Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer AG    BAYN   DE000BAY0017

BAYER AG

(BAYN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Monsanto-Kauf und Pharmasparte treiben Bayer zum Jahresstart an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.04.2019 | 07:59

LEVERKUSEN (awp international) - Die Übernahme des Saatgutkonzerns Monsanto und ein starkes Pharmageschäft haben Bayer zum Jahresstart angetrieben. Kosten für den Konzernumbau sowie die Integration des US-Neuerwerbs liessen den Gewinn unter dem Strich sinken. Mit Blick auf den Umsatz und das bereinigte operative Ergebnis schnitt Bayer jedoch besser ab als von Experten erwartet. Der Jahresausblick wurde bestätigt. Die in den letzten Monaten arg gebeutelten Aktien stiegen bis Donnerstagnachmittag um mehr als 3 Prozent.

Die Leverkusener steigerten den Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich um 42,4 Prozent auf gut 13 Milliarden Euro. Der allergrösste Teil davon ging infolge der Übernahme von Monsanto auf das Agrargeschäft zurück. Ein Analyst hob das Geschäft in den USA positiv hervor, insbesondere nachdem dort Wettbewerber mit einem schwierigen Umfeld infolge von Überschwemmungen in einigen Regionen zu kämpfen hatten. Auch aus eigener Kraft lief es gut für den Bayer-Konzern: Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe von Bereichen herausgerechnet belief sich das Plus beim Konzernumsatz auf 4,1 Prozent.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 44,6 Prozent auf knapp 4,2 Milliarden Euro. Beide Kennziffern übertrafen die durchschnittlichen Analystenschätzungen. Auch wegen der Kosten im Zusammenhang mit dem Umbau sowie für die Integration von Monsanto verdienten die Leverkusener im ersten Quartal unter dem Strich mit 1,24 Milliarden Euro 36,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Das Agrargeschäft konnte dank Monsanto und der gut laufenden Geschäfte in Latein- und Nordamerika den Umsatz auf rund 6,4 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Damit ist es nun der grösste Bereich von Bayer. Portfolio- und Wechselkurseffekte herausgerechnet wuchs die Sparte ebenfalls, profitierte dabei aber erneut von Umsätzen im Zusammenhang mit der Veräusserung des Saatgutgeschäfts an BASF. Hier liefert Bayer noch für einige Zeit, da der Käufer noch Produktionskapazitäten aufbauen muss. Die Stärke von CropScience zeige, dass die Glyphosat-Debatte keinen Einfluss auf die Nachfrage der grossen Kunden habe, sagte Analyst Alistair Campbell vom Investmenthaus Liberum.

Im Pharmageschäft konnte sich Bayer abermals auf starke Verkaufszahlen des Augenmedikaments Eylea und des Gerinnungshemmers Xarelto verlassen. Vor allem in China nimmt letztere so richtig Fahrt auf. Die Sparte konnte so um knapp 7 Prozent auf mehr als 4,3 Milliarden Euro zulegen. Weniger rund lief es hingegen erneut bei den rezeptfreien Produkten. Der Bereich Consumer Health verzeichnete ein leichtes Umsatzminus und einen deutlichen Gewinnrückgang. Allerdings stehen hier auch mit der Fusspflegemarke Dr. Scholl?s und der Hautpflegemarke Coppertone zwei schwächelnde Geschäfte zum Verkauf. Bayer-Chef Werner Baumann stellte während der Telefonkonferenz zu den Resultaten Neuigkeiten dazu für ein Produkt noch im zweiten Quartal und für das andere im zweiten Halbjahr in Aussicht.

Die geplanten Veräusserungen sind Teil des Ende letzten Jahres angekündigten Konzernumbaus, in dessen Zuge auch der 60-prozentige Anteil am Chemiepark-Betreiber Currenta sowie das Geschäft mit Tiergesundheit abgegeben werden sollen. Die Veräusserung von Currenta wird laut Baumann wohl noch im laufenden Jahresviertel bekanntgegeben werden.

Gerade die Animal-Health-Sparte könnte Bayer viel Geld in die Kassen spülen, das für den Schuldenabbau nach dem Milliardenkauf von Monsanto sowie für die laut Analysten mittelfristig notwendige Stärkung der Pharmasparte gut gebraucht werden kann. Aktuell seien Herauslösung des Geschäfts aus dem Konzern und weitere Vorbereitungen im Gange, hiess es von Bayer. Ein Deal soll nach Möglichkeit bis zum Jahresende unterschriftsreif sein. Allerdings würden auch weiterhin alle Möglichkeiten in Betracht gezogen, hiess es weiter.

