Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Lindt
  6. News
  7. Übersicht
    LISN   CH0010570759

LINDT

(859568)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Gute Wintersportsaison für Schweizer Bergbahnen und Hoteliers

31.03.2019 | 12:43

Bern (awp/sda) - Von zufrieden bis hoch erfreut: Die grossen Schweizer Wintersportdestinationen ziehen eine vorläufige positive Bilanz der Saison. Das schöne Wetter, der viele Schnee und die sehr guten Pistenverhältnisse haben die Gäste in Scharen in die Berge gelockt.

Begeistert sind die Bündner Bergbahnbetreiber und Hoteliers: "Überdurchschnittlich gut" sei die bisherige Wintersaison verlaufen, sagte Martin Hug, Präsident des Verbandes Bergbahnen Graubünden, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Neben der hohe Anzahl Sonnenstunden und den guten Schneeverhältnissen sei klar die "wieder gefundene Freude am Wintersport spürbar", sagte Hug.

Bis Ende Februar verzeichneten die Bündner Bergbahnen 6,6 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Eine Herausforderung bedeutet das späte Saisonende an Ostern. Trotzdem ist die Stimmung bei den Hoteliers im Hoch. Die neuesten Übernachtungszahlen vom Januar bestätigten das Plus von sechs Prozent im Dezember, sagte Ernst Wyrsch, Präsident von Hotelleriesuisse Graubünden.

Rekordwerte in Adelboden-Lenk

Auch im Berner Oberland zeigt man sich mit der zu Ende gehenden Skisaison zufrieden: In der Jungfrauregion nahm die Zahl der Skifahrer-Eintritte gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent auf 987'000 "Skier Visits" zu. Mit dem neuen Grossprojekt V-Bahn will die Wintersport-Destination Jungfrau spätestens ab 2020 wieder zurück in die "Champions League", wie Bahnen-CEO Urs Kessler erklärte.

Gar Rekordwerte verzeichnete Adelboden-Lenk. Bis zum 25. März gab es in diesem Skigebiet rund 1,1 Millionen sogenannte Skierdays - das sind rund sieben Prozent mehr als in der letzten Wintersaison. Der Monat Februar werde mit seinem Wetter-Hoch als "der beste Februar aller Zeiten" in die Geschichte eingehen.

Februar-Sonne rettet Saison

In der Innerschweiz hat das strahlende Wetter im Februar die Saison quasi gerettet. Denn der Start in den Winter sei schwierig gewesen, sagte Peter Reinle, Leiter Marketing der Titlis Bergbahnen auf Anfrage.

Ohne künstliche Beschneiung wäre Schneesport von November bis Mitte Dezember nicht möglich gewesen. Bis zum Saisonende lockte das Titlis-Gebiet dann doch noch 497'500 Gäste auf den Berg. Das seien 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr, sagte Reinle.

Obwohl sich der Saisonstart auch in Sörenberg LU verspätete, spricht Bergbahnen-Direktor René Koller von einem "sehr guten Winter". Im Februar erreichte sein Skigebiet gar den grössten Umsatz und die meisten Ersteintritte seit 1998. Insgesamt zählten die Bergbahnen rund 300'000 Ersteintritte an 102 Skitagen. Dies entspricht einem Plus von rund acht Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Und auch das Skigebiet Flumserberg SG konnte die Ausfälle bis zu den Weihnachtstagen von rund 1,2 Millionen Franken dank hervorragender Verhältnisse im Februar wettmachen, wie Bergbahnen-CEO Heinrich Michel sagte. Er rechnet bis Ende Saison mit rund 3 Prozent mehr Gästen als im Vorjahr.

Zufriedene Verantwortliche im Wallis

Sehr zufrieden mit der Saison ist man im Wallis. Verbier verzeichnet bis zum jetzigen Zeitpunkt ein Wachstum der Skierdays um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie Téléverbier-Direktor Laurent Vaucher auf Anfrage sagte. Es sei eine sehr gute Saison mit sehr guten Schneeverhältnissen gewesen.

