Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Silver       XAGUSD   965310

SILVER

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Britische Handelsaktien leiden unter Brexit-Chaos

19.01.2021 | 18:23

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Börsen sind knapp behauptet aus dem Dienstag gegangen. Der DAX fiel um 0,2 Prozent auf 13.815 Punkte, der Euro-Stoxx-50 notierte mit 3.595 Punkten ebenfalls 0,2 Prozent niedriger. "Die zunächst steigenden Kurse wurden zu Gewinnmitnahmen genutzt", so ein Händler. Im DAX seien die Anleger so knapp unter der 14.000er Marke vorsichtig. Daneben stünden die Märkte im Bann der kommenden Ereignisse wie der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden am Mittwoch, aber auch der Abstimmung im italienischen Senat über die Zukunft der italienischen Regierung am Abend.

Zwar zeichnete sich in Deutschland ab, dass es vermutlich nicht zu einem weiteren Lockdown der Wirtschaft und damit zu einer Unterbrechung der Lieferketten kommen wird. "Trotzdem sorgt die Pandemie dafür, dass die Bäume erst einmal nicht in den Himmel wachsen", so ein Händler.

In Mailand schloss der FTSE-MIB nach zwischenzeitlichen Gewinnen schließlich 0,3 Prozent im Minus. Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte die Vertrauensabstimmung im Unterhaus gewonnen, darauf reagierten die Märkte zunächst mit Erleichterung. Über die Zukunft seiner Regierung sollte nun am Abend der Senat entscheiden. Beobachter erwarteten zwar, dass Conte nun auch dort die nötigen Stimmen bekommt, um im Amt zu bleiben. Allerdings verblieb ein Rest Unsicherheit, und über eine stabile Mehrheit für seine Regierung dürfte Conte vermutlich ohnehin nicht verfügen.

   Britische Unternehmen leiden unter Brexit-Chaos 

Auf der Gewinnerseite ganz oben in Europa standen Pharmatitel. Dagegen ging es mit den Aktien der Einzelhandelstitel deutlich nach unten, ihr Stoxx-Branchenindex fiel um 1,8 Prozent. Unter Druck standen vor allem die britischen Handelsketten: Kingfisher und Marks & Spencer gaben um 2,3 bzw. 2,7 Prozent nach. Marktteilnehmer verwiesen auf den Brexit: "Es wird von Staus an den Außengrenzen, zurückgewiesenen Lkws und zusammenbrechenden Lieferketten berichtet. Viele Spediteure haben ihre Lieferungen vorerst ausgesetzt", sagte Volker Schmidt, leitender Portfolio-Manager beim Vermögensverwalter Ethenea.

   Kurseinbruch bei Entain - MGM will nicht mehr 

Einen regelrechten Kurseinbruch erlitten Entain: Die Aktien des britischen Glückspielanbieters fielen um 11,9 Prozent. MGM legt die Übernahmepläne ad acta. Anfang Januar hatte MGM angeboten, Entain für eigene Aktien im Gegenwert von 8,09 Milliarden Pfund zu übernehmen - damals ein Aufschlag von 22 Prozent auf den Börsenwert der britischen Gesellschaft. Entain hatte die Offerte aber als nicht ausreichend zurückgewiesen. Im Sog gaben auch Flutter nach: Sie fielen um 2,6 Prozent.

Der Produktionsbericht der Bergbaukonzerns Rio Tinto (minus 1 Prozent) zeigte den Jefferies-Analysten zufolge, dass die Eisenerzproduktion in der Pilbara-Region im vierten Quartal 2020 um 2 Prozent höher als erwartet ausgefallen ist. Auch die Volumina bei Aluminium und abgebautem Kupfer überzeugten leicht positiv. Die Prognose für 2021 beinhalte wenig Überraschendes, wobei mögliche Preissteigerungen eine eventuell geringere Produktion ausgleichen sollten.

   Pandemie belastet Lindt-Umsatz 

Unter Druck standen die Aktien von Schokohersteller Lindt (minus 2,7 Prozent). Grund war der unerwartet deutliche Rückgang des organischen Wachstums. Im Jahr 2020 schrumpfte das Geschäft um 6,1 Prozent. Starke Verkäufe im Einzelhandel konnten Umsatzeinbußen, die auf ein rückläufiges Reisegeschäft und die Schließung eigener Ladengeschäfte zurückzuführen waren, nicht ausgleichen. Auch Weihnachts- und Ostergeschäft seien weniger stark gewesen, hieß es von Bernstein.

