Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

NYMEX HENRY-HUB GAS

ÜbersichtNews 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

MÄRKTE EUROPA/Höchste US-Inflationsrate seit über 30 Jahren lässt Börsen kalt

10.11.2021 | 16:06

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen zeigen sich am Mittwochnachmittag unbeeindruckt von weit stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreisen in den USA. Erstmals seit 31 Jahren liegt die Inflationsrate oberhalb von 6 Prozent. Die verhaltene Reaktion an den Börsen zeige jedoch, dass sich die Anleger von der Inflation nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen lassen, so QC Partners. Die Mehrheit der Börsianer habe längst die Sicht der Notenbanken übernommen, dass so hohe Teuerungsraten nur ein vorübergehendes Phänomen sein werden. Allerdings sei diese Sicht nun ein Stück riskanter geworden.

Zudem sind die chinesischen Erzeugerpreise im Oktober überraschend deutlich um 13,5 Prozent gestiegen. Dies war der höchste Inflationsanstieg seit 25 Jahren, im Vormonat lag das Plus noch bei 10,7 Prozent. Der DAX gewinnt 0,1 Prozent auf 16.062 Prozent, der Euro-Stoxx-50 notiert kaum verändert bei 4.346 Punkten.

Am Devisenmarkt geriet der Euro nach den US-Daten kurzzeitig gegen den Dollar unter leichten Abgabedruck, in der Zwischenzeit hat die Gemeinschaftswährung die Verluste aber wieder wettgemacht und notiert wenig verändert bei 1,1560 Dollar. An den Anleihemärkten ging es mit den Renditen in einer ersten Reaktion etwas nach oben.

   Marks & Spencer mit erstem positiv überraschenden Gewinnausblick in diesem Jahrhundert 

Im Blick steht ferner die Berichtssaison mit einer wahren Zahlenflut. Im DAX geht es für Adidas um 3,3 Prozent abwärts nach einem enttäuschenden Ausblick. Der Sportartikelkonzern rechnet nun nur noch mit Umsätzen, Margen und Gewinnen am unteren Rand der bisherigen Erwartungsspanne. Das drückt die guten Quartalszahlen in den Hintergrund. Besonders das China-Geschäft entwickle sich offensichtlich schwach.

Nach soliden Zahlen steigt dagegen die Eon-Aktie um 1,4 Prozent. Bei Infineon werden das bei den Quartalszahlen im Fokus stehende Segmentergebnis sowie der Gewinn je Aktie als deutlich über den Erwartungen gelobt, auch die Margenentwicklung zeige nach oben. Dennoch verlieren die Aktien nach der jüngsten Rally 1,4 Prozent.

Ahold reagieren sehr fest (+2,9%) auf ihren Zwischenbericht. Die DZ Bank hat die Prognosen nun angehoben, das Quartalsergebnis sei besser ausgefallen als erwartet. Weil der Druck auf die Margen andauert, empfiehlt das Haus weiterhin einen Verkauf der Aktien.

Bei Marks & Spencer geht es gleich um 16 Prozent nach oben. Die britische Kaufhauskette hat ihre Gewinnerwartungen massiv erhöht um 40 Prozent. Die Analysten von Shore Capital sprechen vom "ersten positiv überraschenden Gewinnausblick in diesem Jahrhundert".

Mediaset steigen um 6,4 Prozent. Das EBIT von 40 Millionen Euro im dritten Quartal hat die Prognose von 16 Millionen deutlich übertroffen. "Zudem profitiert der Ausblick vom Dreh bei den Werbeeinnahmen", so ein Marktteilnehmer. Laut Citi lagen diese im dritten Quartal bereits über den Erwartungen, und im Oktober hat sich der positive Trend laut Mediaset fortgesetzt.

SMA Solar springen um 14,1 Prozent nach oben. Der Konzern hat im dritten Quartal überraschend einen Gewinn von 2 Millionen Euro erzielt statt eines erwarteten Verlusts in dieser Größenordnung. Den Ausblick hat SMA Solar bestätigt.

Keine großen Überraschungen sehen Händler in den Allianz-Zahlen. Die Gewinnkennziffern lägen einen Tick über den Erwartungen, die Schaden-Kosten-Quote wegen der zahlreichen Naturkatastrophen aber auch. Die Citigroup spricht von einem überzeugenden Quartal. Die Aktien gewinnen 0,1 Prozent.

   Siemens Energy mit starkem Auftragseingang 

Mit dem Kurs von Siemens Energy geht es 3,6 Prozent nach oben. Der Auftragseingang sei stark und der zuversichtliche Ausblick auf das Erreichen der Gewinnzone treibe, heißt es. Schon der Verlust im abgelaufenen Quartal sei geringer als befürchtet ausgefallen.

Der Außenwerbungsspezialist Ströer hat ordentliche Zahlen vorgelegt, die Nach-Corona-Erholung dauert hier an. Allerdings fiel der Ausblick nicht ganz so optimistisch aus wie beim Wettbewerber JCDecaux. Bei Ströer geht es 1,6 Prozent abwärts.

