Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Amazon.com    AMZN

AMAZON.COM

(AMZN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

SPD will Digitalsteuer - EU-Kommissar: Einstimmigkeitsprinzip bremst

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 12:51

BERLIN (dpa-AFX) - Um bei umstrittenen Fragen wie der Digitalsteuer für Internetkonzerne in der EU rascher zu Entscheidungen zu kommen, fordert EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici ein Ende des Einstimmigkeitsprinzip. "Wir können nicht akzeptieren, dass das Veto von einem Staat alles andere blockiert", sagte Moscovici am Montag in Berlin am Rande eines Besuchs der SPD-Vorstandsklausur. Bisher gibt es nur Entscheidungen, wenn alle 28 EU-Staaten zustimmen. So gibt es auch bei der stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen einen Dissens, Irland etwa als Europasitz mehrerer Internetkonzerne bremst. Moscovici hat jüngst angekündigt, dass bis Ende 2020 das Prinzip der Einstimmigkeit bei Steuerfragen schrittweise aufgegeben werden soll.

Mit Blick auf den geplanten EU-Austritt Großbritanniens wollte er sich nicht an Spekulationen beteiligen, ob bei einem ungeregelten Austritt ohne Abkommen Ende März die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und Nordirland als Teil Großbritannien sofort geschlossen werden müsste. "Es ist jetzt die Zeit, sich vorzubereiten, nicht zu spekulieren." Die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl am 26. Mai, Justizministerin Katarina Barley, hatte jüngst die Grenze besucht und warnte vor einer Rückkehr des Nordirlandkonflikts.

Mit Blick auf ein zentrales Wahlkampfthema, mehr Steuergerechtigkeit in Europa, betonte sie, es gehe darum, das Gemeinwohl fair zu finanzieren. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Klassische Wirtschaftsunternehmen zahlen Schätzungen zufolge mehr als 20 Prozent Steuern, Digitalkonzerne gerade einmal halb so viel. Zwar pocht die SPD auf eine stärkere Besteuerung der Digitalkonzerne, aber auch ihr eigener Finanzminister Olaf Scholz (SPD) trat hier zuletzt auf die Bremse und möchte erst eine Lösung im Rahmen der OECD-Staaten ausloten. Experten fürchten, dass die EU-Staaten bei einem Alleingang die USA gegen sich aufbringen könnten - die ohnehin weiter mit neuen Strafzöllen drohen./ir/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AMAZON.COM
15:36Top-Wirtschaftsmächte nähern sich bei Steuern für Internetriesen an
DP
12:20G7-Industriestaaten wollen bei Digitalsteuer an einem Strang ziehen
DP
12:07Streaming-Portal DAZN übernimmt Bundesliga-Rechte von Eurosport
RE
09:52NETFLIX : Enttäuschende Zahlen, Aktie im Ausverkauf
MA
09:18Ebay gewinnt Kunden und profitiert von Werbe-Einnahmen
RE
07:11SCHWACHE ABOZAHLEN : Gerät Streaming-König Netflix ins Straucheln?
DP
17.07.Ebay erleidet Gewinneinbruch - Anleger trotzdem zufrieden
DP
17.07.Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra
DP
17.07.Grosse Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra
AW
17.07.Politik will Facebook-Geld vorerst blockieren
RE
Mehr News
News auf Englisch zu AMAZON.COM
20:29TRUMP : Administration to review Pentagon computer contract
AQ
14:36AMAZON COM : Offers Sellers a Leg Up, With a Catch
DJ
11:45EBay beats second-quarter revenue estimates
RE
10:34SAP says big margin gains to wait until 2020, shares down 10%
RE
09:25Netflix to roll out cheaper mobile-only plan for India
RE
01:42Netflix to roll out cheaper mobile-only plan in India
RE
17.07.AMAZON COM : Faces Probe in Europe Over Third-Party Selling -- 4th Update
DJ
17.07.Amazon under EU antitrust fire over use of merchant data
RE
17.07.AMAZON : Prime Day Sales Surpassed Black Friday and Cyber Monday Combined
DJ
17.07.AMAZON COM : Faces Probe in Europe Over Third-Party Selling -- 3rd Update
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 275 Mrd.
EBIT 2019 17 647 Mio
Nettoergebnis 2019 13 626 Mio
Liquide Mittel 2019 39 781 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 73,7x
KGV 2020 52,4x
Marktkap. / Umsatz2019 3,42x
Marktkap. / Umsatz2020 2,84x
Marktkap. 981 Mrd.
Chart AMAZON.COM
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com : Chartanalyse Amazon.com | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMAZON.COM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 49
Mittleres Kursziel 2 247,27  $
Letzter Schlusskurs 1 992,03  $
Abstand / Höchstes Kursziel 38,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel 1,91%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Jeffrey P. Bezos Chairman, President & Chief Executive Officer
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Tom A. Alberg Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AMAZON.COM33.82%980 740
WAYFAIR INC68.74%13 929
ETSY INC33.32%7 622
MONOTARO CO.,LTD.-12.70%5 382
QURATE RETAIL INC-34.02%5 373
ZOZO INC-6.68%5 205