Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Vereinigtes Königreich
  4. London Stock Exchange
  5. AstraZeneca PLC
  6. News
  7. Übersicht
    AZN   GB0009895292

ASTRAZENECA PLC

(886455)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

G20: Kein Exportstopp und mehr Kooperation in Gesundheitskrisen

21.05.2021 | 19:32

ROM (dpa-AFX) - Besser für künftige Gesundheitskrisen gewappnet sein: Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) haben sich bei einem digitalen "Welt-Gesundheitsgipfel" auf Grundsätze für eine stärkere Zusammenarbeit in Krisen wie der Corona-Pandemie geeinigt. Man habe die Lektion in dieser Krise gelernt, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitagabend in Rom. Exportstopps und blockierte Lieferketten wie in dieser Pandemie solle es nicht mehr geben. Impfstoffhersteller sicherten ärmeren Ländern außerdem die Lieferung von mehr als einer Milliarde Corona-Impfdosen bis zum Jahresende zu. Die EU will den Bau von Produktionsstätten für Impfstoffe in Afrika in großem Stil vorantreiben und bis Ende des Jahres mindestens 100 Millionen Corona-Impfdosen an das internationale Impfprogramm Covax spenden.

Die G20-Staaten, darunter Deutschland, China, die USA und Indien, verständigten sich in der "Erklärung von Rom" auf 16 Grundsätze, die mehr Kooperation und eine bessere Verteilung etwa von Impfstoffen versprechen. Angesichts des Streits um Patentrechte für Corona-Impfstoffe habe die internationale Gemeinschaft anerkannt, wie wichtig diese Rechte seien, um die Produktion zu beschleunigen, erklärte von der Leyen. Die EU will ihr zufolge Anfang Juni mit einem Vorschlag an die Welthandelsorganisation WTO die Verwendung von Lizenzen in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie klären.

Die Debatte um die mögliche Aufhebung von Impfstoffpatenten hatte zuletzt nach einem Vorstoß von US-Präsident Joe Biden deutlich an Fahrt zugenommen. Die EU stellte sich nicht hinter den Vorschlag, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte einer Aufweichung des Patentschutzes eine deutliche Absage. Von der Leyen deutete nun an, dass der EU-Vorschlag eine Art Mittelweg sein könnte und auch in Ausnahmesituationen auch Pflichtlizenzen nicht ausschließt.

Außerdem befürworten die G20 in ihrer Erklärung ein "multilaterales Handelssystem" und betonen, wie wichtig offene globale Lieferketten in Gesundheitsnotfällen sind. "Das heißt eindeutig: kein Exportstopp", erklärte von der Leyen. Auch Flaschenhälse bei der Lieferung von teils seltenen Bestandteilen der Impfstoffe sollen der Vergangenheit angehören. Die EU betont immer wieder, dass sie während der Corona-Krise anders als etwa die USA oder Großbritannien in großem Stil Impfstoffe in andere Weltgegenden exportierte.

Die G20-Staaten erkennen von der Leyen zufolge auch an, dass der Einfluss des Menschen auf die Natur Pandemien mitbegünstigt. Der Erklärung zufolge wollen die Staaten zudem ein Frühwarnsystem einrichten, um Informationen in Zukunft schneller auszutauschen.

Italien unter Ministerpräsident Mario Draghi hält derzeit den G20-Vorsitz. Das Mittelmeerland organisierte den Gipfel zusammen mit der EU-Kommission. Bei allem Optimismus über die Erklärung warnte UN-Generalsekretär António Guterres davor, die Corona-Pandemie zu früh als besiegt zu betrachten. "Jetzt, wo der Winter im globalen Süden vor der Tür steht, befürchte ich, dass das Schlimmste erst noch kommt", sagte er auf dem Gipfel. Der UN-Chef forderte die Weltgemeinschaft auf, den Zugang unter anderem zu Tests und Impfstoffen fairer zu gestalten.

Vertreter von Institutionen, etwa Microsoft-Mitgründer Bill Gates, drängten angesichts der Ungleichheiten ebenfalls auf einen faireren Zugang zu Impfstoffen. Zudem müssten Forschung und Impfstoffentwicklung beschleunigt werden. Die Bill & Melinda Gates Stiftung engagiert sich für die weltweite Verbesserung der Gesundheitsvorsorge.

Mehrere Hersteller von Corona-Impfstoffen sicherten ärmeren Ländern in Videobotschaften die Lieferung von mehr als einer Milliarde Impfdosen bis zum Jahresende zu. Biontech/Pfizer (rund eine Milliarde Dosen), Moderna (rund 95 Millionen Dosen) sowie Johnson & Johnson (rund 200 Millionen Dosen) versprachen insgesamt knapp 1,3 Milliarden Einheiten. Die Lieferungen für Entwicklungs- und Schwellenländer sollen in der zweiten Jahreshälfte beginnen. 2022 sollen ebenfalls mehr als eine Milliarde Dosen zur Verfügung gestellt werden. Die ärmsten Staaten sollen demnach nur die Herstellungskosten bezahlen müssen, für Entwicklungsländer soll ein "Niedrigkostenpreis" gelten.

Die EU will außerdem mit einer Milliarde Euro den Bau von Standorten für die Impfstoffproduktion in Afrika finanzieren. Die sogenannten Hubs sollen laut von der Leyen über den Kontinent verteilt errichtet werden. Wo genau, ließ sie offen. Bei einer möglichen Gesundheitskrise in der Zukunft könnten an den Standorten dann Impfstoffe hergestellt werden. Afrikanische Länder hätten so schneller Zugang, um ihre Bevölkerung schützen zu können.

Bis Jahresende wollen die EU und ihre Mitgliedstaaten von der Leyen zufolge außerdem mindestens 100 Millionen Corona-Impfdosen an das internationale Impfprogramm Covax sowie Entwicklungs- und Schwellenländern spenden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte am Freitagabend in Berlin, Deutschland wolle 30 Millionen Corona-Impfdosen geben. Von der Leyen sagte, die Corona-Krise solle die letzte Pandemie gewesen sein./jon/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ASTRAZENECA PLC 0.11%8277 verzögerte Kurse.12.89%
BIONTECH SE 3.61%340.21 verzögerte Kurse.302.78%
JOHNSON & JOHNSON 0.04%172.27 verzögerte Kurse.9.42%
MODERNA, INC. -1.98%346.61 verzögerte Kurse.238.47%
PFIZER, INC. 2.69%43.96 verzögerte Kurse.16.30%
Alle Nachrichten zu ASTRAZENECA PLC
02.08.Breitere Impf-Angebote für Kinder - Erste Auffrischung für Ältere
DP
02.08.Debatte über mehr Impf-Angebote für Jugendliche zum Schulstart
DP
01.08.Bundesgesundheitsministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche
DP
30.07.IMPFKOMMISSION : Noch ungenügend Daten zu dritter Dosis gegen Corona
DP
30.07.CORONA-BLOG/Kombiimpfung wirksamer als zweimalige Astrazeneca-Gabe
DJ
30.07.Impfkommission sieht ungenügende Datenlage für Auffrischimpfungen
DP
30.07.STUDIE : Kreuzimpfung stärker als Zweimal-Impfung mit Astrazeneca
DP
30.07.WDH/Mehrere Bundesländer geben ungenutzte Impfdosen an Bund zurück
DP
30.07.Credit Suisse belässt Astrazeneca auf 'Outperform'
DP
30.07.Corona-Impfungen legen weiter zu
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ASTRAZENECA PLC
02.08.Fancy a Covid jab? Here are all the free walk-in sites open in London
AQ
02.08.ASTRAZENECA : Saphnelo is a first-in-class type I interferon receptor antibody a..
PU
02.08.ASTRAZENECA : H1 2021 results - Roadshow and conferences
PU
02.08.ASTRAZENECA : Secures US FDA Approval for Saphnelo in Moderate to Severe Systemi..
MT
02.08.PFIZER : Malawi Ready to Store, Distribute Incoming Covid-19 Vaccine - Official
AQ
02.08.AstraZeneca's Saphnelo Approved in U.S. for Moderate-to-Severe SLE
DJ
02.08.ASTRAZENECA : Lupus Therapy Wins US FDA Approval
MT
02.08.ASTRAZENECA : Saphnelo (anifrolumab) approved in the US for moderate to severe s..
PU
02.08.MARKET CHATTER : Pfizer, Moderna Raise COVID-19 Vaccine Prices in EU Supply Cont..
MT
01.08.CORONAVIRUS : Kenya has Received an Additional 410,000 Doses of AstraZeneca The ..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 35 065 Mio - 29 536 Mio
Nettoergebnis 2021 5 236 Mio - 4 411 Mio
Nettoverschuldung 2021 25 946 Mio - 21 855 Mio
KGV 2021 21,9x
Dividendenrendite 2021 3,41%
Marktkapitalisierung 128 Mrd. 178 Mrd. 108 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 4,40x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,56x
Mitarbeiterzahl 76 100
Streubesitz 96,4%
Chart ASTRAZENECA PLC
Dauer : Zeitraum :
AstraZeneca PLC : Chartanalyse AstraZeneca PLC | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ASTRAZENECA PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 29
Letzter Schlusskurs 82,74 $
Mittleres Kursziel 133,82 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 61,7%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Pascal Soriot Chief Executive Officer & Executive Director
Marc Pierre Jean Dunoyer Chief Financial Officer & Executive Director
Leif Valdemar Johansson Non-Executive Chairman
Menelas N. Pangalos EVP-Biopharmaceuticals Research & Development
Pam P. Cheng Executive VP-Operations & Information Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ASTRAZENECA PLC12.89%178 110
JOHNSON & JOHNSON9.42%453 313
ROCHE HOLDING AG13.38%337 105
PFIZER, INC.16.30%239 637
NOVARTIS AG0.28%225 343
ELI LILLY AND COMPANY44.22%221 348