Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Niederlande
  4. Euronext Amsterdam
  5. ArcelorMittal
  6. News
  7. Übersicht
    MT   LU1598757687

ARCELORMITTAL

(A2DRTZ)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Wahlkampf zwischen Walzen: Baerbock in Eisenhüttenstadt

18.06.2021 | 17:26

EISENHÜTTENSTADT (dpa-AFX) - Ausgerechnet die energiehungrige Stahlindustrie soll klimaneutral werden, also kein CO2 mehr ausstoßen. Im ostbrandenburgischen Eisenhüttenstadt, das den größten Arbeitgeber der Region mit 2700 Mitarbeitern schon im Namen trägt, löst das Sorgen aus. "Was wird aus den gut bezahlten Arbeitsplätzen, die wegfallen?", fragt Hochofen-Arbeiter Chris Rücker Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. "Die Zukunftsängste sind groß. Das wollte ich mal gesagt haben."

Baerbock hört zu, dankt für die offenen Worte und versichert, ihr gehe es nicht allein um "grünen Stahl" sondern auch um die Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Grünen-Chefin lässt sich an diesem heißen Frühsommerfreitag die Verzinkungsanlage des ArcelorMittal-Werks zeigen. Ein Roboter schöpft Schlacke, millimeterdünner Stahl läuft über riesige Walzen, über allem befördert ein Deckenkran tonnenschwere Stahlrollen quer durch den Raum. Es ist nur eine Station des gewaltigen Werks, das jährlich 1,7 Millionen Tonnen Stahl produziert. Ein Großteil davon geht an die Autobranche, aber auch Hausgeräte- und Heizungsproduzenten gehören zu den Abnehmern.

Sein Unternehmen wolle zum Vorreiter bei klimaneutraler Produktion werden, betont Vorstandschef Reiner Blaschek. Dazu brauche es allerdings Investitionen und Kunden und einen Kostenausgleich für den teureren grünen Stahl. Der Betriebsratsvorsitzende Dirk Vogeler sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir sind nicht gegen einen Wandel, wollen aber Standort- und Beschäftigungsgarantie."

Baerbock redet die Bedenken nicht klein, fragt nach. Sie hat lange genug in Brandenburg Politik gemacht, um die Nöte in strukturschwachen Regionen zu kennen. Als aufmerksame Zuhörerin und gut vorbereitet beschreibt sie Arbeitnehmervertreter Vogeler später.

Eine "riesengroße Chance" könne der klimafreundliche Umbau werden für Europa, Deutschland und Eisenhüttenstadt, betont Baerbock, und auf die Dauer auch ein Wettbewerbsvorteil. Sie will hier Sicherheit vermitteln, die Hoffnung, dass Klimaschutz die Mitarbeiter nicht allesamt zu Verlierern macht.

Zwischen sozialer Abfederung und Ökologie machen die Grünen einen Bindestrich und sprechen von "sozial-ökologischer Marktwirtschaft". Es dürfte das Leitmotiv dieses Wahlkampfsommers werden. Das gerade verabschiedete Wahlprogramm würdigt Stahl-, Zement- und Chemiebranche als "Eckpfeiler unseres Wohlstandes", die Hunderttausende gute Arbeitsplätze böten. Sie sollten Vorreiter werden bei der Entwicklung klimaneutraler Prozesse. Dazu wollen die Grünen etwa mit Zuschüssen fördern. Für CO2-neutrale Grundstoffe soll es Quoten geben.

Wie das funktionieren soll, buchstabiert Baerbock in einem am Freitag veröffentlichten Papier aus, mit dem blumigen Titel "Ein Versprechen als Angebot - Ein Pakt zwischen Industrie und Politik". Das Kernproblem: Klimaschutz ist politisch gewollt, erst recht von den Grünen, rechnet sich allzu oft aber noch nicht.

Baerbocks Antwort darauf sind Klimaschutzverträge, die Unternehmen für eine Laufzeit von 15 bis 20 Jahren abschließen sollen. Das Grundkonzept verfolgen nicht nur die Grünen. Auch die aktuelle schwarz-rote Bundesregierung denkt laut über solche Förderkonzepte nach.

