Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Günstiges Umfeld dürfte Wall Street freundlich starten lassen

29.04.2021 | 14:47

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Wall Street steht am Donnerstag vor einem freundlichen Handelsbeginn. Dabei dürfte der US-Aktienmarkt ein bekanntes Muster zeigen, wonach US-Notenbankentscheidungen oft erst am nächsten Tag Wirkung entfalten. Die Fed hatte am Vorabend ihre extrem lockere Geldpolitik erneut bestätigt und zugleich den Willen bekräftigt, diese bis auf Weiteres beizubehalten. Damit fuhr sie Zweiflern in die Parade, die angesichts der Inflationsentwicklung mit Signalen einer baldigen Straffung gerechnet hatten. Verstummen wollen diese gleichwohl nicht.

Doch der Markt atmet zunächst auf - auch weil US-Präsident Joe Biden zwar Steuererhöhungen noch einmal bekräftigte, in seiner Rede zur Lage der Nation aber die Schaffung von Arbeitsplätzen und billionenschwere Wirtschaftsstimuli betonte. Ein exzellenter Geschäftsausweis von Apple (vorbörslich +2,7%) trägt ebenfalls zur guten Stimmung bei. Der Technologiegigant hat auf ganzer Linie überzeugt.

"In diesem Umfeld ist es sehr schwer, bärisch zu sein", bringt es Investmentstratege Gregory Perdon von Arbuthnot Latham auf den Punkt. "Man lässt die Wirtschaft heiß laufen", ergänzt er etwas überrascht. Geldpolitische Straffungen seien kurzfristig offenbar kein Thema.

Dass die US-Wirtschaft aktuell noch nicht heiß läuft, zeigen wöchentliche Arbeitsmarkt- und BIP-Daten für das erste Quartal. Beide Datenreihen fallen sehr gut aus, gleichwohl hatte der Markt jeweils etwas mehr erhofft.

   Neben Apple ziehen auch Facebook mächtig an 

Parallel zu Apple liefern weitere Unternehmen Einblicke in die Geschäftsentwicklung - so der Chiphersteller Qualcomm (+5,6%) mit guten Quartalszahlen und einem starken Ausblick. Facebook (+7,5%) hat im ersten Quartal erneut den Umsatz und den Gewinn deutlich gesteigert und die Markterwartungen übertroffen. Die Ebay-Aktie (-7,9%) wird für einen enttäuschenden Ausblick abgestraft, auch wenn der Online-Marktplatz im ersten Quartal etwas besser abschnitt als geschätzt.

Ebenfalls nach Quartalszahlen gibt die Ford-Aktie um 3,9 Prozent nach. Zwar fiel der Nettogewinn so hoch aus wie seit Jahren nicht, allerdings warnte Ford vor negativen Folgen der Chipknappheit für das eigene Geschäft.

Eine höhere Nachfrage hat dem Baumaschinenhersteller Caterpillar (+1,4%) im ersten Quartal einen Umsatz- und Gewinnanstieg beschert - bei übertroffenen Marktprognosen. Der Lebensmittelkonzern Kraft Heinz (+0,8%) weiß ebenfalls zu gefallen mit seinen Quartalszahlen. Das gilt auch für die Fastfood-Kette McDonald's (+0,3%), die im Auftaktquartal die Markterwartungen geschlagen hat.

Der Fleischverarbeiter Pilgrim's Pride (-1,1%) übertraf mit dem Quartalsgewinn die Erwartungen und traf sie beim Umsatz. O'Reilly Automotive (+1,3%) schlug die Analystenschätzungen. Gut kommt auch der Geschäftsausweis von Align Technology (+4,4%) an. Die Biopharmagesellschaft Moderna (+1,9%) will ihren Corona-Impfstoffproduktion verdreifachen.

   Fed drückt Dollar 

Mit der taubenhaft gestimmten US-Notenbank gerät der US-Dollar unter Druck. Dollar-Bullen habe sie den Wind aus den Segeln genommen, heißt es. Der Euro zieht mit der Schwäche des Greenbacks auf 1,2134 Dollar nach Wechselkursen klar unter 1,21 am Vortag an.

Dass die Fed noch immer nicht alle Mahner ruhig stellen kann, verdeutlicht der Rentenmarkt, wo die Notierungen mit steigenden Konjunkturerwartungen fallen und die Renditen mit wachsenden Inflationssorgen steigen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen gewinnt 4,6 Basispunkte auf 1,66 Prozent. Das wichtige Inflationsmaß PCE-Deflator lag im ersten Quartal annualisiert in der Kernrate mit 2,3 Prozent klar über dem langfristigen Ziel der Fed.

Gold verliert etwas an Glanz - gedrückt durch steigende Marktzinsen. Das World Gold Council spricht angesichts gestiegener Renditen von einem Nachfrage-Einbruch von 71 Prozent im ersten Quartal. Betroffen seinen in erster Linie Gold-ETF.

Erdöl verteuert sich dank Dollar-Schwäche und steigendem Konjunkturoptimismus in den USA. Zudem hatte die Regierung am Vortag deutlich gesunkene Benzin- und Dieselvorräte gemeldet. Dieser Umstand spreche für eine steigende Nachfrage, heißt es.

=== 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,17        0,8          0,16            5,1 
5 Jahre                  0,89        3,9          0,85           53,0 
7 Jahre                  1,35        4,8          1,30           70,1 
10 Jahre                 1,66        5,1          1,61           74,6 
30 Jahre                 2,33        4,6          2,29           68,7 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Do, 8:15 Uhr  Mi, 17:34 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,2128     +0,02%        1,2133         1,2099   -0,7% 
EUR/JPY                132,22     +0,40%        131,84         131,62   +4,9% 
EUR/CHF                1,1021     -0,07%        1,1038         1,1037   +2,0% 
EUR/GBP                0,8692     -0,09%        0,8692         0,8694   -2,7% 
USD/JPY                109,01     +0,37%        108,69         108,79   +5,5% 
GBP/USD                1,3952     +0,10%        1,3955         1,3919   +2,1% 
USD/CNH (Offshore)     6,4652     -0,18%        6,4678         6,4748   -0,6% 
Bitcoin 
BTC/USD             54.385,49     -0,88%     54.293,76      54.443,50  +87,2% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               64,93      63,86         +1,7%           1,07  +33,5% 
Brent/ICE               68,51      67,27         +1,8%           1,24  +32,8% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.776,24   1.780,90         -0,3%          -4,67   -6,4% 
Silber (Spot)           26,34      26,18         +0,6%          +0,17   -0,2% 
Platin (Spot)        1.225,00   1.221,50         +0,3%          +3,50  +14,5% 
Kupfer-Future            4,54       4,50         +1,0%          +0,05  +28,9% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/smh

(END) Dow Jones Newswires

April 29, 2021 08:46 ET (12:46 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIGN TECHNOLOGY, INC. -1.22%719.38 verzögerte Kurse.34.62%
APPLE INC. -1.83%146.06 verzögerte Kurse.10.08%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.02%0.6195 verzögerte Kurse.-1.62%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.35%0.7265 verzögerte Kurse.-5.25%
BITCOIN - EURO 1.61%40937.44 Realtime Kurse.70.83%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR 1.50%47978.02 Realtime Kurse.63.70%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.14%1.1711 verzögerte Kurse.4.81%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.43%1.3738 verzögerte Kurse.0.90%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.32%0.668177 verzögerte Kurse.4.14%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.01%0.7826 verzögerte Kurse.0.41%
CATERPILLAR INC. -1.89%199.75 verzögerte Kurse.9.74%
DJ INDUSTRIAL -0.48%34584.88 verzögerte Kurse.13.54%
EBAY INC. -0.79%74.11 verzögerte Kurse.48.66%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.32%1.1725 verzögerte Kurse.-3.67%
FACEBOOK INC -2.24%364.72 verzögerte Kurse.33.52%
FORD MOTOR COMPANY 1.12%13.55 verzögerte Kurse.54.15%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.14%0.011578 verzögerte Kurse.3.20%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.18%0.01357 verzögerte Kurse.-0.71%
MCDONALD'S CORPORATION -0.30%242.49 verzögerte Kurse.13.01%
MODERNA, INC. -2.41%430.05 verzögerte Kurse.311.65%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.47%0.70346 verzögerte Kurse.-1.52%
O'REILLY AUTOMOTIVE, INC -1.24%599.34 verzögerte Kurse.32.43%
PILGRIM'S PRIDE CORPORATION 0.04%28.26 verzögerte Kurse.44.06%
QUALCOMM, INC. -3.47%133.6 verzögerte Kurse.-12.30%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 -1.00%659.8687 verzögerte Kurse.19.94%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -0.39%393.6204 verzögerte Kurse.48.60%
S&P GSCI PETROLEUM INDEX -0.13%261.2713 verzögerte Kurse.47.02%
S&P GSCI PLATINUM INDEX -0.26%247.8999 verzögerte Kurse.-13.58%
S&P GSCI SILVER INDEX -2.65%1090.674 verzögerte Kurse.-13.13%
THE KRAFT HEINZ COMPANY 0.03%36.55 verzögerte Kurse.5.45%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.32%0.852878 verzögerte Kurse.3.81%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
17.09.NACHBÖRSE/XDAX unv. bei 15.483 Pkt - Ruhiger Wochenausklang
DJ
17.09.Aktien New York Schluss: Triste Börsenwoche endet mit Verlusten
DP
17.09.MÄRKTE USA/Leichter - Zwischen China-Sorgen und "Hexensabbat"
DJ
17.09.Aktien New York: Kursverluste - Grosser Verfall und Fed-Sitzung voraus
AW
17.09.Aktien Schweiz: SMI schliesst am Hexensabbat deutlich tiefer
AW
17.09.Aktien Osteuropa Schluss: Moskau und Warschau melden Verluste
DP
17.09.MÄRKTE USA/Wall Street im Bann von China und "Hexensabbat"
DJ
17.09.Aktien Europa Schluss: Zum großen Verfall verfallen die Kurse
DP
17.09.MÄRKTE EUROPA/Aktien drehen am Verfallstag nach unten ab
DJ
17.09.Aktien Europa Schluss: Zum grossen Verfall verfallen die Kurse
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"