES EBITDA AL

Ohne Berücksichtigung von Sondereinflüssen erwirtschafteten wir im ersten Quartal 2020 ein gegenüber dem Vergleichszeit- raum um 0,6 Mrd. € bzw. 10,2 % höheres bereinigtes EBITDA AL in Höhe von 6,5 Mrd. €. Dabei wirkten positive Währungs- kurseffekte von im Saldo 0,1 Mrd. € erhöhend. Ohne deren Berücksichtigung stieg das bereinigte EBITDA AL um 0,5 Mrd. € bzw. 9,0 %. Alle operativen Segmente leisteten einen positiven Beitrag zu dieser Entwicklung: Das bereinigte EBITDA AL unseres operativen Segments USA entwickelte sich mit 18,0 % deutlich positiv, was insbesondere auf die gestiegenen Service- Umsätze zurückzuführen ist. Diesen positiven Einflüssen standen Aufwendungen im Zusammenhang mit neuen und geänderten Leasing-Verträgen infolge des Netzausbaus und der Inbetriebnahme unseres 5G-Netzes, höhere personalbezogene Aufwen- dungen sowie höhere Aufwendungen für Rechtsberatung gegenüber. Hinzu kamen u. a. höhere Aufwendungen für Wertberichti- gungen auf Forderungen, insbesondere aufgrund der erwarteten volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Unser operatives Segment Deutschland trug dank positiver Umsatzentwicklung und einer verbesserten Kosteneffizienz mit einem um 2,7 % höheren bereinigten EBITDA AL dazu bei. Um 1,9 % erhöhte sich das bereinigte EBITDA AL in unserem operativen Segment Europa. Unter Annahme konstanter Währungskurse und neutralisiert um die Veräußerung der Telekom Albania zeigt sich sogar ein Anstieg von 3,4 %. Insbesondere führten die positiven Umsatzeffekte zu einer höheren Nettomarge. Einspa- rungen bei den indirekten Kosten - im Wesentlichen durch geringere Personalaufwendungen - wirkten sich ergebnissteigernd aus. In unserem operativen Segment Systemgeschäft trug die positive Entwicklung in unseren Wachstumsbereichen Public Cloud, Digital Solutions, SAP und IoT zu einem Anstieg des bereinigten EBITDA AL um 8,7 % bei. Zur Erhöhung des berei- nigten EBITDA AL in unserem operativen Segment Group Development trugen neben dem Umsatzwachstum Synergieeffekte aus der Übernahme der Tele2 Netherlands und ein effizientes Kosten-Management in den Niederlanden bei. Auch das GD Towers Geschäft entwickelt sich aufgrund steigender Mengen konstant positiv.

Beitrag der Segmente zum bereinigten Konzern-EBITDA AL

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

EBITDA AL (BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE)

IM KONZERN

6.544

5.940

604

10,2

24.731

Deutschland

2.164

2.108

56

2,7

8.720

USA

3.160

2.679

481

18,0

11.134

Europa

963

945

18

1,9

4.005

Systemgeschäft

100

92

8

8,7

519

Group Development

269

255

14

5,5

1.033

Group Headquarters & Group Services

(104)

(137)

33

24,1

(651)

Überleitung

(8)

(2)

(6)

n.a.

(29)

Unser EBITDA AL erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum um 0,4 Mrd. € bzw. 7,7 % auf 5,9 Mrd. €. Dabei veränderten sich die EBITDA-wirksamen Sondereinflüsse von minus 0,4 Mrd. € auf minus 0,6 Mrd. €. Aufwendungen im Zusammenhang mit Personalmaßnahmen lagen mit 0,3 Mrd. € leicht über dem Niveau des Vergleichszeitraums. Darüber hinaus waren wie im Vergleichszeitraum Aufwendungen in Höhe von 0,1 Mrd. € im Zusammenhang mit dem Genehmigungsprozess zum Zusammen- schluss von TMobile US und Sprint als Sondereinflüsse erfasst. Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie wurden im operativen Segment USA im ersten Quartal 2020 Aufwendungen in Höhe von insgesamt 0,1 Mrd. € als Sondereinflüsse klassi- fiziert. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um zusätzlichen Personalaufwand und Provisionen im indirekten Vertrieb sowie Reinigungsaufwendungen.

Weitere Informationen zur Entwicklung des (bereinigten) EBITDA AL unserer Segmente finden Sie im Kapitel "Geschäftsentwicklung der operativen Segmente".

Eine Überleitung der Definition des EBITDA auf die "after leases"-Betrachtung (EBITDA AL) kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden:

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht15

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

EBITDA

6.940

6.461

479

7,4

27.120

Abschreibungen auf aktivierte Nutzungsrechtea

(831)

(763)

(68)

(8,9)

(3.181)

Zinsaufwendungen für die passivierten

Leasing-Verbindlichkeitena

(189)

(198)

9

4,5

(796)

EBITDA AL

5.921

5.500

421

7,7

23.143

  • OhneFinanzierungs-Leasing-Sachverhalte der TMobile US.

EBIT

Das EBIT des Konzerns erhöhte sich von 2,3 Mrd. € auf 2,5 Mrd. € und war damit um 11,2 % höher als im Vergleichszeitraum. Ursächlich für diese Veränderung sind v. a. die beim EBITDA AL beschriebenen Effekte. Die Abschreibungen lagen insgesamt bei 4,4 Mrd. € und damit um 0,2 Mrd. € über dem Niveau der Vergleichsperiode, was durch das dauerhaft hohe Investitionsvo- lumen der vergangenen Jahre verursacht ist.

ERGEBNIS VOR ERTRAGSTEUERN

Das Ergebnis vor Ertragsteuern verringerte sich von 1,9 Mrd. € auf 1,5 Mrd. €. Dabei verringerte sich das Finanzergebnis um 0,6 Mrd. € auf minus 1,0 Mrd. €. Während das Zinsergebnis und das Ergebnis aus at equity bilanzierten Unternehmen insge- samt nahezu auf dem Niveau der Vergleichsperiode lagen, reduzierte sich das sonstige Finanzergebnis um 0,5 Mrd. €, insbe- sondere aufgrund negativer Bewertungseffekte eingebetteter Derivate der TMobile US.

KONZERNÜBERSCHUSS, BEREINIGTER KONZERNÜBERSCHUSS

Der Konzernüberschuss blieb gegenüber der Vergleichsperiode stabil bei 0,9 Mrd. €. Der Steueraufwand betrug im ersten Quartal 2020 wie in der Vergleichsperiode 0,5 Mrd. €. Das den Anteilen anderer Gesellschafter zugerechnete Ergebnis reduzierte sich von 0,4 Mrd. € auf 0,2 Mrd. €, im Wesentlichen in unserem operativen Segment USA. Ohne Berücksichtigung von Sonder- einflüssen, die sich auf den Konzernüberschuss insgesamt in Höhe von minus 0,4 Mrd. € auswirkten, betrug der bereinigte Konzernüberschuss im ersten Quartal 2020 1,3 Mrd. € und lag damit um 0,1 Mrd. € über dem Niveau der Vorjahresperiode.

Weitere Informationen zum Steueraufwand finden Sie im Abschnitt "Ertragsteuern" im Konzern-Zwischenabschluss.

Die folgende Tabelle zeigt eine Herleitung des Konzernüberschusses auf den um Sondereinflüsse bereinigten Konzernüber- schuss:

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

KONZERNÜBERSCHUSS/(-FEHLBETRAG)

916

900

16

1,8

3.867

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

(623)

(440)

(183)

(41,6)

(1.589)

Personalrestrukturierung

(342)

(290)

(52)

(17,9)

(913)

Sachbezogene Restrukturierungen

(8)

(19)

11

57,9

(81)

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen,

Ver- und Zukäufen

(145)

(111)

(34)

(30,6)

(462)

Sonstiges

(128)

(20)

(108)

n.a.

(132)

Konzernüberschuss-wirksame Sondereinflüsse

254

158

96

60,8

508

Wertminderungen

0

0

0

n.a.

(370)

Finanzergebnis

(21)

0

(21)

n.a.

(4)

Ertragsteuern

167

122

45

36,9

461

Minderheiten

108

36

72

n.a.

421

SONDEREINFLÜSSE

(368)

(282)

(86)

(30,5)

(1.081)

KONZERNÜBERSCHUSS/(-FEHLBETRAG)

(BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE)

1.284

1.183

101

8,5

4.948

ERGEBNIS JE AKTIE, BEREINIGTES ERGEBNIS JE AKTIE

Das Ergebnis je Aktie ermittelt sich aus dem Konzernüberschuss im Verhältnis zur angepassten gewichteten durchschnittlichen Anzahl ausstehender Stammaktien - diese beträgt zum 31. März 2020 4.743 Mio. Stück. Dies führt zu einem Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,19 €. In der Vergleichsperiode betrug das Ergebnis je Aktie ebenfalls 0,19 €. Das bereinigte Ergebnis je Aktie beträgt 0,27 € gegenüber 0,25 € in der Vergleichsperiode.

SONDEREINFLÜSSE

Die folgende Tabelle zeigt die Herleitung des EBITDA AL, des EBIT und des Konzernüberschusses/(-fehlbetrags) auf die um Sondereinflüsse bereinigten Werte:

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht16

in Mio. €

EBITDA AL

EBIT

EBITDA AL

EBIT

EBITDA AL

EBIT

Gesamtjahr

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2020

Q1 2019

Q1 2019

2019

2019

EBITDA AL/EBIT

5.921

2.511

5.500

2.258

23.143

9.457

DEUTSCHLAND

(196)

(196)

(168)

(168)

(425)

(425)

Personalrestrukturierung

(191)

(191)

(163)

(163)

(396)

(396)

Sachbezogene Restrukturierungen

(4)

(4)

(5)

(5)

(38)

(38)

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen, Ver- und

Zukäufen

0

0

0

0

0

0

Wertminderungen

0

0

0

0

0

0

Sonstiges

(1)

(1)

0

0

9

9

USA

(274)

(274)

(99)

(99)

(544)

(544)

Personalrestrukturierung

(28)

(28)

(2)

(2)

(17)

(17)

Sachbezogene Restrukturierungen

0

0

0

0

0

0

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen, Ver- und

Zukäufen

(140)

(140)

(97)

(97)

(527)

(527)

Wertminderungen

0

0

0

0

0

0

Sonstiges

(106)

(106)

0

0

0

0

EUROPA

(39)

(39)

(24)

(24)

(146)

(466)

Personalrestrukturierung

(22)

(22)

(16)

(16)

(116)

(116)

Sachbezogene Restrukturierungen

0

0

0

0

0

0

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen, Ver- und

Zukäufen

(2)

(2)

(6)

(6)

(23)

(23)

Wertminderungen

0

0

0

0

0

(320)

Sonstiges

(15)

(15)

(2)

(2)

(8)

(8)

SYSTEMGESCHÄFT

(49)

(49)

(46)

(46)

(331)

(358)

Personalrestrukturierung

(41)

(41)

(34)

(34)

(169)

(169)

Sachbezogene Restrukturierungen

(1)

(1)

(1)

(1)

(5)

(5)

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen, Ver- und

Zukäufen

0

0

0

0

(11)

(11)

Wertminderungen

0

0

0

0

0

(27)

Sonstiges

(6)

(6)

(11)

(11)

(146)

(146)

GROUP DEVELOPMENT

(7)

(7)

(6)

(6)

97

97

Personalrestrukturierung

(2)

(2)

(3)

(3)

(19)

(19)

Sachbezogene Restrukturierungen

0

0

0

0

(1)

(1)

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen, Ver- und

Zukäufen

(5)

(5)

(3)

(3)

111

111

Wertminderungen

0

0

0

0

0

0

Sonstiges

0

0

0

0

4

4

GROUP HEADQUARTERS & GROUP SERVICES

(58)

(58)

(97)

(97)

(239)

(239)

Personalrestrukturierung

(57)

(57)

(72)

(72)

(197)

(197)

Sachbezogene Restrukturierungen

(3)

(3)

(13)

(13)

(38)

(38)

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen, Ver- und

Zukäufen

1

1

(5)

(5)

(13)

(13)

Wertminderungen

0

0

0

0

0

0

Sonstiges

0

0

(7)

(7)

9

9

KONZERN

(623)

(623)

(440)

(440)

(1.589)

(1.959)

Personalrestrukturierung

(342)

(342)

(290)

(290)

(913)

(913)

Sachbezogene Restrukturierungen

(8)

(8)

(19)

(19)

(81)

(81)

Ergebniseffekte aus Dekonsolidierungen, Ver- und

Zukäufen

(145)

(145)

(111)

(111)

(462)

(462)

Wertminderungen

0

0

0

0

0

(370)

Sonstiges

(128)

(128)

(20)

(20)

(132)

(132)

EBITDA AL/EBIT (BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE)

6.544

3.134

5.940

2.698

24.731

11.416

Finanzergebnis (bereinigt um Sondereinflüsse)

(944)

(406)

(2.192)

ERGEBNIS VOR ERTRAGSTEUERN

(BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE)

2.190

2.292

9.223

Ertragsteuern (bereinigt um Sondereinflüsse)

(619)

(649)

(2.454)

ÜBERSCHUSS/(FEHLBETRAG)

(BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE)

1.571

1.643

6.770

ZURECHNUNG DES ÜBERSCHUSSES/(FEHLBETRAGS)

(BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE) AN DIE

Eigentümer des Mutterunternehmens

(Konzernüberschuss/(-fehlbetrag)) (bereinigt um

Sondereinflüsse)

1.284

1.183

4.948

Anteile anderer Gesellschafter (bereinigt um

Sondereinflüsse)

287

460

1.822

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht17

MITARBEITER

Entwicklung des Personalbestands

Veränderung

31.03.2020

31.12.2019

Veränderung

in %

MITARBEITER (FTE) IM KONZERN

206.443

210.533

(4.090)

(1,9)

davon: Beamte (Inland, aktives Dienstverhältnis)

11.964

12.153

(189)

(1,6)

Deutschland

59.878

60.501

(623)

(1,0)

USA

45.335

47.312

(1.977)

(4,2)

Europa

43.315

44.591

(1.276)

(2,9)

Systemgeschäft

37.960

38.096

(136)

(0,4)

Group Development

2.671

2.603

68

2,6

Group Headquarters & Group Services

17.284

17.430

(146)

(0,8)

Der Mitarbeiterbestand des Konzerns sank im Vergleich zum Jahresende 2019 um 1,9 %. Die Zahl der Mitarbeiter in unserem operativen Segment Deutschland verringerte sich um 1,0 % gegenüber dem Jahresende 2019. Gründe dafür waren Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und die Inanspruchnahme sozialverträglicher Instrumente zum Personalumbau. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter in unserem operativen Segment USA sank gegenüber dem 31. Dezember 2019 v. a. saisonal bedingt um 4,2 %. In unserem operativen Segment Europa sank die Mitarbeiterzahl gegenüber dem Vorjahresende um 2,9 %. Dabei verringerte sich der Mitarbeiterbestand v. a. in Ungarn und Kroatien. Die Mitarbeiterzahl in unserem operativen Segment Systemgeschäft sank gegenüber dem Jahresende 2019 insgesamt um 0,4 %, im Wesentlichen bedingt durch Effizienzmaßnahmen. Im operativen Segment Group Development ist der Anstieg der Mitarbeiterzahl um 2,6 % auf die Niederlande aufgrund von Insourcing externer Aktivitäten zur Realisierung von Kosteneinsparungen zurückzuführen. Der Personalbestand im Segment Group Headquarters & Group Services sank im Vergleich zum Jahresende 2019 um 0,8 %, im Wesentlichen bedingt durch den weiteren Personalumbau bei Vivento.

VERMÖGENS- UND FINANZLAGE DES KONZERNS

Konzern-Bilanz (Kurzfassung)

in Mio. €

31.03.2020

in %

31.12.2019

in %

31.03.2019

AKTIVA

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

10.560

6,1

10.846

6,4

9.990

Immaterielle Vermögenswerte

69.000

39,7

68.202

40,0

66.387

Sachanlagen

49.544

28,5

49.548

29,0

48.766

Nutzungsrechte

18.134

10,4

17.998

10,5

16.828

Sonstige Aktiva

26.408

15,2

24.078

14,1

23.501

BILANZSUMME

173.646

100,0

170.672

100,0

165.472

PASSIVA

Kurz- und langfristige finanzielle Verbindlichkeiten

68.443

39,4

66.349

38,9

65.947

Kurz- und langfristige Leasing-Verbindlichkeiten

19.699

11,3

19.835

11,6

18.728

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und

sonstige Verbindlichkeiten

8.730

5,0

9.431

5,5

10.241

Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen

6.835

3,9

5.831

3,4

5.750

Passive latente Steuern

9.780

5,6

8.954

5,2

8.996

Sonstige Passiva

14.281

8,2

14.041

8,2

13.049

Eigenkapital

45.878

26,4

46.231

27,1

42.762

BILANZSUMME

173.646

100,0

170.672

100,0

165.472

Unsere Bilanzsummebeträgt am 31. März 2020 173,6 Mrd. € und erhöhte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 3,0 Mrd. €.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht18

Auf der Aktivseite lagen die Forderungen aus Lieferungen und Leistungenmit 10,6 Mrd. € um 0,3 Mrd. € leicht unter dem Niveau des Jahresendes 2019. Rückläufig entwickelte sich der Bestand an Forderungen im operativen Segment USA im Zusam- menhang mit der rückläufigen Anzahl abgeschlossener Neuverträge über Endgerätefinanzierungen (Equipment Installment Plan) aufgrund der vorübergehenden Shop-Schließungen als eine Folge der Coronavirus-Pandemie. Gegenläufig erhöhte sich der Forderungsbestand im operativen Segment Deutschland infolge unserer vertragsgemäßen Kündigung einer revolvierenden Factoring -Vereinbarung. Die Buchwerte der immateriellen Vermögenswerteund der Sachanlagenlagen insgesamt um 0,8 Mrd. € über dem Jahresende 2019. Erhöhend wirkten Investitionen in Höhe von insgesamt 3,4 Mrd. €, v. a. im Zusammenhang mit der Netzwerk-Modernisierung und dem Netzwerk-Ausbau im operativen Segment USA, sowie für den Breitband- und Glas- faser-Ausbau, die IP-Transformation und die Mobilfunk-Infrastruktur in den operativen Segmenten Deutschland und Europa. Bei den immateriellen Vermögenswerten entfielen Zugänge in Höhe von 0,2 Mrd. € auf Anzahlungen für den Erwerb von ersteigerten 5G-Lizenzen im operativen Segment USA. Diese stehen im Zusammenhang mit der im März 2020 zu Ende gegangenen Auktion von Mobilfunk-Lizenzen in den Bereichen 37 GHz, 39 GHz und 47 GHz. Daneben wirkten positive Währungskurseffekte in Höhe von insgesamt 0,9 Mrd. €, v. a. aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro, buchwerterhöhend. Planmäßige Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen verminderten die Buchwerte um insgesamt 3,5 Mrd. € und Abgänge um 0,1 Mrd. €. Nutzungsrechtean Leasing-Vermögenswerten wurden zum 31. März 2020 in Höhe von 18,1 Mrd. € bilanziert. In den sonstigen Aktivatrug insbesondere der Anstieg der kurz- und langfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerte zur Erhöhung bei. Dieser resultierte mit 1,2 Mrd. € aus dem Anstieg der positiven Marktwerte aus Zins-Swaps in Fair Value Hedges und ist v. a. begründet durch den deutlichen Rückgang des Zinsniveaus. Darüber hinaus resultierte er in Höhe von 0,5 Mrd. € aus der Hinterlegung weiterer Barsicherheiten in Verbindung mit abgeschlossenen Zinssicherungsgeschäften für Darlehensaufnahmen bei TMobile US. Des Weiteren erhöhten sich die sonstigen finanziellen Vermögenswerte in Höhe von 0,2 Mrd. € im Zusammen- hang mit der zu Beginn des dritten Quartals 2019 geänderten Vorgehensweise, bereits bei Vertragsschluss noch zu empfan- gende Zuwendungen aus Förderprojekten für den Breitband-Ausbau in Deutschland zu aktivieren. Gegenläufig wirkten negative Effekte aus der Bewertung eingebetteter Derivate bei TMobile US in Höhe von 0,3 Mrd. €. Um 0,3 Mrd. € höhere Vorrats- bestände - insbesondere aufgrund der Bevorratung von höherpreisigen Smartphones im operativen Segment USA sowie der vorübergehenden Shop-Schließungen als eine Folge der Coronavirus-Pandemie in den USA - wirkten buchwerterhöhend. Der Bestand an Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten verringerte sich um 1,3 Mrd. €.

