Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Dürr AG
  6. News
  7. Übersicht
    DUE   DE0005565204   556520

DÜRR AG

(556520)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Unternehmensberater: Autozulieferer kommen ins Schleudern

29.11.2021 | 05:30

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Halbleitermangel macht den Autozulieferern immer mehr zu schaffen. Während viele große Autohersteller im vergangenen Quartal Rekordgewinne machten, sind der Unternehmensberatung PwC zufolge nur noch 24 Prozent ihrer Zulieferer finanziell solide aufgestellt. 42 Prozent dagegen seien "inzwischen in einer finanziell angespannten Lage", teilte PwC am Montag mit. Die Chipkrise bremse ihre Transformation zur Elektromobilität aus.

Die Berater hatten 494 Zulieferer aus 35 Ländern unter die Lupe genommen. Im Sommer hätten Autobauer und Zulieferer noch von Nachholeffekten und der steigenden Nachfrage nach E-Autos profitiert, sagte PwC-Branchenexperte Thomas Steinberger. Inzwischen hätten die Autobauer aus Sorge um die Lieferketten ihre Bestellungen hochgefahren. "Diese werden jedoch aktuell nicht abgerufen, da die Autohersteller aufgrund des Chipmangels nur verzögert Fahrzeuge ausliefern können", erklärte Steinberger. Jetzt kämpften Zulieferer mit überhöhten Lagerbeständen bei steigenden Rohstoff- und Energiepreisen. Ihre wirtschaftliche Situation werde laufend schlechter. "Sollte sich die Lage nicht bald entspannen, werden sich viele Zulieferer genötigt sehen, weitere und härtere Restrukturierungsmaßnahmen einzuleiten", sagte Steinberger.

Dagegen haben die 16 größten Autokonzerne der Welt nach einer Studie der Prüf- und Beratungsfirma Ernst & Young (EY) im vergangenen Quartal "mehr Gewinn erwirtschaftet als je zuvor": Ihre Verkaufszahlen brachen zwar um 16 Prozent ein - aber ihr Betriebsgewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 23,1 Milliarden und damit auf ein neues Rekordhoch. Denn die verfügbaren Mikrochips wurden in teure, profitable Modelle eingebaut. Und für Autokäufer gibt es keine Rabatte mehr, weil die Nachfrage das Angebot übersteigt. "Eine derartig gute Preisdurchsetzung hat die Branche schon sehr lange nicht erlebt", sagte EY-Branchenexperte Constantin Gall. "Selbst wenn sich die Halbleiterkrise im Lauf des kommenden Jahres entschärft, dürften die Preise noch eine Weile oben bleiben."

Trotzdem herrsche bei den Autobauern keine Feierstimmung: "Im Gegenteil" sagte EY-Partner Peter Fuß. Auch Unternehmen, die bislang noch ausreichend Halbleiter hatten, dürften Materialknappheit und Preissteigerungen zunehmend zu spüren bekommen. Corona könnte zu weiteren Produktionsausfällen und Logistikstörungen führen. "Zudem stellt die aktuelle Situation die Zulieferer vor enorme, teils existenzielle Schwierigkeiten - und letztlich sitzen Hersteller und Zulieferer im selben Boot, die Hersteller sind auf solvente Zulieferunternehmen angewiesen", sagte Fuß.

In allen Märkten brach der Absatz im dritten Quartal ein - besonders aber in China, wo die deutschen Hersteller 31 Prozent weniger Autos verkauften. Chinas Anteil in ihrem Absatz schrumpfte damit erstmals seit 2015, von 39,4 auf 38,2 Prozent. In China "sehen wir derzeit besonders deutliche Auswirkungen der Chipkrise", sagte Fuß.

Die Autokonzerne könnten jetzt nur noch bedingt auf die Materialknappheit reagieren. Langfristige Verträge und unterschiedliche Bevorratungsstrategien ließen wenig Spielraum, sagte Gall. "Derzeit fahren alle auf Sicht." Künftig aber müssten verlässliche Partnerschaften mit Lieferanten wichtiger sein, als "das letzte Quäntchen an Kostenoptimierung herauszuholen"./rol/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CONTINENTAL AG -0.14%96.67 verzögerte Kurse.3.82%
DÜRR AG 1.69%40.86 verzögerte Kurse.1.84%
LEONI AG -0.74%10.72 verzögerte Kurse.8.12%
SCHAEFFLER AG -0.78%7.585 verzögerte Kurse.4.05%
Alle Nachrichten zu DÜRR AG
12.01.DÜRR : Dürr gewinnt Industrie 4.0 Innovation Award
PU
11.01.Hauck Aufhäuser Lampe belässt Dürr auf 'Buy' - Ziel 58 Euro
DP
2021MÄRKTE EUROPA/Aufwärtsbewegung mündet in Gewinnmitnahmen
DJ
2021MÄRKTE EUROPA/DAX geht zum Jahresschluss die Kraft aus
DJ
2021MÄRKTE EUROPA/DAX geht zum Jahresschluss die Puste aus
DJ
2021DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaw..
EQ
2021Mullen und Dürr kündigen Partnerschaft für künftige Ev-Fertigungsanlagen an
CI
2021DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichte..
EQ
2021Software AG will mit Hilfe von Silver Lake stärker wachsen
DJ
2021US-Investor Silver Lake steigt bei Software AG ein
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DÜRR AG
2021Mullen and Dürr Announce Partnership for Upcoming Ev Manufacturing Footprint
CI
2021ECOPROBOOTH : Flexibility and energy efficiency go hand in hand
PU
2021DONATIONS INSTEAD OF PRESENTS : Dürr Group supports UNICEF with Christmas donation
PU
2021DÜRR : Climate strategy 2030 of the Dürr Group
PU
2021ENVIRONMENTAL TECHNOLOGY AWARD : Dürr among Baden-Württemberg's innovation leaders
PU
2021DÜRR : Dürr is a leading innovator of environmental systems in Baden-Württemberg
PU
2021DÜRR : Dürr Group presents climate strategy and aims to reduce emissions by 70% by 2030
PU
2021AWARD-WINNING : Dürr Group among Germany's best companies for vocational training
PU
2021THE NEW WORLD OF PAINTING : 12th Dürr innovation show fully virtual for the first time
PU
2021NEXT LEVEL : the new world of paint application
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DÜRR AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 3 622 Mio 4 134 Mio -
Nettoergebnis 2021 101 Mio 116 Mio -
Nettoverschuldung 2021 369 Mio 421 Mio -
KGV 2021 27,8x
Dividendenrendite 2021 1,61%
Marktkapitalisierung 2 828 Mio 3 230 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,88x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,77x
Mitarbeiterzahl 17 560
Streubesitz -
Chart DÜRR AG
Dauer : Zeitraum :
Dürr AG : Chartanalyse Dürr AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DÜRR AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 14
Letzter Schlusskurs 40,86 €
Mittleres Kursziel 46,39 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Jochen Weyrauch Chief Executive Officer
Dietmar Heinrich Chief Financial Officer & Member-Management Board
Gerhard Federer Chairman-Supervisory Board
Martin Schwarz-Kocher Member-Supervisory Board
Anja Schuler Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DÜRR AG1.84%3 230
ATLAS COPCO AB-7.06%74 974
PARKER-HANNIFIN CORPORATION2.77%42 015
FANUC CORPORATION-6.91%38 239
SANDVIK AB-2.02%34 484
TECHTRONIC INDUSTRIES COMPANY LIMITED-10.18%32 847