MICROSOFT CORPORATION

(870747)
  Bericht
Verzögert Nasdaq  -  20/05 22:00:00
252.56 USD   -0.23%
19.05.Microsoft will angeblich aufgezeichnete Details des Ukraine-Krieges als Beweismittel im Prozess zur Verfügung stellen
MT
19.05.Itron arbeitet mit Microsoft zusammen, um die Cloud-Einführung voranzutreiben und neue Energielösungen zu entwickeln
MT
19.05.RBC belässt Microsoft auf 'Outperform' - Ziel 380 Dollar
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/Über drei Millionen PCs in Deutschland mit unsicherem Windows-System

17.01.2022 | 05:20

(Wiederholung vom Wochenende)

BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland laufen über drei Millionen Personal Computer mit einer veralteten und unsicheren Version des Microsoft-Betriebssystems Windows. Das geht aus einer Studie des Sicherheitsunternehmens Eset hervor, die am Samstag veröffentlicht wurde. Ein Großteil der unsicheren Systeme, nämlich 2,7 Millionen Geräte, wird mit Windows 7 betrieben.

Zu den unsicheren Systemen gehören auch die veralteten Versionen Windows Vista, Windows XP und Windows 8, die zusammen noch auf rund 450 000 PCs zu finden sind. In einem Jahr läuft auch der Support für die Windows-Version 8.1 aus, die derzeit noch auf 1,3 Millionen PCs in Deutschland eingesetzt wird. Auf der sicheren Seite sind die rund 44 Millionen Anwender von Windows 10. Die neuste Version Windows 11 spielt in der Statistik noch keine Rolle.

"Der Einsatz veralteter Software ist grob fahrlässig", sagte Thorsten Urbanski, Sicherheitsexperte von Eset. Für Privatanwender und insbesondere auch Unternehmen könne die Verwendung einer veralteten System-Software im Schadensfall teuer werden. "Eine Schwachstelle, beispielsweise in einem nicht mehr unterstützten Betriebssystem, genügt und Angreifer haben den Fuß in der Tür sowie Dauerzugriff auf den Computer des Opfers."

Urbanski verwies gleichzeitig aber auch auf einen positiven Trend. Viele Privatanwender hätten das vergangene Jahr genutzt und ihre Computer auf den neuesten Stand gebracht. "Im Jahresvergleich sind in Deutschland rund zwei Millionen unsichere Windows-Computer weniger am Netz." Auch der Blick in die Zukunft stimme positiv. "Die Nutzung von Windows 8.1 ist rückläufig, und Horrorszenarien wie beim Support-Ende von XP oder 7 werden 2023 nicht eintreten."

Unternehmen und Behörden gehen beim Ignorieren des Support-Endes für Windows 7 und anderen veralteten Windows-Versionen nicht nur ein höheres Risiko ein, weil dies Cyberangriffe erleichtert. Wer sich nicht um die Updates kümmert, verstößt nach Experteneinschätzungen auch gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die EU-Richtlinie verlangt, bei der Verarbeitung sowie Nutzung personenbezogener Daten den "Stand der Technik" einzuhalten.

Windows 7 kam vor über zehn Jahren am 22. Oktober 2009 als Nachfolger des erfolglosen Windows Vista auf den Markt und wurde bis 2014 von PC-Herstellern verwendet. Auch der Nachfolger Windows 8 kam mit Startschwierigkeiten und überzeugte viele Nutzer nicht. Daher blieben vor allem viele Unternehmen Windows 7 auch nach 2014 treu.

Unter den Microsoft-Betriebssystemen galt Windows 7 allgemein als ausgereift und sicher. Nach dem Ende der offiziellen Unterstützung durch den US-Softwarekonzern wurden aber viele Sicherheitslücken entdeckt, die nicht mehr geschlossen wurden. 2020 erreichte die Anzahl mit 388 offiziell registrierten Problemen einen Höchststand. Im vergangenen Jahr verzeichnete das CVE-System, mit dem Sicherheitslücken und andere Schwachstellen in Computersystemen erfasst werden, 253 Fälle.