Auf der Passivseite erhöhten sich unsere kurz- und langfristigenfinanziellen Verbindlichkeiten im Vergleich zum Jahresende 2019 um 2,1 Mrd. € auf insgesamt 68,4 Mrd. €. Dies resultierte im Wesentlichen aus den im ersten Quartal 2020 von der Deutschen Telekom AG in unterschiedlichen Währungen emittierten Anleihen mit einem Gesamtvolumen von umgerechnet 1,6 Mrd. €. Im Zusammenhang mit dem Anstieg der positiven Marktwerte ausZins-Swapsin Fair Value Hedges erhöhte sich auch der Buchwert der Anleihen und sonstigen verbrieften Verbindlichkeiten um 1,2 Mrd. €. Gegenläufig wirkten die planmä- ßigen Tilgungen vonUS-Dollar-Anleihenim Gesamtvolumen von 1,3 Mrd. US$ (1,1 Mrd. €), vonEuro-Anleihenim Gesamtvo- lumen von 0,7 Mrd. € sowie einerNullkupon-Anleihevon 0,4 Mrd. €. Eine in der Vergangenheit emittierte Postschatzanweisung(Nullkupon-Anleihe)mit einem Buchwert von 1,4 Mrd. € war am 31. Dezember 2019 fällig und wurde an diesem Tag von einem Kreditinstitut aus dessen Mitteln getilgt. Die Zahlung der Deutschen Telekom AG an dieses Kreditinstitut floss am darauffol- genden Bankarbeitstag am 2. Januar 2020. Im Zusammenhang mit erhaltenen Barsicherheiten (Collaterals) für derivative Finanz- instrumente erhöhten sich die finanziellen Verbindlichkeiten in Höhe von 1,5 Mrd. €. Aus der Bewertung abgeschlossener Zins- sicherungsgeschäfte für Darlehensaufnahmen bei TMobile US ergab sich eine Buchwertveränderung in Höhe von 1,0 Mrd. €, welche ebenfalls die finanziellen Verbindlichkeiten erhöhte. Hiervon resultierten 0,9 Mrd. € aus einem erfolgsneutral erfassten Bewertungsverlust. Die kurz- und langfristigenLeasing-Verbindlichkeitenbetrugen am 31. März 2020 insgesamt 19,7 Mrd. €. DieVerbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen Verbindlichkeiten verringerten sich um 0,7 Mrd. € auf 8,7 Mrd. € aufgrund des Abbaus des Verbindlichkeitenbestands, v. a. in den operativen Segmenten Europa, USA und Deutsch- land. DiePensionsrückstellungen und ähnlichen Verpflichtungen erhöhten sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 im Saldo um 1,0 Mrd. €. Begründet ist dies im Wesentlichen durch derzeitige Verwerfungen an den Finanzmärkten und der damit einher- gehenden stark rückläufigen Kursentwicklung der als Planvermögen ausgegliederten Vermögenswerte. Ein gegenläufiger Effekt ergab sich durch Rechnungszinsanpassungen im ersten Quartal 2020. Diesonstigen Passiva haben sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 insbesondere aufgrund gestiegener kurz- und langfristiger übriger Schulden erhöht. Dort resultierte der Anstieg in Höhe von 0,2 Mrd. € aus höheren Verbindlichkeiten gegenüber der Postbeamtenversorgungskasse im Zusammen- hang mit den Regelungen für den vorzeitigen Ruhestand für Beamte. Darüber hinaus erhöhten sich die übrigen Schulden aufgrund bestehender Ausbauverpflichtungen um 0,1 Mrd. €. Diese stehen im Zusammenhang mit zu empfangenden Zuwen- dungen aus Förderprojekten für denBreitband-Ausbauim operativen Segment Deutschland.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht19

Das Eigenkapitalverringerte sich gegenüber dem 31. Dezember 2019 von 46,2 Mrd. € auf 45,9 Mrd. €. Zum Rückgang trugen die Neubewertung der leistungsorientierten Pläne in Höhe von 1,0 Mrd. € und Verluste aus Sicherungsinstrumenten - im Wesentlichen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Zinssicherungsgeschäften für Darlehensaufnahmen bei TMobile US - in Höhe von 0,9 Mrd. € bei. Das Eigenkapital erhöhten insbesondere der Überschuss in Höhe von 1,1 Mrd. €, erfolgsneutrale Effekte aus der Währungsumrechnung in Höhe von 0,2 Mrd. €, Steuern auf direkt mit dem Eigenkapital verrechneten Wertände- rungen in Höhe von 0,2 Mrd. € sowie Kapitalerhöhungen aus anteilsbasierter Vergütung in Höhe von 0,1 Mrd. €.

Weitere Informationen zur Bilanz finden Sie im Abschnitt "Ausgewählte Erläuterungen zurKonzern-Bilanz" im Konzern-Zwischenabschluss.

Herleitung der Netto-Finanzverbindlichkeiten

in Mio. €

Veränderung

31.03.2020

31.12.2019

Veränderung

in %

31.03.2019

Finanzielle Verbindlichkeiten (kurzfristig)

11.821

11.463

358

3,1

14.958

Finanzielle Verbindlichkeiten (langfristig)

56.622

54.886

1.736

3,2

50.988

Leasing-Verbindlichkeiten

19.699

19.835

(136)

(0,7)

18.728

FINANZIELLE VERBINDLICHKEITEN UND

LEASING-VERBINDLICHKEITEN

88.142

86.184

1.958

2,3

84.675

Zinsabgrenzungen

(698)

(748)

50

6,7

(670)

Sonstige

(635)

(739)

104

14,1

(4.086)

BRUTTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN

86.809

84.697

2.112

2,5

79.919

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

4.078

5.393

(1.315)

(24,4)

6.144

Derivative finanzielle Vermögenswerte

3.931

2.333

1.598

68,5

1.459

Andere finanzielle Vermögenswerte

1.406

940

466

49,6

440

NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN

77.394

76.031

1.363

1,8

71.876

Veränderung der Netto-Finanzverbindlichkeitenin Mio. €

744

714

77.394

76.031

(2.294)

965

217

1.017

Netto-Finanz-

Free Cashflow

Zinssicherungs-

Zugänge von

Erwerb

Währungs-

Sonstige

Netto-Finanz-

verbindlich-

(vor Ausschüttung

geschäfte für

Leasing-

Spektrum

effekte

Effekte

verbindlich-

keiten am

und Investitionen

Darlehens-

Verbindlich-

keiten am

31.12.2019

in Spektrum)

aufnahmen bei

keiten

31.03.2020

T-Mobile US

Die sonstigen Effekte in Höhe von 0,7 Mrd. € enthalten Effekte aus der Bewertung eingebetteter Derivate bei TMobile US sowie eine Vielzahl kleinerer Effekte.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht20

Herleitung des Free Cashflow AL

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

CASHFLOW AUS GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

3.960

6.009

(2.049)

(34,1)

23.074

Zinszahlungen Nullkupon-Anleihen

1.600

0

1.600

n.a.

0

CASHFLOW AUS GESCHÄFTSTÄTIGKEITa

5.560

6.009

(449)

(7,5)

23.074

Cash Capex

(3.570)

(3.827)

257

6,7

(14.357)

Investitionen in Spektrum

217

145

72

49,7

1.239

CASH CAPEX (VOR INVESTITIONEN IN

SPEKTRUM)

(3.353)

(3.682)

329

8,9

(13.118)

Einzahlungen aus Abgängen von immateriellen

Vermögenswerten (ohne Goodwill) und Sachanlagen

87

44

43

97,7

176

Free Cashflow (vor Ausschüttung und Investitionen

in Spektrum)a

2.294

2.370

(76)

(3,2)

10.133

Tilgung von Leasing-Verbindlichkeitenb

(1.007)

(813)

(194)

(23,9)

(3.120)

FREE CASHFLOW AL (VOR AUSSCHÜTTUNG UND

INVESTITIONEN IN SPEKTRUM)a

1.287

1.557

(270)

(17,3)

7.013

a

Vor Zinszahlungen für Nullkupon-Anleihen.

b

Ohne Finanzierungs-Leasing-Sachverhalte der TMobile US.

Der Free Cashflow AL(vor Ausschüttung und Investitionen in Spektrum) reduzierte sich gegenüber der Vorjahresperiode um

0,3 Mrd. € auf 1,3 Mrd. €. Folgende Effekte beeinflussten die Entwicklung:

Gegenüber der Vergleichsperiode reduzierte sich der Cashflow aus Geschäftstätigkeitum 2,0 Mrd. € auf 4,0 Mrd. €. Der Rück- gang steht u. a. im Zusammenhang mit der Rückzahlung einer im Jahr 1990 durch die Deutsche Telekom AG emittierten Post- schatzanweisung (Nullkupon-Anleihe) mit einem Nominalbetrag von 0,2 Mrd. €. Diese wurde am 31. Dezember 2019 fällig und an diesem Tag von einem Kreditinstitut aus dessen Mitteln getilgt. Die Zahlung der Deutschen Telekom AG an dieses Kredit- institut floss am darauffolgenden Bankarbeitstag am 2. Januar 2020. Der Zinsanteil belief sich auf 1,2 Mrd. €. Darüber hinaus wirkte sich im ersten Quartal 2020 die Rückzahlung für eine weitere Nullkupon-Anleihe mit 0,4 Mrd. € belastend aus. Der Zins- anteil belief sich auf 0,4 Mrd. €. Bei der Ermittlung unseres Free Cashflow AL (vor Ausschüttung und Investitionen in Spek- trum) bleiben die Zinszahlungen für die beiden Nullkupon-Anleihen ohne Berücksichtigung. Ohne Berücksichtigung der Zins- zahlungen für Nullkupon-Anleihen verringerte sich der Cashflow aus Geschäftstätigkeit um 0,4 Mrd. €. Unsere vertragsgemäße Kündigung einer revolvierenden Factoring-Vereinbarung im operativen Segment Deutschland wirkte sich im Berichtszeitraum mit 0,7 Mrd. € negativ auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit aus. Die weiterhin positive Geschäftsentwicklung der operativen Segmente wirkte erhöhend auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit.

Der Cash Capex(vor Investitionen in Spektrum) verringerte sich gegenüber der Vergleichsperiode um 0,3 Mrd. €. Im operativen Segment Deutschland ist der Rückgang im Wesentlichen auf die zu Beginn des dritten Quartals 2019 geänderte Vorgehensweise der Abbildung von Zuwendungen der öffentlichen Hand für Förderprojekte im Bereich Breitband-Ausbau zurückzuführen. Die erhaltenen Zuwendungen und die geleisteten Auszahlungen für den Ausbau sind seitdem nicht mehr Bestandteil des Cash Capex. Im operativen Segment USA verringerte sich der Cash Capex - auf US-Dollar-Basis - v. a. durch höhere Aufwendungen für die grundlegenden Aktivitäten zur Errichtung unseres 5G-Netzes im ersten Quartal 2019.

Der Anstieg der geleisteten Tilgungen von Leasing-Verbindlichkeiten resultierte insbesondere aus Zahlungen für im operativen Segment USA bestehende Leasing-Verhältnisse für im Jahr 2019 neu abgeschlossene Leasing-Verträge für Netzwerk-Technik und Mobilfunk-Standorte im Rahmen des 5G-Netzausbaus.

Weitere Informationen zur Kapitalflussrechnung finden Sie im Abschnitt "Erläuterungen zurKonzern-Kapitalflussrechnung" im Konzern-Zwischenabschluss.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht21

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE

Weitere Informationen finden Sie in unserem IR-Back-up online unter: www.telekom.com/de/investor-relations

DEUTSCHLAND

KUNDENENTWICKLUNG

in Tsd.

Veränderung

Veränderung

31.03.2020/

31.03.2020/

31.12.2019

31.03.2019

31.03.2020

31.12.2019

in %

31.03.2019

in %

Mobilfunk-Kunden

46.960

46.189

1,7

44.657

5,2

Vertragskunden

25.475

25.291

0,7

25.195

1,1

Prepaid-Kunden

21.485

20.898

2,8

19.462

10,4

Festnetz-Anschlüsse

17.711

17.824

(0,6)

18.414

(3,8)

davon: IP-basiert Retail

17.510

17.479

0,2

16.065

9,0

Breitband-Anschlüsse Retail

13.813

13.730

0,6

13.608

1,5

davon: Glasfaser

8.787

8.529

3,0

7.609

15,5

TV (IPTV, Sat)

3.678

3.618

1,7

3.419

7,6

Teilnehmer-Anschlussleitungen (TAL)

4.505

4.638

(2,9)

5.050

(10,8)

Breitband-Anschlüsse Wholesale

7.445

7.372

1,0

6.975

6,7

davon: Glasfaser

5.994

5.863

2,2

5.285

13,4

Gesamt

In Deutschland sind wir weiterhin Marktführer, sowohl bei den Festnetz- als auch bei den Mobilfunk-Umsätzen. Die Basis für unseren Erfolg sind unsere leistungsfähigen Netze. Wir begeistern unsere Kunden mit einer ausgezeichneten Netzqualität

- in Festnetz und Mobilfunk - sowie einem breiten Produkt-Portfolio und exzellentem Service. Wir wollen unseren Kunden ein nahtloses und technologieunabhängiges Telekommunikationserlebnis bieten. Deshalb vermarkten wir neben Festnetz- und Mobilfunk-Produkten auch konvergente Produkte. Mit unserem konvergenten Produkt "MagentaEINS" überzeugen wir weiterhin unsere Kunden. Bis zum Ende des ersten Quartals 2020 haben sich über 4,7 Mio. Kunden dafür entschieden.

Nach wie vor gab es eine starke Nachfrage nach unseren Glasfaser-basierten Anschlüssen: Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse stieg bis zum Ende des ersten Quartals 2020 auf rund 14,8 Mio. In den ersten drei Monaten 2020 haben wir somit in Deutschland 389 Tsd. Anschlüsse an unser Glasfasernetz angebunden. Mit dem fortschreitenden Glasfaser-Ausbau und der Vectoring-Technologie haben wir die Vermarktung höherer Bandbreiten erfolgreich vorangetrieben.

Mobilfunk

Im Mobilfunk-Bereich gewannen wir in den ersten drei Monaten 2020 insgesamt 771 Tsd. Kunden gegenüber dem Jahresende 2019 hinzu; davon entfielen insgesamt 141 Tsd. Kunden auf unser eigenes Vertragskundengeschäft unter den Marken "Telekom" und "congstar". Grund dafür ist die beständig hohe Nachfrage nach Mobilfunk-Tarifen mit integriertem Datenvolumen. Im Vertragskundengeschäft der Wiederverkäufer (Service Provider) ist die Anzahl der Mobilfunk-Kunden leicht gestiegen, was auf die Volatilität der Entwicklung bei einigen unserer Service Provider zurückzuführen ist. Im Bereich der Prepaid-Kunden konnten wir seit Jahresbeginn einen Zuwachs von 587 Tsd. Kunden verzeichnen, der im Wesentlichen durch unsere Automotive-Initia- tiven im Geschäftskundenbereich getrieben ist.

Die Option StreamOn, mit der bestimmte Nutzungen von Streaming-Diensten für Musik, Gaming oder Video nicht auf das Daten- volumen des Tarifs angerechnet werden, findet nach wie vor hervorragenden Absatz. Zum Ende des ersten Quartals 2020 nutzten 3,3 Mio. Kunden diese Option, knapp 63 % mehr als ein Jahr zuvor.

Festnetz

Wegen der nach wie vor herausfordernden Marktentwicklung im Festnetz - v. a. durch aggressive Preisangebote von Wettbe- werbern - gehen wir neue Wege in der Vermarktung. Unser Fokus liegt auf konvergenten Angeboten und Produktweiterent- wicklung, z. B. MagentaTV mit exklusivem Zugriff auf diverse Zusatzinhalte über die Megathek und die bekannten Streaming- Dienste, sowie TV- und Glasfaser-basierten-Anschlüssen. Zum Start des Disney Streaming-Service am 24. März 2020 ist die Deut- sche Telekom exklusiver Vertriebspartner von Disney+ in Deutschland.

Die Anzahl unserer Breitband-Anschlüsse ist gegenüber dem Jahresende 2019 um 83 Tsd. gewachsen. Bei unseren TV-Kunden konnten wir in den ersten drei Monaten 2020 ein Wachstum um 60 Tsd. verzeichnen. Im klassischen Festnetz sank die Zahl der Anschlüsse um 113 Tsd.

Mit unseren "MagentaZuhause" Tarifen bieten wir ein umfassendes Produkt-Portfolio für den Festnetz-Bereich auf Basis von IP-Technologie und tarifabhängigen Bandbreiten an.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht22

Wholesale

Zum Ende des ersten Quartals 2020 lag der Anteil der Glasfaser-basierten-Anschlüsse am Gesamtbestand mit 50,2 % um 1,3 Prozentpunkte über dem Jahresende 2019. Ursache für das Wachstum war in erster Linie die hohe Nachfrage nach unserem Kontingentmodell. Die Zahl unserer Teilnehmer-Anschlussleitungen reduzierte sich gegenüber dem Vorjahresende um 133 Tsd. Gründe dafür sind zum einen die Verlagerung zu höherwertigen Glasfaser-basierten-Anschlüssen, zum anderen, dass Endkunden zu Kabelanbietern wechseln. Hinzu kommt, dass unsere Wholesale-Kunden ihre Endkunden auf eigene Glas- faser-basierte-Anschlüsse migrieren. Insgesamt lag der Anschlussbestand im Bereich Wholesale bis zum Ende des ersten Quar- tals 2020 bei rund 12,0 Mio.

OPERATIVE ENTWICKLUNG

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

GESAMTUMSATZ

5.405

5.357

48

0,9

21.886

Privatkunden

2.873

2.833

40

1,4

11.621

Geschäftskunden

1.522

1.510

12

0,8

6.181

Wholesale

937

931

6

0,6

3.739

Sonstiges

73

83

(10)

(12,0)

345

Betriebsergebnis (EBIT)

903

863

40

4,6

4.063

EBIT-Marge

%

16,7

16,1

18,6

Abschreibungen

(1.071)

(1.083)

12

1,1

(4.256)

EBITDA

1.974

1.946

28

1,4

8.319

EBITDA AL

1.968

1.940

28

1,4

8.295

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

(196)

(168)

(28)

(16,7)

(425)

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

2.170

2.114

56

2,6

8.744

EBITDA AL (BEREINIGT UM

SONDEREINFLÜSSE)

2.164

2.108

56

2,7

8.720

EBITDA AL-Marge (bereinigt um

Sondereinflüsse)

%

40,0

39,4

39,8

CASH CAPEX

(1.036)

(1.216)

180

14,8

(4.349)

Gesamtumsatz

Im ersten Quartal 2020 erzielten wir einen Gesamtumsatz in Höhe von 5,4 Mrd. €, der mit einem Wachstum um 0,9 % leicht über dem Niveau des Vorjahres lag. Hierzu trugen v. a. die gute Entwicklung im Mobilfunk-Geschäft mit einem Anstieg von 1,6 % durch höhere Service- und Endgeräteumsätze sowie die höheren IT- und Breitband-Umsätze im Festnetz bei. Dieser Anstieg konnte die geringeren Umsätze im Festnetz-Geschäft (im Wesentlichen aus Voice-Komponenten) kompensieren.

Im Privatkundenbereichstieg der Umsatz, verglichen mit der Vorjahresperiode, um 1,4 %. Das klassische Festnetz-Geschäft wird weiterhin durch mengenbedingte Umsatzrückgänge bei den Voice-Komponenten geprägt. Dagegen stieg der Umsatz im Breitband-Geschäft. Ebenfalls legte das Mobilfunk-Geschäft um 1,4 % zu.

Im Geschäftskundenbereichwuchs der Umsatz um 0,8 %. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum legte der Mobilfunk-Umsatz um 2,0 % und die IT-Umsätze um 11,2 % zu. Im Gegensatz dazu ging im Festnetz die klassische Sprachtelefonie zurück, v. a. im Rahmen der IP-Migration wechselten Kunden vermehrt auf Flatrate-Tarife.

Der Umsatz im Wholesale-Bereichlag im ersten Quartal 2020 mit 0,6 % leicht über Vorjahresniveau. Positive Umsatzbeiträge im Wesentlichen aus unserem Kontingentmodell kompensierten die generell rückläufigen Umsätze aus Mengenverlusten bei Teil- nehmer-Anschlussleitungen und Voice-Leistungen.

EBITDA AL, bereinigtes EBITDA AL

Im ersten Quartal 2020 erwirtschafteten wir ein gegenüber dem Vorjahresquartal um 28 Mio. € bzw. 1,4 % höheres EBITDA AL von rund 2,0 Mrd. €. Hauptgründe dafür sind die gute operative Entwicklung getrieben durch das Umsatzwachstum sowie eine verbesserte Kosteneffizienz. Diese ist im Wesentlichen auf geringere Personalaufwendungen, v. a. aufgrund einer nied- rigeren Mitarbeiteranzahl und weiteren Umsetzungen von Effizienz- und Digitalisierungsmaßnahmen, zurückzuführen. Gegen- läufig wirkten höhere als Sondereinflüsse erfasste Aufwendungen für sozialverträgliche Instrumente zum Personalumbau. Das bereinigte EBITDA AL stieg somit gegenüber dem Vergleichszeitraum um 56 Mio. € bzw. 2,7 % und betrug 2,2 Mrd. €. Unsere bereinigte EBITDA AL-Marge ist im Vergleich zur Vorjahresperiode von 39,4 % auf 40,0 % gestiegen.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht23

EBIT

Das Betriebsergebnis lag um 4,6 % über dem Vorjahresniveau und betrug 903 Mio. €. Das höhere EBITDA-Niveau trug zusammen mit niedrigeren Abschreibungen zu dieser Entwicklung bei.

Cash Capex

Der Cash Capex sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14,8 %. Dies ist im Wesentlichen auf die zu Beginn des dritten Quartals des Vorjahres geänderte Vorgehensweise der Abbildung von Zuwendungen der öffentlichen Hand für Förderprojekte im Bereich Breitband-Ausbau zurückzuführen. Im Rahmen unserer integrierten Netzstrategie investierten wir weiterhin in den Breitband- und Glasfaser-Ausbau sowie in unsere Mobilfunk-Infrastruktur. Hierbei haben wir z. B. in den ersten drei Monaten 2020 deutschlandweit 208 LTE-Standorte neu ins Netz gebracht.

USA

KUNDENENTWICKLUNG

in Tsd.

Veränderung

Veränderung

31.03.2020/

31.03.2020/

31.12.2019

31.03.2019

31.03.2020

31.12.2019

in %

31.03.2019

in %

Eigene Kunden (unter eigener Marke)a

68.543

67.895

1,0

64.744

5,9

Eigene Postpaid-Kunden

47.811

47.034

1,7

43.538

9,8

Eigene Prepaid-Kundena

20.732

20.860

(0,6)

21.206

(2,2)

Mit Beginn des ersten Quartals 2020 weist TMobile US aufgrund des Ausbaus des M2M- und IoT-Produktangebots keine Wholesale-Kunden mehr aus und fokussiert sich stattdessen auf die Kennzahlen zu den Kunden unter eigener Marke.

  • Am 18. Juli 2019 unterzeichnete TMobile US eine Vereinbarung, durch die bestimmte Prepaid-Produkte unter der Marke TMobile US nun von einem derzeitigen MVNO-Partner angeboten und vertrieben werden. Infolgedessen nahm TMobile US eine Anpassung der Kundenbasis vor, durch die sich die Zahl der eigenen Prepaid-Kunden im dritten Quartal 2019 um 616 Tsd. verringert hat.

Eigene Kunden (unter eigener Marke)

Zum 31. März 2020 hatte das operative Segment USA (TMobile US) 68,5 Mio. eigene Kunden (unter eigener Marke), gegenüber einem Bestand von 67,9 Mio. eigenen Kunden zum 31. Dezember 2019. Der Nettozuwachs lag in den ersten drei Monaten 2020 bei 0,6 Mio. eigenen Kunden gegenüber 1,1 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die Gründe dafür erläutern wir nachfolgend:

Der Anstieg bei den eigenen Postpaid-Kunden betrug im ersten Quartal 2020 netto 777 Tsd. gegenüber netto 1,0 Mio. im Vorjahreszeitraum. Diese Entwicklung ist auf den geringeren Nettozuwachs bei eigenen Postpaid-Telefonie-Kunden und anderen eigenen Postpaid-Kunden insbesondere infolge des niedrigeren Bruttozuwachses zurückzuführen. Ursächlich dafür waren eine geringere Nachfrage aufgrund der Kontaktbeschränkungen sowie Shop-Schließungen im Zusammenhang mit der Coronavirus- Pandemie. Dem wirkte teilweise die geringere Kundenabwanderung entgegen.

Die Zahl der Anschlussverluste bei den eigenen Prepaid-Kunden beläuft sich in den ersten drei Monaten 2020 auf netto 128 Tsd. gegenüber einem Nettozuwachs bei eigenen Prepaid-Kunden von 69 Tsd. im Vorjahreszeitraum. Diese rückläufige Entwick- lung ist insbesondere auf einen niedrigeren Bruttozuwachs zurückzuführen. Ursächlich dafür waren eine geringere Nachfrage aufgrund der Kontaktbeschränkungen sowie Shop-Schließungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie. Dem wirkte zum Teil die geringere Kundenabwanderung entgegen.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht24

OPERATIVE ENTWICKLUNG

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

GESAMTUMSATZ

10.157

9.796

361

3,7

40.420

Betriebsergebnis (EBIT)

1.509

1.376

133

9,7

5.488

EBIT-Marge

%

14,9

14,0

13,6

Abschreibungen

(2.084)

(1.835)

(249)

(13,6)

(7.777)

EBITDA

3.593

3.210

383

11,9

13.265

EBITDA AL

2.886

2.580

306

11,9

10.590

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

(274)

(99)

(175)

n.a.

(544)

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

3.867

3.309

558

16,9

13.809

EBITDA AL (BEREINIGT UM

SONDEREINFLÜSSE)

3.160

2.679

481

18,0

11.134

EBITDA AL-Marge (bereinigt um

Sondereinflüsse)

%

31,1

27,3

27,5

CASH CAPEX

(1.708)

(1.713)

5

0,3

(6.369)

Gesamtumsatz

Der Gesamtumsatz unseres operativen Segments USA stieg im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 9,8 Mrd. € um 3,7 % auf 10,2 Mrd. €. Auf US-Dollar-Basis erhöhte sich der Gesamtumsatz leicht. Hauptgrund dafür waren im Wesentlichen höhere Service-Umsätze, die wiederum auf den Anstieg des durchschnittlichen Bestands an eigenen Kunden zurückzuführen sind. Verursacht wurde dieser Anstieg durch das anhaltende Wachstum in bestehenden und neu erschlossenen Märkten sowie den zunehmenden Erfolg mit neuen Kundensegmenten und Tarifen wie "Unlimited 55+", "Military", "Business" und "Essentials". Gegenläufig wirkten der niedrigere durchschnittliche Umsatz je eigenem Postpaid-Kunden sowie ein Rückgang des Endgeräteumsatzes insbesondere aufgrund der rückläufigen Anzahl verkaufter Endgeräte - ohne gekaufte Mietgeräte. Diese Entwicklungen gehen auf die geringere Nachfrage aufgrund der Kontaktbeschränkungen und Shop-Schließungen im Zusam- menhang mit der Coronavirus-Pandemie sowie einen niedrigeren durchschnittlichen Umsatz je verkauftem Gerät zurück.

EBITDA AL, bereinigtes EBITDA AL

Auf Euro-Basis stieg das bereinigte EBITDA AL in den ersten drei Monaten 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 2,7 Mrd. € um 18,0 % auf 3,2 Mrd. €. Die bereinigte EBITDA AL-Marge erhöhte sich von 27,3 % im ersten Quartal 2019 auf 31,1 % im ersten Quartal 2020. Auf US-Dollar-Basis wuchs das bereinigte EBITDA AL im gleichen Zeitraum um 14,5 %. Das bereinigte EBITDA AL stieg im Wesentlichen aufgrund des zuvor erläuterten Anstiegs der Service-Umsätze sowie geringerer Verluste aus Endgeräteverkäufen. Diesen positiven Einflüssen standen Aufwendungen im Zusammenhang mit neuen und geän- derten Leasing-Verträgen infolge des Netzausbaus und der Inbetriebnahme unseres 5G-Netzes, höhere personalbezogene Aufwendungen sowie höhere Aufwendungen für Rechtsberatung gegenüber. Hinzu kamen höhere Aufwendungen für Wert- berichtigungen auf Forderungen, insbesondere aufgrund der erwarteten volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus- Pandemie, sowie der Effekt aus der Aktivierung und Abschreibung aufgewendeter Provisionen in Höhe von 89 Mio. US$ mit Anwendung von IFRS 15 zum 1. Januar 2018.

Im EBITDA AL für die ersten drei Monate 2020 sind negative Sondereinflüsse in Höhe von 274 Mio. € enthalten, während im Vorjahreszeitraum negative Sondereinflüsse in Höhe von 99 Mio. € erfasst wurden. Die Entwicklung bei den Sondereinflüssen ergab sich im Wesentlichen aus zusätzlichem Personalaufwand und Provisionen im indirekten Vertrieb, aus Reinigungsaufwen- dungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und aus der Transaktion mit Sprint. Insgesamt stieg das EBITDA AL aufgrund der bereits beschriebenen Faktoren um 11,9 % von 2,6 Mrd. € im Vorjahreszeitraum auf 2,9 Mrd. € im ersten Quartal 2020.

EBIT

Das EBIT stieg von 1,4 Mrd. € im ersten Quartal 2019 auf 1,5 Mrd. € im Berichtsquartal. Auf US-Dollar-Basis stieg das EBIT im gleichen Zeitraum um 6,5 %, insbesondere aufgrund des höheren EBITDA AL. Auf US-Dollar-Basis erhöhten sich die Abschrei- bungen auf Sachanlagen um 10,3 % hauptsächlich aufgrund des Netzausbaus: u. a. der weitere Ausbau von Low-Band- Frequenzen, einschließlich des 600 MHz-Spektrums, sowie der landesweite Start des 5G-Netzes.

Cash Capex

Der Cash Capex blieb im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum weitestgehend stabil. Auf US-Dollar-Basis verrin- gerte sich der Cash Capex um 3,1 %, v. a. durch höhere Investitionen für die grundlegenden Aktivitäten zur Errichtung unseres 5G-Netzes im ersten Quartal 2019.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht25

EUROPA

KUNDENENTWICKLUNG

in Tsd.

Veränderung

Veränderung

31.03.2020/

31.03.2020/

31.12.2019

31.03.2019

31.03.2020

31.12.2019

in %

31.03.2019

in %

EUROPA,

Mobilfunk-Kunden

45.916

46.165

(0,5)

47.800

(3,9)

GESAMT

Vertragskundena

26.354

26.245

0,4

25.674

2,6

Prepaid-Kundena

19.562

19.920

(1,8)

22.126

(11,6)

Festnetz-Anschlüsseb

9.096

9.105

(0,1)

9.051

0,5

davon: IP-basiertb

8.347

8.311

0,4

7.737

7,9

Breitband-Kunden

6.737

6.672

1,0

6.478

4,0

TV (IPTV, Sat, Kabel)

4.940

4.945

(0,1)

4.904

0,7

Teilnehmer-Anschlussleitung

(TAL)/Wholesale PSTN

2.301

2.294

0,3

2.278

1,0

Breitband-Anschlüsse

Wholesalec

410

418

(1,9)

417

(1,7)

GRIECHENLAND

Mobilfunk-Kunden

7.311

7.365

(0,7)

7.682

(4,8)

Festnetz-Anschlüsse

2.637

2.638

0,0

2.581

2,2

Breitband-Kunden

2.065

2.033

1,6

1.938

6,6

RUMÄNIEN

Mobilfunk-Kunden

4.777

4.916

(2,8)

5.421

(11,9)

Festnetz-Anschlüsse

1.504

1.560

(3,6)

1.697

(11,4)

Breitband-Kunden

978

1.014

(3,6)

1.078

(9,3)

UNGARN

Mobilfunk-Kunden

5.378

5.369

0,2

5.305

1,4

Festnetz-Anschlüsse

1.718

1.703

0,9

1.673

2,7

Breitband-Kunden

1.256

1.231

2,0

1.170

7,4

POLEN

Mobilfunk-Kunden

10.982

10.954

0,3

10.823

1,5

Festnetz-Anschlüsse

26

18

44,4

18

44,4

Breitband-Kunden

18

18

0,0

11

63,6

TSCHECHISCHE

Mobilfunk-Kunden

6.267

6.265

0,0

6.186

1,3

REPUBLIK

Festnetz-Anschlüsseb

568

533

6,6

430

32,1

Breitband-Kunden

350

320

9,4

274

27,7

KROATIEN

Mobilfunk-Kunden

2.248

2.274

(1,1)

2.262

(0,6)

Festnetz-Anschlüsse

897

908

(1,2)

922

(2,7)

Breitband-Kunden

620

621

(0,2)

617

0,5

SLOWAKEI

Mobilfunk-Kunden

2.409

2.428

(0,8)

2.391

0,8

Festnetz-Anschlüsse

859

860

(0,1)

854

0,6

Breitband-Kunden

583

576

1,2

550

6,0

ÖSTERREICH

Mobilfunk-Kunden

4.998

5.019

(0,4)

4.765

4,9

Festnetz-Anschlüsse

553

549

0,7

544

1,7

Breitband-Kunden

617

612

0,8

601

2,7

ÜBRIGEd

Mobilfunk-Kunden

1.545

1.576

(2,0)

2.967

(47,9)

Festnetz-Anschlüsse

334

335

(0,3)

334

0,0

Breitband-Kunden

250

249

0,4

239

4,6

aM2M-Karten (Machine to Machine) wurden zum 1. Januar 2020 konzerneinheitlich neu klassifiziert und ausschließlich dem Prepaid-Kundensegment zugeordnet. Der Teil der M2M-Karten, der bis dahin im Vertragskundensegment ausgewiesen war, wurde entsprechend reklassifiziert. Die Vorjahresvergleichswerte wurden rückwirkend angepasst.

bDer Vorjahresvergleichswert für IP-basierteFestnetz-Anschlüsse in der Tschechischen Republik wurde im Rahmen der Vereinheitlichung der zugrunde liegenden Kundendefinition angepasst.

cDer Vorjahresvergleichswert für Breitband-Anschlüsse Wholesale in Kroatien wurde im Rahmen der Vereinheitlichung der zugrunde liegenden Kundendefinition angepasst.

d"Übrige" enthält die Landesgesellschaften Nordmazedonien, Montenegro und die Anschlüsse der GTS Central Europe Gruppe in Rumänien. Die Landesgesellschaft in Albanien haben wir zum 7. Mai 2019 veräußert.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht26

Gesamt

Die Märkte unseres Segments waren auch im ersten Quartal 2020 durch einen intensiven Wettbewerb geprägt. Erfolgreich stellten wir uns dieser Herausforderung: Wir überzeugten unsere Kunden von unserem konvergenten Produkt-Portfolio "MagentaOne" und erzielten einen Anstieg bei den FMC-Kunden von 4,9 %. Konvergente Produkte benötigen integrierte Netze. Deshalb bauen wir unsere Fest- und Mobilfunknetze konsequent aus und verzahnen sie miteinander. Unsere Festnetz-Infra- struktur wird kontinuierlich mit modernen Glasfaser-basierten Anschlüssen (FTTH, FTTB und FTTC) ausgebaut, in den Landes- gesellschaften Ungarn und Slowakei erfolgte der Ausbau im ersten Quartal 2020 am stärksten. Dadurch konnten wir 1,0 % Breit- band-Kunden hinzugewinnen.

Unser Mobilfunk-Geschäft erhöhte sich bei der Zahl der werthaltigen Vertragskunden und konnte den Rückgang in der Prepaid-Kundenbasis teilweise ausgleichen. Bei 5G setzten wir bereits vor einem Jahr den ersten Meilenstein mit dem Marktstart in Österreich. Anfang April 2020 ist nach der erfolgreichen 5G-Auktion auch Ungarn hinzugekommen. Auch in anderen Ländern wie z. B. Polen laufen erfolgreiche Tests. Nach Frequenzauktionen, die in den einzelnen Ländern für 2020 erwartet werden, sollen weitere 5G-Netze hinzukommen.

Mobilfunk

Im operativen Segment Europa zählten wir zum Ende des ersten Quartals insgesamt 45,9 Mio. Mobilfunk-Kunden; gegenüber dem Jahresendwert 2019 verzeichneten wir beim Kundenbestand einen marginalen Rückgang von 0,5 %. Die Anzahl der wert- haltigen Vertragskunden stieg leicht um 0,4 %. Dabei zeigte der Vertragskundenbestand bei den meisten unserer Landesge- sellschaften ein Plus: Hohe Zuwächse erzielten wir insbesondere in Rumänien, Polen, Österreich, Ungarn und der Tschechi- schen Republik. Insgesamt beträgt nun der Anteil der Vertragskunden am Gesamtkundenbestand nach der M2M-Reklassifizie- rung 57,4 %. Zusätzlich zu unseren innovativen Diensten und Tarifen haben wir bereits im letzten Jahr in einigen Ländern das neu gestaltete Produkt-Portfolio nach dem "Mehr-für-Mehr"-Prinzip eingeführt: Danach bieten wir unseren Kunden für einen geringen monatlichen Mehrpreis hochwertige Zusatzleistungen an, z. B. mehr Datenvolumen, wodurch gleichzeitig die hohe Nachfrage nach Datenvolumen durch Video-Streaming und Gaming bedient wird. Darüber hinaus profitierten unsere Kunden im Rahmen unserer integrierten Netzstrategie von einer hohen Netzabdeckung mit einer schnellen, mobilen Breitband-Anbin- dung. So versorgten wir zum 31. März 2020 in den Ländern unseres operativen Segments 97,3 % der Bevölkerung mit LTE und erreichten damit insgesamt rund 107 Mio. Einwohner.

Erwartungsgemäß entwickelte sich der Prepaid-Kundenbestand hingegen leicht rückläufig. Das liegt zum einen daran, dass wir den Fokus unseres Marktangangs auf die Vertragstarife ausrichten und unsere Prepaid-Kunden davon überzeugen wollen, in höherwertige Tarife zu wechseln. Das ist uns auch bei einem Teil der Prepaid-Kunden geglückt. Zum anderen werden in regel- mäßigen Abständen inaktive SIM-Karten aus der Kundenbasis ausgebucht.

Festnetz

Das Breitband-Geschäft erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresendwert um 1,0 % auf insgesamt 6,7 Mio. Kunden. Mittels der weiterhin hohen Investitionen in zukunftsweisende Glasfaser-basierte Technologien bauen wir unsere Festnetz-Infrastruktur konsequent aus. Insbesondere in unseren Landesgesellschaften in Griechenland, der Tschechischen Republik und Ungarn erhöhten sich die Kundenbestände deutlich. Damit konnten wir die Abdeckung der Haushalte mit Glasfaser bei unseren vier größten Landesgesellschaften zum 31. März 2020 auf 3,4 Mio. Haushalte erhöhen. Dass wir auf einem guten Weg sind, zeigt sich auch an dem immer größer werdenden Anteil der IP-basierten Anschlüsse an den gesamten Festnetz-Anschlüssen: Ende März 2020 erzielten wir einen Anteil von 91,8 %. Insgesamt bewegte sich die Anzahl der Festnetz-Anschlüsse in unserem opera- tiven Segment Europa mit 9,1 Mio. auf Vorjahresniveau.

Das TV- und Entertainment-Geschäft stabilisierte sich zum 31. März 2020 gegenüber dem Vorjahr bei insgesamt 4,9 Mio. Kunden. Der TV-Markt ist in vielen Ländern unseres Segments bereits gesättigt; hier sind es neben den Telekommunikationsun- ternehmen auch sog. "OTT-Player", die TV-Dienste anbieten.

FMC - Fixed Mobile Convergence

Unser konvergentes Produkt-Portfolio "MagentaOne" erfreut sich in all unseren Landesgesellschaften großer Beliebtheit. Im Privatkundenbereich erreichten wir bis zum Ende des ersten Quartals 2020 einen Bestand von 5,0 Mio. FMC-Kunden; das entspricht einem Zuwachs von 4,9 % gegenüber dem Vorjahresendwert. Insbesondere unsere Landesgesellschaften in Grie- chenland, Ungarn, Rumänien und Polen zeigten höhere Kundenzahlen. Auch im Geschäftskundenbereich vertreiben wir das Produkt "MagentaOne Business" mit steigenden Zuwachsraten.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht27

OPERATIVE ENTWICKLUNG

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

GESAMTUMSATZ

2.903

2.891

12

0,4

12.168

Griechenland

707

697

10

1,4

2.943

Rumänien

237

217

20

9,2

980

Ungarn

427

459

(32)

(7,0)

1.872

Polen

360

348

12

3,4

1.486

Tschechische Republik

266

257

9

3,5

1.088

Kroatien

214

220

(6)

(2,7)

960

Slowakei

186

185

1

0,5

785

Österreich

313

306

7

2,3

1.276

Übrigea

235

244

(9)

(3,7)

975

Betriebsergebnis (EBIT)

372

339

33

9,7

1.182

EBIT-Marge

%

12,8

11,7

9,7

Abschreibungen

(662)

(696)

34

4,9

(3.131)

EBITDA

1.034

1.035

(1)

(0,1)

4.313

EBITDA AL

924

921

3

0,3

3.858

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

(39)

(24)

(15)

(62,5)

(146)

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

1.073

1.059

14

1,3

4.460

EBITDA AL (BEREINIGT UM

SONDEREINFLÜSSE)

963

945

18

1,9

4.005

Griechenland

288

283

5

1,8

1.212

Rumänien

34

26

8

30,8

141

Ungarn

114

121

(7)

(5,8)

551

Polen

96

92

4

4,3

383

Tschechische Republik

110

107

3

2,8

448

Kroatien

76

83

(7)

(8,4)

360

Slowakei

79

82

(3)

(3,7)

327

Österreich

123

118

5

4,2

467

Übrigea

44

33

11

33,3

114

EBITDA AL-Marge (bereinigt um

Sondereinflüsse)

%

33,2

32,7

32,9

CASH CAPEX

(438)

(446)

8

1,8

(1.824)

Die Beiträge der Landesgesellschaften entsprechen den jeweiligen Einzelabschlüssen der Gesellschaften ohne Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten auf der Ebene des operativen Segments.

  • "Übrige" enthält die Landesgesellschaften Nordmazedonien, Montenegro und IWS (International Wholesale), bestehend aus Telekom Global Carrier (TGC) und ihr zugeordneten Bereichen in den Landesgesellschaften sowie der GTS Central Europe Gruppe in Rumänien und Europe Headquarters. Die Landesgesellschaft in Albanien haben wir zum 7. Mai 2019 veräußert.

Gesamtumsatz

Unser operatives Segment Europa erzielte im ersten Quartal 2020 einen Gesamtumsatz von 2,9 Mrd. €, gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus von 0,4 %. Organisch betrachtet, d. h. unter der Annahme konstanter Währungskurse sowie um die Veräuße- rung der Telekom Albania zum 7. Mai 2019 neutralisiert, erhöhte sich der Umsatz um 2,0 %.

Das Festnetz-Geschäft entwickelt sich mehr und mehr zum konstanten Wachstumsmotor: So verzeichneten wir höhere organische Umsätze im Breitband-Geschäft auch infolge des kontinuierlichen Ausbaus unserer Netze. Vielerorts wurden wir bereits als das Telekommunikationsunternehmen mit dem besten Netz ausgezeichnet (z. B. CHIP Netztest). Das honorierten unsere Kunden. Dank unserem Angebot an breitgefächerten Diensten verzeichnete auch das TV-Geschäft erfreuliche Zuwachsraten. Das System- geschäft sowie das Wholesale-Geschäft wuchsen gegenüber dem Vorjahr, u. a. getrieben durch höhere Umsätze in Rumänien, insbesondere im Wholesale-Geschäft durch die Terminierung des internationalen Sprachverkehrs. Auch das Mobilfunk-Geschäft erzielte organisch einen leichten Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr. Dabei überstieg die positive Entwicklung in den höher- margigen Service-Umsätzen den Rückgang im eher niedrigmargigen Endgerätegeschäft. Dazu beigetragen haben insbesondere Polen und Griechenland.

Die größten positiven Effekte auf die organische Umsatzentwicklung aus Länderperspektive hatten im ersten Quartal 2020 unsere Landesgesellschaften in Rumänien, Polen, Griechenland, der Tschechischen Republik und Österreich. Dadurch konnten wir die sinkenden Umsätze insbesondere in Kroatien und Ungarn ausgleichen.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht28

Der Privatkundenbereichzeigte einen geringfügigen Umsatz-Rückgang gegenüber der Vorjahresperiode. Niedrigere Umsätze im mobilen Endgerätegeschäft konnten nur teilweise durch Zugewinne bei den höhermargigen Service-Umsätzen ausgeglichen werden. Im Festnetz-Bereich erzielten wir im Breitband- und TV-Geschäft dank unserer innovativen TV- und Entertainment-Ange- bote und dem kontinuierlichen Ausbau der Glasfaser-Technologie in den meisten unserer Landesgesellschaften ein Plus bei der Umsatzentwicklung. Dadurch konnten wir die rückläufigen Umsätze bei der Sprachtelefonie ausgleichen. Zusätzlich wirkte sich auch eine höhere Anzahl bei den FMC-Kunden umsatzsteigernd aus.

Im Geschäftskundenbereichhaben wir das erste Quartal 2020 mit einem Umsatzwachstum von 2,7 % im Vergleich zum Vorjahr abgeschlossen. "MagentaOne Business" hat dabei v. a. in Griechenland und der Slowakei dazu geführt, dass die kleinen Geschäftskunden den Mehrwert von Business-Lösungen sehen, wie z. B. den Premium-Service. Unser ICT/Cloud-Geschäft hat einen Großteil zum positiven Jahresstart beigetragen. Unterstützt durch die länderübergreifende Microsoft Partnerschaft sehen wir eine stark steigende Nachfrage zu flexiblen Lösungen für mobiles Arbeiten, inklusive moderner Cloud-Speichermöglichkeiten und Kollaborationstools.

In stark umkämpften Märkten sind wir weiterhin in der Lage, unsere Position zu halten oder zu stärken.

EBITDA AL, bereinigtes EBITDA AL

Unser operatives Segment Europa erzielte im ersten Quartal 2020 ein bereinigtes EBITDA AL von 1,0 Mrd. €. Das entspricht einem Anstieg von 1,9 %. Organisch betrachtet, d. h. unter der Annahme konstanter Währungskurse sowie um die Veräußerung der Telekom Albania neutralisiert, stieg das bereinigte EBITDA AL um 3,4 % und verzeichnete somit weiterhin einen positiven Ergebnisbeitrag. Insbesondere führten die positiven Umsatzeffekte zu einer höheren Nettomarge. Einsparungen bei den indi- rekten Kosten im Wesentlichen durch geringere Personalaufwendungen wirkten sich ergebnissteigernd aus.

Aus Länderperspektive war der Anstieg des bereinigten organischen EBITDA AL im Wesentlichen auf die positive Entwicklung in unseren Landesgesellschaften in Rumänien, Griechenland, Österreich und Polen zurückzuführen. Gegenteilig entwickelte sich v. a. unsere Landesgesellschaft in Kroatien: Geringere Mobilfunk-Umsätze konnten teilweise durch positive Umsatzeffekte aus dem Systemgeschäft aufgefangen werden.

Unser EBITDA AL blieb gegenüber dem Vorjahr stabil bei 0,9 Mrd. €. Die Sondereinflüsse lagen um 15 Mio. € über dem Niveau des Vorjahres. Organisch betrachtet stieg das EBITDA AL um 1,8 % an.

Operative Entwicklung in ausgewählten Ländern

Griechenland.In Griechenland entwickelten sich die Umsätze im ersten Quartal 2020 positiv und lagen mit 707 Mio. € um 1,4 % über dem Vorjahresniveau. Dabei konnten wir weiterhin höhere Festnetz-Umsätze verzeichnen. Vor allem das Breitband- Geschäft wuchs aufgrund des kontinuierlichen Glasfaser- und Vectoring-Ausbaus deutlich. Auch das Systemgeschäft zeigte deut- liche Wachstumsraten, während sich das Wholesale-Geschäft leicht rückläufig verhielt. Im Mobilfunk-Geschäft wiesen wir insbe- sondere bei den Service-Umsätzen weitere Steigerungen auf. Das FMC-Angebot entwickelte sich mit steigenden Kundenzahlen und entsprechenden Umsätzen gut.

Im ersten Quartal 2020 lag das bereinigte EBITDA AL in Griechenland mit 288 Mio. € und einem Wachstum von 1,8 % über dem Vorjahresniveau. Gestiegene Umsätze wurden durch leicht höhere Kosten teilweise aufgezehrt.

Ungarn.Im ersten Quartal 2020 lagen die Umsätze in Ungarn bei 427 Mio. € und verringerten sich hauptsächlich währungskurs- bedingt um 7,0 % gegenüber dem Vorjahr. Organisch betrachtet gingen die Umsätze um 0,7 % und damit nur leicht zurück. Das Mobilfunk-Geschäft erzielte insbesondere bei den Service-Umsätzen ein Plus gegenüber der Vergleichsperiode, was teils durch eine gestiegene Kundenbasis, teils durch höheren mobilen Sprachverkehr getrieben war. Damit konnten die Verluste im Festnetz- Geschäft nahezu aufgefangen werden. Dieser Rückgang war v. a. geprägt durch geringere Umsätze im Systemgeschäft, das im Vorjahr noch mehrere Großaufträge gewinnen konnte, die in diesem Jahr nicht in gleicher Höhe wiederholt werden konnten. Ein erfreulicher Umsatzanstieg beim Breitband-Geschäft, u. a. durch eine höhere Kundenbasis, konnte diesen Rückgang teilweise auffangen. Auch entwickelte sich unser Konvergenzangebot "MagentaOne" weiterhin erfolgreich, mit steigenden Kundenzahlen und entsprechenden Umsätzen.

Das bereinigte EBITDA AL lag mit 114 Mio. € um 5,8 % unter dem Vorjahresniveau. Organisch betrachtet stieg das bereinigte EBITDA AL leicht um 0,6 %. Einsparungen bei den indirekten Kosten, v. a. durch geringere Personalaufwendungen, wirkten dem leichten Umsatzrückgang entgegen und resultierten in einem positiven Ergebnisbeitrag.

Polen.In Polen lagen die Umsätze im ersten Quartal 2020 mit 360 Mio. € um 3,4 % über dem Niveau des Vorjahres. Organisch betrachtet fiel der Anstieg mit 4,0 % noch deutlicher aus. Dieses Wachstum resultierte im gleichen Umfang aus höheren Mobil- funk- und Festnetz-Umsätzen. Rückgänge beim Umsatz für mobile Endgeräte konnten dabei durch gestiegene höhermargige Service-Umsätze ausgeglichen werden. Der Zuwachs im Festnetz-Bereich resultierte aus einer positiven Entwicklung des System- geschäfts. Leicht rückläufig entwickelte sich hingegen das Wholesale-Geschäft. Wir investieren weiterhin in die technische Entwicklung und die Bereitstellung der 5G-Infrastruktur, damit wir unseren Kunden als integrierter Anbieter Dienste aus einer Hand und auf dem neuesten Stand der Technik anbieten können.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht29

Das bereinigte EBITDA AL lag mit 96 Mio. € um 4,3 % über dem Vorjahresniveau. Die gestiegene Nettomarge wurde durch leicht höhere indirekte Kosten teilweise aufgezehrt.

Tschechische Republik.Im ersten Quartal 2020 lagen die Umsätze in der Tschechischen Republik bei 266 Mio. €, was einem Anstieg von 3,5 % entspricht. Organisch betrachtet betrug der Anstieg 3,1 %. Das Festnetz-Geschäft als stärkster Wachstums- treiber legte im ersten Quartal 2020 gegenüber der Vorjahresperiode gerade im Breitband- und TV-Geschäft zu. Die kontinu- ierlichen Investitionen in neue Glasfasernetze zahlten sich aus, was man an der höheren Anzahl an Kunden erkennen kann. Im Mobilfunk-Geschäft basierte der Zuwachs im Wesentlichen auf steigenden höhermargigen Service-Umsätzen, die teilweise durch geringere niedrigmargige Endgeräteumsätze aufgezehrt wurden. Auch entwickelten sich unsere Konvergenzangebote "MagentaOne" und "MagentaOne Business" weiterhin sehr erfolgreich, mit steigenden Kundenzahlen und entsprechenden Umsätzen.

Das bereinigte EBITDA AL stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 % auf 110 Mio. €. Organisch betrachtet betrug der Anstieg 2,3 %. Der positive Umsatzbeitrag wurde teilweise durch leicht höhere direkte und indirekte Kosten aufgezehrt.

Österreich.In Österreich erwirtschafteten wir zum 31. März 2020 einen Umsatz von 313 Mio. €. Das entspricht einem Anstieg von 2,3 %. Dieser Zuwachs basierte im Wesentlichen auf steigenden höhermargigen Service-Umsätzen; großteils ist das auf das im Mai letzten Jahres gestartete Magenta Produktportfolio zurückzuführen, welches von unseren Kunden sehr gut angenommen wurde. Neben den Breitband-Internet-Diensten auf Mobilfunk-Basis bieten wir seit dem Start der Marke "Magenta" konvergente Produkte an. Dass Konvergenz wirkt, zeigt sich auch an der Entwicklung des Festnetz-Bereichs: Insbesondere das Breitband- Geschäft erzielte positive Zuwachsraten, u. a. infolge einer höheren Kundenbasis.

Das bereinigte EBITDA AL stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 % auf 123 Mio. €. Die positiven Umsatzeffekte kompensierten die infolge eines gesteigerten Marktangangs höheren direkten Kosten.

EBIT

In unserem operativen Segment Europa verzeichneten wir beim EBIT im ersten Quartal 2020 einen Anstieg um 33 Mio. € auf 372 Mio. €. Ursächlich für das höhere EBIT waren geringere planmäßige Abschreibungen.

Cash Capex

Zum 31. März 2020 wies unser operatives Segment Europa einen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 1,8 % niedrigeren Cash Capex in Höhe von 438 Mio. € aus. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen auf geringere Auszahlungen für den Erwerb von Spek- trumlizenzen im Betrachtungszeitraum zurückzuführen. Wir investieren weiterhin auf hohem Niveau im Rahmen unserer inte- grierten Netzstrategie in die Bereitstellung von Breitband- und Glasfaser-Technologie sowie in 5G.

SYSTEMGESCHÄFT

AUFTRAGSEINGANG

in Mio. €

Veränderung

Q1 2020/

Q1 2019

Q1 2020

2019

Q1 2019

in %

AUFTRAGSEINGANG

1.393

7.329

1.609

(13,4)

Geschäftsentwicklung

Die ersten drei Monate 2020 standen im Zeichen der Weiterentwicklung unseres neu ausgerichteten Systemgeschäfts. Inves- titionen in Wachstums- und Zukunftsthemen (z. B. Public Cloud, Internet der Dinge (IoT), Digital Solutions, Security) bilden hierbei die Basis für die weitere Ausrichtung der Segmentstrategie auf den nachhaltigen Übergang des Geschäfts in strategische Wachstumsfelder bei gleichzeitiger Stärkung des Telekommunikationsgeschäfts und erfolgreichem Management des Rückgangs im klassischen IT-Geschäft.

Im Rahmen eines umfangreichen Transformationsprogramms haben wir unsere Organisation und Abläufe neu ausgerichtet, Kapazitäten angepasst und eine neue Strategie für unser Portfolio entwickelt. Selbstständige Portfolio-Einheiten verantworten sowohl unsere Wachstumsfelder (Public Cloud, Internet der Dinge (IoT), Digital Solutions, Security, SAP, Classified ICT und Road Charging) als auch unser klassisches IT- und Telekommunikationsgeschäft. Um unsere Konzernstrategie im Feld "Führend bei Geschäftskunden-Produktivität" konsequent umzusetzen, werden im nächsten Schritt die bisher bei uns erfassten "TC Services" und "Classified ICT", mit Ausnahme einiger Aktivitäten im Bereich des Classified IT-Projektgeschäfts, im Jahr 2020 mit dem Tele- kommunikationsgeschäft für Geschäftskunden des operativen Segments Deutschland zusammengeführt.

In den ersten drei Monaten 2020 liegt der Auftragseingang unseres operativen Segments Systemgeschäft 13,4 % unter dem überdurchschnittlich starken Vorjahresquartal, insbesondere resultierend aus den Bereichen klassische IT und SAP.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht30

OPERATIVE ENTWICKLUNG

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

GESAMTUMSATZ

1.628

1.630

(2)

(0,1)

6.805

davon: Umsatz extern

1.290

1.278

12

0,9

5.380

Betriebsergebnis (EBIT)

(36)

(49)

13

26,5

(218)

EBIT-wirksame Sondereinflüsse

(49)

(46)

(3)

(6,5)

(358)

EBIT (bereinigt um Sondereinflüsse)

13

(3)

16

n.a.

140

EBIT-Marge (bereinigt um Sondereinflüsse)

%

0,8

(0,2)

2,1

Abschreibungen

(121)

(128)

7

5,5

(532)

EBITDA

84

79

5

6,3

314

EBITDA AL

51

46

5

10,9

188

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

(49)

(46)

(3)

(6,5)

(331)

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

133

125

8

6,4

645

EBITDA AL (BEREINIGT UM

SONDEREINFLÜSSE)

100

92

8

8,7

519

EBITDA AL-Marge (bereinigt um

Sondereinflüsse)

%

6,1

5,6

7,6

CASH CAPEX

(35)

(93)

58

62,4

(384)

Gesamtumsatz

Der Gesamtumsatz unseres operativen Segments Systemgeschäft lag in den ersten drei Monaten 2020 mit 1,6 Mrd. € auf Vorjah- resniveau. Die positive Umsatzentwicklung in unseren Wachstumsfeldern, insbesondere Public Cloud und Security, konnte den Rückgang im klassischen IT-Geschäft und im TK-Geschäft kompensieren. Die generell rückläufige Entwicklung im klassischen IT-Geschäft ist insbesondere auf den Rückgang im internationalen Großkundenbereich, auf eine rückläufige Marktentwicklung in unserem Kernmarkt Westeuropa sowie auf bewusste Portfolio-Entscheidungen (z. B. Beendigung von Desktop Services) zurück- zuführen.

EBITDA AL, bereinigtes EBITDA AL

In den ersten drei Monaten 2020 stieg das bereinigte EBITDA AL unseres operativen Segments Systemgeschäft gegenüber dem Vorjahr um 8 Mio. € auf 100 Mio. €. Hauptgrund für den Anstieg war eine positive Entwicklung in unseren Wachstumsbereichen Public Cloud, Digital Solutions, SAP und IoT. Das EBITDA AL stieg gegenüber dem Vorjahr aus genannten Gründen um 5 Mio. € auf 51 Mio. €. Die Sondereinflüsse lagen aufgrund fortgeführter Restrukturierungsmaßnahmen leicht über Vorjahresniveau bei minus 49 Mio. €.

EBIT, bereinigtes EBIT

Das bereinigte EBIT unseres operativen Segments Systemgeschäft stieg in den ersten drei Monaten 2020 gegenüber dem Vorjahr um 16 Mio. € auf 13 Mio. €. Insbesondere die beim bereinigten EBITDA AL beschriebenen Effekte trugen zu dieser Entwicklung bei. Das EBIT stieg im Berichtszeitraum um 13 Mio. € auf minus 36 Mio. €, ebenfalls aufgrund der beim EBITDA AL genannten Effekte.

Cash Capex

Der Cash Capex des operativen Segments Systemgeschäft lag in den ersten drei Monaten 2020 bei 35 Mio. € verglichen mit 93 Mio. € im Vergleichszeitraum. Dies resultiert einerseits aus vorgezogenen Investitionen im letzten Quartal des Vorjahres, andererseits aus geringerem Investitionsbedarf im klassischen IT- und TK-Geschäft im Berichtsquartal. Der Schwerpunkt unserer Investitionen liegt weiterhin bei der Entwicklung unseres Wachstumsgeschäfts, wie z. B. Digital Solutions, Internet der Dinge (IoT) und Road Charging.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht31

GROUP DEVELOPMENT

KUNDENENTWICKLUNG

in Tsd.

Veränderung

Veränderung

31.03.2020/

31.03.2020/

31.12.2019

31.03.2019

31.03.2020

31.12.2019

in %

31.03.2019

in %

NIEDERLANDE

Mobilfunk-Kunden

5.686

5.610

1,4

5.382

5,6

Festnetz-Anschlüsse

632

619

2,1

557

13,5

Breitband-Kunden

616

605

1,8

540

14,1

Die Anzahl der Mobilfunk-Kunden und Festnetz-Anschlüsse in den Niederlanden stieg durch das operative Geschäft weiterhin kontinuierlich. Vor allem im Mobilfunk-Bereich konnten wir dank unseres Tarif-Portfolios mit dem Angebot großer Datenpakete bis hin zu unbegrenztem Datenvolumen trotz des intensiven Wettbewerbs neue Kunden gewinnen. Auch im Privatkunden-Fest-netz-Geschäft stieg die Anzahl der Kunden weiter an.

