Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Der Einbruch beim Autoabsatz kennt Gewinner und Verlierer

11.10.2021 | 15:06

Von Stephen Wilmot

NEW YORK (Dow Jones)--Die steigenden Fahrzeugpreise sollten sich für die US-Autohersteller und Händler als insgesamt solide Absicherung gegen sinkende Verkaufszahlen erweisen. Doch das Kalkül geht für einige weniger gut auf als für andere. Nach einem bisher bemerkenswert profitablen Jahr hat sich das Blatt für die Branche im vergangenen Quartal gewendet. Im September setzten die Autobauer in den USA saisonbereinigt nur noch 12,2 Millionen Pkw ab - der niedrigste Wert seit über einem Jahrzehnt, wenn man von den Monaten des Stillstands im Frühjahr 2020 absieht.

Der viel diskutierte Mikrochip-Mangel beeinträchtigte bereits im Frühjahr die Fahrzeugproduktion und die Auslieferung an die Händler. Dennoch verfügte die Branche über reichliche Lagerbestände - der April war einer der besten Verkaufsmonate aller Zeiten - und erwirtschaftete satte Gewinne. Jetzt hat niemand mehr etwas zu verkaufen, außer die Fahrzeuge, die sich trotz des Chipmangels fertigen lassen.

 
Verbraucher müssen so tief in die Tasche greifen wie lange nicht mehr 
 

Die Kehrseite des knappen Angebots sind hohe Preise. Nach einer vorläufigen Schätzung des Datenanbieters JD Power zahlten die US-Verbraucher im September durchschnittlich 42.368 US-Dollar für ein neues Fahrzeug. Das entspricht 17 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Produktionsbeschränkungen zwingen die Automobilhersteller auch dazu, Fahrzeuge mit höheren Margen wie Pickups zu bevorzugen und so an ihrem Absatzmix zu feilen.

Wie sich die hohen Preise und der aktuelle Produktmix mit den schwachen Verkäufen vertragen, wird die Ergebnisse der US-Autohersteller und -Händler in diesem Monat prägen. Insgesamt könnte sich das Ergebnis in etwa die Waage halten. Im dritten Quartal gaben die US-Verbraucher 3 Prozent mehr für Pkws aus als im gleichen Zeitraum vor der Pandemie 2019, so Vizepräsident Tyson Jominy von JD Power. Das ist zwar ein Rückgang gegenüber dem 28-prozentigen Wachstum im zweiten Quartal, deutet aber nicht auf Cash-Flow-Probleme in der Branche hin.

 
BMW trotzt dem Chipmangel 
 

Derweil sind die Auswirkungen unterschiedlich. BMW hat vor kurzem seine implizite Gewinnprognose für 2021 mit der Begründung angehoben, dass "anhaltend positive Preiseffekte sowohl bei Neu- als auch bei Gebrauchtwagen die Auswirkungen des rückläufigen Autoverkaufs überkompensieren". Die steigenden Gebrauchtwagenwerte wirken sich direkt auf die Renditen aus, die die Autohersteller mit ihren großen Leasinggeschäften erzielen. Der Manheim-Index für die Großhandelspreise von Gebrauchtwagen in den USA erreichte im September einen neuen Höchststand, nachdem er im Sommer nachgegeben hatte.

Dieser Trend wird auch den Wettbewerbern zugutekommen - vielleicht stärker als von Analysten prognostiziert -, aber BMW könnte ansonsten eine Art Ausreißer sein. Das bayerische Unternehmen scheint von der Chip-Knappheit weniger stark betroffen zu sein als die meisten anderen, vielleicht da es traditionell mehr Komponentenfertigung auslagert und daher mehr Erfahrung im Umgang mit Zulieferern hat. Am anderen Ende des Spektrums steht General Motors, dessen Gewinn im dritten Quartal voraussichtlich besonders schwach ausfällt. Ein Grund dafür hat nichts mit Chips zu tun: Im August wurde der Rückruf von Bolt-Elektrofahrzeugen mit großem Aufwand ausgeweitet. Aber es war auch ein unerwartet schlechtes Quartal für die Produktion, da die Pandemie wichtige Halbleiter-Lieferanten in Südostasien traf. Nach jahrzehntelanger Marktführerschaft in den USA fiel der Marktanteil von GM im dritten Quartal auf nur noch 13,1 Prozent, weit hinter Toyota mit 16,5 Prozent.

