Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. SMI
  6. News
  7. Übersicht
    SMI   CH0009980894

SMI

(969000)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Schweiz Schluss: SMI schliesst deutlich über Tagestief schwächer

06.10.2021 | 18:13

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Zunächst hatte der Markt aufgrund anhaltender Inflationsängste den seit Wochen andauernden Abwärtstrend fortgesetzt und dabei war der Leitindex SMI zeitweise auf den tiefsten Stand seit Mai gefallen. Im späteren Handel setzte unter Führung defensiver Werte eine Gegenbewegung ein. Dazu beigetragen hat laut Händlern auch der klar besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktbericht der privaten US-Agentur ADP.

Über die weitere Entwicklung äusserten sich die Marktteilnehmer zurückhaltend. Die Mischung aus steigenden Energiepreisen, der Sorge, dass sich die Krise des Immobilienkonzern Evergrande ausweiten könnte, den Lieferkettenschwierigkeiten, den geopolitischen Spannungen und dem US-Haushaltsstreit seien ein explosives Gemisch, das die Märkte zunehmend in den Griff nehme, sagte ein Händler. Das Verhältnis zwischen Wachstum und Inflation verschlechtere sich zusehends und nähre dabei die Angst vor einer Phase der Stagflation, die durch langsameres Wachstum und hohe Inflation gekennzeichnet sei, hiess es von einem weiteren Börsianer.

Der SMI schloss nach einem Tagestief bei 11'382 Zähler noch um 0,15 Prozent tiefer bei 11'569,39 Punkten. Vom Rekord Mitte August ist der Leitindex damit um rund 1000 Zähler entfernt. Dass die Nervosität der Investoren zugenommen hat, zeigte sich auch am Volatilitätsindex VSMI, der um acht Prozent anzog.

Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind, verlor 0,36 Prozent auf 1868,41 und der breite SPI 0,30 Prozent auf 14'920,28 Zähler. Von den 30 SLI-Werten schlossen 23 tiefer, fünf höher und zwei unverändert.

Wie bereits in den letzten Wochen zu beobachten war, machten sich die Zins- und Inflationssorgen speziell bei den Wachstumswerten aus der Technologiebranche negativ bemerkbar. Entsprechend zählten AMS (-2,9%), Logitech (-1,3%) und Temenos (-2,4%) zu den grössten Verlierern.

Ebenfalls deutliche Verluste gab es bei den Uhrenherstellern Richemont und Swatch (je -2,0%). Beide Firmen sind stark vom asiatischen Markt abhängig. Zunehmende Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung in der Region belasten sie also überdurchschnittlich stark.

Konjunktursorgen drückten auch auf die wachstumssensiblen Titel von Kühne+Nagel, Holcim und ABB, wie Einbussen von 1,7 bis 1,3 Prozent zeigten. Auch die Aktien der Grossbanken UBS (-1,3%) und Credit Suisse (-1,1%) konnten sich dem Abwärtstrend nicht entziehen und reihten sich tief unten in der Kurstafel ein. Etwas besser hielten sich die Versicherer Swiss Life (-0,6%), Swiss Re (-0,5%) und Zurich (-0,2%).

Unter Druck standen zudem die Swisscom-Valoren (-1,3%). Händler verwiesen auf die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, wonach der Telekomkonzern den Ausbau des Glasfasernetzes stoppen muss.

Die Aktien von Partners Group trotzten dagegen dem Negativtrend und legten 1,3 Prozent zu. Baader Helvea hatte als eines der letzten Analysehäuser die Experten ihre bisherige Verkaufsempfehlung kassiert und raten Anlegern nun dazu, ihre Positionen aufzustocken.

Gegen den Trend im Plus hielten sich auch die Anteilscheine von defensiven Werten wie der Pharmatitel Roche (+0,9%), und Lonza (+0,2%) und des Aromenherstellers Givaudan (+1,1%). Zudem gingen Sika (+1,3%) höher und Geberit unverändert aus dem Handel. Auch die Titel des Lebensmittelriesen Nestlé waren stabil.

Bei Roche sorgte eine Studie von Morgan Stanley für Gesprächsstoff. Darin geht es um das Marktpotenzial von Corona-Therapien, einem Markt mit einem Volumen von mehreren Milliarden US-Dollar. Davon profitierten auf den hinteren Reihen Molecular Partners (+12%), die derzeit zusammen mit Novartis an einer solchen Therapie forschen.

