Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Lufthansa schrumpft noch stärker wegen Corona-Krise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
21.09.2020 | 17:21
Lufthansa planes are seen parked on the tarmac of Frankfurt Airport

- von Ilona Wissenbach

Die Lufthansa verschärft wegen der nicht nachlassenden Corona-Krise ihren Sparkurs.

Eine größere Zahl an Flugzeugen als ursprünglich geplant werde nicht mehr eingesetzt, erklärte das Unternehmen am Montag. Grund sei die deutlich langsamere Erholung des Luftverkehrs von der Pandemiekrise. So soll die Flotte von Lufthansa und den anderen Airlines des Konzerns bis zu dem erst für Mitte des Jahrzehnts erwarteten Ende der Krise um 150 Maschinen auf rund 650 Flugzeuge schrumpfen und damit um 50 mehr als bislang vorgesehen. Darin sind geleaste Maschinen anderer Airlines eingerechnet. Mit der Verkleinerung plant Vorstandschef Carsten Spohr einen zusätzlichen Stellenabbau, um die Kosten zu senken. Demnach sind mehr als die bislang angekündigten 22.000 Vollzeitstellen gefährdet - wie viele, ließ die Lufthansa offen.

An der Börse brachen die Aktien der Lufthansa, die mit neun Milliarden Euro Kredit ihrer vier Heimatländer und einer 20-prozentigen Beteiligung des deutschen Staates vor der Pleite gerettet werden musste, um acht Prozent ein. Reisetitel standen schon vorher wegen wachsender Sorge über einen zweiten Lockdown in manchen Ländern unter Druck.

BUCHUNGSEINBRUCH IM WINTER ERWARTET

"Die Aussichten für den internationalen Luftverkehr haben sich in den vergangenen Wochen deutlich eingetrübt", erklärte die Lufthansa. Der Passagierluftverkehr hat sich von der vor einem halben Jahr ausgebrochenen Corona-Pandemie bisher kaum erholt. Der internationale Luftfahrtverband IATA rechnet für Europa mit einem Rückgang der Passagierzahlen 2020 um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Rund sieben Millionen Arbeitsplätze in Luftfahrt und Tourismus drohen wegzufallen. Nach einer leichten Belebung im Sommer sind die Buchungszahlen auch bei der Lufthansa seit September wieder gesunken, weil mit steigenden Infektionszahlen in Europa wieder mehr Reisewarnungen und Quarantäneauflagen verhängt wurden. Im vierten Quartal erwartet die Airline-Gruppe, bei Passagierflügen nur noch 20 bis 30 Prozent des Vorjahresangebots in die Luft zu bringen und nicht länger 50 Prozent.

Aus dem Betrieb genommen werden spritfressende Langstreckenflugzeuge mit vier Triebwerken. Alle 14 Exemplare des Großraumjets Airbus A380 bleiben am Boden. Dabei werden acht von ihnen ebenso wie zehn A340-600 in einen "Langzeitparkmodus" gestellt. "Diese Flugzeuge würden nur im Falle einer unerwartet schnellen Markterholung wieder reaktiviert werden können", erklärte die Airline.

GEWERKSCHAFTEN STRÄUBEN SICH

Wie viele Arbeitsplätze zusätzlich bedroht sind, ist unklar. Vorstandschef Spohr hatte vergangene Woche in einer Mitarbeiterversammlung von einem Personalüberhang von einem Fünftel der Belegschaft gesprochen, bezogen auf das Vorkrisenniveau. Es dürften einige Tausend mehr als die bislang genannten rund 26.000, häufig in Teilzeit beschäftigten Personen betroffen sein. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sank im zweiten Quartal allerdings schon von 137.000 auf gut 129.000, vor allem durch Personalabbau beim Catering im Ausland.

Durch Krisenpakete mit den Gewerkschaften will Spohr die Zahl der "notwendigen betriebsbedingten Kündigungen begrenzen". Im Mai hatte der Lufthansa-Boss noch versprochen, vor allem durch Teilzeitmodelle möglichst viele Beschäftigte zu halten, insofern sie nicht etwa über Abfindungen freiwillig ausscheiden. Doch die Verhandlungen über Personalkostensenkungen mit den Gewerkschaften führten nur bei den Flugbegleitern mit deren Vertretung UFO zu einem mehrjährigen Krisenpakt. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit ließ sich vorerst nur auf eine Vereinbarung bis Ende 2020 ein. Die Gespräche mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi für das Bodenpersonal brach die Lufthansa Mitte August ab.

