Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Freenet Group    FNTN   DE000A0Z2ZZ5

FREENET GROUP

(FNTN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Vier Mobilfunkfirmen gehen ins Rennen um die 5G-Frequenzen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.01.2019 | 17:03

BONN (dpa-AFX) - Bei der Frequenzauktion für das ultraschnelle mobile Internet 5G haben drei Branchengrößen und ein Neueinsteiger ihren Hut in den Ring geworfen. Am Freitagnachmittag lief die Anmeldefrist für die Firmen ab, um bei der Auktion im Frühjahr mitzumachen. Es seien vier Anträge auf Teilnahme an der Versteigerung eingegangen, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Auktion soll in der zweiten Märzhälfte stattfinden. Bei den Antragstellern handelt es sich um die drei bisherigen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica sowie um den aufstrebenden Mobilfunk-Discounter 1&1-Drillisch, der noch kein eigenes Netz hat.

Im Laufe des Februars will das Amt entscheiden, ob die Firmen für die Auktion in Mainz zugelassen werden - dies gilt als Formalie. Die Mindestgebote für die 41 Frequenzblöcke liegen zwischen 1,7 und 5 Millionen Euro, alle Mindestgebote zusammengenommen wären das 104 Millionen Euro. Die tatsächlichen Einnahmen dürften aber in Anbetracht der Bedeutung von 5G um ein Vielfaches höher liegen. Schätzungen zufolge könnten fünf Milliarden Euro in die Staatskassen gespült werden.

Das Kürzel 5G steht für die 5. Mobilfunkgeneration. Die Übertragung ist etwa 100 Mal schneller als der aktuell weit verbreitete Standard 4G, auch LTE genannt. Für Privatkunden dürfte 5G nicht allzu wichtig sein, da für die meisten mobilen Anwendungen auf dem Smartphone oder Tablet 4G reicht. Für die Industrie hat 5G hingegen zentrale Bedeutung, etwa für autonom fahrende Autos oder für die Telemedizin. "Mit der Teilnahme an der Auktion verfolgen wir unser Ziel weiter, die beste Mobilfunkversorgung für Verbraucher und für die Industrie herzustellen", teilte die Deutsche Telekom mit. 5G sei eine zentrale Zukunftstechnologie für die Digitalisierung.

Erstmals bei dem Bieterverfahren mit von der Partie ist der Online-Konzern United Internet, der bisher vor allem das Telefónica-Netz nutzt und nun selbst eigene Funkmasten bauen würde.

Obwohl die Auktion erst im März stattfinden soll, facht das Thema 5G schon seit Monaten immer wieder hitzige Diskussionen an. Zum einen moniert die Branche, dass die 5G-Ausbaupflichten unfair und ein wirtschaftlicher Bremsklotz seien. Die Politik hingegen pocht auf eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet, was die Netzbetreiber als utopisch ablehnen. Die Spitzen der Bundestagsfraktionen Union und SPD wiederum wollen ein sogenanntes lokales Roaming durchsetzen, was bisher nicht vorgesehen ist - dann würden Kunden, die in einer bestimmten Gegend keinen Empfang haben, automatisch mit einem anderen Netz verbunden.

Beim Kölner Verwaltungsgericht hat praktisch die ganze Branche Klagen eingereicht gegen die Vergaberegeln, dies aus teilweise ganz unterschiedlichen Gründen. So fürchten sich die drei Netzbetreiber davor, dass sie ihre Dienste für Wettbewerber öffnen müssen, damit keine Funklöcher entstehen - dies sehen sie als Entwertung eigener Investitionen. Das an der Auktion nicht teilnehmende Unternehmen Freenet sowie United Internet bewerten die Regeln ganz anders - und zwar als zu hart gegenüber Firmen, die bisher kein eigenes Netz haben und daher auf die Branchengrößen Telekom & Co. angewiesen sind.

