Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Huber und Suhner AG    HUBN   CH0030380734

HUBER UND SUHNER AG (HUBN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

Huber+Suhner will vom Boom der Rechenzentren und Elektroautos profitieren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.03.2018 | 15:30

Zürich (awp) - Nach dem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr will der Kabel- und Elektrokomponentenhersteller Huber+Suhner vom starken Wachstum der Elektroautos und der Rechenzentren profitieren. Zudem setzt die Gruppe auf die Luft-, Raumfahrt und Militärtechnik sowie den Ausbau der Mobilfunknetze.

Diese vier Geschäftsfelder plant Huber+Suhner in den nächsten Jahren, zu neuen Grundpfeilern des Unternehmens auszubauen, die je rund 100 Mio CHF Umsatz erreichen sollen. Konkret sind dies der Bereich Luft-, Raumfahrt und Wehrtechnik, der Bereich kleine Funkzellen für Mobilfunknetze, der Bereich Rechenzentren und das Geschäft mit Elektrofahrzeugen.

Sie sollen der in der elektrischen und optischen Verbindungstechnik tätigen Gruppe in drei bis sechs Jahren etwa 250 Mio CHF zusätzlichen Umsatz bescheren, sagte Konzernchef Urs Ryffel am Dienstag am Rande der Bilanzmedienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. "Voraussetzung dafür ist, dass uns das bestehende Geschäft nicht wegbricht."

Alleine die Wachstumsinitiative Luft-, Raumfahrt und Wehrtechnik solle den Umsatz gegenüber heute verdoppeln. "Wir haben da schon einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag", sagte Ryffel. Der Markt sei in sehr guter Verfassung. Man profitiere von steigenden bzw. hohen Verteidigungsbudgets vor allem in den USA, Grossbritannien oder Australien.

Zudem würden private Anbieter jährlich hunderte Kommunikations- oder Navigationssatelliten in den Orbit schiessen. Gefragt seien dort zuverlässige und robuste Hochfrequenzverbindungen, die Signale abhörsicher über grössere Distanzen übertragen würden.

RECHENZENTREN BOOMEN

Weitere Wachstumschancen sieht Ryffel auch in Rechenzentren, für die Huber+Suhner beispielsweise Glasfaserkabel liefert. Denn der Datenverkehr verdopple sich alle drei Jahre. Und der Cloudmarkt wachse rasant. Mit Rechenzentren erziele Huber+Suhner einen Umsatz zwischen 20 und 60 Mio CHF, sagte Ryffel, ohne genauer werden zu wollen. Mittelfristig sollen es etwa 100 Mio CHF sein.

Ebenfalls profitieren werde Huber+Suhner von der Autobranche, die unter Hochspannung stehe. "Der Trend zur E-Mobilität ist irreversibel, die nächsten 10 bis 15 Jahre werden dem Elektrofahrzeug gehören", sagte Ryffel. Hier liefert Huber+Suhner beispielsweise Starkstromkabel.

Getrieben wird der E-Automarkt von China. "Wenn die chinesische Regierung etwas macht, dann richtig." Dort bestehe die Vorschrift, dass ab 2021 jedes zweite zugelassene Auto ein Elektrofahrzeug sein müsse. Das Geschäftsfeld von Huber+Suhner solle über die nächsten Jahre auf rund 100 Mio CHF Umsatz in etwa verdoppelt werden.

Im Mobilfunk setzt die Gruppe auf kleine Funkzellen. Denn die bisherigen Handynetze kämen an ihre Grenzen. Einerseits würden gewisse Gebiete von den grossen Handyantennen nicht abgedeckt, was den Einsatz von kleinen Funkzellen interessant mache. Andererseits reiche die Bandbreite an gewissen Orten wie beispielsweise Stadien oder Bahnhöfen nicht aus. Deshalb müsse man die Mobilfunknetze mit kleinen Funkzellen ergänzen.

Zusätzliche Dynamik werde die kommende 5. Mobilfunkgeneration 5G bringen, die ab 2020 erwartet wird. Weil viele Handyantennen in Ballungsgebieten bereits am Anschlag der Strahlenobergrenze sind, müssen die Telekomunternehmen mehr kleine Funkzellen einsetzen um Reichweite und Kapazität zu steigern. "Damit können wir das etwas rückläufige Geschäft mit grossen Handyantennen kompensieren und mehr Marge erzielen", sagte Ryffel.

