Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  EnBW Energie Baden-Württemberg AG    EBK   DE0005220008

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

EnBW Energie Baden Württemberg : Baustart für neue Gasturbine in Marbach

12.10.2020 | 18:19

Marbach am Neckar. Die Umsetzung der Energiewende bei gleichzeitiger Gewährleistung der Versorgungssicherheit - so lautete heute nicht nur das Thema einer von der EnBW organisierten Diskussionsrunde von Expert*innen aus Wissenschaft und Energiewirtschaft mit Umweltminister Franz Untersteller in Marbach. Der Titel war zugleich auch Motto des im Anschluss daran durchgeführten symbolischen ersten Spatenstichs, mit dem jetzt offiziell die Bauarbeiten für die neue Netzstabilitätsanlage auf dem Gelände des EnBW-Kraftwerks Marbach begonnen haben. Innerhalb von zwei Jahren soll das 'besondere netztechnische Betriebsmittel nach §11 Abs. 3 EnWG' - so die offizielle Bezeichnung der neuen Anlage - einsatzbereit sein. Seine Aufgabe wird nicht die Stromerzeugung für den Bedarf von Verbrauchern sein. Das mit leichtem Heizöl betriebene Gasturbinenkraftwerk soll vielmehr die Netzstabilität im Auftrag des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW absichern, um die Versorgungssicherheit auch in Ausnahmesituationen aufrechterhalten zu können.

'Die Anlage in Marbach ist notwendig, damit die Transformation unseres Energiesystems hin zu einer klimafreundlichen Energieversorgung bei gleichzeitiger Gewährleistung der Versorgungssicherheit gelingen kann. Auch wenn dafür Öl als Betriebsmittel eingesetzt wird. Dies ist für mich schmerzlich, aber angesichts der Voraussetzungen in Marbach vertretbar', sagte Minister Untersteller anlässlich des offiziellen Spatenstichs in Marbach.

Marbachs Bürgermeister Jan Trost nahm ebenfalls an der Veranstaltung teil. 'Die neue Netzstabilitätsanlage leistet einen wichtigen Beitrag zur Energiewende, weshalb wir auch das Projekt im Gemeinderat konstruktiv begleitet haben. Und daher freue ich mich, dass diese Anlage von der EnBW jetzt hier errichtet wird, und von Marbach aus für eine sichere Stromversorgung in ganz Baden-Württemberg gesorgt wird', so Trost.

Hans-Josef Zimmer, Technik-Vorstand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, betonte in seinem Grußwort das Selbstverständnis des Energieunternehmens: 'Mit der Energiewende und der damit einhergehenden Transformation der Stromerzeugung ist der Bedarf an zuverlässiger Erzeugungsinfrastruktur eminent. Unser starkes Bekenntnis zur Versorgungsicherheit in Baden-Württemberg erkennen Sie daran, dass wir zusätzlich zum Ausbau der Erneuerbaren Erzeugung auch in Infrastruktur für besondere Notsituationen im Stromsystem investieren.'

Im Auftrag des Übertragungsnetzbetreibers

Die neue Anlage wird ausschließlich auf Anforderung der TransnetBW GmbH zur Wiederherstellung der Sicherheit und Zuverlässigkeit im Übertragungsnetz eingesetzt. Nach einem wettbewerblichen Ausschreibungsverfahren hatte der Übertragungsnetzbetreiber im vergangenen Jahr der EnBW den Auftrag für das Kraftwerk erteilt. 'Die Energiewende stellt unser Netz vor große Herausforderung', erklärt Werner Götz, Vorsitzender der TransnetBW-Geschäftsführung. 'Heute startet hier ein Projekt, das der TransnetBW hilft, die Stromversorgung sicher und stabil zu halten - mit einer bewährten Technik, mit einem neuartigen Einsatzkonzept, das das Funktionieren des Strommarktes sicherstellt.'