Aryzta (-9,2%) setzten den Abwärtstrend nach der kurzzeitigen Erholung am Vortag wieder fort. Comet (-7,2%), Cicor (-4,4%) und Inficon (-1,8%) litten weiter unter den anhaltenden Sorgen um Lieferengpässe in der Chipindustrie.

pre/cf


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI -2.01%12199.21 verzögerte Kurse.16.31%
SPI -1.89%15600.34 verzögerte Kurse.19.30%
SWITZERLAND SWISS LEADER -2.25%1963.7 verzögerte Kurse.19.43%
Alle Nachrichten zu SMI
26.11.Aktien Schweiz Schluss: Neue Corona-Variante schickt SMI auf Talfahrt
AW
26.11.MÄRKTE EUROPA/Covid-Ängste sorgen für massiven Abverkauf
DJ
26.11.BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Börse mit stärkstem Einbruch seit Januar
RE
26.11.Aktien Schweiz knicken mit Corona-Ängsten ein - Logitech und Lonza fester
DJ
26.11.Aktien Schweiz: Neue Corona-Variante sorgt für schwarzen Freitag
AW
26.11.Schweizer Konjunkturerholung setzt sich im dritten Quartal fort, da der private Konsum ..
MT
26.11.Schweizer Hotelübernachtungen in Q3 bleiben stabil
MT
26.11.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI sackt wegen neuer Corona-Variante ab
AW
26.11.Schweizer Beschäftigung steigt im 3. Quartal um 1,5%
MT
26.11.Schweizer BIP wächst im 3. Quartal um 1,7%, Wertschöpfung und privater Konsum nehmen we..
MT
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten SMI
26.11.Strengere Regeln für Druckfarben bei Lebensmittelpackungen
DP
26.11.Roche-Aktionäre stimmen dem Kauf des Novartis-Anteils zu
MR
26.11.Roche-Aktionäre genehmigen 21-Milliarden-Dollar-Rückkaufsvereinbarung mit Novartis
MT
26.11.Roche-Aktionäre stimmen dem Kauf des 20,7-Milliarden-Dollar-Anteils von Novartis zu
MR
26.11.1 JAHR CSX : bekanntester Schweizer Brand für Digital Banking in der Schweiz – Nutze..
PU
26.11.UBS belässt Novartis auf 'Neutral' - Ziel 80 Franken
DP
26.11.SGS erwirbt Mehrheitsbeteiligung an kanadischem Schwefelexperten
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SMI
26.11.European Stock Markets Slump as New COVID-19 Variant Prompts Africa Travel Curbs
MT
26.11.Swiss Economic Recovery Continues into Third Quarter as Private Consumption Swells
MT
26.11.Switzerland, US Finalize Contract Terms for F-35A Fighter Aircraft, Patriot Missiles
MT
26.11.Swiss Hotel Overnight Stays in Q3 Remain Stable
MT
26.11.Swiss Employment Rises 1.5% in Q3
MT
26.11.Swiss Q3 GDP Grows 1.7% as Value Added, Private Consumption Rises Further
MT
26.11.Switzerland's GDP Rises 1.7% in Q3
MT
26.11.Swiss Nonfarm Payrolls Hit All-Time High In Q3
MT
26.11.Switzerland Remains Open to Talks Despite Opposing Waiver of COVID-19 Vaccine Intellect..
MT
25.11.Swiss Healthcare Expenditure to Rise 7.3% in 2021 on Pandemic Costs, KOF Says
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart SMI
Dauer : Zeitraum :
SMI : Chartanalyse SMI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SMI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop SMI
LONZA GROUP AG738.6 verzögerte Kurse.3.10%
GIVAUDAN SA4523 verzögerte Kurse.0.62%
SWISS RE LTD86.26 verzögerte Kurse.-4.20%
ABB LTD31.5 verzögerte Kurse.-4.23%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA133.45 verzögerte Kurse.-5.12%
UBS GROUP AG15.615 verzögerte Kurse.-5.79%
THE SWATCH GROUP SA268.1 verzögerte Kurse.-7.10%
Heatmap :