Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE AG    RWE   DE0007037129

RWE AG

(RWE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

WDH/Wirtschafts- und Umweltverbände warnen vor Solar-Förderstopp

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
09.01.2020 | 06:02

(Am Beginn des dritten Absatzes wurde korrigiert: Branchenangaben. Am Ende des vierten Absatzes wurde die Abführung ergänzt.)

BERLIN (dpa-AFX) - In einem Brandbrief an die Bundesregierung warnen Wirtschafts- und Umweltverbände vor einem Förderstopp für neue Solarstromanlagen. Dies hätte einen "erheblichen Einbruch der Solartechnik-Nachfrage und große Schäden in der Solarbranche zur Folge", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben. Es bestehe "akuter Handlungsbedarf".

Im Jahr 2012 war aus Kostengründen ein "Förderdeckel" bei einer installierten Solarkapazität von 52 Gigawatt eingeführt worden. Bisher gibt es eine feste Einspeisevergütung. Die Förderkosten zahlen die Verbraucher über den Strompreis. Dieser ist zuletzt weiter gestiegen. Die Bundesregierung hatte im Zuge ihres Klimaschutzprogramms zugesagt, den Förderdeckel abzuschaffen - dies ist aber bisher nicht umgesetzt. Hintergrund ist dem Vernehmen nach auch ein Streit um den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien.

In dem Brief der Verbände heißt es, die Photovoltaik-Fördergrenze werde angesichts erwarteter Vorzieheffekte bereits im April erreicht

- aktuell sind nach Branchenangaben rund 50 Gigawatt installiert. Ein

Förderstopp werde Verbraucher, Stadtwerke, Privatunternehmer und andere Investoren verunsichern - die gemeinsam daran arbeiteten, das erhebliche Klimaschutzpotenzial der Solarenergie in den Ballungsräumen und auf dem Lande zu heben.

Weiter heißt es, ein Förderstopp würde das Vertrauen in die klimapolitische Glaubwürdigkeit der Bundesregierung massiv erschüttern. "Angesichts der vor uns liegenden Herausforderungen bei der Umsetzung der Klimaziele wäre es keinesfalls nachvollziehbar, wenn neben den gravierenden Problemen der Windbranche nun auch noch die Solarbranche mit ihren über 30 000 Beschäftigten in vermeidbare Schwierigkeiten geraten würde."

Die Abschaffung des Solar-Förderdeckels war genau so wie Mindestabstände von Windrädern zu Wohnhäusern ursprünglich Teil eines Entwurfs für das geplante Kohleausstiegsgesetz - die beiden Punkte wurden dann aber wieder abgekoppelt. Zum Kohleausstiegsgesetz gibt es immer noch strittige Punkte innerhalb der Bundesregierung. Umstritten ist auch, wie die Akzeptanz für Windräder an Land erhöht werden kann. In der Opposition heißt es, der Solardeckel werde wegen des Streits um den Ausbau der Windkraft in "Geiselhaft" genommen.

Die Verbände fordern in dem Brief, das "politische Versprechen" zur Beseitigung des Solardeckels zu Beginn des Jahres 2020 in einem vorgezogenen Artikelgesetz umgehend und ohne weiteren Zeitverzug gesetzlich umzusetzen. Der offene Brief an die Mitglieder des Bundestags und der Bundesregierung ist unterzeichnet von zwölf Verbänden - darunter dem Bundesverband Solarwirtschaft, dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, dem Deutschen Naturschutzring, dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Neben der Windkraft ist Solarstrom eine wesentliche Säule beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Die in Deutschland inzwischen installierten rund 50 Gigawatt decken nach Angaben der Solarwirtschaft rund neun Prozent des Nettostromverbrauchs ab. 2019 wurden demnach Solarstromanlagen mit einer Leistung von knapp 4 Gigawatt neu installiert.

Ohne einen massiven Photovoltaik-Zubau aber drohe eine "Stromlücke", so der Bundesverband Solarwirtschaft. "Der notwendige Ersatz nuklearer und fossiler Kraftwerkskapazitäten bei gleichzeitig steigendem Strombedarf ist ohne einen deutlich stärkeren Ausbau Erneuerbarer Energien undenkbar", sagte Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. Deutschland steigt bis Ende 2022 aus der Atomkraft aus, bis 2038 soll die Kohleverstromung schrittweise beendet werden./hoe/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NORDEX SE -0.40%12.42 verzögerte Kurse.3.23%
RWE AG 0.63%33.56 verzögerte Kurse.21.94%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 0.48%15.63 Schlusskurs.-0.03%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu RWE AG
17.02.Polizeieinsatz im Hambacher Forst - Schutz von RWE-Mitarbeitern
DP
14.02.Aktien Frankfurt Schluss: Die Unsicherheit überwiegt
DP
14.02.Aktien Frankfurt: Deutsche Indizes erreichen Höchststände
AW
14.02.MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX nimmt 14.000er-Marke ins Visier, Anleger müssen mit W..
MA
14.02.AKTIE IM FOKUS : RWE setzen Rally fort - Branche auf Hoch seit 2008
DP
14.02.Aktien Frankfurt: Risikofreudige Anleger treiben Dax auf neues Rekordhoch
AW
13.02.Morgan Stanley hebt Ziel für RWE auf 40 Euro - 'Overweight'
DP
13.02.MARKTEINBLICKE UM 12 : Coronavirus macht DAX-Bullen einen Strich durch die Rechn..
MA
13.02.AKTIE IM FOKUS : RWE als Versorger-'Top Pick' von Morgan Stanley an Dax-Spitze
DP
12.02.Aktien Frankfurt Schluss: Rekordfahrt fortgesetzt
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RWE AG
14.02.Munich Re targets growing global energy weather hedges
RE
11.02.EEX bourse to grow Japanese, U.S. power businesses this year
RE
11.02.RWE : promotes renewable projects with European Energy
AQ
07.02.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Notification and public disclosure of transactions by p..
EQ
06.02.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital market information
EQ
04.02.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Notification and public disclosure of transactions by p..
EQ
30.01.EXCLUSIVE : Uniper to shut down German hard-coal power plants by 2025
RE
29.01.RWE : Aiming to go green, German cabinet backs coal exit by 2038
RE
29.01.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Notification and public disclosure of transactions by p..
EQ
24.01.EUROPA : European shares jump as positive PMI paints rosier picture
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 13 149 Mio
EBIT 2019 1 188 Mio
Nettoergebnis 2019 1 085 Mio
Liquide Mittel 2019 992 Mio
Div. Rendite 2019 2,38%
KGV 2019 18,9x
KGV 2020 19,2x
Marktkap. / Umsatz2019 1,39x
Marktkap. / Umsatz2020 1,27x
Marktkap. 19 312 Mio
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 32,35  €
Letzter Schlusskurs 33,56  €
Abstand / Höchstes Kursziel 19,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -3,59%
Abstand / Niedrigsten Ziel -34,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank-Detlef Drake VP, Head-Corporate Research & Development
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RWE AG21.94%20 807
NATIONAL GRID PLC10.13%47 530
SEMPRA ENERGY6.26%45 374
ORSTED AS7.84%45 282
ELECTRICITÉ DE FRANCE29.58%43 240
ENGIE12.05%42 186