Unternehmen und Organisationen können immerhin bei Microsoft noch kostenpflichtige Updates erwerben. Privatanwender hingegen haben dagegen keinen Zugang mehr zu den Sicherheitsupdates. Und das könnte beispielsweise beim Online-Banking fatale Folgen haben, warnt Sicherheitsexperte Uhlemann./chd/DP/he


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu MICROSOFT CORPORATION
19.05.Microsoft will angeblich aufgezeichnete Details des Ukraine-Krieges als Beweismittel im..
MT
19.05.Itron arbeitet mit Microsoft zusammen, um die Cloud-Einführung voranzutreiben und neue ..
MT
19.05.RBC belässt Microsoft auf 'Outperform' - Ziel 380 Dollar
DP
18.05.Saudischer Staatsfonds kauft sich bei Nintendo ein
DP
18.05.New Relic gründet Partnerschaft mit Microsoft Azure für Cloud-Migrationsinitiativen
MT
18.05.Microsoft verspricht europäischen Cloud-Diensten faireren Wettbewerb
DP
18.05.Microsoft passt Lizenzvereinbarungen an, um kartellrechtliche Probleme in Europa zu lös..
MT
18.05.American Airlines und Microsoft gehen Partnerschaft ein, um das Erlebnis für Passagiere..
MT
18.05.American Airlines und Microsoft gehen Partnerschaft ein, um ein reibungsloseres Reiseer..
CI
18.05.SK unterzeichnet Vertrag mit TerraPower aus Washington für den Einstieg in das Geschäft..
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu MICROSOFT CORPORATION
20.05.Wall St rises as growth stocks gain after two days of selloff
RE
20.05.China triggers rebound on Wall Street
19.05.Microsoft Reportedly to Provide Recorded Details of Ukraine War as Trial Evidence
MT
19.05.S&P 500, Dow slip as Cisco drags, growth stocks lead Nasdaq rebound
RE
19.05.Nowhere is safe anymore
19.05.Itron to Work With Microsoft to Advance Cloud Adoption, Develop New Energy Solutions
MT
18.05.New Relic Forms Partnership With Microsoft Azure for Cloud Migration Initiatives
MT
18.05.GLOBAL MARKETS LIVE : Aviva, Burberry, Target, Netflix, Meta...
18.05.Microsoft Adjusting Licensing Deals to Address Cloud Antitrust Issues in Europe
MT
18.05.Powell and Target dampen the mood
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu MICROSOFT CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 199 Mrd. - 189 Mrd.
Nettoergebnis 2022 73 246 Mio - 69 429 Mio
Nettoliquidität 2022 63 054 Mio - 59 769 Mio
KGV 2022 26,0x
Dividendenrendite 2022 0,96%
Marktwert 1 889 Mrd. 1 889 Mrd. 1 790 Mrd.
Marktwert / Umsatz 2022 9,17x
Marktwert / Umsatz 2023 7,90x
Mitarbeiterzahl 181 000
Streubesitz 99,7%
Chart MICROSOFT CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Microsoft Corporation : Chartanalyse Microsoft Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends MICROSOFT CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 48
Letzter Schlusskurs 252,56 $
Mittleres Kursziel 363,18 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 43,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Satya Nadella Chairman & Chief Executive Officer
Bradford L. Smith President & Chief Legal Officer
Amy E. Hood Chief Financial Officer & Executive Vice President
James Kevin Scott Chief Technology Officer & Executive VP
Matthias Troyer Partner Research Manager
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
MICROSOFT CORPORATION-24.90%1 888 905
DASSAULT SYSTÈMES SE-26.90%52 874
SYNOPSYS INC.-16.77%46 958
ATLASSIAN CORPORATION PLC-53.47%45 098
SEA LIMITED-64.39%44 589
CADENCE DESIGN SYSTEMS, INC.-22.82%40 426