Die Grundidee: Der Staat soll die Zusatzkosten für klimaschonendere Produktionsweisen tragen. Einen Anreiz, auf saubere Alternativen umzurüsten, setzt bereits der CO2-Preis, der den Ausstoß von Treibhausgasen für Unternehmen verteuert. Doch klimafreundliche Produktionsweisen können immer noch teuer sein. Die verbleibende Lücke sollen Klimaschutzverträge schließen, und zwar so lange, bis CO2-sparende Produktion sich rechnet. Das soll Investoren die nötige Sicherheit geben. Hinzu kommt: Unternehmen aus anderen Teilen der Welt, die klimaschädlicher produzieren, sollen dafür bei Importen einen Aufschlag zahlen - was aber entsprechende EU-Regelungen im Einklang mit den Vorgaben der Welthandelsorganisation bräuchte.

Als Baerbock wieder fährt, nimmt sie die Anliegen der Belegschaft mit

- wortwörtlich. Betriebsratschef Vogeler hat ihr einen Brief in die

Hand gedrückt mit Fragen, für die keine Zeit war. Die Grünen-Chefin verspricht Antworten binnen einer Woche./hrz/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu ARCELORMITTAL
08:16Barclays belässt ArcelorMittal auf 'Overweight' - Ziel 39 Euro
DP
07:52Goldman hebt Ziel für ArcelorMittal auf 43 Euro - 'Buy'
DP
02.08.Barclays hebt Ziel für ArcelorMittal auf 39 Euro - 'Overweight'
DP
30.07.JPMorgan hebt Ziel für ArcelorMittal auf 47 Euro - 'Overweight'
DP
29.07.Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne - Rohstoffaktien sehr fest
DP
29.07.MÄRKTE EUROPA/Starke Quartalszahlen stützen die Stimmung
DJ
29.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 29.07.2021 - 15.15 Uhr
DP
29.07.Aktien Frankfurt: Unternehmenszahlen und Konjunkturdaten stützen den Dax
AW
29.07.Goldman belässt ArcelorMittal auf 'Buy' - Ziel 40 Euro
DP
29.07.JPMorgan belässt ArcelorMittal auf 'Overweight' - Ziel 40 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ARCELORMITTAL
02.08.ARCELORMITTAL : announces publication of its 2021 half-year report (Form 6-K)
PU
02.08.ARCELORMITTAL : Applications for Baffinland 2021 Scholarships Now Open
AQ
02.08.European ADRs Move Higher in Monday Trading
MT
31.07.ARCELORMITTAL : Tubular Products Jubail closes acquisition of JESCO
PU
30.07.ARCELORMITTAL : CONSENT OF INDEPENDENT REGISTERED PUBLIC ACCOUNTING FIRM (Form 6..
PU
30.07.ArcelorMittal announces publication of its 2021 half-year report
GL
30.07.ARCELORMITTAL : announces publication of its 2021 half-year report
AQ
30.07.ARCELORMITTAL : and the Government of Canada announce investment of CAD$1.765 bi..
PU
30.07.ARCELORMITTAL : S.A., - ArcelorMittal and the Government of Canada announce inve..
PU
30.07.ARCELORMITTAL : Ottawa to give ArcelorMittal Dofasco $400M to phase out coal-fir..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 75 309 Mio - 63 381 Mio
Nettoergebnis 2021 12 726 Mio - 10 710 Mio
Nettoverschuldung 2021 1 355 Mio - 1 140 Mio
KGV 2021 2,68x
Dividendenrendite 2021 1,07%
Marktkapitalisierung 34 673 Mio 34 706 Mio 29 181 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,48x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,51x
Mitarbeiterzahl 168 000
Streubesitz 62,3%
Chart ARCELORMITTAL
Dauer : Zeitraum :
ArcelorMittal : Chartanalyse ArcelorMittal | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ARCELORMITTAL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 34,26 $
Mittleres Kursziel 45,08 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 31,6%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Aditya Mittal Chief Executive Officer & Director
Genuino M. Christino Chief Financial Officer & Executive Vice President
Lakshmi Niwas Mittal Executive Chairman
Pinakin Chaubal Chief Technology Officer
Henk Scheffer Secretary & Group Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ARCELORMITTAL52.83%34 706
NUCOR CORPORATION95.56%29 980
POSCO32.35%23 665
TATA STEEL LIMITED119.09%22 808
NIPPON STEEL CORPORATION50.34%16 831
STEEL DYNAMICS, INC.70.63%12 841