Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM (DTE)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Deutsche Telekom : Zeit für eine Schnittstellendiät

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
27.12.2018 | 11:40
  • Sicherheitstrends 2019: Internet der offenen Türen?
  • Kontaktloses Bezahlen weckt Begehrlichkeiten
  • KI sagt Bots den Kampf an

Beim ersten Blick auf die Sicherheitstrends 2019 hat man es auf der Seite der Gefahren mit vielen alten Bekannten zutun. Geht man einen Schritt zurück, erkennt man auch ein Muster dazu. Das Bedrohungspotenzial hat für jeden von uns vor allem dadurch zugenommen, dass immer mehr Dinge gleich mit der ganzen Welt vernetzt werden. Dummerweise auch die, die eigentlich nicht mit Gott und der Welt vernetzt werden müssen. 'Es ist höchste Zeit für eine Schnittstellendiät', sagt daher Thomas Tschersich, Cybersecuritychef der Telekom. 'Wer hätte bei dem Aufkommen der ersten Babyphones daran gedacht, dass irgendwann einmal nicht nur Mama und Papa den ruhigen Atemzügen aus dem Kinderzimmer zuhören können? Im Fall von schlecht konfigurierten Babyphones der neusten Generation kann das im Prinzip jeder. Egal wo auf der Welt er sich aufhält.' Kinderspielzeug, smarte Heimelektronik, Küchengeräte, ja selbst die Welt der Erotik sucht zunehmend auch digital Anschluss.

Eben nicht 'offen-wie-ein-Scheunentor'

Wichtig bei vernetzten Geräten jeglicher Art ist grundsätzlich, beim Einrichten die richtigen Fragen zu stellen. Reicht es aus, lediglich in den eigenen vier Wänden auf die Geräte zugreifen zu können? Oder muss ich zwingend von außerhalb Zugriff haben - mit dem Risiko dadurch digital ein Stück weit verletzlicher zu werden? 'Nicht benötigte Schnittstellen konsequent abzuschalten ist eine Diät, die uns mit Sicherheit gut bekommt', sagt Tschersich deshalb. Was teile ich mit der Welt und was nur mit der Familie? Das tauge auch als Vorsatz für das neue Jahr.

Die Ära des kontaktlosen Diebstahls

Gilt das auch für die Plastikgeld- Schnittstelle? Das kontaktlose Bezahlen hat dank moderner Kassensysteme den Schritt aus der Nische mittlerweile in den Alltag vieler Menschen geschafft. Das weckt Begehrlichkeiten. Für den Cybersicherheitschef stellt sich nicht die Frage, ob. Viel mehr stellt sich die Frage, wann. Im Fall von funkenden Chipkarten, wann erstmals Kriminelle einen Kniff finden, in die digitale Tasche zu greifen. Da diese Karten eine Funktion für digitale Kommunikation im Nahbereich haben, dürfte genau dort der Hebel angesetzt werden. Die Lederwarenindustrie hat schon reagiert und abgeschirmte Geldbörsen auf den Markt gebracht. Einfach, aber recht effektiv um den 'Cyberangriff im Vorbeigehen' abzuwehren.

Höher - schneller - weiter

Dieser Wettkampf von Angreifern und Schutzsystemen tobt auf dem Feld von Botnetzen schon eine ganze Weile. Beide Seiten schaukeln sich jeweils durch Erfolge gegenseitig hoch. Ergebnis: Wer heute etwa einen so genannten DDoS-Angriff startet (Distributed-Denial-of-Service), entwickelt sehr viel mehr 'Wucht', als noch vor einem Jahr. Das lässt sich mit Zahlen belegen. 'Wir erleben dramatisch anwachsende Datenraten. Die Spitzen haben den zweistelligen Gigabit -Bereich verlassen und längst den dreistelligen erreicht. Solche Angriffe kann nicht mehr jeder abwehren, er braucht Hilfe', sagt dazu Thomas Tschersich. Allein im November 2018 wurden im Backbone-Netz der Deutschen Telekom AG mehr als 3.000 DDoS-Angriffe gezählt. Auch quantitativ ein hoher Wert. Hat auch nur einer dieser Angriffe Erfolg, kann eine Online-Plattform schnell nicht mehr erreichbar sein. Die Angst genau davor ist das Ziel der Cyberkriminellen, die gerne mal einem Warnschuss eine Erpressungsforderung folgen lassen. Zahle Geld, oder du gehst in die Knie. Solche Erpressungsversuche müssen dabei nicht zwingend von den Botnetz-Betreibern selbst ausgehen. Diese bieten ihr Heer von infizierten Zombie-PCs im Darknet leihweise an. Ein kleiner DDoS-Angriff ist mittlerweile schon für 15 Euro zu haben.

Alexa? Schütze mich vor Botnetzen!

Angesichts solcher Entwicklungen ist es extrem wichtig geworden, potentielle Zombie-Heere finden zu können, bevor sie losschlagen. Dieser Trend heißt bei der Deutschen Telekom 'Botnet Command & Control Erkennung mit künstlicher Intelligenz'. Die KI wertet dabei im Cyber Defense Center der Telekom riesige Datenmengen aus und analysiert automatisiert ganz bestimmte Anomalien. Solch eine Suche gilt zum Beispiel dem so genannten Domain Generation Algorithm. Dieser Algorithmus ist Teil einer Schadsoftware. Der hilft quasi dabei, eine Art digitale Briefkastenfirma mit einem kryptischen Namen zu erstellen. Solch eine Domain - die dann beispielsweise 'eefmggk4bk.net' heißt - wird dazu benötigt, das Zombie-Heer kontrollieren und steuern zu können. Verbindungsversuche zu solchen Command & Control-Domains deuten auf eine Infizierung mit Schadsoftware hin. Die Telekom kann somit nach dem Auffinden ihre Kunden warnen, bevor von den infizierten Geräten eine Gefahr ausgehen kann.

Deutsche Telekom AG veröffentlichte diesen Inhalt am 27 Dezember 2018 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 27 Dezember 2018 10:39:01 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE TELEKOM
22.01.JOB INSIGHTS : Henrietta im Recruiting.
PU
22.01.TELEKOM : Spleißen, Fräsen, Schrauben für das Netz 2019
PU
22.01.WEF 2019 : 2019 wird laut Techmanagern gutes Jahr für Branche - 5G als Zugpferd
AW
22.01.STUDIE : Internet-Nutzung in Deutschland wächst - Mehr ältere Menschen
DP
21.01.DEUTSCHE TELEKOM : Glasfaser-Ausbau
PU
21.01.Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens
DP
21.01.Berenberg senkt Deutsche Telekom auf 'Sell' - Ziel 13,20 Euro
DP
18.01.DEUTSCHE TELEKOM : Das Gedächtnis der Telekom
PU
18.01.Deutschland bei schnellem Internet für Firmen im EU-Mittelfeld
DP
17.01.DIGITALE KUNST : Von Teilhabe, glücklichen Malern und Künstlicher Intelligenz
PU
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM
22.01.JOB INSIGHTS : Henrietta in Recruiting.
PU
22.01.German utility EWE eyes stake sale worth up to $1.8 billion in second half
RE
21.01.EUROPA : European shares slip after weak Chinese GDP data
RE
21.01.DEUTSCHE TELEKOM : Bulgarian eminence grise aims to consolidate Balkan telecoms ..
AQ
21.01.DEUTSCHE TELEKOM : Internet access of up to 100 Mbit/s
PU
18.01.CELLCOM : Alleged Hacking of Lonestar Cell/MTN Network Occurred Months After Ora..
AQ
18.01.DEUTSCHE TELEKOM : memory
PU
17.01.Germany considers barring Huawei from 5G networks
RE
17.01.In 5G play, Vodafone and IBM link up cloud systems for business
RE
17.01.Germany considering ways to exclude Huawei from 5G auction - report
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 75 256 Mio
EBIT 2018 9 847 Mio
Nettoergebnis 2018 3 945 Mio
Schulden 2018 53 931 Mio
Div. Rendite 2018 4,84%
KGV 2018 17,66
KGV 2019 14,26
Marktkap. / Umsatz 2018 1,64x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,56x
Marktkap. 69 232 Mio
Chart DEUTSCHE TELEKOM
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Telekom : Chartanalyse Deutsche Telekom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE TELEKOM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 16,8 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Claudia Nemat Head-Technology & Innovation
Michael Sommer Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE TELEKOM-1.89%78 709
VERIZON COMMUNICATIONS1.37%235 897
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORP1.47%80 282
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%52 637
TELEFONICA4.77%45 319
ORANGE-5.62%40 987