Freundlich wurde der Ausblick von Alstom (plus 6 Prozent) im Handel aufgenommen. Sowohl der für das Jahr als auch der mittelfristige bis 2023 wurden bestätigt. Der Bahnmarkt belebe sich wieder, die Produktion sollte im zweiten Fiskalhalbjahr wieder ansteigen und die Liquiditätslage sei gut.

   Anschlusskäufe treiben Stellantis - Danone mit neuem Aktionär sehr fest 

Maue Nachrichten von Europas Automärkten und Umschichtungen in den neuen Peugeot-Fiat-Konzern Stellantis setzten BMW und Daimler unter Druck: BMW fielen um 1,7 Prozent, Daimler um 1,9 Prozent, Stellantis gewannen dagegen 3,1 Prozent. Wie der Branchenverband Acea vermeldete, brach der Autoabsatz in Europa im vergangenen Jahr um 24 Prozent ein. Auch der Dezember war schwach. VW konnten den Absatz im Dezember allerdings gegen den Branchentrend kräftig steigern: Der Kurs gewann so auch 1,1 Prozent. Ähnlich fest schlossen im DAX die Aktien von RWE, Siemens, Fresenius, Deutsche Börse und MTU.

Auf der anderen Seite gaben Deutsche Bank um 4 Prozent nach auf 9,29 Euro. Bei Adidas wurde der Aufwärtsschub vom Montag zu Gewinnmitnahmen genutzt, der Kurs fiel um 3 Prozent.

Danone notierten mit Aufschlägen von 2,7 Prozent nach dem Einstieg des aktivistischen Investors Bluebell sehr fest. Laut Challenges.fr soll Bluebell eine Beteiligung Ende vergangenen Jahres erworben haben. Der Investor strebt offenbar eine Ablösung von CEO Emmanuel Faber an und eine Trennung der Funktionen von CEO und Chairman.

   S&T sowie Carl Zeiss Meditech nach Zahlen gesucht 

Im TecDAX ging es für die Aktie von S&T um 9,4 Prozent nach oben, nachdem das Unternehmen überraschend Zahlen und einen Ausblick abgegeben hat. Nach einer ersten Einschätzung aus dem Handel verlief das vierte Quartal überraschend gut.

Carl Zeiss Meditech stiegen um 5,7 Prozent. Die vorläufigen Zahlen zum ersten Fiskalquartal wurden sehr positiv aufgenommen. "Vor allem der Sprung in der Marge hat überrascht", kommentierte ein Händler. Dadurch konnte trotz nahezu gleichbleibendem Umsatz ein Gewinnanstieg vermeldet werden.