=== 
Aktienindex              zuletzt  +/- %  absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.346,00  +0,0%     1,37     +22,3% 
Stoxx-50                3.757,45  +0,2%     5,87     +20,9% 
DAX                    16.061,72  +0,1%    21,25     +17,1% 
MDAX                   35.908,44  -0,5%  -189,81     +16,6% 
TecDAX                  3.870,90  -0,9%   -35,75     +20,5% 
SDAX                   17.286,58  -0,4%   -63,46     +17,1% 
FTSE                    7.320,73  +0,6%    46,69     +12,6% 
CAC                     7.037,03  -0,1%    -6,24     +26,8% 
 
Rentenmarkt              zuletzt         absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,28           +0,03      +0,30 
US-Zehnjahresrendite        1,50           +0,06      +0,58 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Mi, 7:50 Uhr  Di., 18:13 Uhr    % YTD 
EUR/USD                1,1566      -0,2%        1,1582          1,1590    -5,3% 
EUR/JPY                131,18      +0,2%        130,79          130,84    +4,0% 
EUR/CHF                1,0556      -0,0%        1,0566          1,0565    -2,4% 
EUR/GBP                0,8548      -0,0%        0,8543          0,8551    -4,3% 
USD/JPY                113,41      +0,4%        112,93          112,90    +9,8% 
GBP/USD                1,3530      -0,2%        1,3560          1,3553    -1,0% 
USD/CNH (Offshore)     6,3867      -0,1%        6,3920          6,3925    -1,8% 
Bitcoin 
BTC/USD             68.184,76      +1,3%     66.460,51       66.512,01  +134,7% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.         +/- %         +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               84,16      84,15         +0,0%            0,01   +76,5% 
Brent/ICE               84,80      84,78         +0,0%            0,02   +67,6% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %         +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.861,02   1.831,91         +1,6%          +29,11    -1,9% 
Silber (Spot)           25,02      24,38         +2,6%           +0,64    -5,2% 
Platin (Spot)        1.089,25   1.062,55         +2,5%          +26,70    +1,8% 
Kupfer-Future            4,38       4,37         +0,3%           +0,01   +24,4% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

November 10, 2021 10:05 ET (15:05 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -1.98%250.6 verzögerte Kurse.-1.03%
AHOLD DELHAIZE N.V. -1.97%29.1 Realtime Kurse.-3.43%
ALLIANZ SE -1.38%221.7 verzögerte Kurse.6.77%
E.ON SE -1.37%12.064 verzögerte Kurse.-1.05%
GOLD 0.00%1832.6 verzögerte Kurse.0.53%
INFINEON TECHNOLOGIES AG -3.44%36.53 verzögerte Kurse.-10.38%
MARKS AND SPENCER GROUP PLC -1.88%219.3 verzögerte Kurse.-5.23%
MFE-MEDIAFOREUROPE N.V. -0.34%2.372 Schlusskurs.0.00%
SIEMENS ENERGY AG -16.63%19.125 verzögerte Kurse.-14.96%
SMA SOLAR TECHNOLOGY AG -2.52%32.52 verzögerte Kurse.-13.00%
STRÖER SE & CO. KGAA -2.01%65.7 verzögerte Kurse.-5.19%
WTI 0.84%84.763 verzögerte Kurse.11.56%
Alle Nachrichten zu NYMEX HENRY-HUB GAS
21.01.Führende SPD-Politiker wollen Nord Stream 2 bei Invasion stoppen
DJ
21.01.CORONA-BLOG/Eon bereitet wegen Omikron Unterbringung von Beschäftigten direkt am Stando..
DJ
21.01.HABECK : Bei Lizenzverweigerung keine Entschädigung für Nord Stream 2
DJ
21.01.MÄRKTE ASIEN/Börsen gehen mit Verlusten ins Wochenende
DJ
21.01.MÄRKTE ASIEN/Börsen folgen Wall Street nach unten
DJ
21.01.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
19.01.RWE baut Solarparks mit Gesamtkapazität von 20 MWac in Polen
DJ
19.01.MÄRKTE ASIEN/Tokio sehr schwach - Sony-Kurs stürzt ab
DJ
19.01.MÄRKTE ASIEN/Abwärts im Sog der Wall Street - Sony-Kurs knickt ein
DJ
19.01.BHP senkt Prognose für Kohleförderung in Australien wegen Corona
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu NYMEX HENRY-HUB GAS
21.01.Front Month Nymex Natural Gas Fell 6.17% This Week to Settle at $3.9990 -- Data Talk
DJ
20.01.BHP Shareholders Approve Unification Resolutions
DJ
20.01.Front Month Nymex Natural Gas Fell 5.68% to Settle at $3.8020 -- Data Talk
DJ
20.01.Woodside 4Q Sales Revenue Jumps, Outlines $582 Million Impairment Reversals
DJ
19.01.Santos Achieves Record Annual Output, Boosted by Oil Search Assets
DJ
19.01.Front Month Nymex Natural Gas Fell 5.88% to Settle at $4.0310 -- Data Talk
DJ
19.01.BHP : Iron-Ore Mines May Face Covid-19 Disruption When Western Australia Eases Border Rule..
DJ
18.01.BHP Metallurgical Coal Operations Disrupted by Australia Covid-19 Surge -- Update
DJ
18.01.BHP 1st Half Production Lower on Weak Copper, Met Coal Output
DJ
18.01.Front Month Nymex Natural Gas Rose 0.49% to Settle at $4.2830 -- Data Talk
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch