Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Pandemie bremst Dax aus - Angst vor Auswirkungen auf Wirtschaft

19.11.2021 | 13:51
ARCHIV: DAX-Logo auf dem Handelsparkett der Börse in Franfurt am Main, Deutschland, 29. Dezember 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Die in Europa grassierende Welle der Corona-Pandemie und weitere mögliche Lockdwons haben den Anlegern am Freitag die Kauflaune verdorben.

Der Dax lag am Freitagnachmittag 0,47 Prozent im Minus bei 16144 Punkten. Am Donnerstag hatte der Leitindex noch ein neues Rekordhoch bei 16.290 Zählern markiert, war dann aber ins Minus gedreht.

In Österreich gilt ab Montag für bis zu 20 Tage ein Lockdown. In Deutschland fordern Mediziner eine schnelle Umsetzung der von Bund und Ländern getroffenen Beschlüsse. In Bayern warnten Krankenhäuser vor einer unmittelbar drohenden Überlastung der Intensivstationen und forderten härtere Kontaktbeschränkungen. Der Verband der Intensivmediziner zweifelte, ob die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen ausreichen werden.

"Ein kompletter Lockdown in Deutschland wäre ein sehr schlechte Nachricht für die wirtschaftliche Erholung", urteilte Ludovic Colin, Fondsmanager bei Vontobel. Thomas Mathews, Volkswirt bei Capital Economics, sagte, noch seien die Auswirkungen auf die Märkte nicht so verheerend wie bei der ersten Corona-Welle. "Wenn sich die Lage jedoch verschlimmert und ein großer Teil der Wirtschaft lahmgelegt wird, könnte dies die regionalen Aktienmärkte in Mitleidenschaft ziehen."

Ein weiteres Thema, das den Markt umtreibt, ist die steigende Inflation. EZB-Chefin Christine Lagarde erteilte einer Zinswende im kommenden Jahr trotz der derzeit erhöhten Inflation erneut eine Absage. Für die EZB gelte es jetzt, ihre Geldpolitik "geduldig und beharrlich" fortzusetzen, sagte Lagarde. Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing forderte die EZB auf, schneller gegen den Inflationsschub vorzugehen. Die Dauer der höheren Inflation werde unterschätzt, sagte er auf dem European Banking Congress in Frankfurt. Die Aussagen Lagardes versetzten dem Euro einen Dämpfer, denn Händler setzen darauf, dass die Zinsen in den USA schneller steigen werden als in der Eurozone. Die Gemeinschaftswährung lag am Nachmittag bei 1,1294 Dollar, ein Minus von 0,7 Prozent.

VANTAGE TOWER GEFRAGT - HERMES EN VOGUE

Angesichts der gedrückten Börsenstimmung gerieten im Dax und MDax vor allem konjunkturabhängige Werte stärker unter Druck. So fielen die Aktien der Deutschen Bank um 4,7 Prozent, Commerzbank rutschten um 4,2 Prozent. Auch Autowerte büßten deutlich ein: Volkswagen um 2,7 Prozent, Porsche um 2,6 Prozent. Auch Aktien aus dem Reisesektor ließen angesichts der steigenden Infektionszahlen Federn, Lufhansa und Fraport gaben jeweils rund 4,5 Prozent nach, in London rutschten die Aktien der Fluggesellschaft IAG um 5,5 Prozent, in Paris verloren Air France/KLM gut drei Prozent.

Die Aktien von Vantage Towers zählten mit einem Plus von 2,7 Prozent zu den größten MDax-Gewinnern. Am Vorabend hatte sich Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges bereit gezeigt für einen Verkauf seines Funkturm-Geschäfts. Als potenzielle Käufer oder Partner für die Telekom-Tochter werden die seit März börsennotierte Vodafone-Funkturmtochter Vantage Towers wie auch Europas Branchenprimus Cellnex gehandelt.

In Paris kletterten die Aktien des Luxusgüterkonzerns Hermes um gut drei Prozent. Bereits am Donnerstag hatten die Titel deutlich gewonnen, da am Markt über eine mögliche Aufnahme der Papiere in den Eurostoxx50 spekuliert worden war.

