Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Maximilian Günther im Interview: „Wir haben alle Zutaten, um in dieser Meisterschaft sehr viel zu erreichen“.

25.11.2020 | 12:07

München. Ab Donnerstag drehen die Formel-E-Teams in Valencia (ESP) ihre Testrunden, um sich auf den für Januar geplanten Start von Saison 7 der ABB FIA Formula E World Championship vorzubereiten. Für BMW i Andretti Motorsport sind Maximilian Günther (GER) und Jake Dennis (GBR) im BMW iFE.21 im Einsatz. Während Dennis neu im Team ist, geht Günther nach einem erfolgreichen Debütjahr in seine zweite Saison als BMW i Andretti Motorsport Fahrer. Nachdem er im vergangenen Jahr bei den Tests in Valencia Bestzeit gefahren war, gelangen ihm in der Rennsaison zwei Siege und ein zweiter Platz. Nun blickt er im Interview auf die anstehende Saison voraus, nennt besondere Stärken und Verbesserungspotenziale des Teams, schätzt seinen neuen Teamkollegen ein und erklärt, warum er im Sommer nach Monaco (MON) umgezogen ist.

Maximilian, wie haben Sie die Zeit seit dem Finale von Saison 6 in Berlin verbracht?

Maximilian Günther: 'Für mich ging es nahtlos über in die neue Saison. Wir hatten direkt die ersten Testfahrten mit dem neuen Auto. So ging es dann für mich im Prinzip in den vergangenen Monaten auch weiter: viele Testfahrten mit dem neuen Auto, Simulatortests in München und sehr viele Meetings sowohl virtuell als auch in München bei BMW Motorsport mit meinen Ingenieuren. Seit dem Saisonende in Berlin haben wir in der Entwicklung unseren Weg und unsere Ziele verfolgt und dabei an jeder Kleinigkeit gefeilt. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht, da ich ja ein sehr perfektionistischer Mensch bin. Die Off-Season war bis jetzt sehr produktiv, und wir freuen uns alle, dass es jetzt wieder losgeht.'

Sie haben aber nicht nur getestet, sondern sind auch umgezogen.

Günther: 'Genau, ich bin direkt nach den Rennen in Berlin nach Monaco umgezogen. Es war für mich aus verschiedenen Gründen ein toller Schritt. Monaco ist für mich als Sportler ein toller Ort, denn die Trainingsbedingungen sind erstklassig, egal ob es die Fitnessstudios, Laufstrecken oder Rennradstrecken sind. Dazu noch das konstante Klima mit den ganzjährig angenehmen und warmen Temperaturen, und natürlich sind sehr viele andere Sportler in Monaco. Ich habe mir den Ort auch ausgesucht, um unter Kollegen und Sportlern, die einen ähnlichen Lifestyle haben, leben zu können. Schon als ich klein war und die Formel 1 in Monaco geschaut habe, waren eigentlich immer meine beiden Ziele, einmal in Monaco Rennen zu fahren und im Idealfall auch dort zu leben. Beides ist in den vergangenen Jahren in Erfüllung gegangen.'

Wie bereiten Sie sich auf die Testfahrten in Valencia vor?

Günther: 'In erster Linie mit Simulatorfahrten in München. Die Vorbereitungen auf so einen offiziellen Test sind eigentlich sehr ähnlich zu den Vorbereitungen auf ein Rennwochenende. Es geht darum, auch hier verschiedene Szenarien zu simulieren. Vom schnellen Fahren auf einer Runde wie beim Qualifying, bis hin zur Rennsimulation mit Blick auf die Energieeffizienz wird alles geplant und getestet. Natürlich auch noch einige andere Dinge, die gerade bei Testfahrten im Vordergrund stehen, wie verschiedene Set-ups und bestimmte Ideen, die man noch vor der Saison abchecken möchte.'

Im vergangenen Jahr lief es mit der Gesamtbestzeit für Sie ja ausgezeichnet.

