Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN

(549309)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bündnis europäischer Clubs will Superliga - Drohung der UEFA

19.04.2021 | 05:36

BERLIN (dpa-AFX) - Kurz vor dem Beschluss einer tiefgreifenden Reform für die Champions League kommt es erneut zum großen Machtkampf um eine mögliche Superliga. Clubs aus Italien, Spanien und England bauen zum wiederholten Male die Drohkulisse einer internationalen Abspaltung auf, die Europäische Fußball-Union UEFA und die nationalen Ligen reagierten wenig später mit einer scharfen Drohung. Die Vereine würden von allen weiteren Wettbewerben ausgeschlossen, ihre Spieler dürften nicht mehr für Nationalteams auflaufen, teilte die UEFA mit. Dies hatten in der Vergangenheit bereits auch der Weltverband FIFA und die weiteren Kontinentalverbände angekündigt.

Der englischen "Times" zufolge gehören Manchester United, der FC Liverpool, FC Arsenal und FC Chelsea sowie Tottenham Hotspur zu den Clubs, die eine Superliga planen. Weiteren Medienberichten zufolge sollen auch Juventus Turin, der FC Barcelona und Real Madrid dazu gehören.

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern und Borussia Dortmund sind dem Vernehmen nach hingegen nicht an den Plänen beteiligt - wie auch der französische Champion Paris Saint-Germain. "Wir danken den Clubs in anderen Ländern, insbesondere den französischen und deutschen Clubs, die sich geweigert haben, sich dem anzuschließen", hieß es in einer UEFA-Mitteilung am Sonntagabend.

Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, sagte der UEFA am Sonntagabend Unterstützung zu. "Wirtschaftliche Interessen einiger weniger Top-Clubs in England, Italien und Spanien dürfen nicht die Abschaffung gewachsener Strukturen im gesamten europäischen Fußball zur Folge haben", äußerte Seifert. "Es wäre insbesondere unverantwortlich, die nationalen Ligen als Basis des europäischen Profifußballs auf die Weise irreparabel zu beschädigen."

Dem pflichtete DFB-Vize Roland Koch bei: "Genug ist genug. Ich unterstütze zu 100 % die Position der UEFA. Viel zu lange ist dem Treiben einiger weniger europäischer Großklubs zugesehen worden", schrieb Koch als Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees in einer Stellungnahme. Fußball basiere auf offenen sportlichen Wettbewerben. "Wer das nicht anerkennt, wird mit seinen Fans, Spielern und Teams aus allen Stockwerken des Weltfußballhauses ausziehen müssen", so Rainer Koch.

Beim DFB hieß es: "Jeder Verein wird sich entscheiden müssen, ob er Teil des solidarisch organisierten Gesamtfußballs bleiben oder ausschließlich egoistische Eigeninteressen außerhalb der UEFA und der nationalen Fußballverbände verfolgen möchte."

Die englische Premier League warnte am Sonntag ihre Clubs vor dem Beitritt in eine Superliga und verwies auf die Statuten, die genau das verhindern sollen. Sogar der britische Premierminister Boris Johnson schaltete sich in die Diskussion ein und nannte die Superliga-Pläne als "schädlich" für den Fußball. Sie würden das Herz des nationalen Fußballs treffen und die Fans im ganzen Land betreffen, schrieb Johnson auf Twitter.

Scharfe Kritik gab es vom europäischen Fan-Netzwerk Football Supporters Europe (FSE). "Dieser geschlossene Wettbewerb wird der letzte Nagel im Sarg des europäischen Fußballs sein und alles zerstören, was ihn so beliebt und erfolgreich gemacht hat", heißt es in einer Erklärung am Sonntag. "Diese Pläne sind von Grund auf illegitim, unverantwortlich und gegen jeglichen Wettbewerb. Mehr noch, sie werden ausschließlich aus Gier vorangetrieben."

Das UEFA-Exekutivkomitee will während seiner Sitzung am Montag die Aufstockung der Königsklasse von 32 auf 36 Teilnehmer und die Einführung eines neuen Modus beschließen. Dieser soll von der Saison 2024/25 an gelten. Zwei der vier neuen Plätze sollen dabei nicht mehr wie bislang üblich aufgrund von Leistungen aus der vorigen Saison vergeben werden. Stattdessen sollen die Platzierungen der Vereine in der UEFA-Fünfjahreswertung ausschlaggebend sein. Dies war ein Wunsch der mächtigen Club-Vereinigung ECA gewesen, die mit zwei Vertretern in der Exekutive des Kontinentalverbands sitzt.

Am Freitag war von einem Konsens zwischen der ECA und der UEFA-Kommission für Clubwettbewerbe (CCC) über die Details berichtet worden. Der Beschluss schien deshalb Formsache. Die Gründung einer Superliga war in den vergangenen Jahren immer dann ins Gespräch gebracht worden, wenn es um die Verteilung der TV-Gelder im Europapokal ging.

In den Plänen für die Superliga sollen der Nachrichtenagentur AP zufolge 15 permanente Mitglieder vorgesehen sein, dazu sollen fünf weitere Teams kommen. Insgesamt sollen für die 15 Gründungsvereine zunächst 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung stehen, die Top Sechs sollen davon jeweils 350 Millionen Euro erhalten./lü/mj/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN 1.51%5.73 verzögerte Kurse.5.33%
JUVENTUS FOOTBALL CLUB S.P.A. 2.22%0.7375 verzögerte Kurse.-9.46%
MANCHESTER UNITED PLC 0.91%16.64 verzögerte Kurse.-0.60%
Alle Nachrichten zu BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
14:55Hamann rechnet mit Terzic-Weggang aus Dortmund
DP
12:36BVB schöpft Mut für Pokalfinale gegen Leipzig - 'Schweißt zusammen'
DP
10:06Happy End im Fußball-Krimi gegen Leipzig - BVB schöpft Mut für Berlin
DP
09:14BVB SCHÖPFT MUT FÜRS POKALFINALE : 3:2 über Leipzig
DP
08.05.BVB ohne Torjäger Haaland gegen Leipzig
DP
08.05.Seehofer ist neugierig auf Team Laschet - Fußballfans brauchen Geduld
DP
07.05.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 07.05.2021 - 15.15 Uhr
DP
07.05.BRISANTE FINALTAGE GEGEN LEIPZIG : BVB vor schwierigem Saisonendspurt
DP
06.05.Borussia Dortmund verlängert mit Abwehrspieler Passlack bis 2023
DP
06.05.Haaland vor Rückkehr in den BVB-Kader für Duelle mit Leipzig
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
23.04.Swiss court convicts German financier Homm in long-running fraud case
RE
20.04.French minister Beaune urges UEFA to take tough measures over Super League
RE
19.04.European soccer club shares jump after Super League announcement
RE
19.04.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Positive decision in DFL licensing procee..
PU
19.04.PRESS RELEASE : Positive decision in DFL licensing proceeding
DJ
19.04.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Positive decision in DFL licensing procee..
EQ
19.04.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Statement on the discussion about the int..
PU
19.04.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Statement on the discussion about the int..
EQ
19.04.PRESS RELEASE  : Statement on the discussion about the intended introduction of ..
DJ
29.03.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Manager's service contracts with Hans-Joa..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 335 Mio 407 Mio -
Nettoergebnis 2021 -69,8 Mio -84,9 Mio -
Nettoverschuldung 2021 65,0 Mio 79,1 Mio -
KGV 2021 -8,62x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 527 Mio 641 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,77x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,51x
Mitarbeiterzahl 830
Streubesitz 59,8%
Chart BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
Dauer : Zeitraum :
Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien : Chartanalyse Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 5
Mittleres Kursziel 6,43 €
Letzter Schlusskurs 5,73 €
Abstand / Höchstes Kursziel 25,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,1%
Abstand / Niedrigstes Ziel 4,71%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Hans-Joachim Watzke Chairman-Management Board & CEO
Reinhard Rauball President
Thomas Treß Chief Financial Officer
Gerd Pieper Chairman-Supervisory Board
Bernd Geske Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber