Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Amazon.com    AMZN

AMAZON.COM

(AMZN)
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert Nasdaq - 18.04. 22:00:00
1861.69 USD   -0.17%
18.04.Einigung bei Schleichwerbungs-Vorwurf gegen 'Pastewka'
DP
17.04.Netflix fürchtet sich nicht
MA
17.04.Netflix rechnet vor Apple-Einstieg mit weniger Neukunden
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

SPD will Digitalsteuer - EU-Kommissar: Einstimmigkeitsprinzip bremst

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 12:51

BERLIN (dpa-AFX) - Um bei umstrittenen Fragen wie der Digitalsteuer für Internetkonzerne in der EU rascher zu Entscheidungen zu kommen, fordert EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici ein Ende des Einstimmigkeitsprinzip. "Wir können nicht akzeptieren, dass das Veto von einem Staat alles andere blockiert", sagte Moscovici am Montag in Berlin am Rande eines Besuchs der SPD-Vorstandsklausur. Bisher gibt es nur Entscheidungen, wenn alle 28 EU-Staaten zustimmen. So gibt es auch bei der stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen einen Dissens, Irland etwa als Europasitz mehrerer Internetkonzerne bremst. Moscovici hat jüngst angekündigt, dass bis Ende 2020 das Prinzip der Einstimmigkeit bei Steuerfragen schrittweise aufgegeben werden soll.

Mit Blick auf den geplanten EU-Austritt Großbritanniens wollte er sich nicht an Spekulationen beteiligen, ob bei einem ungeregelten Austritt ohne Abkommen Ende März die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und Nordirland als Teil Großbritannien sofort geschlossen werden müsste. "Es ist jetzt die Zeit, sich vorzubereiten, nicht zu spekulieren." Die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl am 26. Mai, Justizministerin Katarina Barley, hatte jüngst die Grenze besucht und warnte vor einer Rückkehr des Nordirlandkonflikts.

Mit Blick auf ein zentrales Wahlkampfthema, mehr Steuergerechtigkeit in Europa, betonte sie, es gehe darum, das Gemeinwohl fair zu finanzieren. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Klassische Wirtschaftsunternehmen zahlen Schätzungen zufolge mehr als 20 Prozent Steuern, Digitalkonzerne gerade einmal halb so viel. Zwar pocht die SPD auf eine stärkere Besteuerung der Digitalkonzerne, aber auch ihr eigener Finanzminister Olaf Scholz (SPD) trat hier zuletzt auf die Bremse und möchte erst eine Lösung im Rahmen der OECD-Staaten ausloten. Experten fürchten, dass die EU-Staaten bei einem Alleingang die USA gegen sich aufbringen könnten - die ohnehin weiter mit neuen Strafzöllen drohen./ir/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AMAZON.COM
18.04.Einigung bei Schleichwerbungs-Vorwurf gegen 'Pastewka'
DP
17.04.Netflix fürchtet sich nicht
MA
17.04.Netflix rechnet vor Apple-Einstieg mit weniger Neukunden
RE
17.04.Netflix dämpft Erwartungen - Disney und Apple blasen zum Angriff
DP
16.04.Amazon-Beschäftigte bestreiken Ostergeschäft auch in Leipzig
AW
15.04.Ärger im Ostergeschäft - Verdi mit Streiks an vier Amazon-Standorten
DP
15.04.AMAZON COM : Streiks bei Amazon in der Karwoche
RE
15.04.Blatt - Vestager erwägt schärfere Regeln für Google und Co
RE
13.04.Hat Netflix eine Antwort parat?
MA
12.04.Börsenkandidat Uber könnte nie in schwarze Zahlen fahren
RE
Mehr News
News auf Englisch zu AMAZON.COM
08:48Amazon Quits Chinese Business -- WSJ
DJ
03:00Earnings deluge could make or break sentiment
RE
18.04.AMAZON LOCKERS AND COACHELLA 2019 : No sunscreen? No problem.
PU
18.04.AMAZON COM : and Google Strike Deal to Return YouTube Apps to Devices
DJ
18.04.AMAZON COM : U.S. pilot program allows online grocery shopping with food stamps
RE
18.04.TODAY'S LOGISTICS REPORT : Amazon China Powers Down; Balance in Warehousing; Shi..
DJ
18.04.For Amazon, China's E-Commerce Market Proved Too Much of a Jungle -- Update
DJ
18.04.GLOBAL MARKETS LIVE : Commerzbank, Amazon, Pinterest, Lyft…
18.04.For Amazon, China's E-Commerce Market Proved Too Much of a Jungle
DJ
18.04.Amazon, facing entrenched rivals, says to shut China online store
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2019 275 Mrd.
EBIT 2019 17 685 Mio
Nettoergebnis 2019 13 986 Mio
Liquide Mittel 2019 33 609 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 68,46
KGV 2020 47,80
Marktkap. / Umsatz 2019 3,21x
Marktkap. / Umsatz 2020 2,64x
Marktkap. 916 Mrd.
Chart AMAZON.COM
Laufzeit : Zeitraum :
Amazon.com : Chartanalyse Amazon.com | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMAZON.COM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 47
Mittleres Kursziel 2 052 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Jeffrey P. Bezos Chairman, President & Chief Executive Officer
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Tom A. Alberg Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AMAZON.COM23.95%916 051
WAYFAIR INC61.80%13 271
ETSY INC35.06%7 581
QURATE RETAIL INC-14.04%7 306
ZOZO INC0.35%5 521
MONOTARO CO.,LTD.-7.11%5 468