Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweden
  4. Nasdaq Stockholm
  5. Getinge AB
  6. News
  7. Übersicht
    GETI B   SE0000202624

GETINGE AB

(889714)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Cboe Europe - 23.09. 17:29:45
385.2 SEK   +3.24%
21.04.GETINGE AB : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2020GETINGE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2020GETINGE : Produktion am Limit - Mehr Beatmungsgeräte in Corona-Krise gefragt
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Getinge : Produktion am Limit - Mehr Beatmungsgeräte in Corona-Krise gefragt

24.03.2020 | 08:25
Picture shows a special artificial respiration device in an intensive care unit where patients with the coronavirus disease (COVID-19) could be treated in Hanau

- von John Miller und Elvira Pollina

In Zeiten der Corona-Krise sind Beatmungsgeräte Mangelware. Weltweit stocken die Hersteller ihre Kapazitäten auf, inzwischen bieten selbst Autohersteller ihre Hilfe bei der Produktion an.

Dem italienischen Medizintechnikunternehmen Siare Engineering springen 25 Techniker der Armee bei, weitere Armeemitarbeiter unterstützen die Lieferanten von Siare. "Normalerweise stellen wir 160 Maschinen pro Monat her. Unser Ziel ist es, in vier Monaten 2000 herzustellen, das ist mehr als das Dreifache unser monatlichen Produktion", sagt Siare-Chef Gianluca Preziosa. Die Unternehmen, die an der Lieferkette zur Herstellung von Beatmungsgeräten beteiligt seien, könnten die hohe Nachfrage nicht decken, weil es sich um eine Nischen-Industrie handele. Nun stehen die Hersteller der Beatmungsgeräte auf einmal an der Front der größten Gesundheitskrise des Jahrhunderts, die durch die rasante Ausbreitung des Coronavirus verursacht wurde.

Das grippeähnliche Virus kann zu Atembeschwerden und Lungenentzündung führen. Beatmungsgeräte sind besonders wichtig, weil Covid-19 bei schweren Verläufen die Lunge schädigt. "Die Sterblichkeit unter den Intensivpflege-Patienten wird auf 50 bis 60 Prozent geschätzt", sagt Rahuldeb Sarkar, Arzt für Atemwegsmedizin und Intensivmedizin in Großbritannien. Wenn ein schwer kranker Patient keinen Platz an einem Beatmungsgerät bekomme, sterbe er innerhalb weniger Stunden. Die Hersteller dieser Geräte arbeiten unter Hochdruck daran, ihre Produktion deutlich auszuweiten, auch wenn die Pandemie Lieferketten bei wichtigen Bestandteilen unterbrochen hat, etwa bei Schläuchen, Ventilen, Motoren und Elektronik - wovon einige aus China kommen, wo das Virus seinen Ursprung hat.

Regierungen wenden sich angesichts der Engpässe mit ihren Hilfegesuchen an das Militär oder prüfen die Möglichkeiten von 3D-Druck in der Hoffnung, die Produktion so hochzufahren. In Italien hat ein Team von Ärzten einen Weg entwickelt, um zwei Menschen gleichzeitig mit einem Beatmungsgerät mit Sauerstoff zu versorgen. Die Schweizer Hamilton Medical, einer der weltgrößten Hersteller von Beatmungsgeräten, will die Produktion in diesem Jahr auf rund 21.000 ausweiten nach 15.000 Geräten im vergangenen Jahr. Dafür sollen auch Mitarbeiter aus dem Marketing in der Produktion mithelfen.

Die Beatmungsgeräte werden zunächst in die Länder geliefert, die sie am dringendsten benötigten, allen voran Italien, wie Hamilton-Chef Andreas Wieland sagt. In der vergangenen Woche wurden rund 400 Beatmungsgeräte von Hamilton nach Italien geschickt, eine weitere Auslieferung stehe kurz bevor. Andere Länder müsse man zunächst vertrösten, sagt Wieland, weshalb er sich schon der Drohung, sein Unternehmen auf eine schwarze Liste zu setzen, ausgesetzt sah. "Wir versuchen, nicht in ein Land zu liefern, das praktisch noch nicht von dem Virus betroffen ist und sich nur vorbereiten will. Wir versuchen, die zu beliefern, wo die Not am größten ist." Wieland schätzt den weltweiten Markt für Beatmungsgeräte auf mehr als eine Milliarde Dollar jährlich, davon mache Hamilton rund ein Viertel aus. Weitere Hersteller sind etwa die Lübecker Drägerwerk, die schwedische Getinge und Beijing Aeonmed aus China.