OPERATIVE ENTWICKLUNG

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

GESAMTUMSATZ

708

682

26

3,8

2.797

davon: Niederlande

476

461

15

3,3

1.910

davon: GD Towers

247

236

11

4,7

945

Betriebsergebnis (EBIT)

139

126

13

10,3

615

Abschreibungen

(194)

(200)

6

3,0

(812)

EBITDA

333

325

8

2,5

1.427

EBITDA AL

262

249

13

5,2

1.130

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

(7)

(6)

(1)

(16,7)

97

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

340

332

8

2,4

1.330

davon: Niederlande

157

147

10

6,8

591

davon: GD Towers

195

191

4

2,1

771

EBITDA AL (BEREINIGT UM

SONDEREINFLÜSSE)

269

255

14

5,5

1.033

davon: Niederlande

136

123

13

10,6

502

davon: GD Towers

145

138

7

5,1

563

EBITDA AL-Marge (bereinigt um

Sondereinflüsse)

%

38,0

37,4

36,9

CASH CAPEX

(119)

(86)

(33)

(38,4)

(452)

Gesamtumsatz

Der Gesamtumsatz unseres operativen Segments Group Development stieg im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahres- zeitraum um 3,8 % auf 708 Mio. €. Der Anstieg resultiert aus dem operativen Wachstum unserer beiden Tochterunternehmen TMobile Netherlands und DFMG. In den Niederlanden trugen der Geschäfts- und der Privatkundenbereich aufgrund des Kundenwachstums sowie eine positive Entwicklung des Geschäfts mit MVNOs zum Umsatzanstieg bei. Der Bereich GD Towers verzeichnete ebenso einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahresquartal, welcher auf einem mengenbedingten Wachstum bei der DFMG beruht.

EBITDA AL, bereinigtes EBITDA AL

Das EBITDA AL stieg gegenüber dem Vergleichsquartal um 5,2 % auf 262 Mio. € an. Im Wesentlichen resultiert dieser Anstieg aus den zuvor genannten zum Umsatzwachstum beitragenden Effekten, aus Synergien aus der Übernahme der Tele2 Nether- lands und dem effizienten Kosten-Management der Niederlande. Das GD Towers Geschäft entwickelt sich aufgrund steigender Mengen konstant positiv. Darüber hinaus konnte auch eine operative Steigerung durch Umsatzwachstum und Kostentransforma- tion erreicht werden. Das bereinigte EBITDA AL stieg aufgrund der genannten Effekte um 5,5 % auf 269 Mio. € an.

EBIT

Das EBIT erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufgrund der beim EBITDA AL beschriebenen Effekte um 10,3 % auf 139 Mio. €. Die Abschreibungen lagen leicht unter dem Niveau der Vergleichsperiode.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht32

Cash Capex

Der Cash Capex stieg im Vergleich zum Vorjahr um 33 Mio. € auf 119 Mio. €. Dies ist v. a. auf zusätzliche Investitionen zur Integration der Tele2 Netherlands und höhere Investitionen bei der DFMG im Zusammenhang mit dem Ausbau der Mobilfunk- Infrastruktur in Deutschland zurückzuführen.

GROUP HEADQUARTERS & GROUP SERVICES

OPERATIVE ENTWICKLUNG

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

GESAMTUMSATZ

632

651

(19)

(2,9)

2.620

Betriebsergebnis (EBIT)

(371)

(393)

22

5,6

(1.648)

Abschreibungen

(300)

(260)

(40)

(15,4)

(1.159)

EBITDA

(71)

(132)

61

46,2

(489)

EBITDA AL

(163)

(234)

71

30,3

(889)

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

(58)

(97)

39

40,2

(239)

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

(12)

(35)

23

65,7

(250)

EBITDA AL (BEREINIGT UM SONDEREINFLÜSSE)

(104)

(137)

33

24,1

(651)

CASH CAPEX

(233)

(274)

41

15,0

(1.028)

Gesamtumsatz

Der Gesamtumsatz unseres Segments Group Headquarters & Group Services verringerte sich im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,9 %. Diese Entwicklung ist hauptsächlich auf die leicht gesunkenen Umsätze im Bereich Grund- stücke und Gebäude, im Wesentlichen aufgrund der weiteren Optimierung von Flächen, zurückzuführen.

EBITDA AL, bereinigtes EBITDA AL

In der Berichtsperiode verbesserte sich das bereinigte EBITDA AL unseres Segments Group Headquarters & Group Services im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33 Mio. € auf minus 104 Mio. €. Diese Entwicklung resultierte im Wesentlichen aus höheren Erträgen aus Immobilienverkäufen, geringeren operativen Kosten bei unseren Group Services und dem reduzierten Personalbestand bei Vivento infolge des fortgesetzten Personalumbaus. Gegenläufig wirkten sich die gesunkenen Umsätze im Bereich Grundstücke und Gebäude leicht belastend aus.

Insgesamt war das EBITDA AL in der Berichtsperiode mit Sondereinflüssen, insbesondere für Personalmaßnahmen, in Höhe von 58 Mio. € belastet. Im Vorjahreszeitraum standen dem Sondereinflüsse, ebenfalls insbesondere für Personalmaßnahmen, in Höhe von 97 Mio. € gegenüber.

EBIT

Die leichte Verbesserung des EBIT um 22 Mio. € gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf minus 371 Mio. € resultierte im Wesent- lichen aus den beim EBITDA AL beschriebenen Effekten. Der Anstieg der Abschreibungen ist im Wesentlichen auf gestiegene planmäßige Abschreibungen zurückzuführen, die daraus resultieren, dass konzernintern neu beauftragte Entwicklungsleistungen im Inland seit Januar 2016 nicht mehr verrechnet, sondern bei Deutsche Telekom IT aktiviert werden.

Cash Capex

Der Cash Capex reduzierte sich gegenüber der Vergleichsperiode um 41 Mio. €, im Wesentlichen aufgrund von geringeren Inves- titionen im Bereich Technologie und Innovation.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenlagebericht33

EREIGNISSE NACH DER BERICHTSPERIODE

Wir verweisen diesbezüglich auf die "Ereignisse nach der Berichtsperiode" im Konzern-Zwischenabschluss.

PROGNOSE

Die in diesem Kapitel getroffenen Aussagen basieren auf der aktuellen Einschätzung unseres Managements. Es besteht zurzeit noch große Unsicherheit darüber, wie stark die Geschäftstätigkeit und damit die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Deutschen Telekom insgesamt von den wirtschaftlichen Folgen einhergehend mit der Coronavirus-Pandemie betroffen sein könnte. Auf Basis aktueller Studien der anerkannten Wirtschaftsforschungsinstitute evaluieren wir fortlaufend die Auswir- kungen der Coronavirus-Pandemie auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die im zusammengefassten Lagebericht im Geschäftsbericht 2019veröffentlichten Prognose-Aussagen behalten zum aktuellen Zeitpunkt weiterhin ihre Gültigkeit. Dennoch können Abweichungen aufgrund der aktuellen makroökonomischen Unsicherheit nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Details zu den mit der Coronavirus-Pandemie einhergehenden Unternehmensrisiken finden Sie im Kapitel "Risiko- und Chancensituation". Weiterhin gehen wir im Kapitel "Wirtschaftliches Umfeld" auf die Konjunkturentwicklung ein. Ferner wird auf den "Haftungsausschluss" am Ende dieses Berichts verwiesen.

RISIKO- UND CHANCENSITUATION

Im Folgenden werden die wesentlichen Ergänzungen und neuen Entwicklungen zu der im zusammengefassten Lagebericht im Geschäftsbericht 2019dargestellten Risiko- und Chancensituation ausgeführt. Ferner wird auf den "Haftungsausschluss" am Ende dieses Berichts verwiesen.

Die Coronavirus-Pandemie hat sich zu einer globalwirtschaftlichen Krise entwickelt. Die Auswirkungen auf die Telekommuni- kationsbranche sind durch höhere Nachfrage nach bestimmten Telekommunikationsdienstleistungen voraussichtlich nicht so gravierend wie in anderen Branchen. Es besteht zurzeit jedoch große Unsicherheit darüber, wie stark die Geschäftstätigkeit und damit die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Deutschen Telekom insgesamt betroffen sein könnte. Zum Beispiel ist ein Rückgang des Roaming- und Visitoren-Volumens aufgrund der verhängten Reisebeschränkungen zu beobachten und durch die größtenteils temporär geschlossenen Shops kann es zu rückläufigen Endgeräteverkäufen und einer geringeren Anzahl von Vertragsabschlüssen kommen. Zusätzlich kann das Großkundengeschäft z. B. durch aufgeschobene oder revidierte Kunden- entscheidungen zurückgehen. Darüber hinaus sind erhöhte Forderungsausfälle im Privat- und Geschäftskundenbereich nicht auszuschließen. Die Deutsche Telekom hat Kosteneinsparmaßnahmen zur Mitigation möglicher Ergebniseffekte aufgesetzt. Die Coronavirus-Pandemie wirkt sich negativ auf die konjunkturellen Unternehmensrisiken der operativen Segmente Deutschland, Europa und USA aus: Die Risikobedeutung in diesen drei Segmenten verschlechtert sich von "gering" auf "mittel".

Der Zusammenschluss von TMobile US und Sprint wurde am 1. April 2020 vollzogen. Die Umsetzung des Zusammenschlusses stellt TMobile US vor komplexe Herausforderungen, die erfolgreich bewältigt werden müssen, um die geplanten Synergien zu erzielen und die vereinbarten Auflagen der Behörden zu erfüllen. Die Zusammenführung beider Unternehmen zur neuen TMobile US betrifft alle betrieblichen Bereiche; Beispiele sind die Zusammenführung der Mobilfunknetze sowie der IT- und Technik-Landschaft, das Kundenmanagement, der Vertrieb, das Personalmanagement, die Logistik, das Kontrollumfeld. Gleich- zeitig wird es u. a. notwendig sein, die mit den Kartell- und Regulierungsbehörden vereinbarten Auflagen wie z. B. der Federal Communications Commission (FCC), des US-amerikanischen Justizministeriums Department of Justice (DoJ), der Aufsichtsbe- hörden diverser US-amerikanischer Bundesstaaten sowie des Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) zu erfüllen. Falls die Integrationsherausforderungen und die Umsetzung der Auflagen nicht erfolgreich bewältigt werden, könnte dies Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, die Marke bzw. die Reputation sowie das Ergebnis und die Bonität von TMobile US und damit auch für den Konzern Deutsche Telekom haben.

EINSCHÄTZUNG ZUR GESAMTRISIKOSITUATION

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts sind in unserem Risiko-Management-System, wie auch nach Einschätzung unseres Managements, keine wesentlichen Risiken absehbar, die den Bestand der Deutschen Telekom AG oder eines wesentlichen Konzernunternehmens gefährden könnten.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss34

KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS

KONZERN-BILANZ

in Mio. €

Veränderung

31.03.2020

31.12.2019

Veränderung

in %

31.03.2019

AKTIVA

KURZFRISTIGE VERMÖGENSWERTE

24.420

24.689

(269)

(1,1)

24.693

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

4.078

5.393

(1.315)

(24,4)

6.144

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

10.560

10.846

(286)

(2,6)

9.990

Vertragsvermögenswerte

1.837

1.876

(39)

(2,1)

1.841

Ertragsteuerforderungen

455

481

(26)

(5,4)

556

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

3.748

3.254

494

15,2

2.277

Vorräte

1.893

1.568

325

20,7

2.015

Übrige Vermögenswerte

1.765

1.175

590

50,2

1.726

Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und

Veräußerungsgruppen

84

97

(13)

(13,4)

145

LANGFRISTIGE VERMÖGENSWERTE

149.226

145.983

3.243

2,2

140.779

Immaterielle Vermögenswerte

69.000

68.202

798

1,2

66.387

Sachanlagen

49.544

49.548

(4)

0,0

48.766

Nutzungsrechte

18.134

17.998

136

0,8

16.828

Aktivierte Vertragskosten

2.072

2.075

(3)

(0,1)

1.833

Beteiligungen an at equity bilanzierten Unternehmen

518

489

29

5,9

614

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

5.714

3.996

1.718

43,0

2.147

Aktive latente Steuern

3.276

2.704

572

21,2

3.169

Übrige Vermögenswerte

969

970

(1)

(0,1)

1.035

BILANZSUMME

173.646

170.672

2.974

1,7

165.472

PASSIVA

KURZFRISTIGE SCHULDEN

32.877

32.913

(36)

(0,1)

37.365

Finanzielle Verbindlichkeiten

11.821

11.463

358

3,1

14.958

Leasing-Verbindlichkeiten

3.988

3.987

1

0,0

4.054

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige

Verbindlichkeiten

8.730

9.431

(701)

(7,4)

10.241

Ertragsteuerverbindlichkeiten

443

463

(20)

(4,3)

368

Sonstige Rückstellungen

2.983

3.082

(99)

(3,2)

2.995

Übrige Schulden

3.230

2.850

380

13,3

3.013

Vertragsverbindlichkeiten

1.654

1.608

46

2,9

1.703

Schulden in direktem Zusammenhang mit zur Veräußerung

gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

29

29

0

0,0

30

LANGFRISTIGE SCHULDEN

94.891

91.528

3.363

3,7

85.345

Finanzielle Verbindlichkeiten

56.622

54.886

1.736

3,2

50.988

Leasing-Verbindlichkeiten

15.710

15.848

(138)

(0,9)

14.673

Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen

6.835

5.831

1.004

17,2

5.750

Sonstige Rückstellungen

3.582

3.581

1

0,0

3.201

Passive latente Steuern

9.780

8.954

826

9,2

8.996

Übrige Schulden

1.944

1.972

(28)

(1,4)

1.233

Vertragsverbindlichkeiten

417

456

(39)

(8,6)

504

SCHULDEN

127.768

124.441

3.327

2,7

122.710

EIGENKAPITAL

45.878

46.231

(353)

(0,8)

42.762

Gezeichnetes Kapital

12.189

12.189

0

0,0

12.189

Eigene Anteile

(47)

(47)

0

0,0

(48)

12.142

12.142

0

0,0

12.141

Kapitalrücklage

55.012

55.029

(17)

0,0

54.894

Gewinnrücklagen einschließlich Ergebnisvortrag

(35.941)

(38.709)

2.768

7,2

(38.518)

Kumuliertes sonstiges Konzernergebnis

(1.023)

(622)

(401)

(64,5)

(416)

Konzernüberschuss/(-fehlbetrag)

916

3.867

(2.951)

(76,3)

900

ANTEILE DER EIGENTÜMER DES MUTTERUNTERNEHMENS

31.106

31.707

(601)

(1,9)

29.001

Anteile anderer Gesellschafter

14.771

14.524

247

1,7

13.761

BILANZSUMME

173.646

170.672

2.974

1,7

165.472

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss35

KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

in Mio. €

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

UMSATZERLÖSE

19.943

19.488

455

2,3

80.531

davon: nach der Effektivzinsmethode

berechnete Zinserträge

81

89

(8)

(9,0)

345

Sonstige betriebliche Erträge

293

204

89

43,6

1.121

Bestandsveränderungen

27

32

(5)

(15,6)

29

Aktivierte Eigenleistungen

605

590

15

2,5

2.418

Materialaufwand

(8.565)

(8.842)

277

3,1

(36.956)

Personalaufwand

(4.483)

(4.301)

(182)

(4,2)

(16.723)

Sonstige betriebliche Aufwendungen

(880)

(709)

(171)

(24,1)

(3.301)

Wertminderungsaufwendungen aus

finanziellen Vermögenswerten

(141)

(78)

(63)

(80,8)

(452)

Gewinne/(Verluste) aus der Ausbuchung von

zu fortgeführten Anschaffungskosten

bewerteten finanziellen Vermögenswerten

(52)

(18)

(34)

n.a.

(42)

Sonstiges

(687)

(613)

(74)

(12,1)

(2.807)

EBITDA

6.940

6.461

479

7,4

27.120

Abschreibungen

(4.429)

(4.204)

(225)

(5,4)

(17.663)

BETRIEBSERGEBNIS

2.511

2.258

253

11,2

9.457

Zinsergebnis

(557)

(603)

46

7,6

(2.364)

Zinserträge

100

83

17

20,5

348

Zinsaufwendungen

(657)

(686)

29

4,2

(2.712)

Ergebnis aus at equity bilanzierten Unternehmen

1

66

(65)

(98,5)

87

Sonstiges Finanzergebnis

(408)

131

(539)

n.a.

81

FINANZERGEBNIS

(965)

(406)

(559)

n.a.

(2.197)

ERGEBNIS VOR ERTRAGSTEUERN

1.546

1.852

(306)

(16,5)

7.260

Ertragsteuern

(451)

(527)

76

14,4

(1.993)

ÜBERSCHUSS/(FEHLBETRAG)

1.095

1.325

(230)

(17,4)

5.268

ZURECHNUNG DES ÜBERSCHUSSES/

(FEHLBETRAGS) AN DIE

Eigentümer des Mutterunternehmens

(Konzernüberschuss/(-fehlbetrag))

916

900

16

1,8

3.867

Anteile anderer Gesellschafter

179

425

(246)

(57,9)

1.401

ERGEBNIS JE AKTIE

Veränderung

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

in %

2019

Den Eigentümern des

Mutterunternehmens zugerechneter

Überschuss/(Fehlbetrag)

(Konzernüberschuss/(-fehlbetrag))

Mio. €

916

900

16

1,8

3.867

Angepasste gewichtete durchschnittliche

Anzahl der ausstehenden Stammaktien

Mio.

unverwässert/verwässert

Stück

4.743

4.742

1

0,0

4.761

ERGEBNIS JE AKTIE UNVERWÄSSERT/

VERWÄSSERT

0,19

0,19

0,00

0,0

0,82

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss36

KONZERN-GESAMTERGEBNISRECHNUNG

in Mio. €

Gesamtjahr

Q1 2020

Q1 2019

Veränderung

2019

ÜBERSCHUSS/(FEHLBETRAG)

1.095

1.325

(230)

5.268

Posten, die nicht nachträglich in die Gewinn- und Verlustrechnung

umklassifiziert werden

Ergebnis aus der Neubewertung von gehaltenen

Eigenkapitalinstrumenten

14

17

(3)

99

Ergebnis aus der Neubewertung von leistungsorientierten Plänen

(1.007)

(208)

(799)

(603)

Neubewertung im Rahmen von Unternehmenserwerben

0

0

0

0

Anteil am sonstigen Ergebnis von Beteiligungen an at equity bilanzierten

Unternehmen

0

0

0

0

Steuern auf direkt mit dem Eigenkapital verrechnete Wertänderungen

(86)

13

(99)

134

(1.080)

(178)

(902)

(369)

Posten, die nachträglich in die Gewinn- und Verlustrechnung

umklassifiziert werden, wenn bestimmte Gründe vorliegen

Gewinne und Verluste aus der Umrechnung der Abschlüsse

ausländischer Geschäftsbetriebe

Erfolgswirksame Änderung

0

0

0

(8)

Erfolgsneutrale Änderung

246

509

(263)

463

Gewinne und Verluste aus der Neubewertung von gehaltenen

Fremdkapitalinstrumenten

Erfolgswirksame Änderung

108

(25)

133

(47)

Erfolgsneutrale Änderung

(162)

12

(174)

34

Gewinne und Verluste aus Sicherungsinstrumenten

(designierte Risikokomponenten)

Erfolgswirksame Änderung

(1)

(100)

99

(148)

Erfolgsneutrale Änderung

(920)

(143)

(777)

(483)

Gewinne und Verluste aus Sicherungsinstrumenten

(Kosten der Absicherung)

Erfolgswirksame Änderung

1

1

0

2

Erfolgsneutrale Änderung

(2)

8

(10)

(9)

Anteil am sonstigen Ergebnis von Beteiligungen an at equity

bilanzierten Unternehmen

Erfolgswirksame Änderung

0

0

0

(7)

Erfolgsneutrale Änderung

0

11

(11)

11

Steuern auf direkt mit dem Eigenkapital verrechnete Wertänderungen

254

58

196

155

(475)

330

(805)

(38)

SONSTIGES ERGEBNIS

(1.554)

152

(1.706)

(407)

GESAMTERGEBNIS

(459)

1.476

(1.935)

4.861

ZURECHNUNG DES GESAMTERGEBNISSES AN DIE

Eigentümer des Mutterunternehmens

(581)

945

(1.526)

3.514

Anteile anderer Gesellschafter

122

532

(410)

1.347

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss37

KONZERN-EIGENKAPITALVERÄNDERUNGSRECHNUNG

in Mio. €

Eigenkapital der Eigentümer des Mutterunternehmens

Erwirtschaftetes Konzern-

Bezahltes Eigenkapital

Eigenkapital

Kumuliertes sonstiges Konzernergebnis

Zur Veräußerung

Währungs-

verfügbare

Gewinnrücklagen

Konzern-

umrechnung

finanzielle

Gezeichnetes

einschl. Ergebnis-

überschuss/

ausländischer

Neubewertungs-

Vermögenswerte

Kapital

Eigene Anteile

Kapitalrücklage

vortrag

(-fehlbetrag)

Geschäftsbetriebe

rücklage

(IAS 39)

STAND ZUM

1. JANUAR 2019

12.189

(49)

54.646

(37.392)

2.166

(1.120)

(28)

n.a.