Die Gewerkschaften fordern Beschäftigungssicherung mit einem Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen. Das will das Management seit August mit Verweis auf die schwere Krise nicht mehr garantieren. "Allen ist klar, dass es ohne Einschnitte in der Lufthansa nicht weitergeht", erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Mira Neumaier. Doch die Beschäftigten verlangten für ihren Sparbeitrag im Gegenzug Sicherheiten. Es fehle an zukunftsweisenden Konzepten.

Ziel der Einsparungen ist es, die Mittelabflüsse von derzeit 500 Millionen Euro im Monat auf 400 Millionen Euro zu drücken und im Laufe des nächsten Jahres wieder Geld in die Kasse zu bekommen, erklärte der Vorstand. Die Flottenverkleinerung führe im dritten Quartal zu einer Wertberichtigung von bis zu 1,1 Milliarden Euro.

Die Lufthansa will ihren Platz als viertgrößte Airline-Gruppe der Welt, bemessen an Umsatz und Flottengröße, über die Krise retten. Die bisher stark von lukrativen Geschäftsreisen abhängige Airline-Gruppe muss sich dafür stärker auf das weniger profitable Geschäft mit Privatreisen und Ferienflügen verlegen und noch härter mit der Billigflug-Konkurrenz von Ryanair oder Easyjet kämpfen. Dafür hat sie die neue Gesellschaft Ocean gegründet, die ab 2021 mit den ersten Langstreckenflugzeugen an den Start gehen soll. Das Flugpersonal soll aber deutlich weniger als bei der Kernmarke Lufthansa verdienen - dagegen stemmen sich die Vereinigung Cockpit und Verdi.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -0.44%61.5 Realtime Kurse.-52.66%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -0.58%7.242 verzögerte Kurse.-55.61%
EASYJET PLC 1.48%495.1 verzögerte Kurse.-65.75%
RYANAIR HOLDINGS PLC 1.48%11.685 verzögerte Kurse.-21.29%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
16:36LUFTHANSA : Kommen als Marktführer an den neuen Haupstadtflughafen
DP
15:03Lufthansa-Jumbos dürfen niederländischen Klein-Flughafen verlassen
AW
13:09AKTIEN IM FOKUS : Wenig Geduld mit Corona-Verlierern - MTU und Airbus schwach
DP
28.10.AKTIEN IM FOKUS 2 : Delivery Hero an der Dax-Spitze - Krisengewinner vorne
DP
28.10.Verdi warnt vor neuen Preiskämpfen im Luftverkehr
DP
28.10.Eurowings sieht Billigkonkurrenz auf dem Rückzug aus Deutschland
RE
28.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden
RE
28.10.Bernstein belässt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 8,60 Euro
DP
28.10.AKTIEN IM FOKUS : Delivery Hero an der Dax-Spitze - Krisengewinner vorne
DP
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
16:15DEUTSCHE LUFTHANSA : Special Lufthansa flight to BER opening
PU
15:11DEUTSCHE LUFTHANSA : Munich Airport and Lufthansa - Strengthen Munich's hub posi..
AQ
28.10.LUFTHANSA AG : Bernstein reiterates its Neutral rating
MD
28.10.EUROPA : European stocks tumble on new lockdown fears
RE
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa braces for very slow recovery in passenger demand
RE
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Publication pursuant to section 40 (1) WpHG
PU
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [..
EQ
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [..
EQ
27.10.Lufthansa sees 2021 q1 capacity at up to 25% of last year's level -board memb..
RE
27.10.Lufthansa expects slow recovery in demand from business customers -board memb..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 16 118 Mio 18 793 Mio -
Nettoergebnis 2020 -5 250 Mio -6 121 Mio -
Nettoverschuldung 2020 11 969 Mio 13 956 Mio -
KGV 2020 -0,74x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 4 354 Mio 5 119 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,01x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,66x
Mitarbeiterzahl 129 356
Streubesitz 83,3%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 5,57 €
Letzter Schlusskurs 7,28 €
Abstand / Höchstes Kursziel 93,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -23,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -79,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Christina Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-55.61%5 119
DELTA AIR LINES, INC.-49.30%18 832
RYANAIR HOLDINGS PLC-21.29%15 234
AIR CHINA LIMITED-36.16%13 278
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-21.95%11 626
CHINA EASTERN AIRLINES CORPORATION LIMITED-18.59%10 106