   Teamviewer und Nemetschek erholt 

Kräftig erholt zeigten sich Teamviewer und Nemetschek nach den zuletzt eher mauen Kursentwicklungen. Nemetschek stiegen um 7,5 Prozent. Bei Teamviewer wurde der Kauf des Startup Xaleon positiv gewertet, für die Aktie ging es um 2,6 Prozent hoch. "Damit verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Live-Chat", so ein Marktteilnehmer. Die mit der Übernahme verbundenen Risiken wurden von den Analysten von Warburg als begrenzt eingestuft, da Teamviewer die Technologie von Xaleon kürzlich bereits in ihre Plattform Tensor integriert habe.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                         stand      absolut         in %          seit 
.                                                          Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          3.595,42        -7,25        -0,2%         +1,2% 
Stoxx-50               3.185,91        +1,66        +0,1%         +2,5% 
Stoxx-600                407,92        -0,76        -0,2%         +2,2% 
XETRA-DAX             13.815,06       -33,29        -0,2%         +0,7% 
FTSE-100 London        6.712,95        -7,70        -0,1%         +4,0% 
CAC-40 Paris           5.598,61       -18,66        -0,3%         +0,9% 
AEX Amsterdam            651,28        +0,98        +0,2%         +4,3% 
ATHEX-20 Athen         1.910,95       +31,89        +1,7%         -1,2% 
BEL-20 Brüssel         3.713,33       -32,00        -0,9%         +2,5% 
BUX Budapest          44.610,00      -145,59        -0,3%         +5,9% 
OMXH-25 Helsinki       4.735,78        -4,07        -0,1%         +3,3% 
ISE NAT. 30 Istanbul   1.690,14        +7,47        +0,4%         +3,3% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.483,67       +19,91        +1,4%         +1,3% 
PSI 20 Lissabon        5.059,34       +17,87        +0,4%         +3,7% 
IBEX-35 Madrid         8.199,00       -55,50        -0,7%         +1,6% 
FTSE-MIB Mailand      22.441,72       -57,17        -0,3%         +0,7% 
RTS Moskau             1.470,63        -4,23        -0,3%         +6,0% 
OBX Oslo                 894,41        +9,09        +1,0%         +4,1% 
PX  Prag               1.072,99        -1,98        -0,2%         +4,5% 
OMXS-30 Stockholm      1.957,85        -4,57        -0,2%         +4,4% 
WIG-20 Warschau        1.980,12       -43,62        -2,2%         -0,2% 
ATX Wien               3.002,26       +12,39        +0,4%         +7,3% 
SMI Zürich            10.876,98       -11,56        -0,1%         +1,6% 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %  Di, 8:23 Uhr  Mo, 17:32h   % YTD 
EUR/USD                   1,2123     +0,37%        1,2089      1,2079   -0,7% 
EUR/JPY                   125,96     +0,57%        125,82      125,23   -0,1% 
EUR/CHF                   1,0777     +0,18%        1,0775      1,0756   -0,3% 
EUR/GBP                   0,8899     +0,08%        0,8897      0,8896   -0,4% 
USD/JPY                   103,91     +0,20%        104,07      103,68   +0,6% 
GBP/USD                   1,3623     +0,29%        1,3589      1,3578   -0,3% 
USD/CNH (Offshore)        6,4818     -0,22%        6,4969      6,4961   -0,3% 
Bitcoin 
BTC/USD                37.204,50     +2,02%     36.600,00   36.171,50  +28,1% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.         +/- %     +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  52,93      52,36         +1,1%        0,57   +9,1% 
Brent/ICE                  55,95      54,75         +2,2%        1,20   +8,2% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag         +/- %     +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.840,22   1.837,40         +0,2%       +2,82   -3,0% 
Silber (Spot)              25,23      25,38         -0,6%       -0,15   -4,4% 
Platin (Spot)           1.086,50   1.083,95         +0,2%       +2,55   +1,5% 
Kupfer-Future               3,63       3,62         +0,8%       +0,03   +3,3% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

