Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(522000)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  12:02 30.09.2022
70.00 EUR   +2.94%
11:49Deutschland unterstützt EU-Vorschläge für Strompreisbremse
RE
06:00Lang rechnet mit Zustimmung der Grünen für AKW-Streckbetrieb
DP
29.09.Institute für längeren Weiterbetrieb der Atomkraftwerke
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Energiekonzern EnBW hadert mit Gaspreisexplosion

12.08.2022 | 14:04
ARCHIV: Fahnen des deutschen Stromversorgers EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Hauptsitz des Unternehmens in Karlsruhe

Düsseldorf (Reuters) - Der Energiekonzern EnBW kämpft wegen der Gas-Lieferkürzungen Russlands mit stark gestiegenen Beschaffungskosten und wird anders als der Konkurrent RWE auf die geplante Gas-Umlage zurückgreifen.

"Die Situation ist nicht vergleichbar", sagte Finanzchef Thomas Kusterer am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. RWE habe erklärt, wenig von den russischen Gaskürzungen betroffen zu sein. EnBW mit der Gas-Handelstochter VNG habe hingegen im Halbjahr wegen der Gassituation bereits Einbußen in Höhe von knapp 550 Millionen Euro gehabt. Hohe Beschaffungskosten trugen mit dazu bei, dass die Karlsruher im ersten Halbjahr einen Rückgang des operativen Gewinns (Adjusted Ebitda) um 3,7 Prozent auf 1,42 Milliarden Euro verbuchten.

Die Bundesregierung will mit der Umlage Gas-Importeure, Stadtwerke und andere Versorger entlasten, die wegen der Lieferkürzungen Russlands für das Ersatz-Gas hohe Summen aufbringen müssen. Die Kosten sollen auf alle Haushalts- und Industriekunden umgelegt werden. Die Höhe der Abgabe soll am Montag veröffentlicht werden. RWE hatte vor dem Hintergrund sprudelnder Gewinne am Donnerstag angekündigt, die Mehrkosten selbst zu tragen.

ENBW - HABEN FÜR AKW KEINE NEUEN BRENNSTÄBE BESTELLT

Die Verwerfungen auf den Strom- und Gasmärkten haben auch die Forderung nach einer Verlängerung des Atomausstiegs befeuert. Bislang sollen Ende des Jahres die drei in Deutschland verbliebenen Meiler, darunter der EnBW-Reaktor Neckarwestheim 2, Ende Dezember abgeschaltet werden. EnBW hält die Möglichkeiten für einen Weiterbetrieb technisch für begrenzt. "Wir gehen davon aus, dass unser Kernkraftwerk Neckarwestheim 2 Ende des Jahres abgeschaltet wird. Darauf bereiten wir uns entsprechend vor", sagte Kusterer. Zunächst müsse aber das Ergebnis des Stresstests zur Versorgungssicherheit abgewartet werden. Mit den jetzigen Brennstäben sei ein Weiterbetrieb über 2022 hinaus nur für wenige Wochen möglich. Der Konzern bereite sich seit 2011 auf die Schließung seiner Meiler vor. Deshalb seien auch die Brennelemente relativ weit abgebrannt.

(Bericht von Tom Käckenhoff; redigiert von Sabine Wollrab. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 8.53%73.8 verzögerte Kurse.-10.53%
RWE AG 1.08%38.54 verzögerte Kurse.6.63%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
11:49Deutschland unterstützt EU-Vorschläge für Strompreisbremse
RE
06:00Lang rechnet mit Zustimmung der Grünen für AKW-Streckbetrieb
DP
29.09.Institute für längeren Weiterbetrieb der Atomkraftwerke
DP
29.09.DIW-Energieexpertin kritisiert möglichen AKW-Weiterbetrieb
DP
28.09.Deutschland verlängert Laufzeiten für Kohlekraftwerke, um das Angebot zu erhöhen
MR
28.09.Bayerns Staatsregierung reicht Streckbetrieb für Isar 2 nicht aus
DP
28.09.Al-Wazir: Geplanter Weiterbetrieb von Atomkraftwerken 'verantwortbar'
DP
28.09.Kretschmer kritisiert Ankündigungen zu Atomkraftwerken
DP
28.09.Habeck - Längere Laufzeit für süddeutsche AKW nach derzeitiger Lage
RE
28.09.Umweltschützer kritisieren Weiterbetrieb von Atomkraftwerken
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
28.09.Germany extends run times for coal-fired power plants to boost supply
RE
28.09.Enbw Energie Baden Württemberg : to present its on- and offshore projects at WindEnergy Ha..
PU
27.09.German minister plans for extension of two nuclear plant lifespans
RE
27.09.Agreement On Nuclear Power Plant Dep : EnBW supports German government efforts for secure ..
PU
21.09.Uniper's rocky road to German nationalisation
RE
20.09.How Russian gas crisis took toll on Germany's Uniper
RE
20.09.EnBW's New CEO To Take Office In November
MT
20.09.Enbw Energie Baden Württemberg : Andreas Schell to take office as new EnBW CEO on 15 Novem..
PU
20.09.New EnBW CEO Schell to take over on Nov. 15
RE
19.09.Factbox-Germany's LNG import project plans
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 32 368 Mio 31 616 Mio -
Nettoergebnis 2021 363 Mio 355 Mio -
Nettoverschuldung 2021 4 704 Mio 4 594 Mio -
KGV 2021 56,7x
Dividendenrendite 2021 1,45%
Marktwert 18 418 Mio 17 990 Mio -
Marktwert / Umsatz 2020 1,20x
Marktwert / Umsatz 2021 0,78x
Mitarbeiterzahl 24 710
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG-10.53%17 990
NEXTERA ENERGY-14.34%157 123
SOUTHERN COMPANY1.17%73 751
DUKE ENERGY CORPORATION-9.34%73 224
DOMINION ENERGY, INC.-9.55%59 158
IBERDROLA, S.A.-7.53%58 656