Großes 'Notstromaggregat' soll Stromnetz absichern

Die Errichtung der neuen Anlage geht auf einen Beschluss der Bundesnetzagentur von 2018 zurück. Ergänzend zum jetzigen Kraftwerksbestand sollen neue hochflexible Erzeugungsanlagen zur Sicherung der Netzstabilität in Süddeutschland errichtet werden. Diese dienen der kurzfristigen Entlastung der Stromnetze, wenn nach vorherigem Ausfall anderer Anlagen die Netzstabilität gefährdet wäre. Vergleichbar etwa mit einem Notstromaggregat, das zur Überbrückung von Stromausfällen zum Einsatz kommt - nur dass das Gasturbinenkraftwerk natürlich wesentlich größer ist und bereits vor einem drohenden Versorgungsausfall zum Einsatz käme.

Verwendung von leichtem Heizöl erhöht Systemsicherheit

Da für den Zweck der Anlage eine hohe und zuverlässige Verfügbarkeit entscheidend ist, fiel die Entscheidung bewusst auf die Verwendung von leichtem Heizöl als Brennstoff. In Marbach kann der maximale Brennstoffbedarf für ein ganzes Jahr in bereits vorhandenen Öltanks direkt am Standort gelagert werden. Damit ist man unabhängig von kurzfristigen Lieferengpässen, wie sie bei anderen Brennstoffen eintreten könnten. Außerdem hängt die Systemsicherheit in Süddeutschland damit nicht von einem einzigen Primärenergieträger - wie beispielsweise Erdgas - ab.

Disclaimer

EnBW - Energie Baden-Württemberg AG published this content on 12 October 2020 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 12 October 2020 16:19:04 UTC


© Publicnow 2020
Alle Nachrichten auf ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
25.11.EU billigt System zur Stilllegung von Steinkohlekraftwerken
RE
25.11.EU billigt Ausschreibungen zur Stilllegung von Steinkohlekraftwerken
RE
24.11.EnBW beginnt mit Betrieb in Deutschlands größtem Solarpark
DP
24.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Deutschlands größter Solarpark speist erste Kil..
PU
13.11.Energiekonzern EnBW profitiert von neuen Windparks
RE
12.11.BÜRGERBETEILIGUNG : Großes Interesse am EnBW Windpark Kahlberg
PU
12.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Genehmigungsverfahren für Windpark Tautsch-buch..
PU
10.11.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : Veröffentlichung des Quartalsergebnisses
09.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : passt Wärmestrom- und Gaspreise den aktuellen M..
PU
06.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Schnelles ‚Stromtanken‘ in Urbach
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
24.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Chooses Powerful, Resilient Delta Inverters for..
AQ
24.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Germany's largest solar park feeds first kilowa..
PU
17.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : UniCredit European Energy & Utilities Credit Co..
PU
13.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Factsheet Q3 2020
PU
13.11.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Investoren- und Analystenpräsentation Q3 2020
PU
12.11.German constitutional court demands revision of nuclear operator compensation..
RE
10.11.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : quaterly earnings release
02.11.ENBW - AERODYN RESEARCH PROJECT : Floating wind turbine “Nezzy²” pas..
PU
27.10.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Factbook 2020
PU
23.10.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : opens new flagship charging park at a transport..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2019 18 913 Mio 22 533 Mio -
Nettoergebnis 2019 734 Mio 875 Mio -
Nettoverschuldung 2019 7 078 Mio 8 433 Mio -
KGV 2019 18,6x
Dividendenrendite 2019 1,39%
Marktkapitalisierung 14 491 Mio 17 253 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2018 0,57x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,10x
Mitarbeiterzahl 22 582
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Unternehmensführung
NameTitel
Frank Mastiaux Chief Executive Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG7.92%17 580
NATIONAL GRID PLC-3.76%42 824
SEMPRA ENERGY-12.89%38 067
ENGIE-12.26%36 310
E.ON SE-4.05%28 375
RWE AG25.89%27 727