Mit neuen Lockdowns und schärferen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie steigen die Aktien von Essenslieferdiensten. So legen Hellofresh und Just Eat Takeaway 5,8 Prozent zu, Delivery Hero steigen um zwei Prozent und Deliveroo um 2,5 Prozent. Die "Wir bleiben zu Hause"-Story spiele sich am Markt wieder ab, sagte Andrew Gwynn von Exane BNP Paribas.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.01%15772.56 verzögerte Kurse.0.31%
DEUTSCHE BANK AG -0.77%11.926 verzögerte Kurse.9.08%
Alle Nachrichten zu DAX
18.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 15.756 Pkt - Leoni sehr schwach
DJ
18.01.Europäische Börsen schließen niedriger, US-Staatsanleihen erreichen Zwei-Jahres-Hoch
MT
18.01.Aktien Frankfurt Schluss: Zinssorgen setzen Dax unter Druck
AW
18.01.WDH: Aktien Frankfurt Schluss: Zinssorgen setzen Dax unter Druck
DP
18.01.MÄRKTE EUROPA/Aktien schwach und Öl auf Mehrjahreshoch
DJ
18.01.XETRA-SCHUSS/Eingetrübte Stimmung belastet Aktien
DJ
18.01.AKTIEN IM FOKUS 2 : Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab
DP
18.01.MÄRKTE EUROPA/Aktien vom Tief erholt - Öl auf Mehrjahreshoch
DJ
18.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.01.2022 - 15.15 Uhr
DP
18.01.Aktien Frankfurt: Unter Druck - Zinsanstieg belastet erneut Techwerte
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
18.01.QIAGEN führt mit QIAwave umweltfreundliche Produktlinie ein
BU
18.01.KORREKTUR/PCR-Tests werden knapp - Zweitimpfung bei Janssen nötig
DP
18.01.'BATTERIEHAUS' VON VW UND BOSCH - AU : Bund muss mitbieten
DP
18.01.'Batteriehaus' von VW und Bosch könnte Gemeinschaftsfirma vorbereiten
DP
18.01.WDH : Corona-Warn-App kostete bisher rund 130 Millionen Euro
DP
18.01.AKTIEN IM FOKUS 2 : Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab
DP
18.01.Habeck sieht großen Zeitdruck beim Aufbau eines Wasserstoffmarktes
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DAX
18.01.European Bourses End Lower As US Treasury Yields Hit Two-Year High
MT
18.01.TRACKINSIGHT : ETF investors optimistic about German economy
TI
18.01.DAX Ends 1.01% Lower at 15772.56 -- Data Talk
DJ
18.01.Wall Street Set for Downbeat Open Amid Rising Treasury Yields
MT
18.01.European Bourses Sag Midday on Interest Rates, Pandemic
MT
18.01.INDIAN MORNING BRIEFING : Asian Markets Mixed; Bank of Japan's Policy Decision Closely Wat..
DJ
17.01.DAX Ends 0.32% Higher at 15933.72 -- Data Talk
DJ
14.01.European Stocks End Lower Following US Fed's Hawkish Stance
MT
14.01.DAX Ends the Week 0.40% Lower at 15883.24 -- Data Talk
DJ
14.01.Wall Street Tumbles Pre-Bell Amid Bank Earnings, Data
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Top / Flop DAX
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA61.04 verzögerte Kurse.0.63%
ADIDAS AG254.2 verzögerte Kurse.0.61%
DAIMLER AG74.64 verzögerte Kurse.0.51%
E.ON SE12.296 verzögerte Kurse.0.38%
DEUTSCHE BÖRSE AG156.2 verzögerte Kurse.0.32%
SYMRISE AG114.4 verzögerte Kurse.-2.01%
COVESTRO AG53.96 verzögerte Kurse.-2.07%
SIEMENS AG142.6 verzögerte Kurse.-2.33%
INFINEON TECHNOLOGIES AG38.45 verzögerte Kurse.-2.83%
SARTORIUS AG382 verzögerte Kurse.-2.92%
Heatmap :