Für das Gesamtjahr sieht sich Bayer auf Kurs, den Umsatz wie angekündigt auf etwa 46 Milliarden Euro und das bereinigte Ebitda auf rund 12,2 Milliarden Euro zu steigern. Die geplanten Veräusserungen von Geschäftsteilen sind dabei aber noch nicht berücksichtigt.

Mit Blick auf die Klagewelle in den USA wegen mutmasslicher Krebsrisiken glyhosathaltiger Unkrautvernichter stieg die Zahl der Kläger bis zum 11. April auf rund 13 400. Das sind rund 2200 mehr als Ende Januar. Die Zahl steigt vor allem seit August beständig, nachdem ein Geschworenen-Gericht einem Krebspatienten hohen Schadenersatz zugesprochen hatte. Im März musste Bayer die nächste Schlappe in einem Geschworenen-Prozess einstecken. Die Urteile - und wohl auch die im Raum stehenden Summen von jeweils rund 80 Millionen US-Dollar - sorgten für viel Aufmerksamkeit und dürften weitere Kläger angezogen haben.

Bayer geht gegen die Urteile vor und hofft auf günstigere Entscheidungen von Berufsrichtern in der nächsten Instanz. Im Johnson-Fall vom vergangenen Jahr wurde nun Berufung eingelegt. Der Aktienkurs ist seit letzten August aber auf Talfahrt. Der Kurs brach im März nach der zweiten Niederlage auf ein Siebenjahrestief von 54,48 Euro ein. Inzwischen berappelte sich die Aktie zwar wieder auf etwas mehr als 62 Euro, seit der ersten Schlappe im August vergangenen Jahres beläuft sich das Minus aber immer noch auf rund ein Drittel.

Angesichts dieser Verluste muss sich Konzernchef Werner Baumann auf der Hauptversammlung an diesem Freitag auf herbe Kritik der Aktionäre einstellen. Wichtige Stimmrechtsberater empfahlen bereits, dem Vorstand die Entlastung zu verweigern. Ein schlechtes Abstimmungsergebnis hätte zwar keine unmittelbaren Folgen, wäre aber ein grosser Imageschaden./mis/nas/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG 1.86%67.23 verzögerte Kurse.11.01%
MONSANTO -2.45%2550 Schlusskurs.11.42%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYER AG
21.08.NordLB hebt Ziel für Bayer auf 64 Euro - 'Halten'
DP
21.08.ZU VIEL NITRAT UND DÜNGER :  Bund und Länder ringen um neue Regeln
DP
20.08.Aktien New York Schluss: Anleger gehen nach Gewinnserie in Deckung
AW
20.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
20.08.BAYER : Milliarden-Deal mit Elanco
MA
20.08.Bayer verkauft Tiermedizin für 7,6 Milliarden Dollar
RE
20.08.Aktien New York Ausblick: Kaum verändert nach jüngster Erholung
AW
20.08.AKTIE IM FOKUS 2 : Tiermedizin-Verkauf bringt Bayer-Aktie nicht in Gang
DP
20.08.Bayer-Betriebsrat dringt auf Plan für Tiermedizin bei Elanco
AW
20.08.Bayer verkauft Tiermedizin in Milliardendeal an US-Konzern
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYER AG
21.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
21.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
21.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
21.08.Bayer Sells Pet-Health Unit for $7.6 Billion -- WSJ
DJ
20.08.Health Care Lower as Litigation, Deal Risks Linger -- Health Care Roundup
DJ
20.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
20.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
20.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
20.08.ELANCO ANIMAL HEALTH : Bayer to sell its Animal Health business unit to Elanco f..
AQ
20.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 46 207 Mio
EBIT 2019 8 331 Mio
Nettoergebnis 2019 3 224 Mio
Schulden 2019 37 554 Mio
Div. Rendite 2019 4,25%
KGV 2019 20,5x
KGV 2020 14,2x
Marktkap. / Umsatz2019 2,17x
Marktkap. / Umsatz2020 2,05x
Marktkap. 62 621 Mio
Chart BAYER AG
Dauer : Zeitraum :
Bayer AG : Chartanalyse Bayer AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 78,41  €
Letzter Schlusskurs 67,15  €
Abstand / Höchstes Kursziel 83,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel -42,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Werner Wenning Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Katharina Jansen Head-Science & Research
Hartmut Klusik Head-Human Resources, Technology & Sustainability
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYER AG11.01%68 413
JOHNSON & JOHNSON2.48%344 675
ROCHE HOLDING LTD.12.16%238 287
MERCK AND COMPANY12.09%219 296
NOVARTIS17.97%204 985
PFIZER-19.40%191 430