Übertrag aufgrund Änderung der

Rechnungslegungsvorschriften

221

Veränderung Konsolidierungskreis

Transaktionen mit Eigentümern

187

0

(3)

0

Gewinnvortrag

2.166

(2.166)

Dividendenausschüttung

(3.320)

Kapitalerhöhung

Deutsche Telekom AG

Kapitalerhöhung aus

anteilsbasierter Vergütung

61

Aktienrückkauf/Treuhänderisch

hinterlegte Aktien

1

0

1

Überschuss/(Fehlbetrag)

900

Sonstiges Ergebnis

(192)

331

0

GESAMTERGEBNIS

Transfer in Gewinnrücklagen

(2)

2

STAND ZUM

31. MÄRZ 2019

12.189

(48)

54.894

(38.518)

900

(792)

(26)

n.a.

STAND ZUM

1. JANUAR 2020

12.189

(47)

55.029

(38.709)

3.867

(808)

(21)

n.a.

Übertrag aufgrund Änderung der

Rechnungslegungsvorschriften

Veränderung Konsolidierungskreis

Transaktionen mit Eigentümern

(97)

(5)

Gewinnvortrag

3.867

(3.867)

Dividendenausschüttung

Kapitalerhöhung

Deutsche Telekom AG

Kapitalerhöhung aus

anteilsbasierter Vergütung

80

Aktienrückkauf/Treuhänderisch

hinterlegte Aktien

Überschuss/(Fehlbetrag)

916

Sonstiges Ergebnis

(1.097)

36

GESAMTERGEBNIS

Transfer in Gewinnrücklagen

(2)

2

STAND ZUM

31. MÄRZ 2020

12.189

(47)

55.012

(35.941)

916

(777)

(19)

n.a.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss38

Anteile anderer

Summe

Gesamt Konzern-

Eigenkapital der Eigentümer des Mutterunternehmens

Gesellschafter

Eigenkapital

Kumuliertes sonstiges Konzernergebnis

Eigenkapital-

Fremdkapital-

Sicherungs-

instrumente zum

instrumente zum

instrumente:

Sicherungs-

beizulegenden

beizulegenden

designierte

instrumente:

Zeitwert über das

Zeitwert über das

Sicherungs-

Risiko-

Kosten der

At equity

sonstige Ergebnis

sonstige Ergebnis

instrumente

komponenten

Absicherung

bilanzierte

(IFRS 9)

(IFRS 9)

(IAS 39)

(IFRS 9)

(IFRS 9)

Unternehmen

Steuern

84

2

n.a.

519

58

(4)

(165)

30.907

12.530

43.437

0

221

125

346

0

245

245

0

0

2

(1)

186

294

480

0

0

0

(3.320)

0

(3.320)

0

0

0

61

35

97

2

0

2

900

425

1.325

17

(8)

(160)

8

11

38

45

107

152

945

532

1.476

0

0

0

101

(6)

n.a.

361

67

6

(128)

29.001

13.761

42.762

101

(6)

n.a.

130

51

0

(69)

31.707

14.524

46.231

0

0

0

0

0

0

0

0

0

3

(1)

(100)

79

(21)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

80

47

127

0

0

0

916

179

1.095

14

(34)

(574)

(1)

0

159

(1.497)

(58)

(1.554)

(581)

122

(459)

0

0

0

0

0

115

(40)

n.a.

(440)

50

0

88

31.106

14.771

45.878

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss39

KONZERN-KAPITALFLUSSRECHNUNG

in Mio. €

Q1 2020

Q1 2019

Gesamtjahr 2019

ERGEBNIS VOR ERTRAGSTEUERN

1.546

1.852

7.260

Abschreibungen

4.429

4.204

17.663

Finanzergebnis

965

406

2.197

Ergebnis aus dem Abgang vollkonsolidierter Gesellschaften

0

0

9

Ergebnis aus Veräußerungen von nach der Equity-Methode bewerteten Anteilen

0

(1)

(143)

Sonstige zahlungsunwirksame Vorgänge

230

189

569

Ergebnis aus dem Abgang immaterieller Vermögenswerte und Sachanlagen

(22)

26

112

Veränderung aktives operatives Working Capital

(265)

86

(814)

Veränderung sonstige operative Vermögenswerte

(489)

(329)

(248)

Veränderung der Rückstellungen

(100)

(99)

203

Veränderung passives operatives Working Capital

(207)

56

(440)

Veränderung sonstige operative Verbindlichkeiten

145

398

(325)

Erhaltene/(Gezahlte) Ertragsteuern

(144)

(178)

(758)

Erhaltene Dividenden

3

0

15

Nettozahlungen aus Abschluss, Auflösung und Konditionenänderung

von Zinsderivaten

0

0

(3)

OPERATIVER CASHFLOW

6.090

6.609

25.297

Gezahlte Zinsen

(2.477)

(955)

(3.924)

Erhaltene Zinsen

347

355

1.701

CASHFLOW AUS GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

3.960

6.009

23.074

Auszahlungen für Investitionen in

Immaterielle Vermögenswerte

(1.156)

(1.030)

(4.375)

Sachanlagen

(2.414)

(2.797)

(9.982)

Langfristige finanzielle Vermögenswerte

(138)

(26)

(417)

Auszahlungen für geförderte Investitionen in den Breitband-Ausbaua

(102)

0

(401)

Einzahlungen von Fördermitteln für Investitionen in den Breitband-Ausbaua

23

0

341

Auszahlungen für die Übernahme der Beherrschung über Tochterunternehmen

und sonstige Beteiligungen

(1)

(237)

(261)

Einzahlungen aus Abgängen von

Immateriellen Vermögenswerten

1

0

0

Sachanlagen

86

44

176

Langfristigen finanziellen Vermögenswerten

19

12

251

Einzahlungen aus dem Verlust der Beherrschung über Tochterunternehmen

und sonstige Beteiligungen

0

0

62

Veränderung der Zahlungsmittel (Laufzeit mehr als 3 Monate), Wertpapiere und

Forderungen des kurzfristigen finanziellen Vermögens

964

439

376

Sonstiges

11

(2)

(1)

CASHFLOW AUS INVESTITIONSTÄTIGKEIT

(2.706)

(3.597)

(14.230)

Aufnahme kurzfristiger Finanzverbindlichkeiten

1.321

5.942

10.778

Rückzahlung kurzfristiger Finanzverbindlichkeiten

(4.066)

(7.497)

(16.533)

Aufnahme mittel- und langfristiger Finanzverbindlichkeiten

1.609

2.583

6.278

Rückzahlung mittel- und langfristiger Finanzverbindlichkeiten

(2)

(2)

(21)

Dividendenausschüttungen (inkl. an andere Gesellschafter von Tochterunternehmen)

0

0

(3.561)

Tilgung von Leasing-Verbindlichkeiten

(1.263)

(893)

(3.835)

Einzahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern

4

1

13

Auszahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern

(165)

(107)

(261)

Sonstiges

0

0

0

CASHFLOW AUS FINANZIERUNGSTÄTIGKEIT

(2.562)

27

(7.141)

Auswirkung von Kursveränderungen auf die Zahlungsmittel (Laufzeit bis 3 Monate)

(6)

25

11

Zahlungsmittelveränderung im Zusammenhang mit zur Veräußerung gehaltenen

langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

0

0

0

NETTOVERÄNDERUNG DER ZAHLUNGSMITTEL (LAUFZEIT BIS 3 MONATE)

(1.315)

2.465

1.713

BESTAND AM ANFANG DER PERIODE

5.393

3.679

3.679

BESTAND AM ENDE DER PERIODE

4.078

6.144

5.393

  • Bei den hier ausgewiesenen Auszahlungen und Einzahlungen handelt es sich um solche Investitionen in denBreitband-Ausbau, die vollständig von der öffentlichen Hand finanziert werden. Da diese Auszahlungen und Einzahlungen nicht zeitgleich geleistet bzw. vereinnahmt werden, können sich in den einzelnen Perioden positive oder negative Salden ergeben. Diese Investitionen sind nicht Bestandteil der operativen Kennziffern "Cash Capex" bzw. "Free Cashflow", da die Auszahlungen nicht zu einem Sachanlagenzugang führen. Weitere Informationen zur Schätzungsänderung im zweiten Halbjahr 2019 bei geförderten Investitionen in den Breitband-Ausbau finden Sie im Abschnitt "Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Schätzungsänderungen" im Konzern-Anhang im Geschäftsbericht 2019.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss40

ERHEBLICHE EREIGNISSE UND GESCHÄFTSVORFÄLLE

RECHNUNGSLEGUNG

Die Deutsche Telekom AG veröffentlicht freiwillig in Einklang mit § 53 Abs. 6 der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapier- börse einen Quartals-Finanzbericht, der einen Konzern-Zwischenabschluss und einen Konzern-Zwischenlagebericht umfasst. Der Konzern-Zwischenabschluss wurde unter Beachtung der International Financial Reporting Standards (IFRS) für die Zwischenbe- richterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, aufgestellt. Der Konzern-Zwischenlagebericht wurde unter Beachtung des Wertpapierhandelsgesetzes aufgestellt.

STATEMENT OF COMPLIANCE

Der Konzern-Zwischenabschluss zum 31. März 2020 ist unter Beachtung der Regelungen des International Accounting Standards (IAS) 34 aufgestellt worden. In Einklang mit den Regelungen des IAS 34 wurde ein verkürzter Berichtsumfang gegenüber dem Konzernabschluss zum 31. Dezember 2019 gewählt. Alle von der Deutschen Telekom AG angewendeten IFRS wurden von der EU-Kommission für die Anwendung in der EU übernommen.

Aus Sicht der Unternehmensleitung enthält der prüferisch durchgesehene Quartals-Finanzbericht alle üblichen, laufend vorzu- nehmenden Anpassungen, die für eine angemessene Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns notwendig sind. Hinsichtlich der im Rahmen der Konzernrechnungslegung angewendeten Grundlagen und Methoden verweisen wir auf den Anhang des Konzernabschlusseszum 31. Dezember 2019.

ERSTMALS IN DER BERICHTSPERIODE ANZUWENDENDE STANDARDS, INTERPRETATIONEN UND ÄNDERUNGEN

Voraussichtliche

Auswirkungen auf

Anwendungs-

die Darstellung der

pflicht für die

Vermögens-, Finanz-

Deutsche

und Ertragslage der

Verlautbarung

Titel

Telekom ab

Änderungen

Deutschen Telekom

Amendments to

References to

01.01.2020

Aktualisierung der Querverweise auf das neu

Keine wesentlichen

References to the

the Conceptual

überarbeitete Rahmenkonzept in den entsprechenden

Auswirkungen.

Conceptual Framework

Framework

Standards und Interpretationen.

Amendments to IAS 1

Definition of

01.01.2020

Klarstellung der Definition des Begriffs der Wesentlichkeit.

Keine wesentlichen

and IAS 8

Material

Auswirkungen.

Amendments to IFRS 3

Business

01.01.2020

Änderungen in der Definition eines Geschäftsbetriebs zur

Keine wesentlichen

Combinations

Klarstellung, ob ein Geschäftsbetrieb oder eine Gruppe

Auswirkungen.

von Vermögenswerten erworben wurde.

Amendments to IFRS 9,

Interest Rate

01.01.2020

Erleichterungen bzgl. der Hedge-Accounting-Vorschriften,

Die Details der

IAS 39 and IFRS 7

Benchmark

die verpflichtend für alle von der Reform des

Auswirkungen

Reform

Referenzzinssatzes betroffenen Sicherungsbeziehungen

werden im

anzuwenden sind. Zusätzlich sind weitere Angaben

Anschluss an diese

darüber vorgesehen.

Tabelle erläutert.

Die Reform der Referenzzinssätze (IBORs) führt aktuell zu Unsicherheiten in der zeitlichen Umsetzung und der genauen inhaltli- chen Ausgestaltung der geplanten Änderungen. Die Deutsche Telekom ist hinsichtlich der Absicherung von Zins- und Währungs- risiken in designierten Fair Value- und Cashflow Hedges von diesen Unsicherheiten betroffen, soweit bestimmte Referenzzins- sätze Teil der Sicherungsbeziehungen sind (EURIBOR, USD-LIBOR,GBP-LIBOR,AUD-LIBOR,CHF-LIBOR,HKD-LIBOR und NOK-OIBOR). Die Konzern-Treasury analysiert fortlaufend die aktuellen Entwicklungen und leitet ggf. notwendige Maßnahmen zum Übergang auf die neuen Referenzzinssätze ein. Die Deutsche Telekom erwartet aus den Änderungen der Referenzzinssätze keine wesentlichen Auswirkungen.

Informationen zu den Sicherungsbeziehungen finden Sie im Abschnitt "Angaben zu Finanzinstrumenten".

Weitere Informationen zu veröffentlichten, aber noch nicht angewendeten Standards, Interpretationen und Änderungen, sowie Angaben zum Ansatz und zur Bewertung von Bilanzposten als auch zu Ermessensentscheidungen und Schätzungsunsicher- heiten sind dem Kapitel "Grundlagen und Methoden" des Konzern-Anhangs im Geschäftsbericht 2019 zu entnehmen.

ÄNDERUNGEN DER BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN UND ÄNDERUNGEN DER BERICHTSSTRUKTUR Die Deutsche Telekom hat in der Berichtsperiode keine wesentlichen Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sowie der Berichtsstruktur vorgenommen.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss41

CORONAVIRUS-PANDEMIE

Die Coronavirus-Pandemie hat sich zu einer globalwirtschaftlichen Krise entwickelt. Die Auswirkungen auf die Telekommuni- kationsbranche sind durch höhere Nachfrage nach bestimmten Telekommunikationsdienstleistungen voraussichtlich nicht so gravierend wie in anderen Branchen. Es besteht zurzeit jedoch große Unsicherheit darüber, wie stark die Geschäftstätigkeit und damit die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Deutschen Telekom insgesamt betroffen sein könnte. Zum Beispiel ist ein Rückgang des Roaming- und Visitoren-Volumens aufgrund der verhängten Reisebeschränkungen zu beobachten und durch die größtenteils temporär geschlossenen Shops kann es zu rückläufigen Endgeräteverkäufen und einer geringeren Anzahl von Vertragsabschlüssen kommen. Zusätzlich kann das Großkundengeschäft z. B. durch aufgeschobene oder revidierte Kundenent- scheidungen zurückgehen. Darüber hinaus sind erhöhte Forderungsausfälle im Privat- und Geschäftskundenbereich nicht auszu- schließen. Weitere mögliche künftige Auswirkungen auf die Bewertung einzelner Vermögenswerte und Schulden werden derzeit analysiert. Die Deutsche Telekom hat Kosteneinsparmaßnahmen zur Mitigation möglicher Ergebniseffekte aufgesetzt.

VERÄNDERUNG DES KONSOLIDIERUNGSKREISES

Veränderungen im Konsolidierungskreis im ersten Quartal 2020 hatten keine wesentliche Bedeutung für den Konzern-Zwischen- abschluss der Deutschen Telekom.

Folgende Transaktionen werden in Zukunft den Konsolidierungskreis der Deutschen Telekom ändern:

ZUSAMMENSCHLUSS VON TMOBILE US UND SPRINT

TMobile US und Sprint Corp. haben gemeinsam mit ihren Mehrheitsaktionären Deutsche Telekom AG und Softbank K.K. am 29. April 2018 eine verbindliche Vereinbarung abgeschlossen, um die beiden Gesellschaften zu einem Unternehmen zusam- menzuführen. Am 26. Juli 2019 sowie am 20. Februar 2020 wurden weitere Bedingungen des Zusammenschlusses vereinbart. Die Transaktion wurde am 1. April 2020 vollzogen. Zuvor wurden notwendige Genehmigungen der nationalen und regionalen Regulierungs- und Kartellbehörden und Gerichte in den USA eingeholt sowie weitere Vollzugsbedingungen erfüllt. Zuletzt hatte die US-Behörde California Public Utilities Commission (CPUC) dem Zusammenschluss am 16. April 2020 zugestimmt. In Folge des Zusammenschlusses hat TMobile US alle Sprint-Anteile übernommen. Sprint ist ein US-Telekommunikationsunternehmen mit einem umfassenden Angebot an Festnetz- und Mobilfunk-Produkten und Dienstleistungen. Die "neue" TMobile US wird die erfolgreiche Un-Carrier-Strategie und den 5G-Netzausbau verstärkt fortsetzen.

Der Zusammenschluss von TMobile US und Sprint wurde über einen Aktientausch ohne Barkomponente vollzogen. Für jeweils 9,75 Sprint-Anteile erhielten deren Aktionäre im Gegenzug eine neue Aktie der TMobile US. Gemäß der ergänzenden Vereinba- rung vom 20. Februar 2020 hat sich Softbank bereit erklärt, insgesamt 48.751.557 Stammaktien der TMobile US, erhalten im Zuge der Transaktion, unmittelbar ohne zusätzliche Gegenleistung an TMobile US zu übergeben, so dass Softbank nunmehr für jeweils 11,31 Sprint-Anteile eine neue Aktie der TMobile US erhielt. Daraus resultiert ein effektives Umtauschverhältnis von ca. 11,00 Sprint-Anteilen für eine Aktie der TMobile US nach dem Vollzug der Transaktion. Für die übrigen Sprint-Aktionäre blieb das Umtauschverhältnis unverändert bei 9,75 Sprint-Anteilen gegen eine Stammaktie der TMobile US. Unter Berücksichtigung dieser Anpassungen wurden insgesamt 373.396.310 TMobile US Stammaktien an die Sprint Aktionäre ausgegeben. Bemessen mit dem Börsenschlusskurs der TMobile US Aktie zum 31. März 2020 in Höhe von 83,90 US$, betrug der Gesamtwert der TMobile US Stammaktien, hingegeben im Umtausch für die Sprint-Stammaktien, 31,3 Mrd. US$ (28,6 Mrd. €). Darüber hinaus umfasste die übertragene Gegenleistung die Aufnahme und Rückzahlung diverser Verbindlichkeiten von Sprint, die Übernahme der aktienbasierten Vergütung für bestimmte Sprint-Mitarbeiter aus deren vor dem Zusammenschluss erbrachten Arbeitsleis- tungen sowie eine bedingte Kaufpreiskomponente, zahlbar an die Softbank. Letztere resultiert aus der am 20. Februar 2020 geschlossenen Vereinbarung, dass, sofern der 45-Tage-volumengewichtete durchschnittliche Aktienkurs von der TMobile US Stammaktie zu einem Zeitpunkt innerhalb eines Zeitraums zwischen dem 1. April 2022 und dem 31. Dezember 2025 den Wert von 150,00 US$ erreichen oder übersteigen sollte, die TMobile US 48.751.557 Stammaktien, d. h. die Anzahl der von Softbank an TMobile US im Zuge des Vollzugs der Transaktion übertragenen Aktien, ohne Gegenleistung an Softbank übertragen wird.

Aufgrund der zeitlichen Nähe des Vollzugs der Transaktion zum Aufstellungszeitpunkt des Konzern-Zwischenabschlusses können zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Angaben zu den beizulegenden Zeitwerten der übertragenen Gegenleistung, erwor- benen Vermögenswerten und übernommenen Schulden, Anteile anderer Gesellschafter sowie zu dem aus der Transaktion resul- tierenden Goodwill gemacht werden. Die wesentlichen durch den Zusammenschluss erworbenen Vermögenswerte umfassen Spektrumlizenzen, Sachanlagen im Zusammenhang mit den Mobilfunk-Standorten und der Netzwerk-Technik, Vorräte, Nutzungs- rechte und Pensionsplanvermögen. Zu den übernommenen Schulden zählen im Wesentlichen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Pensionsverpflichtungen, Leasing-Verbindlichkeiten und langfristige finanzielle Verbindlichkeiten.

Nach Abschluss der Transaktion halten mittelbar sowie unmittelbar die Deutsche Telekom rund 43,6 % der TMobile US Aktien, Softbank rund 24,7 % und freie Aktionäre rund 31,7 % an der "neuen" TMobile US. Aufgrund einer mit Softbank abgeschlos- senen Stimmrechtsvereinbarung und des Umstands, dass von der Deutschen Telekom benannte Personen im Board of Directors der neuen Gesellschaft mehrheitlich vertreten sind, wird TMobile US weiterhin als vollkonsolidiertes Tochterunternehmen in den Konzernabschluss einbezogen.