Günther: 'Die Testfahrten sind für mich tatsächlich sehr gut gelaufen. Damals war ich neu im Team. Die Situation ist jetzt natürlich total anders, ich kenne das Team mittlerweile sehr gut, und natürlich sind es andere Voraussetzungen. Nach einem ganzen Jahr Zusammenarbeit weiß man genau, wie der andere tickt, und man kann auf diese gemeinsame Basis aufbauen. Generell ist das Team fast identisch geblieben und schon zu einer Familie geworden. Ich fühle mich sehr wohl mit dem Team und freue mich sehr darauf, mit den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr nun in die neue Saison zu starten.'

Da sich an den Fahrzeugen im Vergleich zu Saison 6 relativ wenig ändert, können Sie als Fahrer im Zusammenspiel mit Ihrem Renningenieur noch mehr einen Unterschied machen?

Günther: 'Ich würde sagen, dass der Fahrer in der Formel E im Vergleich zu anderen Serien mehr im Vordergrund steht. Das macht mir an der Serie unheimlich viel Spaß. Es ist extrem herausfordernd - und ja, die Zusammenarbeit mit den Renningenieuren ist unheimlich wichtig. Man bekommt im Fernsehen oft mal Ausschnitte mit, wie viel wir kommunizieren. Das ist bis ins letzte Detail geplant und jede Absprache muss sitzen. Wir verlassen uns mittlerweile blind aufeinander und wissen genau, wovon der andere redet - und das alles unter großem Stress und massivem Zeitdruck. Das ist unheimlich toll und eine großartige Basis, die wir uns in der vergangenen Saison erarbeitet haben und auf die wir jetzt aufbauen können.'

Wo sehen Sie bei sich und dem Team die größten Stärken?

Günther: 'Unsere größte Stärke ist, dass wir als Team unheimlich kompakt sind. Wir haben alle Zutaten, um in dieser Meisterschaft sehr viel zu erreichen. Wir wissen sehr gut, worauf es ankommt. Die Kunst bei uns ist, dass wir im Detail arbeiten und tüfteln und versuchen, alles zu optimieren, aber am Ende des Tages trotzdem haargenau wissen, worauf es ankommt, und mit einem sehr klaren Mindset in ein Rennwochenende gehen. Ich glaube, dass wir auf diese Weise als Team mit den ganzen Herausforderungen der Formel E, die jedes Wochenende auf uns zukommen, sehr gut umgehen können.'

Wo können Sie sich im Vergleich zu Saison 6 am meisten verbessern?

Günther: 'Verbesserungspotenzial gibt es natürlich immer und man versucht, an allen Kleinigkeiten zu arbeiten. Ich glaube, eine spezielle Herausforderung in der Formel E ist das Qualifying-Format. Wir waren vergangene Saison fast ausschließlich in Gruppe 1, was grundsätzlich natürlich ein gutes Zeichen ist, weil es heißt, dass man in der Meisterschaft beständig weit vorne ist, aber es bringt natürlich auch viele Herausforderungen mit sich. Leider haben wir es nicht oft genug geschafft, aus Gruppe 1 heraus in die Super Pole zu kommen oder grundsätzlich in eine gute Ausgangslage. Das haben wir uns über die Off-Season natürlich sehr genau angesehen und auch die richtigen Schlüsse gezogen, denke ich.'

Wie gut kennen Sie Ihren neuen Teamkollegen Jake Dennis bereits?

Günther: 'Ich kenne Jake bereits aus Formel-3-Zeiten, wir waren 2015 sogar für ein Rennen Teamkollegen. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und uns von Anfang an bei den Testfahrten super ausgetauscht. Im Endeffekt haben wir einfach sofort die Arbeit miteinander aufgenommen. Ich freue mich sehr, dass Jake im Team ist und dass wir zusammen in die neue Saison starten können. Er ist ein Typ, der technisch viel Know-how hat, auch durch seine Erfahrungen im Simulator bei Red Bull Racing und die Rennen in der DTM, wo er bereits auf sehr hohem Niveau Motorsport betrieben hat. Ich denke, er passt sehr gut in die Formel E und es steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit unter Teamkollegen nichts im Wege.'

Wie gehen Sie mit der Ungewissheit aufgrund der Pandemie-Situation - auch in Bezug auf den Rennkalender - um?

Günther: 'Natürlich ist es eine sehr besondere Situation mit Corona, das betrifft uns alle. Mit der Ungewissheit bezüglich der Rennen versuche ich aber so entspannt wie möglich umzugehen und mir nicht schon im Vorfeld zu viele Gedanken zu machen. Flexibilität ist hier wohl das A und O. Das akzeptiere ich natürlich zu 100 Prozent und stelle mich darauf ein, mit allen Herausforderungen, die damit verbunden sind, so gut wie möglich umzugehen.'

BMW - Bayerische Motoren Werke AG veröffentlichte diesen Inhalt am 25 November 2020 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 25 November 2020 11:06:00 UTC.


© Publicnow 2020
Alle Nachrichten auf BMW AG
11:10REITERBERGER, MIKHALCHIK, FORÉS : Starkes BMW Trio für die Saison 2021 in der FI..
PU
10:53AKTIE IM FOKUS : Daimler im starken Autosektor gefragt - HSBC mit Kaufempfehlung
DP
09:04BMW : Motorrad erzielt 2020 sein zweitbestes Absatzergebnis der Geschichte.
PU
19.01.TAKATA-AIRBAGS : Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen
DP
19.01.MÄRKTE EUROPA/Britische Handelsaktien leiden unter Brexit-Chaos
DJ
19.01.XETRA-SCHLUSS/Uneinheitlich - Zweite Reihe läuft weiter
DJ
19.01.MÄRKTE EUROPA/DAX geht die Luft aus - Anleger warten ab
DJ
19.01.PROJEKT TITELVERTEIDIGUNG : BMW Team RLL startet bei den 24 Stunden von Daytona ..
PU
19.01.Corona und Chip-Mangel machen Europas Autobauern zu schaffen
RE
19.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter auf Erholungskurs
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
11:06REITERBERGER, MIKHALCHIK, FORÉS : Strong BMW trio for the 2021 season in the FIM..
PU
09:04BMW : Motorrad achieves its second-best sales result in history in 2020.
PU
03:33Audi aims to sell one million cars in China in 2023
RE
19.01.MISSION TITLE DEFENCE : BMW Team RLL starts the IMSA endurance season at the Rol..
AQ
19.01.How Volkswagen's $50 Billion Plan to Beat Tesla -2-
DJ
19.01.How Volkswagen's $50 Billion Plan to Beat Tesla Short-Circuited
DJ
19.01.China's Consumers Fall Behind Even as Its Economy Marches Forward
DJ
19.01.European new car sales drop by 3.7% y/y in December - ACEA
RE
19.01.Hyundai Motor to Build First Offshore Fuel Cell Plant in China's Guangzhou Ci..
MT
19.01.MARKET CHATTER : BMW to Support China's Carbon Neutrality Goal, Chairman Says
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 97 069 Mio 117 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 3 522 Mio 4 260 Mio -
Nettoliquidität 2020 16 335 Mio 19 762 Mio -
KGV 2020 12,9x
Dividendenrendite 2020 2,51%
Marktkapitalisierung 44 075 Mio 53 424 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,29x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,25x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 77,23 €
Letzter Schlusskurs 68,34 €
Abstand / Höchstes Kursziel 77,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,0%
Abstand / Niedrigstes Ziel -12,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-5.39%53 424
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.13%207 445
VOLKSWAGEN AG0.25%97 567
GENERAL MOTORS COMPANY31.70%78 493
DAIMLER AG-3.79%72 101
PEUGEOT SA-2.32%52 468