Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax vor US-Jobbericht leicht im Minus

08.10.2021 | 09:58

FRANKFURT (awp international) - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht als Höhepunkt der Woche haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Der Leitindex Dax fiel am Freitag um 0,24 Prozent auf 15 214,23 Punkte.

Der Dax erlebte zwar in dieser Woche turbulente Tage mit einem zwischenzeitlichem Rutsch bis fast auf das Mai-Tief von 14 816 Punkten. Das erste Abgleiten unter die 200-Tage-Linie seit rund einem Jahr aber wurde schnell abgefangen. Diese Kurve gilt als Massstab für den langfristigen Trend. Auf Wochensicht deutet sich ein moderates Plus an.

Der MDax der mittelgrossen Börsenwerte notierte am Freitag 0,10 Prozent im Minus bei 33 471,66 Punkten. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone fiel ebenfalls leicht.

An diesem Freitag sei nun wieder "Payroll-Tag", schrieb der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Nach dem durchwachsenen letzten Arbeitsmarktbericht rechneten die Börsianer diesmal mit einer stärkeren Erholung. "Mit einem starken Arbeitsmarktbericht springt die Tapering-Ampel auf Grün" - die US-Notenbank könnte also erwartungsgemäss ihre Pandemie-Notkäufe von Staatsanleihen zur Konjunkturstützung reduzieren.

Derweil sei zwar das "Gespenst der US-Zahlungsunfähigkeit vertrieben", fuhr Altmann fort - allerdings nur bis zur Vorweihnachtszeit. "Damit hat die US-Schuldengrenze das Potenzial, eine Jahresendrally an den Börsen frühzeitig zu ersticken oder gar komplett zu verhindern."

Unter den Einzelwerten stehen zum Wochenschluss unter anderem Immobilienunternehmen im Blick. Der Dax-Konzern Vonovia könnte vor dem Einstieg beim in schweres Fahrwasser geratenen Branchenkollegen Adler Group stehen. Vonovia hat das Recht, über die nächsten 18 Monate einen Anteil von 13,3 Prozent an Adler zum Preis von 14 Euro je Aktie zu erwerben. Allerdings will sich Vonovia die Zeit nehmen, den Immobilienbestand von Adler erst einmal genau zu prüfen.

Die Aktien von Adler waren am Mittwoch um ein Viertel auf 10 Euro eingebrochen, nachdem der Shortseller Viceroy schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben hatte. Adler wies diese später "auf das Schärfste" zurück. An diesem Freitag nun zogen die Papiere der Adler Group um fast 12 Prozent auf 12,91 Euro an und waren damit mit Abstand der Favorit im Nebenwerteindex SDax . Die Anteilsscheine von Vonovia bewegten sich kaum vom Fleck.

An der Dax-Spitze zogen die Papiere von Daimler um fast drei Prozent an. Die Schweizer Grossbank UBS empfahl die Anteilsscheine zum Kauf. Analyst Patrick Hummel rechnet mit einer Erholung der Produktion des Autobauers, die aktuell noch von der Chipkrise betroffen ist. Das könnte 2022 zu einem Rekordjahr für Mercedes-Benz machen.

Ein positiver Analystenkommentar verlieh auch den Papieren von Ströer Schub. Die Anteilsscheine stiegen um gut drei Prozent und belegten damit den ersten Platz im MDax, nachdem sich die britische Investmentbank Barclays positiv zu den Aktien des Werbevermarkters geäussert hatte./la/mia


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.54%15234.02 verzögerte Kurse.12.78%
EURO STOXX 50 -1.67%4107 verzögerte Kurse.17.64%
MDAX -1.57%33781.06 verzögerte Kurse.11.47%
STOXX 50 2.03%3613.83 verzögerte Kurse.17.95%
Alle Nachrichten zu DAX
13:15MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter gedrückt - Öl fester vor Opec+-Beschluss
DJ
12:38Apple und US-Geldpolitik belasten Technologiewerte
AW
12:35Die europäischen Börsen tendieren am Mittag aufgrund des Omicron-Ausblicks tiefer
MT
12:14Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
12:06BÖRSE WALL STREET : Omikron-Sorgen drücken Börsen ins Minus - Öl steigt vor Opec+
RE
12:00Aktien Frankfurt: Wieder schwächer - Omikron belastet weiter
AW
11:57MTU-Rivale Safran will in kommenden Jahren kräftig wachsen - Aktie legt zu
DP
10:02Vonovia-Bezugsrechte am letzten Handelstag schwer unter Druck
DP
09:17Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wieder tiefer - Hohe Marktschwankungen halten an
DP
08:38EUREX/DAX-Future vom Tagestief deutlich erholt
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
13:23Jefferies belässt BASF auf 'Buy' - Ziel 85 Euro
DP
13:23Baader Bank hebt Ziel für Symrise auf 137 Euro - 'Add'
DP
13:21DEUTSCHE TELEKOM : ResiLienz hilft Santa Claus oder wie die Digitalisierung Weihnachten re..
PU
13:11BASF : erhöht die Preise für Butandiol und dessen Folgeprodukte in Europa
PU
13:04Barclays belässt RWE auf 'Overweight' - Ziel 42 Euro
DP
12:58Bernstein belässt RWE auf 'Outperform' - Ziel 46 Euro
DP
12:21DEUTSCHE TELEKOM : Connected As One
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DAX
12:35European Bourses Tracking Lower Midday on Omicron Outlook
MT
01.12.European shares rebound from Omicron-spurred rout
RE
01.12.DAX Ends 2.47% Higher at 15472.67 -- Data Talk
DJ
01.12.European Bourses Rally Amid Ongoing Concerns Over New COVID-19 Variant
MT
01.12.Wall Street Set for Rebound After Another Omicron Slump
MT
01.12.European Bourses Rebounding Midday as Traders Bargain-Hunt
MT
01.12.IG Group to sell two trading platforms for $216 million
RE
01.12.IG Group to Exit North American Derivatives Exchange, Small Exchange for $216 Million
MT
01.12.European stocks seen reaching new records in 2022
RE
30.11.European Stocks End Lower Amid Concerns of Vaccine Efficacy Against New COVID-19 Varian..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Top / Flop DAX
QIAGEN N.V.54.53 Realtime Estimate-Kurse.0.59%
HENKEL AG & CO. KGAA70.91 Realtime Estimate-Kurse.0.24%
SYMRISE AG125.25 Realtime Estimate-Kurse.0.24%
HEIDELBERGCEMENT AG60.15 Realtime Estimate-Kurse.0.18%
DEUTSCHE POST AG51.815 Realtime Estimate-Kurse.-3.24%
ZALANDO SE76.55 Realtime Estimate-Kurse.-3.78%
INFINEON TECHNOLOGIES AG40.323 Realtime Estimate-Kurse.-4.20%
SARTORIUS AG496.25 Realtime Estimate-Kurse.-4.38%
DELIVERY HERO SE109.4 Realtime Estimate-Kurse.-5.49%
Heatmap :