January 19, 2021 12:22 ET (17:22 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -1.43%288.9 verzögerte Kurse.-3.02%
ALSTOM -0.60%41.34 Realtime Kurse.-11.31%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR -1.94%46181.16 Realtime Kurse.59.91%
BMW AG 0.00%71.5 verzögerte Kurse.-1.01%
CARL ZEISS MEDITEC AG -1.11%124.3 verzögerte Kurse.14.14%
DAIMLER AG 0.49%66.25 verzögerte Kurse.14.64%
DANONE S.A -3.49%56.46 Realtime Kurse.5.02%
DAX -0.67%13786.29 verzögerte Kurse.0.49%
DEUTSCHE BANK AG -3.50%10.214 verzögerte Kurse.14.14%
DEUTSCHE BÖRSE AG 0.37%135.55 verzögerte Kurse.-2.66%
ECKERT & ZIEGLER STRAHLEN- UND MEDIZINTECHNIK AG -0.18%56.85 verzögerte Kurse.26.78%
ENTAIN PLC -1.53%1413 verzögerte Kurse.24.66%
FLUTTER ENTERTAINMENT PLC -0.69%159.45 Realtime Kurse.-4.46%
FRESENIUS SE & CO. KGAA 0.62%35.44 verzögerte Kurse.-6.34%
GOLD -2.12%1732.526 verzögerte Kurse.-6.73%
IBEX 35 -1.12%8225 verzögerte Kurse.1.87%
KINGFISHER PLC 0.45%265.4 verzögerte Kurse.-1.85%
LINDT & SPRUENGLI -2.54%80500 verzögerte Kurse.-8.94%
LOGITECH INTERNATIONAL S.A. -1.54%97.02 verzögerte Kurse.12.92%
MARKS & SPENCER GROUP PLC -3.01%141.9 verzögerte Kurse.4.11%
MSCI UNITED KINGDOM (STRD, UHD) -3.57%1060.754 Realtime Kurse.6.69%
MTU AERO ENGINES AG -2.09%197 verzögerte Kurse.-7.69%
PSI 20 INDEX -1.78%4702.19 Realtime Kurse.-4.00%
RENAULT -0.62%37.125 Realtime Kurse.3.82%
RIO TINTO GROUP -1.31%127.19 Schlusskurs.11.74%
RIO TINTO PLC -4.52%6187 verzögerte Kurse.13.11%
RWE AG 0.13%31.34 verzögerte Kurse.-9.34%
S&P UNITED KINGDOM (PDS) -2.48%1289.91 verzögerte Kurse.3.28%
S&T AG -3.23%22.16 verzögerte Kurse.14.82%
SIEMENS AG -1.69%127.98 verzögerte Kurse.8.90%
SILVER -3.02%26.641 verzögerte Kurse.4.31%
SMI -1.28%10522.22 verzögerte Kurse.-1.69%
STELLANTIS N.V. -0.91%13.434 verzögerte Kurse.-8.36%
STOXX ITALY 20 (EUR) -0.90%992.84 verzögerte Kurse.2.91%
STOXX ITALY 45 (EUR) -0.91%102.65 verzögerte Kurse.2.49%
STOXX ITALY TMI (EUR) -0.90%105.37 verzögerte Kurse.2.72%
TEAMVIEWER AG -1.83%44.5 verzögerte Kurse.1.53%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.18%3357.18 verzögerte Kurse.4.49%
VERBIO VEREINIGTE BIOENERGIE AG -2.50%33.15 verzögerte Kurse.7.98%
VOLKSWAGEN AG 1.13%173.02 verzögerte Kurse.13.52%
WIG INDEX (PLN) -1.61%56743.06 Realtime Kurse.1.00%
WTI -2.98%61.53 verzögerte Kurse.31.62%
Alle Nachrichten auf SILVER
11:36Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in USA
DP
26.02.Berater von US-Behörde debattieren über Johnson & Johnson-Impfstoff
DP
26.02.IRW-PRESS : BELMONT RESOURCES INC: Belmont erweitert Lithiumschürfrechte in Kibb..
DJ
26.02.IRW-PRESS : Zacatecas Silver Corp.: Zacatecas -3-
DJ
26.02.IRW-PRESS : Zacatecas Silver Corp.: Zacatecas -2-
DJ
26.02.IRW-PRESS : Zacatecas Silver Corp.: Zacatecas Silver mit Handelsstart an der TSX..
DJ
25.02.IRW-PRESS : Osisko Gold Royalties Ltd. : Osisko meldet Ergebnisse für 2020 und g..
DJ
25.02.IRW-PRESS : Manning Ventures Inc.: Manning Ventures unterzeichnet endgültige Ver..
DJ
25.02.DGAP-NEWS : Prospect Resources Limited - -2-
DJ
25.02.DGAP-NEWS : Prospect Resources Limited - Unternehmensupdate: Weiterentwicklung d..
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SILVER
26.02.US Stocks Fade Late in Friday's Volatile Trade; Dow Hit as Nasdaq Rebounds
MT
26.02.CLOSE UPDATE : US Stocks Fade Late in Friday's Volatile Trade; Dow Hit as Nasdaq..
MT
26.02.Gold slumps as rising U.S. yields, dollar dull lustre
RE
26.02.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Traded Higher; US Stocks Mixed as Concern ..
MT
26.02.MIDDAY REPORT : Wall Street Mixed in Choppy Midday as Tightening Rates Weigh
MT
26.02.Israeli-owned ship hit by explosion in Gulf
RE
26.02.TREVALI MINING : Australia-Listed Arrow Minerals Sign Binding Terms for Explorat..
MT
26.02.TSX slips as energy, materials stocks track weaker commodities
RE
26.02.KINGMAN MINERALS : Completes Hole MH-01 in Rosebud Mine Area Intersecting 2 Mine..
MT
26.02.TSX BRIEF : Down Another Near 25 Pts, Was Even Lower, As Some Silver and Gold, a..
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart SILVER
Dauer : Zeitraum :
Silver : Chartanalyse Silver | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SILVER
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend