Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Endlager-Suche: Kritik aus dem Norden am Vorgehen Bayerns

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
18.09.2020 | 13:52

(Vorspann wurde gestrichen.)

HANNOVER/KIEL (dpa-AFX) - Das offensichtliche Ausscheren Bayerns in der Frage der Atommüll-Endlager-Suche erzürnt die Landesregierungen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) habe deutlich gemacht, es sei nicht akzeptabel, dass "Bayern sich aus der Verantwortung stiehlt", sagte die niedersächsische Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover. Bayern habe mehr als andere Bundesländer von Atomkraft profitiert. Die Landesregierung gehe bei der Suche von einer "weißen Landkarte" aus - ohne Vorfestlegungen. Man weise den "Affront" aus Bayern zurück, das Land sei mit in der Pflicht, sich um den Atommüll zu kümmern.

Kurz vor der Veröffentlichung erster Ergebnisse der Suche hatte Bayern das seit 2017 laufende Verfahren grundsätzlich infrage gestellt. "Dieser Prozess wird über Jahrzehnte in Deutschland für Unruhe sorgen und Milliarden kosten", sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) dem "Spiegel". Mit Gorleben gebe es bereits einen gut erkundeten Standort für ein sicheres und fast schlüsselfertiges Endlager. Auch der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) kritisierte es als "unverantwortlich, dass Bayern schon jetzt aus dem Konsens aller Bundesländer ausschert, ergebnisoffen nach einem Atom-Endlager zu suchen".

Kritik an Bayern kommt auch aus Schleswig-Holstein. Umweltminister Jan Philipp Albrecht sagte am Freitag in Kiel: "Es kann nicht sein, dass am Ende einzelne Länder wie zu Beispiel Bayern das Verfahren politisch lenken wollen." Albrecht pochte auf eine ergebnisoffene Suche. "Wir werden es nicht akzeptieren, wenn Schleswig-Holstein und die hiesigen Kommunen nicht sachgerecht behandelt werden", betonte Albrecht.

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung forscht seit 2017 nach einem Endlagerstandort für hoch radioaktiven Abfall und prüft zunächst geologische Gegebenheiten. Die bundesweite Endlagererkundung war angesichts des jahrzehntelangen hartnäckigen Widerstands gegen den Ende der siebziger Jahre bereits ins Auge gefassten Standort im niedersächsischen Gorleben auf Beschluss von Union, SPD und Grünen gestartet worden. Am 28. September sollen in Berlin bundesweit geeignete Teilgebiete für ein Endlager benannt werden. Laut Standortsuchgesetz soll die Suche 2031 mit einer Entscheidung enden./tst/DP/eas

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.93%9.528 verzögerte Kurse.0.04%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 1.96%52 verzögerte Kurse.2.97%
RWE AG 1.59%33.2 verzögerte Kurse.21.39%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf E.ON SE
23.10.ENGIE : Land Berlin will Hauptstadt-Stromnetz von Vattenfall übernehmen
RE
23.10.Atomkraftwerk Brokdorf geht wieder ans Netz
DP
23.10.WDH/Bundesumweltministerium hält Castor-Transport für erforderlich
DP
23.10.Bundesumweltministerium hält Castor-Transport für erforderlich
DP
22.10.Stromausfälle in Deutschland im Schnitt zurückgegangen
DP
20.10.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
20.10.LISTE FÜR STROMANLAGEN :  Behörde warnt Betreiber vor Auszahlungsstopp
DP
19.10.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
16.10.Schulze will höheren Anteil von Ökostrom am Energiemix
DP
15.10.SPD fordert umfassende EEG-Reform
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
20.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
19.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.10.Polish utilities set to begin separating coal from other assets in 2021
RE
07.10.TIMELINE-Twists and turns in Russia's Nord Stream 2 gas pipeline to Germany
RE
28.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
23.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
23.09.E ON : Old green power plants seek to regenerate as Germany turns off subsidies
RE
21.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
17.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
16.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 64 137 Mio 75 951 Mio -
Nettoergebnis 2020 1 195 Mio 1 415 Mio -
Nettoverschuldung 2020 34 543 Mio 40 906 Mio -
KGV 2020 17,6x
Dividendenrendite 2020 4,97%
Marktkapitalisierung 24 843 Mio 29 407 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,93x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,91x
Mitarbeiterzahl 80 366
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 11,07 €
Letzter Schlusskurs 9,53 €
Abstand / Höchstes Kursziel 35,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,1%
Abstand / Niedrigstes Ziel -9,74%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Teresa Marie Jäschke Head-Digitization, IT, HR & Diversity
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
E.ON SE0.04%29 407
NATIONAL GRID PLC0.07%43 403
SEMPRA ENERGY-11.63%38 720
ENGIE-21.08%32 464
RWE AG21.39%26 575
PPL CORPORATION-20.09%22 041