 
Hyundai und andere bringen frischen Wind 
 

Die ungewöhnliche Marktdynamik bietet frischen Herausforderern im Allgemeinen eine Chance. Vor allem Hyundai und Tochtergesellschaft Kia haben davon profitiert und erzielten im dritten Quartal einen Rekordmarktanteil von 10,8 Prozent in den USA. Der Mangel an Fahrzeugen "ermutigt zu ein bisschen mehr Markenwechsel", erklärt Analystin Jessica Caldwell von der Autokauf-Website Edmunds. Den US-Händlern scheint es derweil immer noch gut zu gehen. JD Power schätzt, dass sie als Gruppe im September einen Gewinn von 4,2 Milliarden Dollar aus dem Verkauf von Neufahrzeugen erzielten - ein Rekord für diesen Monat, trotz des Mangels an Lagerbeständen. Im Gegensatz dazu leiden viele Automobilzulieferer, die in der Lieferkette weiter oben stehen. Früher waren die Gewinnspannen der Händler beim Verkauf von Neufahrzeugen notorisch gering. Auf dem heutigen turbulenten Markt zahlt es sich aus, so nah wie möglich am Endverbraucher zu stehen, die nicht mehr verhandeln können.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/jhe

(END) Dow Jones Newswires

October 11, 2021 09:05 ET (13:05 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -6.17%85.51 verzögerte Kurse.18.39%
GENERAL MOTORS COMPANY -3.25%60.17 verzögerte Kurse.44.50%
HYUNDAI MOTOR COMPANY -2.14%205500 Schlusskurs.7.03%
TOYOTA MOTOR CORPORATION -1.78%2074.5 Schlusskurs.30.36%
Alle Nachrichten zu BMW AG
26.11.RBC belässt BMW auf 'Sector Perform' - Ziel 111 Euro
DP
26.11.Schlechtester Oktober für britische Autoproduktion seit 65 Jahren
AW
26.11.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
26.11.WDH : BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden
DP
25.11.VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW
AW
25.11.VDA verstärkt Kontakt zu Grünen
DP
25.11.EMISSIONSFREI IN DER INNENSTADT : BMW eDrive Zones nun in 138 europäischen Städten.
PU
25.11.DZ Bank belässt BMW auf 'Kaufen' - Fairer Wert 108 Euro
DP
25.11.„BESTER FIRMENWAGEN“ : Der BMW 3er ist erneut der Favorit der „Auto Bild..
PU
25.11.EXPERTE : Automarkt überwindet Halbleiter-Delle nur langsam
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
26.11.ELON MUSK : Tesla decides against state aid for German battery plant as Musk opposes subsi..
RE
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
25.11.Business responds to German coalition deal
RE
25.11.German car goals not tough enough to protect climate, NGOs say
RE
25.11.EMISSION-FREE CITY CENTRES : BMW eDrive Zones now available in 138 European cities.
PU
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
24.11.VW CEO's future still uncertain, with talks 'on a knife edge'
RE
24.11.HERBERT DIESS : Factbox-Possible successors to Volkswagen CEO Diess
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 111 Mrd. 126 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 11 092 Mio 12 552 Mio -
Nettoliquidität 2021 20 223 Mio 22 886 Mio -
KGV 2021 5,00x
Dividendenrendite 2021 6,08%
Marktkapitalisierung 55 561 Mio 62 873 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,32x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,28x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 85,51 €
Mittleres Kursziel 109,16 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 27,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG18.39%66 389
TOYOTA MOTOR CORPORATION30.36%253 607
VOLKSWAGEN AG13.08%128 585
DAIMLER AG52.93%106 012
GENERAL MOTORS COMPANY49.35%90 291
FORD MOTOR COMPANY130.38%80 924