Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Conti fährt in die roten Zahlen - Erneute Diesel-Razzia

22.10.2020 | 13:18
Logo of German tyre company Continental  is seen before the annual news conference in Hanover

Hamburg (Reuters) - Der in der Coronakrise verschärfte Sparkurs und die trüben Geschäftsaussichten reißen bei Continental große Löcher in die Bilanz.

Der weltweit drittgrößte Autozulieferer aus Hannover ist im dritten Quartal tief in die roten Zahlen gefahren. Als Grund nannte der Dax-Konzern aus Hannover am Mittwoch nach Börsenschluss Rückstellungen für den Konzernumbau, Werksschließungen und den damit verbundenen Personalabbau. Außerdem schlugen Abschreibungen auf das Geschäft mit der Vernetzung von Fahrzeugen zu Buche. Conti rechnet damit, dass sich die Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in den nächsten fünf Jahren nicht wesentlich erholen wird. Insgesamt belaufen sich die Belastungen auf mehr als 1,3 Milliarden Euro.

Sowohl beim operativen Ergebnis als auch unter dem Strich kündigte Conti für den Zeitraum Juli bis September einen Verlust an, bezifferte diesen aber noch nicht. Bereinigt um die massiven Sondereffekte lief es dagegen besser als zuletzt: Die bereinigte operative Rendite (Ebit-Marge) verbesserte sich auf 8,1 Prozent von 5,6 Prozent vor Jahresfrist. Der Konzernumsatz lag auf Basis vorläufiger Zahlen bei rund 10,3 (Vorjahreszeitraum 11,1) Milliarden Euro. Damit dürfte das bereinigte Ergebnis damit oberhalb von 800 Millionen Euro liegen, womit Conti den Verlust aus dem zweiten Quartal operativ mehr als wett gemacht hätte.

Binnen drei Monaten flossen Conti 1,8 Milliarden Euro an Finanzmitteln (Free Cash Flow) zu. Vor Jahresfrist waren es noch 343 Millionen Euro. Die Erholung des Geschäfts habe die negativen Effekte aus dem zweiten Quartal neutralisiert, teilte Conti mit. Im Zeitraum April bis Juni waren noch fast 1,8 Milliarden Euro aus den Konzernkassen abgeflossen.

Einen Ausblick für das laufende Jahr traut sich das Management erst zur Veröffentlichung der endgültigen Quartalszahlen am 11. November zu. Dabei kamen von den Abnehmern aus der Automobilindustrie zuletzt überwiegend positive Signale. So kehrte Daimler im dritten Quartal überraschend schnell in die Erfolgsspur zurück und steigerte den Betriebsgewinn dank der anziehenden Nachfrage und seines strikten Sparkurses massiv. Beim bayerischen Konkurrenten BMW sorgten ein deutliches Absatzplus und die angekündigten Einsparungen dafür, dass mehr Geld in die Kassen floss. Volkswagen, einer der Großkunden von Conti, steigerte seine Auslieferungen im September.

STAATSANWÄLTE BEI CONTI AUF DER MATTE

Unterdessen wurde bekannt, dass Conti bei den Ermittlungen im Dieselskandal von Volkswagen erneut Besuch von der Staatsanwaltschaft hatte. Bereits am 22. September hätten Ermittler Büros am Unternehmenssitz in Hannover sowie in Regensburg aufgesucht, bestätigte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Die Durchsuchungen stünden im Zusammenhang mit den schon länger laufenden Ermittlungen wegen der von Volkswagen verwendeten Abschalteinrichtung. Bereits im Juli waren deshalb mehrere Standorte von Conti Besuch durchsucht worden. Die "Wirtschaftswoche" berichtete unter Verweis auf die Staatsanwaltschaft Hannover, aus den damals von Conti herausgegebenen Unterlagen hätten sich Hinweise auf weitere relevante Dokumente und Personen ergeben.

Bei den Ermittlungen geht es darum, ob sich Conti-Mitarbeiter der Beihilfe zum Betrug und der mittelbaren Falschbeurkundung in den Jahren 2006 bis 2015 schuldig gemacht haben. Die von VW in einem Dieselmotor verwendete Software stammte von Continental. Der Zulieferer macht geltend, dass solche Motorsteuerungen von der Kundschaft auf ihre jeweiligen Bedürfnisse programmiert werden und er selbst nicht an der Manipulation beteiligt gewesen sei.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.35%73.89 verzögerte Kurse.1.03%
CONTINENTAL AG 1.67%112.35 verzögerte Kurse.-2.52%
DAX -0.08%13126.97 verzögerte Kurse.-0.92%
VOLKSWAGEN AG -1.34%150.1 verzögerte Kurse.-14.83%
Alle Nachrichten auf BMW AG
23.11.TAKATA-AIRBAGS : GM muss 5,9 Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen
DP
23.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 23.11.2020 - 15.15 Uhr
DP
23.11.SPD wirft Union Blockade bei Ausbau des Ladenetzes für E-Autos vor
DP
23.11.BMW : und NewMotion kooperieren bei komfortablen und intelligenten Ladelösungen ..
PU
23.11.BMW : Ankündigung der Ausgabe neuer Aktien, 20.11.2020
PU
23.11.OLIVER ZIPSE : UNTERNEHMEN vom 23.11.2020 - 10.00 Uhr
DP
23.11.Morgan Stanley senkt BMW auf 'Equal-weight' - Ziel 66 Euro
DP
23.11.Morning Briefing - International
AW
22.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
22.11.OLIVER ZIPSE : BMW-Chef Zipse will enger mit Toyota zusammenarbeiten
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
23.11.Europe climate group calls for end to subsidies for plug-in hybrid cars
RE
23.11.HONDA MOTOR : GM will recall 7 million vehicles for air bag issue worldwide
RE
23.11.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : ParkMobile To Offer New Contactless Payment Options i..
AQ
23.11.BMW : Announcement of Issue of New Shares, 20 November 2020
PU
23.11.China Vows to Investigate Bond-Market Misconduct
DJ
23.11.BMW : Reduced to Neutral by Morgan Stanley
MD
20.11.These 11 EV Startups Are Chasing Tesla. They Can't All Win. -- Update
DJ
20.11.These 11 EV Startups Are Chasing Tesla. They Can't All Win.
DJ
20.11.Luminar to supply lidar sensors for Mobileye's self-driving fleet
RE
20.11.BMW GROUP FOUNDS COMPANY : IDEALworks GmbH to develop and distribute innovative ..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 96 636 Mio 114 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 3 427 Mio 4 058 Mio -
Nettoliquidität 2020 16 107 Mio 19 076 Mio -
KGV 2020 14,2x
Dividendenrendite 2020 2,28%
Marktkapitalisierung 47 606 Mio 56 239 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,29x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 74,63 €
Letzter Schlusskurs 73,89 €
Abstand / Höchstes Kursziel 63,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,01%
Abstand / Niedrigstes Ziel -18,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG1.03%56 239
TOYOTA MOTOR CORPORATION-4.69%198 007
VOLKSWAGEN AG-14.83%94 040
DAIMLER AG13.43%70 443
GENERAL MOTORS COMPANY17.60%61 603
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.94%49 532