Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(522000)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  13:17:04 06.02.2023
84.30 EUR   +0.12%
02.02.Teilprivatisierung von Transnet BW: Sparkassen im Südwesten hoffen auf Zuschlag
DP
02.02.Evonik und EnBW schließen weiteren Offshore-Stromliefervertrag
DJ
02.02.Enbw Energie Baden Württemberg : Evonik und EnBW schließen weiteren langfristigen Stromliefervertrag aus dem Offshore-Windpark „He Dreiht“
PU
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

06.12.2022 | 07:07
Ein Blick von außen auf die Zentrale der RWE AG in Essen.

Düsseldorf (Reuters) - Nach dem Energiekonzern Uniper fordert auch der Essener Versorger RWE wegen ausbleibender Gaslieferungen Schadenersatz von dem russischen Gazprom-Konzern.

RWE habe deshalb ein Schiedsverfahren gegen Gazprom eingeleitet, bestätigte das Unternehmen am Montag einen Bericht des "Handelsblatts". Details nannte RWE nicht.

Uniper hatte in der vergangenen Woche gegen Gazprom ein Schiedsgerichtsverfahren in Stockholm eingeleitet, vor dem der Fall nach Schweizer Recht verhandelt werden soll. Der vor der Verstaatlichung stehende Konzern hatte den finanziellen Schaden, der dem Unternehmen durch teure Ersatzbeschaffungen für russisches Gas entstanden sei, auf 11,6 Milliarden Euro beziffert. Uniper ist der mit Abstand größte deutsche Kunde von Gazprom. Der Streitwert im Fall von RWE dürfte daher deutlich geringer sein. Das "Handelsblatt" zitierte den Analysten Guido Hoymann von der Metzler Bank mit der Einschätzung, dass es bei RWE um Verluste unter einer Milliarde Euro gehen dürfe.

Gazprom hatte die Forderungen Unipers postwendend zurückgewiesen. Der russische Gasriese teile die Rechtsauffassung Unipers nicht. Damit ist offen, ob es überhaupt zu einem Verfahren kommt. Uniper-Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach zufolge müssen beide Parteien sich auf einen Schiedsrichter einigen. Man sei es aber den Aktionären, den Mitarbeitern und den deutschen Steuerzahlern schuldig, den Rechtsweg zu beschreiten. Notfalls ziehe Uniper auch vor deutsche Gerichte.

Der ebenfalls schwer vom russischen Lieferstopp gebeutelte Leipziger Gaskonzern VNG wollte sich nicht dazu äußern, ob er ebenfalls ein Verfahren gegen Gazprom anstrebt. "Wir prüfen natürlich alle Optionen und bewerten diese, um Schaden im größtmöglichen Umfang zu begrenzen", erklärte die EnBW-Tochter auf Nachfrage.

(Bericht von Tom Käckenhoff, Christoph Steitz, redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -1.19%83.2 verzögerte Kurse.-3.22%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.0.00%
RWE AG 0.52%40.69 verzögerte Kurse.-2.67%
UNIPER SE -0.61%2.926 verzögerte Kurse.13.76%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
02.02.Teilprivatisierung von Transnet BW: Sparkassen im Süd..
DP
02.02.Evonik und EnBW schließen weiteren Offshore-Stromliefervertrag
DJ
02.02.Enbw Energie Baden Württemberg : Evonik und EnBW schließen weiteren langfristigen Stromlie..
PU
01.02.Wettbewerb auf dem Energiemarkt: BDEW widerspricht Netza..
DP
01.02.E.ON-Chef fordert mehr Anstrengungen zum Gas-Einsparen
RE
31.01.Netzagentur-Präsident beklagt zu wenig Wettbewerb bei Energiepreisen
DP
31.01.EnBW geht 2023 in die Erneuerbaren-Offensive
DP
31.01.Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 31.01.2023 - 15.15 Uhr
DP
31.01.Bundesnetzagentur bringt Gasreserve ins Spiel
RE
31.01.Energiepreise: Netzagentur-Präsident beklagt zu wenig Wettbewerb
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
02.02.Partial privatization of Transnet BW: Savings banks..
DP
02.02.Enbw Energie Baden Württemberg : Evonik and EnBW sign another long-term purchase agreement..
PU
01.02.Competition on the energy market: BDEW disagrees with g..
DP
31.01.Network agency president complains of too little competition in energy prices
DP
31.01.EnBW goes on the renewables offensive in 2023
DP
31.01.Energy prices: Network agency president complains of too little competitio..
DP
31.01.EnBW to decide soon on large North Sea wind farm
DP
29.01.Federal government provides 4.3 billion euros in relief for gas and heating customers
DP
25.01.Spahn: Keep nuclear power plants running at least until the end of 2024
DP
17.01.EnBW wants to raise money for sustainability projects with new bonds
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 32 368 Mio 35 126 Mio -
Nettoergebnis 2021 363 Mio 394 Mio -
Nettoverschuldung 2021 4 704 Mio 5 105 Mio -
KGV 2021 56,7x
Dividendenrendite 2021 1,45%
Marktwert 22 806 Mio 24 749 Mio -
Marktwert / Umsatz 2020 1,20x
Marktwert / Umsatz 2021 0,78x
Mitarbeiterzahl 24 820
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Andreas A. Schell Chief Executive Officer
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Andreas Schweinberger Head-Compliance
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG-3.22%24 749
NEXTERA ENERGY-10.68%148 382
DUKE ENERGY CORPORATION-2.34%77 453
SOUTHERN COMPANY-5.80%73 168
IBERDROLA, S.A.-1.78%73 026
ENEL S.P.A.6.60%59 117