Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Peugeot SA    UG   FR0000121501

PEUGEOT SA

(UG)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

PSA und Fiat Chrysler wollen Spitzenreiter werden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
31.10.2019 | 16:52

ROM/PARIS (awp international) - PSA und Fiat Chrysler bereiten eine Mega-Fusion vor. Sie wollen den viertgrössten Autohersteller der Welt mit riesigen Produktions- und Absatzzentren in Europa und Amerika schmieden. Beide verständigten sich auf offizielle Fusionsgespräche, wie die Konzerne in einer gemeinsamen Erklärung am Donnerstag mitteilten.

Der neue Konzern könne 8,7 Millionen Fahrzeugen pro Jahr absetzen. Nur noch Volkswagen , Toyota und der französisch-japanische Renault -Nissan -Verbund wären grösser als der neue Auto-Gigant. Er käme auf einen Jahresumsatz von 170 Milliarden Euro und einen jährlichen Betriebsgewinn von mehr als 11 Milliarden Euro - ohne die Marken der Zulieferer Magneti Marelli und Faurecia. Beschäftigt würden rund 400 000 Menschen, wie das französische Wirtschafts- und Finanzministerium ergänzte.

Die Konzerne versicherten, dass sich mit einer Fusion Spareffekte in Höhe von 3,7 Milliarden Euro erzielen liessen, ohne eine Fabrik zu schliessen. Die Effizienzgewinne, die sich etwa aus Einsparungen beim gemeinsamen Einkauf ergäben, liessen sich nach vier Jahren zu 80 Prozent heben. Allerdings wird die angepeilte Fusion auch richtig Geld kosten: PSA und Fiat Chrysler rechnen mit einmaligen Kosten von 2,8 Milliarden Euro.

Der Zusammenschluss der Superlative ist kein Zufall, denn die Branche steht unter einem enormen Druck. Autobauer müssen Milliarden in autonome Autos und Elektromobilität investieren. In der Branche wurde immer wieder auf die besonderen Probleme von Fiat Chrysler hingewiesen. Der Hersteller hatte unter der Führung des verstorbenen Sergio Marchionne auf grosse Investitionen in Elektroantriebe verzichtet. Derzeit ist der Konzern vor allem mit den grossen Spritschluckern der Marken Jeep und Ram in den USA erfolgreich.

Nun ist FCA tief in die roten Zahlen gefahren. Im dritten Quartal lag der Verlust des Konzerns unter dem Strich bei 179 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Fiat Chrysler noch einen Gewinn von 564 Millionen Euro verbucht. In der kriselnden Europasparte fielen Abschreibungen auf das Modellangebot bei Kleinwagen und bei Alfa Romeo ins Gewicht. Zudem gab es in Europa, beim Luxusautobauer Maserati und in Asien operative Verluste. Das starke Nordamerikageschäft konnte das nicht wettmachen.

Es ist vor allem das gut ausgebaute Vertriebsnetz in Nordamerika, das FCA in den gemeinsamen neuen Konzern mit einbringen kann. Es würde den Markteinstieg von Peugeot in Amerika erheblich erleichtern. PSA ist dafür in Europa stärker. Auch bei der Entwicklung von Hybrid- und Batterie-Fahrzeugen sind die Franzosen weiter als die Italoamerikaner.

Im neuen Unternehmen wird ein Zusammenschluss "unter Gleichen" mit einem ausgewogen besetzten Vorstand angestrebt. PSA-Chef Carlos Tavares (61) soll Vorstandsvorsitzender werden. Der Portugiese hat sich als knallharter Sanierer sowohl bei Peugeot als auch bei der Tochter Opel einen Namen gemacht. Der FCA-Verwaltungsratsvorsitzende John Elkann (43) würde diese Rolle auch bei dem neuen Unternehmen einnehmen. Er ist der Enkel das legendären Fiat-Bosses Giovanni "Gianni" Agnelli (1921-2003) und Ururenkel des Fiat-Gründers Giovanni Agnelli senior (1866-1945). Das italienische Traditionsunternehmen war 2014 in Fiat Chrysler Automobiles aufgegangen.

PSA führt neben Opel die Marken Peugeot, DS und Citroën. Fiat Chrysler umfasst die Marken Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, Jeep, Lancia oder Maserati. Opel gehört seit gut zwei Jahren zu PSA und wird mit harter Hand auf Effizienz und Gewinne getrimmt.

Die Märkte reagierten am Donnerstag uneinheitlich auf die Ankündigung. Die FCA-Papiere am der Böse in Mailand gingen weiter nach oben. Die PSA-Anleger jedoch reagierten ernüchtert: Der Aktienkurs fiel kräftig.

Frankreich begrüsst die Fusionspläne ausdrücklich. "Das ist eine gute Nachricht für die französische Industrie, das ist eine gute Nachricht für die europäische Industrie", erklärte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire. Er verlangte aber, alle industriellen Standorte im Land zu erhalten. Der französische Staat als Anteilseigner von PSA werde auch bei der Beschäftigung sehr wachsam sein. Die französischen Gewerkschaften FO und CFTC betrachten laut Nachrichtenagentur AFP die Fusion eher als "Chance", während sich die Hardliner-Gewerkschaft CGT beunruhigt zeigte.

In Rom sagte der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte, dass es sich um eine "Marktoperation" handele. "Ich kann das Abkommen nicht beurteilen, aber was der Regierung am Herzen liegt ist, dass das Produktions- und Beschäftigungsniveau in Italien gesichert ist", sagte Conte. Die Bürgermeisterin der Fiat-Stadt Turin, Chiara Appendino, sagte, die Kommune verfolge die Entwicklung "mit grosser Aufmerksamkeit".

In Deutschland reagierte die IG Metall vorsichtig auf die geplante Fusion. Spekulationen über mögliche negative Folgen für die deutschen Opel-Standorte seien "kontraproduktiv und schädlich", erklärte der Chef des Gewerkschaftsbezirks Mitte, Jörg Köhlinger, in Frankfurt. Die IG Metall werde sich daher daran nicht beteiligen.

Die hessische Landesregierung warnte unterdessen vor Folgen für Opel. "Die Zukunftsfähigkeit von Opel muss gesichert sein", forderten Ministerpräsident Volker Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in Wiesbaden. Ein Zusammenschluss berge Chancen, dürfe aber nicht zu Lasten des Autobauers und der deutschen Standorte in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach gehen, forderten sie./blu/DP/he


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EXOR N.V. 2.53%48.65 verzögerte Kurse.-29.57%
FAURECIA SE -2.07%37.88 Realtime Kurse.-21.13%
FERRARI N.V. -0.07%189.97 verzögerte Kurse.14.76%
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V. 1.20%11.1 verzögerte Kurse.-15.87%
NISSAN MOTOR CO., LTD. 1.97%387.9 Schlusskurs.-39.02%
PEUGEOT SA 1.20%16.5 Realtime Kurse.-22.54%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.20%50.14 verzögerte Kurse.-24.76%
RENAULT -0.48%24.77 Realtime Kurse.-41.28%
TOYOTA INDUSTRIES CORPORATION 1.95%6800 Schlusskurs.7.42%
VOLKSWAGEN AG 1.06%139.06 verzögerte Kurse.-21.10%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf PEUGEOT SA
23.10.PEUGEOT : Renault grenzt Umsatzrückgang ein - Erholung in Europa hilft
RE
21.10.BGH : Durchgerosteter Auspuff ist bei älterem Auto kein Mangel
DP
21.10.Probleme beim Kuga belasten CO2-Bilanz von Ford
AW
20.10.AUTOBAUER : Corona-Krisenhilfen für Ladestationen ausgeben
DP
16.10.EU-Automarkt im September erstmals mit Anstieg bei Neuzulassungen
DP
14.10.RBC belässt Volkswagen auf 'Outperform' - Ziel 175 Euro
DP
14.10.RBC belässt BMW auf 'Sector Perform' - Ziel 55 Euro
DP
12.10.CO2-GRENZWERTE : Daimler und Volkswagen müssen laut Studie nachlegen
DP
12.10.CO2-GRENZWERTE : Daimler und Volkswagen müssen laut Studie nachlegen
AW
12.10.Opel-Chef - Einhaltung von CO2-Abgaswerten wichtiger als Absatz
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu PEUGEOT SA
23.10.Renault to end van collaboration with Fiat ahead of Fiat/PSA deal
RE
23.10.Renault to end van collaboration with Fiat ahead of Fiat/PSA deal
RE
23.10.European recovery helps cushion Renault's sales
RE
22.10.FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N : 500 BEV to have entry price of 19,900 euros in Ita..
RE
21.10.PSA : RBC keeps a Sell rating
MD
16.10.PEUGEOT : Q3 2020 Revenue
PU
15.10.PSA : UBS reaffirms its Buy rating
MD
15.10.EXCLUSIVE : PSA to ditch its two small gasoline city cars, sources say
RE
13.10.Hyundai Motor's heir apparent to be made chairman - Yonhap
RE
05.10.PSA : Jefferies gives a Buy rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 59 656 Mio 70 758 Mio -
Nettoergebnis 2020 1 657 Mio 1 966 Mio -
Nettoliquidität 2020 6 192 Mio 7 345 Mio -
KGV 2020 8,99x
Dividendenrendite 2020 3,28%
Marktkapitalisierung 14 636 Mio 17 325 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,14x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,10x
Mitarbeiterzahl 170 000
Streubesitz 69,6%
Chart PEUGEOT SA
Dauer : Zeitraum :
Peugeot SA : Chartanalyse Peugeot SA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse PEUGEOT SA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 19,85 €
Letzter Schlusskurs 16,50 €
Abstand / Höchstes Kursziel 93,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -43,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carlos Tavares Chairman-Management Board
Louis René Fernand Gallois Chairman-Supervisory Board
Maxime Jean Alfred Picat Senior Vice President & Operational Director
Philippe de Rovira Chief Financial Officer
Carla Gohin Senior VP-Research & Advanced Engineering
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
PEUGEOT SA-22.54%17 325
TOYOTA MOTOR CORPORATION-9.61%186 072
VOLKSWAGEN AG-21.10%85 325
DAIMLER AG-1.96%61 293
GENERAL MOTORS COMPANY0.63%52 707
BMW AG-12.59%48 818