DRÄGERWERK ERHÄLT GRÖSSTEN AUFTRAG DER FIRMENGESCHICHTE

In Deutschland gab es in den Krankenhäusern vor Ausbruch des Virus etwa 20.000 Beatmungsgeräte. Die Bundesregierung bestellte Mitte März rund 10.000 weitere Maschinen bei Drägerwerk, der größte Auftrag, den das Unternehmen je hatte. Insgesamt produziert Drägerwerk gegenwärtig fast doppelt so viele Beatmungsgeräte wie vor der Krise. Getinge kämpft mit Engpässen bei seinen Lieferanten, hat es bisher aber geschafft, dies teils auch mit Hilfe aus der Politik zu lösen, wie Geschäftsführer Mattias Perjos sagt. Sein Unternehmen will die Produktion um etwa 60 Prozent steigern nach rund 10.000 Beatmungsgeräten im vergangenen Jahr. Beijing Aeonmed will in diesem Monat rund 1500 Beatmungsgeräte für Bestellungen in Übersee herstellen und hofft, die Kapazität im April auf 4000 Maschinen zu erhöhen.

In einigen Ländern wie Italien, Großbritannien und den USA haben die Regierungen Auto- und Flugzeugbauer - deren Geschäfte gegenwärtig brach liegen - dazu aufgerufen, Beatmungsgeräte herzustellen. McLaren prüft, wie eine einfache Version eines Beatmungsgeräts hergestellt werden könnte, und Nissan arbeitet mit anderen Unternehmen zusammen, um die bereits bestehenden Hersteller zu unterstützen. Tesla-Chef Elon Musk verkündete auf Twitter, in dieser Woche 1200 Beatmungsgeräte ausliefern zu wollen.

Experten bremsen allerdings Hoffnungen, dass die Autohersteller ihre Produktion ohne weiteres umstellen könnten. "So einfach, wie das manche Leute glauben machen wollen, ist das nicht. Es müssen ja medizinische Standards eingehalten werden", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person aus der Autobranche. In den bisherigen Gesprächen zwischen Vertretern der Autoindustrie und der Medizintechnikbranche habe sich herausgestellt, dass es schwierig sei, "sinnvolle Anknüpfungspunkte zu finden." BMW hatte erklärt, denkbar wäre etwa die Produktion von Komponententeilen für solche Geräte mit 3D-Druckern. Auch VW will 3D-Drucker bereitstellen, für die Wolfsburger ist aber unklar, wer die Produktion von Bauteilen für Beatmungsgeräte überhaupt koordinieren wird. "Es ist alles noch etwas im Fluss."


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.49%1.1744 verzögerte Kurse.-4.03%
GETINGE AB 3.24%385.2 verzögerte Kurse.94.22%
Alle Nachrichten zu GETINGE AB
21.04.GETINGE AB : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2020GETINGE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2020GETINGE : Produktion am Limit - Mehr Beatmungsgeräte in Corona-Krise gefragt
RE
2020GETINGE : Regierungen reissen sich wegen Coronavirus um Beatmungsgeräte
RE
2019GETINGE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2018GETINGE : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2017GETINGE : Spin off
FA
2017GETINGE : RIGHTS ISSUE: 1 new share @ 127 SEK for 7 existing shares
FA
2017GETINGE AB : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2016GETINGE AB : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GETINGE AB
21.09.GETINGE : Östra Hospital's new CSSD optimizes the surgical instrument workflow
PU
15.09.GETINGE : Part of a long chain that leads to saving more lives
PU
08.09.GETINGE : 25 years of providing digital traceability of surgical instruments
PU
23.08.GETINGE : Building sterile reprocessing solutions that saves lives
PU
10.08.GETINGE : “Passion for finance also helps saving lives”
PU
03.08.Getinge Joins AdvaMed, Reinforcing Global Commitment to Advancing Innovation in Medical..
CI
02.08.Getinge Donates Medical Equipment To Hospitals Affected By Beirut Blast
MT
21.07.ANALYST RECOMMENDATIONS : Avast, Asos, Compass, Halliburton, Intertek...
19.07.ANALYST RECOMMENDATIONS : GlaxoSmithKline, Qualcomm, State Street, Tate & Lyle, Virgin Mon..
16.07.EUROPA : Basic material, luxury stocks drive European shares to a third day of losses
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 27 921 Mio 3 234 Mio 2 758 Mio
Nettoergebnis 2021 2 988 Mio 346 Mio 295 Mio
Nettoverschuldung 2021 4 638 Mio 537 Mio 458 Mio
KGV 2021 33,9x
Dividendenrendite 2021 0,88%
Marktkapitalisierung 102 Mrd. 11 768 Mio 10 038 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 3,81x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,58x
Mitarbeiterzahl 10 771
Streubesitz 79,8%
Chart GETINGE AB
Dauer : Zeitraum :
Getinge AB : Chartanalyse Getinge AB | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GETINGE AB
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 12
Letzter Schlusskurs 373,10 SEK
Mittleres Kursziel 352,09 SEK
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -5,63%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Mattias Sven Perjos President, Chief Executive Officer & Director
Lars Sandström Chief Financial Officer
Johan Malmquist Chairman
Anna Romberg Executive VP-Legal, Compliance & Governance
Johan Bygge Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GETINGE AB94.22%11 742
MASIMO CORPORATION3.05%15 227
NOVOCURE LIMITED-24.23%13 560
PENUMBRA, INC.63.70%10 480
ASAHI INTECC CO., LTD.-13.68%8 055
SHOCKWAVE MEDICAL, INC.115.91%7 872