GEWINN EINGEBROCHEN

Das Mobilfunkgeschäft hatte im vergangenen Jahr für einen Gewinneinbruch bei Huber+Suhner gesorgt. Beim Ausbau der Mobilfunknetze auf die vierte Generation 4G (oder LTE genannt) in Asien habe das Unternehmen zwar Marktanteile gewonnen, aber markant unter dem Preisdruck in den Schwellenländern wie beispielsweise in Indien gelitten. "Wir verdienen immer noch Geld, einfach weniger", sagte Finanzchef Ivo Wechsler. Zudem sei das Geschäft mit optischen Filtern richtiggehend eingebrochen.

Der Umsatz der Gruppe wuchs zwar um 5% auf 774 Mio CHF. Der Betriebsgewinn (EBIT) tauchte dagegen um knapp 17% auf 58,1 Mio CHF ab. Unter dem Strich brach der Reingewinn gar um ein Fünftel auf 42,1 Mio CHF ein.

Der Start ins Geschäftsjahr 2018 sei dank eines soliden Auftragsbestands und einer guten Nachfrage in den Hauptmärkten positiv verlaufen, hiess es. Im laufenden Jahr will Huber+Suhner weiter wachsen. Die Betriebsgewinnmarge solle wieder das mittelfristige Zielband von 8-10% erreichen. 2017 hatte die EBIT-Marge mit 7,5% leicht darunter gelegen. An der Börse sackte die Aktie um 4,7% auf 54,60 CHF ab.

jb/uh

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu HUBER UND SUHNER AG
21.08.Huber+Suhner mit starkem Wachstum im Semester - Gewinn steigt überproportiona..
AW
16.08.HUBER UND SUHNER AG : Veröffentlichung des Halbjahresergebnisses
22.06.Huber+Suhner will Produktionskapazitäten in Pfäffikon erweitern
AW
16.05.Huber+Suhner-Aktien nach Aufstufung gesucht
AW
13.04.HUBER UND SUHNER AG : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
13.03.Huber+Suhner will vom Boom der Rechenzentren und Elektroautos profitieren
AW
13.03.Huber+Suhner-Aktien tauchen nach Zahlenveröffentlichung
AW
13.03.Huber+Suhner mit Gewinntaucher im 2017 - Dividende wird gesenkt
AW
13.03.Huber+Suhner verdient 2017 deulich weniger - Dividende wird gesenkt
AW
08.03.HUBER UND SUHNER AG : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
Mehr News
News auf Englisch zu HUBER UND SUHNER AG
17.09.HUBER UND SUHNER : +SUHNER to showcase end-to-end connectivity portfolio for the..
PU
06.09.LAUNCH : World’s safest LC fiber-optic connector for FTTH access
PU
05.09.GLOBAL LAUNCH : HUBER+SUHNER bring the SENCITY® Rail Multi to market
PU
04.09.HUBER UND SUHNER : +SUHNER launches second generation of the acclaimed RADOX® 12..
PU
28.06.HUBER UND SUHNER : +SUHNER launches world-first 230V AC cable system, offering a..
PU
22.06.HUBER UND SUHNER : +SUHNER plans expansion investment and concentration of cable..
PU
12.06.HUBER UND SUHNER : +SUHNER debuts network densification solutions for 5G install..
PU
12.06.HUBER UND SUHNER : Innovative new products for extensive RF connectivity at IMS ..
PU
12.06.HUBER UND SUHNER : +SUHNER to bring all-in-one data center management solution e..
PU
11.06.HUBER UND SUHNER : +SUHNER brings the Central Office and Data Center together wi..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (CHF)
Umsatz 2018 852 Mio
EBIT 2018 73,7 Mio
Nettoergebnis 2018 52,7 Mio
Fin.Schuld. 2018 166 Mio
Div. Rendite 2018 1,81%
KGV 2018 27,07
KGV 2019 24,46
Marktkap. / Umsatz 2018 1,54x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,46x
Marktkap. 1 481 Mio
Chart HUBER UND SUHNER AG
Laufzeit : Zeitraum :
Huber und Suhner AG : Chartanalyse Huber und Suhner AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse HUBER UND SUHNER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 4
Mittleres Kursziel 63,8  CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -13%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Urs Kaufmann Chairman
Ulrich Schaumann COO-Operations, Information Technology & Quality
Ivo Wechsler Chief Financial Officer
Beat Kälin Deputy Chairman
George Henry Müller Non-Executive Director