Im ersten Quartal 2020 waren transaktionsbezogene Kosten in Höhe von insgesamt 0,1 Mrd. € angefallen. Diese umfassten im Wesentlichen Rechts- und Beratungskosten und sind in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss42

Am 26. Juli 2019 haben TMobile US, Deutsche Telekom, Sprint, Softbank und der US-Satelliten-TV-Betreiber DISH Network Corp. mit dem US-amerikanischen Justizministerium (Department of Justice) eine Vereinbarung unter Auflagen geschlossen, die für die künftige Struktur der neuen TMobile US wesentliche Bedeutung haben wird. Demnach ist nach dem erfolgten Zusam- menschluss von TMobile US und Sprint das Prepaid-Geschäft von Sprint im Zuge eines Asset Deals an DISH Network für 1,4 Mrd. US$ unter Berücksichtigung von Working Capital Kaufpreisanpassungen zu veräußern. Die Transaktion soll vorbehalt- lich üblicher vertraglicher Vollzugsbedingungen voraussichtlich bis Mitte 2020 abgeschlossen werden. Zudem sieht die Verein- barung vor, dass ein Teil des 800 MHz-Spektrums von Sprint an DISH für rund 3,6 Mrd. US$ verkauft werden soll. Der Spek- trumverkauf steht unter dem Vorbehalt der Genehmigungen der Regulierungsbehörde, die mit Ablauf von drei Jahren nach dem Vollzug des Zusammenschlusses von TMobile US und Sprint zu beantragen ist, sowie weiterer Vollzugsbedingungen. TMobile US hat eine Leaseback-Option für einen von ihr benötigten Anteil des Spektrums für zwei weitere Jahre nach dem Vollzug des Verkaufs.

Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Konzernstruktur,-strategieund-steuerung" im Konzern-Zwischenlagebericht.

SONSTIGE TRANSAKTIONEN OHNE AUSWIRKUNGEN AUF DEN KONSOLIDIERUNGSKREIS

AKTIENRÜCKKAUF OTE

OTE hat infolge eines im Zeitraum vom 25. Februar 2019 bis zum 31. Januar 2020 durchgeführten Aktienrückkauf-Programms insgesamt 9.764.743 eigene Aktien mit einem Gesamtwert von 120 Mio. € erworben. In der außerordentlichen Hauptversamm- lung der OTE S.A. vom 20. Februar 2020 wurde beschlossen, 9.764.743 Aktien mit einer entsprechenden Kapitalherabsetzung von rd. 28 Mio. € einzuziehen. Die Aktien wurden am 27. März 2020 an der Börse in Athen eingezogen. Infolgedessen stieg der Anteil der Deutschen Telekom an der OTE von 45,96 % auf 46,91 %.

AUSGEWÄHLTE ERLÄUTERUNGEN ZUR KONZERN-BILANZ

FORDERUNGEN AUS LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen lagen mit 10,6 Mrd. € um 0,3 Mrd. € unter dem Niveau des Jahresendes 2019. Rückläufig entwickelte sich der Bestand an Forderungen in den operativen Segmenten USA, Europa, Systemgeschäft und Group Development. Im operativen Segment USA resultiert der Rückgang insbesondere aus der rückläufigen Anzahl abgeschlossener Neuverträge über Endgerätefinanzierungen (Equipment Installment Plan) aufgrund der vorübergehenden Shop-Schließungen als eine Folge der Coronavirus-Pandemie. Gegenläufig erhöhte sich der Forderungsbestand im operativen Segment Deutschland infolge unserer vertragsgemäßen Kündigung einer revolvierenden Factoring-Vereinbarung für Forderungen gegen Privat- und Geschäftskunden. Ebenfalls erhöhten Währungskurseffekte, v. a. aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro, den Buchwert.

VERTRAGSVERMÖGENSWERTE

Der Buchwert der Vertragsvermögenswerte hat sich zum Abschluss-Stichtag im Vergleich zum 31. Dezember 2019 von 1,9 Mrd. € auf 1,8 Mrd. € reduziert. Die Vertragsvermögenswerte betreffen rechtlich noch nicht entstandene Forderungen aus der - im Vergleich zur Rechnungsstellung - früheren Erfassung von Umsätzen, insbesondere aus dem Verkauf von Gütern und Handelswaren. Weiterhin werden bilanzierte Forderungen aus langfristiger Auftragsfertigung in den Vertragsvermögenswerten erfasst.

VORRÄTE

Der Buchwert der Vorräte erhöhte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 0,3 Mrd. € auf 1,9 Mrd. €, insbesondere aufgrund der Bevorratung von höherpreisigen Smartphones im operativen Segment USA sowie der vorübergehenden Shop- Schließungen als eine Folge der Coronavirus-Pandemie in den USA.

IMMATERIELLE VERMÖGENSWERTE UND SACHANLAGEN

Der Buchwert der immateriellen Vermögenswerteerhöhte sich um 0,8 Mrd. € auf 69,0 Mrd. €. Zugänge von insgesamt 1,3 Mrd. € erhöhten den Buchwert. Diese entfallen im Wesentlichen auf Investitionen in den operativen Segmenten USA, Europa und Deutschland, v. a. für die Entwicklung von Netzwerk-Software. Im operativen Segment USA sind Anzahlungen für den Erwerb von FCC-Mobilfunk-Lizenzen in Höhe von insgesamt 0,2 Mrd. € enthalten. Diese stehen im Zusammenhang mit der im März 2020 zu Ende gegangenen Auktion von Mobilfunk-Lizenzen in den Bereichen 37 GHz, 39 GHz und 47 GHz. Positive Währungskurseffekte, v. a. aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro, wirkten mit 0,7 Mrd. € buchwerterhöhend. Planmäßige Abschreibungen verminderten den Buchwert um 1,2 Mrd. €.

Der Buchwert der Sachanlagenlag im Vergleich zum 31. Dezember 2019 unverändert bei 49,5 Mrd. €. Zugänge von 2,1 Mrd. €, v. a. im Zusammenhang mit der Netzwerk-Modernisierung und dem Netzwerk-Ausbau im operativen Segment USA sowie für den Breitband- und Glasfaser-Ausbau, die IP-Transformation und die Mobilfunk-Infrastruktur in den operativen Segmenten Deutsch- land und Europa, erhöhten den Buchwert. Positive Währungskurseffekte, v. a. aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro, wirkten in Höhe von 0,2 Mrd. € buchwerterhöhend. Planmäßige Abschreibungen in Höhe von 2,2 Mrd. € sowie Abgänge in Höhe von 0,1 Mrd. € reduzierten den Buchwert.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss43

NUTZUNGSRECHTE

Der Buchwert der Nutzungsrechte hat sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 0,1 Mrd. € auf 18,1 Mrd. € erhöht. Im ersten Quartal 2020 waren Zugänge in Höhe von 1,0 Mrd. € im Wesentlichen im operativen Segment USA enthalten. Positive Währungskurseffekte in Höhe von 0,2 Mrd. € erhöhten ebenfalls den Buchwert. Gegenläufig wirkten Abschreibungen in Höhe von 1,0 Mrd. € und Abgänge in Höhe von 0,1 Mrd. €.

AKTIVIERTE VERTRAGSKOSTEN

Der Buchwert der aktivierten Vertragskosten lag zum 31. März 2020 mit 2,1 Mrd. € unverändert auf dem Niveau zum 31. Dezember 2019. Die aktivierten Vertragskosten entfallen im Wesentlichen auf die operativen Segmente Deutschland, USA und Europa.

BETEILIGUNGEN AN AT EQUITY BILANZIERTEN UNTERNEHMEN

Der Buchwert der Beteiligungen an at equity bilanzierten Unternehmen liegt im Vergleich zum 31. Dezember 2019 unverändert bei 0,5 Mrd. €.

SONSTIGE FINANZIELLE VERMÖGENSWERTE

Der Buchwert der kurz- und langfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerte liegt mit 9,5 Mrd. € um 2,2 Mrd. € über dem Niveau zum 31. Dezember 2019. Dieser Anstieg resultiert mit 1,2 Mrd. € aus dem Anstieg der positiven Marktwerte aus Zins- Swaps in Fair Value Hedges und ist v. a. begründet durch den deutlichen Rückgang des Zinsniveaus. Darüber hinaus resultierte dieser Anstieg in Höhe von 0,5 Mrd. € aus der Hinterlegung weiterer Barsicherheiten in Verbindung mit abgeschlossenen Zins- sicherungsgeschäften für Darlehensaufnahmen bei TMobile US. Des Weiteren erhöhten sich die sonstigen finanziellen Vermö- genswerte in Höhe von 0,2 Mrd. € im Zusammenhang mit der zu Beginn des dritten Quartals 2019 geänderten Vorgehensweise, bereits bei Vertragsschluss noch zu empfangende Zuwendungen aus Förderprojekten für den Breitband-Ausbau in Deutsch- land zu aktivieren. Gegenläufig wirkten negative Effekte aus der Bewertung eingebetteter Derivate bei TMobile US in Höhe von 0,3 Mrd. €.

VERBINDLICHKEITEN AUS LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN UND SONSTIGE VERBINDLICHKEITEN

Der Buchwert der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen Verbindlichkeiten verringerte sich um 0,7 Mrd. € auf 8,7 Mrd. € aufgrund des Abbaus des Verbindlichkeitenbestands, v. a. in den operativen Segmenten Europa, Deutschland und USA. Gegenläufig wirkten Währungskurseffekte aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro.

ÜBRIGE SCHULDEN

Der Buchwert der kurz- und langfristigen übrigen Schulden erhöhte sich um 0,4 Mrd. € auf 5,2 Mrd. €. Der Anstieg resultiert in Höhe von 0,2 Mrd. € aus höheren Verbindlichkeiten gegenüber der Postbeamtenversorgungskasse im Zusammenhang mit den Regelungen für den vorzeitigen Ruhestand für Beamte. Darüber hinaus erhöhten sich die übrigen Schulden aufgrund bestehender Ausbauverpflichtungen um 0,1 Mrd. €. Diese stehen im Zusammenhang mit zu empfangenden Zuwendungen aus Förderprojekten für den Breitband-Ausbau im operativen Segment Deutschland.

FINANZIELLE VERBINDLICHKEITEN UND LEASING-VERBINDLICHKEITEN

In der folgenden Tabelle sind die Zusammensetzung und die Fälligkeitsstruktur der finanziellen Verbindlichkeitenzum

31. März 2020 dargestellt:

in Mio. €

Restlaufzeit

Restlaufzeit

Restlaufzeit

31.03.2020

bis 1 Jahr

> 1 bis 5 Jahre

> 5 Jahre

Anleihen und sonstige verbriefte Verbindlichkeiten

52.857

3.144

18.006

31.706

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

5.005

1.711

2.121

1.173

Verbindlichkeiten gegenüber Nicht-Kreditinstituten aus

Schuldscheindarlehen

505

0

53

452

Sonstige verzinsliche Verbindlichkeiten

5.817

3.540

1.056

1.221

Sonstige unverzinsliche Verbindlichkeiten

1.333

1.236

100

(4)

Derivative finanzielle Verbindlichkeiten

2.926

2.189

243

494

FINANZIELLE VERBINDLICHKEITEN

68.443

11.821

21.579

35.043

Der Buchwert der kurz- und langfristigen finanziellen Verbindlichkeiten erhöhte sich im Vergleich zum Jahresende 2019 um 2,1 Mrd. € auf insgesamt 68,4 Mrd. €. Währungskurseffekte, insbesondere aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro, erhöhten den Buchwert um insgesamt 0,3 Mrd. €.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss44

Der Buchwert der Anleihen und sonstigen verbrieften Verbindlichkeiten erhöhte sich um 1,2 Mrd. €. Erhöhend wirkten insbeson- dere die in der Berichtsperiode durch die Deutsche Telekom AG emittierten US-Dollar-Anleihen von 1,3 Mrd. US$ (1,1 Mrd. €), Euro-Anleihen von 0,2 Mrd. € sowie CHF-Anleihen von 0,3 Mrd. CHF (0,3 Mrd. €). Im Zusammenhang mit dem Anstieg der posi- tiven Marktwerte aus Zins-Swaps in Fair Value Hedges - ausgewiesen in den derivativen finanziellen Vermögenswerten - erhöhte sich auch der Buchwert der Anleihen und sonstigen verbrieften Verbindlichkeiten um 1,2 Mrd. €. Gegenläufig wirkten die plan- mäßigen Tilgungen von US-Dollar-Anleihen im Gesamtvolumen von 1,3 Mrd. US$ (1,1 Mrd. €), von Euro-Anleihen im Gesamtvo- lumen von 0,7 Mrd. € sowie einer Nullkupon-Anleihe von 0,4 Mrd. €.

Der Buchwert der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten reduzierte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 1,5 Mrd. € auf 5,0 Mrd. €. Der Rückgang beruht im Wesentlichen auf der Veränderung des Saldos der kurzfristigen Geldauf- nahmen in Höhe von minus 1,4 Mrd. € (netto). Darin enthalten ist eine in der Vergangenheit emittierte Postschatzanweisung (Nullkupon-Anleihe) mit einem Buchwert von 1,4 Mrd. €, die am 31. Dezember 2019 fällig und an diesem Tag von einem Kredit- institut aus dessen Mitteln getilgt wurde. Die Zahlung der Deutschen Telekom AG an dieses Kreditinstitut floss am darauffol- genden Bankarbeitstag am 2. Januar 2020.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt "Erläuterungen zurKonzern-Kapitalflussrechnung".

Der Anstieg des Buchwerts der sonstigen verzinslichen Verbindlichkeiten um 1,4 Mrd. € auf 5,8 Mrd. € beruht mit 1,5 Mrd. € auf einer Erhöhung des Verbindlichkeitsbestands aus erhaltenen Barsicherheiten (Collaterals) für derivative Finanzinstrumente.

Weitere Informationen zu den Barsicherheiten finden Sie im Abschnitt "Angaben zu Finanzinstrumenten".

Der Buchwert der derivativen finanziellen Verbindlichkeiten hat sich um 1,3 Mrd. € auf 2,9 Mrd. € erhöht. Aus der Bewertung abgeschlossener Zinssicherungsgeschäfte (Forward-Payer-Swaps) für Darlehensaufnahmen bei TMobile US im Gesamtvolumen von nominal umgerechnet 8,8 Mrd. € ergab sich eine Buchwertveränderung in Höhe von 1,0 Mrd. €, welche die finanziellen Verbindlichkeiten erhöhte. Hiervon resultierten 0,9 Mrd. € aus einem erfolgsneutral erfassten Bewertungsverlust.

Weitere Informationen zu den derivativen finanziellen Verbindlichkeiten finden Sie im Abschnitt "Angaben zu Finanzinstrumenten".

Der Buchwert der kurz- und langfristigen Leasing-Verbindlichkeitenin Höhe von insgesamt 19,7 Mrd. € reduzierte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 0,1 Mrd. €. Insgesamt sind Leasing-Verbindlichkeiten in Höhe von 4,0 Mrd. € innerhalb eines Jahres fällig. Im Wesentlichen entfallen die Leasing-Verbindlichkeiten auf das operative Segment USA.

VERTRAGSVERBINDLICHKEITEN

Der Buchwert der kurz- und langfristigen Vertragsverbindlichkeiten liegt mit 2,1 Mrd. € auf dem Niveau zum 31. Dezember 2019. Im Wesentlichen sind hierunter abgegrenzte Umsatzerlöse erfasst.

PENSIONSRÜCKSTELLUNGEN UND ÄHNLICHE VERPFLICHTUNGEN

Der Buchwert der Pensionsrückstellungen und ähnlichen Verpflichtungen erhöhte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2019 von 5,8 Mrd. € auf 6,8 Mrd. €. Begründet ist dies im Wesentlichen durch derzeitige Verwerfungen an den Finanzmärkten und der damit einhergehenden stark rückläufigen Kursentwicklung der als Planvermögen ausgegliederten Vermögenswerte. Ein gegen- läufiger Effekt ergab sich durch Rechnungszinsanpassungen im ersten Quartal 2020. Insgesamt resultierte hieraus ein erfolgs- neutral erfasster Verlust aus der Neubewertung von leistungsorientierten Plänen in Höhe von 1,0 Mrd. €.

Weitere Informationen zur Global Pension Policy und Planbeschreibung finden Sie im Geschäftsbericht 2019, Angabe 15 "Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen".

EIGENKAPITAL

Der Buchwert des Eigenkapitals verringerte sich gegenüber dem 31. Dezember 2019 von 46,2 Mrd. € auf 45,9 Mrd. €. Zum Rückgang trugen die Neubewertung der leistungsorientierten Pläne in Höhe von 1,0 Mrd. € und Verluste aus Sicherungsinstru- menten - im Wesentlichen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Zinssicherungsgeschäften für Darlehensaufnahmen bei TMobile US - in Höhe von 0,9 Mrd. € bei. Das Eigenkapital erhöhten insbesondere der Überschuss in Höhe von 1,1 Mrd. €, erfolgsneutrale Effekte aus der Währungsumrechnung in Höhe von 0,2 Mrd. €, Steuern auf direkt mit dem Eigenkapital verrech- neten Wertänderungen in Höhe von 0,2 Mrd. € sowie Kapitalerhöhungen aus anteilsbasierter Vergütung in Höhe von 0,1 Mrd. €.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss45

AUSGEWÄHLTE ERLÄUTERUNGEN ZUR KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

UMSATZERLÖSE

Die Umsätze gliedern sich in die folgenden Erlösarten:

in Mio. €

Q1 2020

Q1 2019

Umsatzerlöse aus der Erbringung von Dienstleistungen

16.647

15.849

Deutschland

4.403

4.328

USA

8.163

7.495

Europa

2.436

2.408

Systemgeschäft

1.246

1.241

Group Development

381

361

Group Headquarters & Group Services

19

16

Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Gütern und Handelswaren

2.789

3.136

Deutschland

503

503

USA

1.842

2.161

Europa

327

345

Systemgeschäft

25

32

Group Development

92

95

Group Headquarters & Group Services

0

0

Umsatzerlöse aus der Nutzungsüberlassung von Vermögenswerten

507

503

Deutschland

187

205

USA

153

140

Europa

53

55

Systemgeschäft

19

6

Group Development

66

65

Group Headquarters & Group Services

30

32

KONZERNUMSATZ

19.943

19.488

Weitere Informationen zur Entwicklung der Umsatzerlöse finden Sie im Kapitel "Geschäftsentwicklung des Konzerns" im Konzern-Zwischenlagebericht.

SONSTIGE BETRIEBLICHE ERTRÄGE

in Mio. €

Q1 2020

Q1 2019

Erträge aus der Zuschreibung langfristiger Vermögenswerte

3

0

davon: IFRS 5

0

0

Erträge aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten

51

20

Erträge aus Kostenerstattungen

41

39

Erträge aus Versicherungsentschädigungen

16

27

Erträge aus sonstigen Nebengeschäften

6

4

Übrige sonstige betriebliche Erträge

177

114

davon: Erträge aus Entkonsolidierungen und aus Veräußerungen von nach der

Equity-Methode einbezogenen Anteilen

0

1

293

204

Die Erträge aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten umfassten in der Vergleichsperiode im Wesentlichen Erträge aus dem Abgang von Immobilien, die zuvor als zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und Veräußerungs- gruppen erfasst waren. Die übrigen sonstigen betrieblichen Erträge enthalten eine Vielzahl von betragsmäßig geringen Einzel- sachverhalten.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss46

SONSTIGE BETRIEBLICHE AUFWENDUNGEN

in Mio. €

Q1 2020

Q1 2019

Wertminderungsaufwand aus finanziellen Vermögenswerten

(141)

(78)

Gewinne/(Verluste) aus der Ausbuchung von zu fortgeführten Anschaffungskosten

bewerteten finanziellen Vermögenswerten

(52)

(18)

Sonstige

(687)

(613)

Aufwand Rechts- und Prüfungskosten

(114)

(55)

Verluste aus Anlagenabgängen

(29)

(46)

Ergebnis aus Bewertung von Factoring-Forderungen

(3)

(32)

Sonstige Steuern

(148)

(137)

Aufwand Geldverkehr und Bürgschaften

(91)

(85)

Versicherungsaufwendungen

(24)

(25)

Übrige sonstige betriebliche Aufwendungen

(278)

(233)

(880)

(709)

Die übrigen sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten eine Vielzahl von betragsmäßig geringen Einzelsachverhalten.

ABSCHREIBUNGEN

Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, Sachanlagen und Nutzungsrechte lagen bei 4,4 Mrd. € und damit insge- samt um 0,2 Mrd. € über dem Niveau der Vergleichsperiode. Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sach- anlagen lagen v. a. aufgrund des dauerhaft hohen Investitionsvolumens um 0,1 Mrd. € über Vorjahresniveau. Ebenfalls erhöhten sich die Abschreibungen auf aktivierte Nutzungsrechte leicht.

FINANZERGEBNIS

Das Finanzergebnis entwickelte sich gegenüber dem ersten Quartal 2019 um 0,6 Mrd. € rückläufig auf minus 1,0 Mrd. €. Dabei reduzierte sich das sonstige Finanzergebnis um 0,5 Mrd. €, insbesondere aufgrund negativer Bewertungseffekte eingebetteter Derivate der TMobile US infolge des gestiegenen Zinsrisikoaufschlags für TMobile US. Das Zinsergebnis und das Ergebnis aus at equity bilanzierten Unternehmen lagen insgesamt nahezu auf dem Niveau der Vergleichsperiode.

Weitere Informationen zu eingebetteten Derivaten der TMobile US finden Sie im Abschnitt "Angaben zu Finanzinstrumenten".

ERTRAGSTEUERN

Im ersten Quartal 2020 entstand ein Steueraufwand von 0,5 Mrd. €. Die Steuerquote von 29 % spiegelt im Wesentlichen den Anteil der Länder am Vorsteuerergebnis und deren jeweilige nationalen Steuersätze wider. Im Vergleichszeitraum entstand eben- falls ein Steueraufwand in Höhe von 0,5 Mrd. €. Bei einem etwas höherem Vorsteuerergebnis betrug die Steuerquote 28 %.

SONSTIGE ANGABEN

ERLÄUTERUNGEN ZUR KONZERN-KAPITALFLUSSRECHNUNG

CASHFLOW AUS GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

Gegenüber der Vergleichsperiode reduzierte sich der Cashflow aus Geschäftstätigkeitum 2,0 Mrd. € auf 4,0 Mrd. €. Der Rück- gang steht u. a. im Zusammenhang mit der Rückzahlung einer im Jahr 1990 durch die Deutsche Telekom AG emittierte Post- schatzanweisung (Nullkupon-Anleihe) mit einem Nominalbetrag von 0,2 Mrd. €. Diese wurde am 31. Dezember 2019 fällig und an diesem Tag von einem Kreditinstitut aus dessen Mitteln getilgt. Die Zahlung der Deutschen Telekom AG an dieses Kredit- institut floss am darauf folgenden Bankarbeitstag am 2. Januar 2020. Der Zinsanteil belief sich auf 1,2 Mrd. €. Darüber hinaus wirkte sich im ersten Quartal 2020 die Rückzahlung für eine weitere Nullkupon-Anleihe mit 0,4 Mrd. € belastend aus. Der Zins- anteil belief sich auf 0,4 Mrd. €. Die Veränderung des operativen Working Capital wirkte sich im Berichtszeitraum mit 0,5 Mrd. € negativ auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit aus. Dies resultierte in Höhe von minus 0,7 Mrd. € aus der vertragsgemäßen Kündigung einer revolvierenden Factoring-Vereinbarung im operativen Segment Deutschland. Im Vergleichszeitraum wirkte sich die Veränderung des operativen Working Capital mit 0,1 Mrd. € positiv aus. Die weiterhin positive Geschäftsentwicklung der operativen Segmente wirkte erhöhend auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss47

CASHFLOW AUS INVESTITIONSTÄTIGKEIT

in Mio. €

Q1 2020

Q1 2019

Cash Capex

Operatives Segment Deutschland

(1.036)

(1.216)

Operatives Segment USA

(1.708)

(1.713)

Operatives Segment Europa

(438)

(446)

Operatives Segment Systemgeschäft

(35)

(93)

Operatives Segment Group Development

(119)

(86)

Group Headquarters & Group Services

(233)

(274)

Überleitung

0

1

(3.570)

(3.827)

Auszahlungen für geförderte Investitionen in den Breitband-Ausbaua

(102)

0

Einzahlungen von Fördermitteln für Investitionen in den Breitband-Ausbaua

23

0

Zahlungsflüsse für hinterlegte Sicherheitsleistungen und Sicherungsgeschäfte (netto)

962

442

Auszahlungen für den Erwerb von Anteilen an Tele2 Netherlandsb

0

(230)

Einzahlungen aus dem Abgang von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten

87

44

Sonstiges

(106)

(26)

(2.706)

(3.597)

aWeitere Informationen zur im zweiten Halbjahr 2019 durchgeführten Schätzungsänderung finden Sie im Abschnitt "Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Schätzungsänderungen" im Konzern-Anhang im Geschäftsbericht 2019.

bEnthält neben dem Kaufpreis in Höhe von 234 Mio. € zugegangene Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in Höhe von 4 Mio. €.

Der Cash Capexverringerte sich von 3,8 Mrd. € auf 3,6 Mrd. €. Im Berichtszeitraum wurde im operativen Segment USA eine Anzahlung für den Erwerb von FCC-Mobilfunk-Lizenzen in Höhe von 0,2 Mrd. € geleistet. Diese stehen im Zusammenhang mit der im März 2020 zu Ende gegangenen Auktion von Mobilfunk-Lizenzen. In der Vergleichsperiode waren 0,1 Mrd. € für erwor- bene Mobilfunk-Lizenzen enthalten, welche ebenfalls v. a. das operative Segment USA betrafen. Ohne Berücksichtigung der Investitionen in Mobilfunk-Lizenzen verringerte sich der Cash Capex um 0,3 Mrd. €. Im operativen Segment Deutschland ist der Rückgang im Wesentlichen auf die zu Beginn des dritten Quartals 2019 geänderte Vorgehensweise der Abbildung von Zuwen- dungen der öffentlichen Hand für Förderprojekte im Bereich Breitband-Ausbau zurückzuführen. Die erhaltenen Zuwendungen und die geleisteten Auszahlungen für den Ausbau sind seitdem nicht mehr Bestandteil des Cash Capex. Im operativen Segment USA verringerte sich der Cash Capex - auf US-Dollar-Basis - v. a. durch höhere Aufwendungen für die grundlegenden Aktivi- täten zur Errichtung unseres 5G-Netzes im ersten Quartal 2019.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss48

CASHFLOW AUS FINANZIERUNGSTÄTIGKEIT

in Mio. €

Q1 2020

Q1 2019

Rückzahlung Anleihen

(2.100)

0

Dividendenausschüttungen (inkl. an andere Gesellschafter von Tochterunternehmen)

0

0

Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten aus finanziertem Capex und Opex

(23)

0

Rückzahlung von EIB-Krediten

(181)

(111)

Zahlungsflüsse für hinterlegte Sicherheitsleistungen und Sicherungsgeschäfte (netto)

(1)

0

Tilgung von Leasing-Verbindlichkeiten

(1.263)

(893)

Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten für Medienübertragungsrechte

(117)

(116)

Zahlungsflüsse Continuing Involvement Factoring (netto)

(89)

(17)

Ziehung von EIB-Krediten

0

50

Schuldscheindarlehen (netto)

(202)

144

Besicherte Kredite

0

0

Begebung Anleihen

1.609

2.234

Commercial Paper (netto)

0

(467)

Tagesgeldaufnahmen Kreditinstitute (netto)

0

(618)

Einzahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern

Aktienoptionen TMobile US

1

1

Kapitaleinzahlungen Toll4Europe

4

0

4

1

Auszahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern

Aktienrückkäufe TMobile US

(128)

(88)

Aktienrückkäufe OTE

(22)

(14)

Sonstiges

(16)

(5)

(165)

(107)

Sonstiges

(34)

(73)

(2.562)

27

ZAHLUNGSUNWIRKSAME TRANSAKTIONEN

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal 2020 nur in sehr geringem Umfang Finanzierungsformen gewählt, durch welche die Auszahlungen für Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen aus dem operativen und investiven Bereich im Wesent- lichen durch Zwischenschaltung von Bankgeschäften später fällig werden (im ersten Quartal 2019: 0,2 Mrd. €). In der Bilanz werden diese in der Folge unter den finanziellen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Bei Zahlung wird der Ausweis im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit vorgenommen.

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal 2020 in Höhe von insgesamt 1,0 Mrd. € Vermögenswerte, im Wesentlichen Netz- werk-Ausstattung und Grundstücke und Gebäude, angemietet (im ersten Quartal 2019: 1,1 Mrd. €). In der Bilanz werden diese Vermögenswerte in der Folge unter den Nutzungsrechten und die dazugehörige Verpflichtung unter den Leasing-Verbindlich- keiten ausgewiesen. Die künftigen Tilgungen der Verbindlichkeiten werden im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ausgewiesen.

Die Gegenleistung für den Erwerb von Medienübertragungsrechten wird von der Deutschen Telekom entsprechend der Vertrags- gestaltung bei Vertragsabschluss oder verteilt über die Vertragslaufzeit gezahlt. Für erworbene Medienübertragungsrechte wurden im ersten Quartal 2020 finanzielle Verbindlichkeiten für zukünftige Gegenleistungen in Höhe von 0,1 Mrd. € passiviert (im ersten Quartal 2019: 0,1 Mrd. €). Bei Zahlung erfolgt der Ausweis im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit.

Im operativen Segment USA wurden im ersten Quartal 2020 Mobilfunk-Endgeräte in Höhe von 0,3 Mrd. € in den Sachanlagen aktiviert (im ersten Quartal 2019: 0,1 Mrd. €). Diese stehen im Zusammenhang mit dem Geschäftsmodell "JUMP! On Demand" der TMobile US, bei dem Kunden das Endgerät nicht kaufen, sondern mieten. Die Auszahlungen werden im Cashflow aus Geschäftstätigkeit gezeigt.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss49

SEGMENTBERICHTERSTATTUNG

Die folgende Tabelle gibt einen Gesamtüberblick über die operativen Segmente und das Segment Group Headquarters & Group Services der Deutschen Telekom für das erste Quartal 2020 und 2019.

Weitere Informationen finden Sie Kapitel "Geschäftsentwicklung der operativen Segmente" im Konzern-Zwischenlagebericht.

In Übereinstimmung mit den internen Grundsätzen der Segmentsteuerung wird bei intern an Konzerngesellschaften begebenen Darlehen mit eingebetteten Derivaten die derivative Komponente auch im Segmentabschluss der Gläubigergesellschaft abge- spalten und erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet.

Segmentinformationen im ersten Quartal

in Mio. €

Vergleichsperiode

Stichtag

Beteili-

gungen an

at equity

Inter-

Betriebs-

Planmäßige

bilanzierten

Außen-

segment-

Gesamt-

ergebnis

Abschrei-

Wertmin-

Segment-

Segment-

Unter-

umsatz

umsatz

umsatz

(EBIT)

bungen

derungen

vermögena

schuldena

nehmena

Deutschland

Q1 2020

5.092

313

5.405

903

(1.071)

0

41.278

30.930

19

Q1 2019

5.036

321

5.357

863

(1.083)

0

41.253

30.968

12

USA

Q1 2020

10.157

0

10.157

1.509

(2.084)

0

86.441

55.640

310

Q1 2019

9.796

0

9.796

1.376

(1.835)

0

84.413

54.087

289

Europa

Q1 2020

2.816

87

2.903

372

(662)

(1)

26.811

10.212

53

Q1 2019

2.808

83

2.891

339

(694)

(2)

27.699

10.843

59

Systemgeschäft

Q1 2020

1.290

338

1.628

(36)

(121)

0

6.580

4.970

26

Q1 2019

1.278

352

1.630

(49)

(128)

0

6.615

4.800

25

Group Development

Q1 2020

539

169

708

139

(194)

0

8.335

10.505

101

Q1 2019

522

160

682

126

(200)

0

8.395

10.571

96

Group Headquarters &

Q1 2020

49

583

632

(371)

(300)

0

56.353

67.731

9

Group Services

Q1 2019

48

603

651

(393)

(260)

0

54.162

65.066

9

SUMME

Q1 2020

19.943

1.491

21.433

2.516

(4.432)

(1)

225.798

179.988

518

Q1 2019

19.488

1.519

21.007

2.262

(4.200)

(2)

222.537

176.335

489

Überleitung

Q1 2020

0

(1.491)

(1.491)

(5)

3

0

(52.152)

(52.220)

0

Q1 2019

0

(1.519)

(1.519)

(4)

(2)

0

(51.865)

(51.894)

0

KONZERN

Q1 2020

19.943

0

19.943

2.511

(4.429)

(1)

173.646

127.768

518

Q1 2019

19.488

0

19.488

2.258

(4.202)

(2)

170.672

124.441

489

  • Werte sind stichtagsbezogen auf den 31. März 2020 und den 31. Dezember 2019.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss50

EVENTUALVERBINDLICHKEITEN

Im Folgenden werden Ergänzungen und neue Entwicklungen zu den im Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2019 darge- stellten Eventualverbindlichkeiten ausgeführt.

Kostenerstattung für Sprint.Im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss von TMobile US und Sprint war TMobile US unter Umständen verpflichtet, 67 % der von Sprint im Vorfeld an Kreditgeber entrichteten Ausgleichszahlungen (sog. "Consent Fee") und weitere Bankgebühren in Höhe von insgesamt 161 Mio. US$ zu erstatten, falls der Zusammenschluss nicht zustande gekommen wäre. Da zum aktuellen Berichtsstichtag hinreichend sicher war, dass der Zusammenschluss zum 1. April 2020 voll- zogen wird, bestand zum 31. März 2020 seitens TMobile US keine Eventualverbindlichkeit mehr.

SONSTIGE FINANZIELLE VERPFLICHTUNGEN

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die sonstigen finanziellen Verpflichtungen der Deutschen Telekom zum

31. März 2020:

in Mio. €

31.03.2020

Bestellobligo für Sachanlagevermögen

4.966

Bestellobligo für immaterielle Vermögenswerte

1.037

Abgeschlossene Einkaufsverpflichtungen für Vorräte

1.826

Sonstiges Bestellobligo und Abnahmeverpflichtungen

18.108

Öffentlich-rechtliche Verpflichtungen gegenüber der Postbeamtenversorgungskasse

1.740

Verpflichtungen aus der Übernahme von Gesellschaftsanteilen

28.571

Andere sonstige Verpflichtungen

46

56.295

Das Bestellobligo für immaterielle Vermögenswerte beinhaltet die finanziellen Verpflichtungen aus den im März 2020 abgeschlos- senen Frequenzauktionen für 5G-Lizenzen in den operativen Segmenten USA und Europa. Die Verpflichtungen aus der Über- nahme von Gesellschaftsanteilen resultieren in Höhe von 31,3 Mrd. US$ (28,6 Mrd. €) aus dem zum 1. April 2020 vollzogenen Zusammenschluss von TMobile US und Sprint.

Weitere Informationen zu vereinbarten Unternehmenstransaktionen finden Sie im Abschnitt "Veränderung des Konsolidierungskreises".

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss51

ANGABEN ZU FINANZINSTRUMENTEN

Buchwerte, Wertansätze und beizulegende Zeitwerte nach Klassen und Bewertungskategorien in Mio. €

Wertansatz Bilanz nach IFRS 9

Beizulegen-

Beizulegen-

der Zeitwert

der Zeitwert

über das

über das

sonstige

sonstige

Ergebnis

Ergebnis

ohne

mit

nachträgliche

nachträglicher

Beizu-

Bewer-

Fort-

Umklassifi-

Umklassifi-

legen-

Wert-

tungs-

geführte

zierung in

zierung in die

der

ansatz

kategorie

Anschaf-

die Gewinn-

Gewinn- und

Zeitwert

Bilanz

Beizulegen-

nach

Buchwert

fungs-

und Verlust-

Verlust-

erfolgs-

nach

der Zeitwert

IFRS 9

31.03.2020

kosten

rechnung

rechnung

wirksam

IFRS 16

31.03.2020a

AKTIVA

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

AC

4.078

4.078

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Zu fortgeführten Anschaffungskosten

AC

5.566

5.566

Zum beizulegenden Zeitwert über das sonstige

Ergebnis

FVOCI

4.995

4.995

4.995

Zum beizulegenden Zeitwert erfolgswirksam

FVTPL

0

0

0

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

Ausgereichte Darlehen und sonstige Forderungen

Zu fortgeführten Anschaffungskosten

AC

4.892

4.892

4.929

davon: gezahlte Collaterals

AC

1.144

1.144

davon: Förderprojekte der öffentlichen Hand

AC

1.533

1.533

Zum beizulegenden Zeitwert über das sonstige

Ergebnis

FVOCI

0

0

Zum beizulegenden Zeitwert erfolgswirksam

FVTPL

126

126

126

Eigenkapitalinstrumente

Zum beizulegenden Zeitwert über das sonstige

Ergebnis

FVOCI

299

299

299

Zum beizulegenden Zeitwert erfolgswirksam

FVTPL

16

16

16

Derivative finanzielle Vermögenswerte

Derivate ohne Hedge-Beziehung

FVTPL

741

741

741

davon: in emittierte Anleihen eingebettete

Kündigungsrechte

FVTPL

335

335

335

davon: in Verträge eingebettete

Stromtermingeschäfte

FVTPL

15

15

15

Derivate mit Hedge-Beziehung

n.a.

3.189

570

2.619

3.189

Leasing-Vermögenswerte

n.a.

197

197

Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen im

direkten Zusammenhang mit zur Veräußerung

gehaltenen langfristigen Vermögenswerten

und Veräußerungsgruppen

AC

0

0

Eigenkapitalinstrumente innerhalb der zur Veräußerung

gehaltenen langfristigen Vermögenswerte

und Veräußerungsgruppen

FVOCI

35

35

35

  • Für Angaben über bestimmte beizulegende Zeitwerte wurden die Erleichterungsvorschriften des IFRS 7.29 in Anspruch genommen.

Deutsche Telekom. Konzern-Zwischenbericht Q1 2020.

= p q

Konzern-Zwischenabschluss52

in Mio. €

Wertansatz Bilanz nach IFRS 9

Beizulegen-

Beizulegen-

der Zeitwert

der Zeitwert

über das

über das

sonstige

sonstige

Ergebnis

Ergebnis

ohne

mit

nachträgliche

nachträglicher

Beizu-

Bewer-

Fort-

Umklassifi-

Umklassifi-

legen-

Wert-

tungs-

geführte

zierung in

zierung in die

der

ansatz

kategorie

Anschaf-

die Gewinn-

Gewinn- und

Zeitwert

Bilanz

Beizulegen-

nach

Buchwert

fungs-

und Verlust-

Verlust-

erfolgs-

nach

der Zeitwert

IFRS 9

31.03.2020

kosten

rechnung

rechnung

wirksam

IFRS 16

31.03.2020a

PASSIVA

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

AC

8.730

8.730

Anleihen und sonstige verbriefte Verbindlichkeiten

AC

52.857

52.857

53.823

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

AC

5.005

5.005

5.022

Verbindlichkeiten gegenüber Nicht-Kreditinstituten

aus Schuldscheindarlehen

AC

505

505

564

Sonstige verzinsliche Verbindlichkeiten

AC

5.817

5.817

5.776

davon: erhaltene Collaterals

AC

2.811

2.811

Sonstige unverzinsliche Verbindlichkeiten

AC

1.333

1.333

Leasing-Verbindlichkeiten

n.a.

19.699

19.699

Derivative finanzielle Verbindlichkeiten

Derivate ohne Hedge-Beziehung

FVTPL

450

450

450

davon: Dritten gewährte Optionen zum Kauf von

Anteilen an Tochterunternehmen

und assoziierten Unternehmen

FVTPL

8

8

8

davon: in Verträge eingebettete

Stromtermingeschäfte

FVTPL

166

166

166

Derivate mit Hedge-Beziehung

n.a.

2.476

2.451

25

2.476

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen im

direkten Zusammenhang mit zur Veräußerung

gehaltenen langfristigen Vermögenswerten

und Veräußerungsgruppen

AC

29

29

davon: aggregiert nach Bewertungskategorien

gemäß IFRS 9

AKTIVA

Finanzielle Vermögenswerte zu

fortgeführten Anschaffungskosten

AC

14.536

14.536

4.929

Finanzielle Vermögenswerte zum beizulegenden

Zeitwert über das sonstige Ergebnis mit

nachträglicher Umklassifizierung in die Gewinn-

und Verlustrechnung

FVOCI

4.995

4.995

4.995

Finanzielle Vermögenswerte zum beizulegenden

Zeitwert über das sonstige Ergebnis ohne

nachträgliche Umklassifizierung in die Gewinn-

und Verlustrechnung

FVOCI

334

334

334

Finanzielle Vermögenswerte zum beizulegenden

Zeitwert erfolgswirksam

FVTPL

883

883

883

PASSIVA

Finanzielle Verbindlichkeiten zu

fortgeführten Anschaffungskosten

AC