"Wohl noch nie war eine Frequenzversteigerung mit einer solchen Fülle an Unsicherheiten behaftet", resümierte der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, am Freitagnachmittag. Es sei unklar, ob die Vergaberegeln und Versorgungsauflagen überhaupt Bestand haben werden. Die Politik habe mit ihren Plänen zum lokalen Roaming zusätzliche Verunsicherung erzeugt. "Diese Versteigerung ist mit sehr vielen unbekannten Variablen behaftet und an ihr teilzunehmen, erfordert besonderen unternehmerischen Mut."

Unterdessen wurde am Freitag eine weitere Forderung aus Unionsreihen zum Thema 5G bekannt. Die Christdemokraten machen sich in einem Entwurfspapier der Partei dafür stark, dass von den im Koalitionsvertrag vorgesehenen Modellregionen für den 5G-Mobilfunkstandard mindestens zwei in Ostdeutschland liegen sollen./wdw/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.44%15.194 verzögerte Kurse.2.52%
FREENET GROUP -0.23%21.3 verzögerte Kurse.25.70%
UNITED INTERNET 0.77%30.28 verzögerte Kurse.-20.73%
VODAFONE GROUP PLC -3.11%154.6 verzögerte Kurse.1.11%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FREENET GROUP
14.11.FREENET AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweit..
EQ
13.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 13.11.2019 - 15.15 Uhr
DP
13.11.Sunrise beerdigt UPC-Deal - UPC-Mutter hält sich Hintertüre offen
AW
13.11.Telekom-Konzern Sunrise will auch 2020 Marktanteile gewinnen
RE
13.11.Sunrise-Aktien nach Quartalszahlen und Rückzug vom UPC-Deal etwas schwächer
AW
13.11.WDH : Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehe..
DP
13.11.Sunrise im dritten Quartal mit Gewinnsprung - Ausblick bestätigt
RE
13.11.Sunrise steigert Umsatz und Gewinn
AW
13.11.Sunrise begräbt UPC-Deal - 50 Millionen Franken Strafzahlung
AW
11.11.Warburg Research senkt Freenet auf 'Hold' - Ziel 22,70 Euro
DP
Mehr News
News auf Englisch zu FREENET GROUP
14.11.FREENET AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German ..
EQ
13.11.Liberty Global hopes to revive deal as Sunrise to take $125 million hit
RE
07.11.Liberty Global's Profit Surges Driven by $12 Billion Gain From Deal With Voda..
DJ
06.11.FREENET : Business performance remains very stable, with increased postpaid cust..
PU
06.11.FREENET AG : Business performance remains very stable, with increased postpaid c..
EQ
01.11.FREENET AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German ..
EQ
22.10.Investor revolt torpedoes Swiss Sunrise's $6.4 billion Liberty Global deal
RE
22.10.Investor revolt torpedoes Swiss Sunrise's $6.4 billion Liberty Global deal
RE
22.10.Liberty Global's CHF6.3 Billion Deal to Sell Swiss Operations to Sunrise Falt..
DJ
15.10.Sunrise shareholder Canada Pension Plan Investment Board backs $2.8 billion c..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 2 898 Mio
EBIT 2019 280 Mio
Nettoergebnis 2019 218 Mio
Schulden 2019 1 847 Mio
Div. Rendite 2019 7,75%
KGV 2019 12,0x
KGV 2020 11,8x
Marktkap. / Umsatz2019 1,58x
Marktkap. / Umsatz2020 1,56x
Marktkap. 2 728 Mio
Chart FREENET GROUP
Dauer : Zeitraum :
freenet Group : Chartanalyse freenet Group | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FREENET GROUP
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 15
Mittleres Kursziel 20,06  €
Letzter Schlusskurs 21,30  €
Abstand / Höchstes Kursziel 31,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -5,80%
Abstand / Niedrigsten Ziel -31,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Christoph Vilanek Chief Executive Officer
Helmut Thoma Chairman-Supervisory Board
Ingo Arnold Chief Financial Officer
Stephan A. Esch Chief Technology Officer
Claudia Anderleit Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FREENET GROUP25.70%3 013
VERIZON COMMUNICATIONS5.85%246 121
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORPORATION21.89%91 236
DEUTSCHE TELEKOM AG2.52%79 603
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%52 265
BCE INC.18.93%43 813