Dank des guten Wetters konnte auch das Skigebiet Zermatt die Zahl der Eintritte im Vergleich zum Vorjahr erhöhen, auch wenn noch keine definitiven Zahlen vorliegen. Erfreut zeigen sich die Verantwortlichen über die Auslastung der Hotelzimmer: Diese lag über Weihnachten/Neujahr und von Mitte Februar bis Mitte März bei über 90 Prozent. Über die ganze Saison hinweg rechnet die Sprecherin von Zermatt-Tourismus, Simona Altwegg, mit einer Zunahme von rund 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

In Nendaz-Veysonnaz geht man von einer Zunahme der Skierdays von 2,5 bis 3 Prozent aus, Crans-Montana liegt drei Wochen vor Saisonende bereits auf dem gleichen Niveau wie im letzten Jahr. Und die Aussichten für Ostern seien erfolgversprechend, auch wenn die Ferien in diesem Jahr sehr spät kämen, sagte Bergbahnen-Direktor François Fournier. Eine definitive Bilanz werden die Wintersportorte nach Saisonende ziehen.


© AWP 2019
Alle Nachrichten zu LINDT
12.10.WDH : Lindt&Sprüngli investiert rund 74 Mio Fr. in Produktionsstätte in Olten
AW
27.09.Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli fusionieren zwei italienische Tochtergesellschaften
MT
24.09.Lindt & Sprüngli legt Töchter zusammen und baut Stellen ab
AW
09.09.Aktien Schweiz von Devisenmarkt und Pharmasektor belastet
DJ
30.08.Aktien Schweiz schließen kaum verändert - Swiss Re schwach
DJ
29.07.Bundesgerichtshof erklärt Lindts 'Goldhasen' zur geschützten Art
DP
29.07.LINDT : BGH - Lindt-"Goldhase" genießt Markenschutz
RE
29.07.Farbton des Lindt-Goldhasen geniesst laut deutschem Gericht Markenschutz
AW
29.07.BGH-URTEIL : Farbton des Lindt-'Goldhasen' genießt Markenschutz
DP
29.07.BUNDESGERICHTSHOF URTEILT : Genießt der Lindt-'Goldhase' Markenschutz?
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu LINDT
27.09.LINDT : Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli to Combine Two Italian Subsidiaries
MT
23.09.LINDT : & Sprüngli with solid result in difficult pandemic year
PU
23.09.LINDT : A chocolate box, a letter, and six weddings
PU
30.07.LINDT : & Sprüngli Wins German Court Dispute Against Heilemann Over Chocolate Gold Bunny
MT
29.07.LINDT : German federal court sides with Lindt in gold bunny battle
AQ
29.07.Lindt chocolate bunny hops towards victory in trademark battle
RE
29.07.Lindt chocolate bunny hops towards victory in trademark battle
RE
28.07.LINDT : Yumda - Lindt & Sprungli with double-digit sales growth and market share gains
AQ
28.07.Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli Ag Reports Earnings Results for the Half Year Ended ..
CI
27.07.LINDT : Consumers' sweet tooth helps Lindt & Spruengli shine
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu LINDT
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 4 549 Mio 4 924 Mio 4 241 Mio
Nettoergebnis 2021 483 Mio 523 Mio 450 Mio
Nettoverschuldung 2021 271 Mio 293 Mio 253 Mio
KGV 2021 57,0x
Dividendenrendite 2021 1,04%
Marktkapitalisierung 27 199 Mio 29 452 Mio 25 360 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 6,04x
Marktkap. / Umsatz 2022 5,73x
Mitarbeiterzahl 13 500
Streubesitz 86,5%
Chart LINDT
Dauer : Zeitraum :
Lindt  : Chartanalyse Lindt  | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends LINDT
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 8
Letzter Schlusskurs 113 800,00 CHF
Mittleres Kursziel 105 042,86 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -7,70%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Dieter R. Weisskopf Chief Executive Officer
Martin Hug Chief Financial Officer
Ernst Tanner Executive Chairman
Guido Steiner Head-Group Operations
Rudolf Konrad Sprüngli Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
LINDT28.73%29 452
BARRY CALLEBAUT AG2.95%12 844
KOTOBUKI SPIRITS CO., LTD.29.48%1 903
MORINAGA & CO., LTD.3.99%1 826
CLOETTA AB (PUBL)12.56%925
HOTEL CHOCOLAT GROUP PLC15.98%925