Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Deutschlands Firmen setzen immer stärker auf eigene Mobilfunknetze

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
21.09.2020 | 05:23

BONN (dpa-AFX) - Die Nachfrage nach eigenen 5G-Mobilfunknetzen kommt unter deutschen Firmen allmählich in Schwung. Inzwischen hätten 74 Unternehmen ein lokales Spektrum zur Eigennutzung bekommen, teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage mit. Das sind deutlich mehr als im Juni, als es 46 waren. Zudem lägen noch vier Anträge vor.

Es geht um sogenannte Campusnetze, deren Funksignale nur lokal in einer Fabrik, einer Lagerhalle oder auf einem Feld gesendet werden. Die rasend schnelle Übertragung mit hoher Kapazität im neuen Mobilfunkstandard 5G soll die Datennutzung verbessern - Maschinen werden vernetzt, der Lagerbestand wird genau erfasst und Transportfahrzeuge können eigenständig umherfahren.

Die Bundesnetzagentur hatte im Frühjahr 2019 5G-Frequenzen an die Mobilfunkkonzerne Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und United Internet versteigert. Ein Teil des Spektrums hielt sie aber zurück und stellte dies ab November der Industrie zur Eigennutzung bereit. Das Interesse war zunächst gering, inzwischen hat es aber zugenommen. Eigene Netze haben etwa BASF, der Hamburger Hafen und die Lufthansa. Die Gebühren, die die Firmen für das 5G-Spektrum zahlen, sind gering.

Die Zuteilung des lokalen Frequenzspektrums hatte im November 2019 begonnen, war zunächst aber schleppend verlaufen - einige Unternehmen standen der neuen Technologie zunächst doch eher skeptisch gegenüber. In diesem Jahr griffen aber immer mehr Firmen zu. "Wir verzeichnen ein großes Interesse an den Frequenzen und rechnen weiterhin mit zahlreichen Anträgen", sagte ein Sprecher der Netzagentur.

Sogenannte Campusnetze sind mit großen Hoffnungen verbunden in der deutschen Industrie und in der Logistik. Der Übertragungsstandard soll den Firmen eine bessere Datennutzung ermöglichen - Maschinen und Lager werden vernetzt, um Abläufe zu beschleunigen und effizienter zu machen. Künftig sollen zudem Fahrzeuge dank 5G autonom über das Fabrikgelände steuern können. Als erste Firmen griffen der Chemiekonzern BASF aus Ludwigshafen, die Deutsche Messe in Frankfurt am Main und der Hamburger Hafen zu. Inzwischen ist die Liste der Unternehmen deutlich länger geworden, auch Audi, Daimler und Evonik gehören dazu sowie einige Hochschulen mit technischem Schwerpunkt.

Im Digitalzeitalter gewinnen Daten an Wert für die Industrie - mit Campusnetzen haben sie Oberhoheit über die Daten. Solche Netze sind vom normalen Mobilfunk abgeschnitten, was sie vor Hackerangriffen schützt. Geht man mit seinem Handy an einer Fabrik vorbei, wird das dortige Campusnetz nicht angezeigt auf der Liste verfügbarer Netze.

Die Mobilfunk-Unternehmen waren zunächst wenig begeistert, als die Bundesnetzagentur erstmals lokale Frequenzen für Firmen anbot - aus Sicht der Deutschen Telekom und Vodafone wurde ihnen dadurch ein Teil des wertvollen Spektrums vorenthalten, das sie gern selbst benutzt hätten. Inzwischen haben sich die Telekommunikationsunternehmen aber mit der Situation arrangiert und bieten Dienstleistungen an.

"Es gibt durchaus einige Unternehmen, die solche Campusnetze eigenständig aufbauen wollen", sagt ein Vodafone-Sprecher. Allerdings wollten die allermeisten Konzerne doch lieber mit einem Telekommunikationsunternehmen zusammenarbeiten, um solche Netze an einzelnen Standorten zu errichten. Derzeit sei Vodafone mit 200 Unternehmen im Austausch, die Interesse an einem gemeinsamen Campusnetz-Ausbau haben. Hierbei nutzen die Firmen entweder Frequenzen vom Netzbetreiber - oder sie greifen auf das lokale Spektrum zurück, das die Netzagentur für sie gewissermaßen reserviert hat. Eine Sprecherin der Deutschen Telekom berichtete ebenfalls von eigenem Campusnetz-Geschäft.

Vodafone hat zum Beispiel in Hamburg ein 5G-Netz für die Lufthansa Technik gebaut. In einem Hangar erhalten Flugzeuge ihre Innenausstattung, etwa Sitze. Früher wurde dort Festnetz-Internet über W-Lan benutzt, dessen Signal aber zu schwach war für das Innere des Flugzeugrumpfs. Mit der neuen 5G-Verbindung sehen Mechaniker nun über Augmented-Reality-Technik, wie der Rumpf aussehen und welches Teil wo verbaut werden soll. Am Düsseldorfer Klinikum wiederum baut Vodafone ein 5G-Campusnetz, wodurch Patienten "digitale Pflaster" benutzen können - stimmen ihre Vitalwerte nicht, wird Alarm geschlagen.

Bisher liegen die Campusnetze im Frequenzbereich 3,6 und 3,7 Gigahertz. Am Jahresende will die Bonner Behörde zudem ungenutztes Spektrum auf 26 Gigahertz bereitstellen - die Reichweite ist hier gering, die Datenkapazität aber riesig. Aus der Telekommunikationsbranche hieß es, dieses Spektrum wäre nur eine Ergänzung zu einem bestehenden Netz./wdw/DP/zb

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -0.62%1600 verzögerte Kurse.101.25%
BASF SE -0.79%46.545 verzögerte Kurse.-30.30%
DAIMLER AG 0.32%44.385 verzögerte Kurse.-10.38%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -1.46%7.176 verzögerte Kurse.-55.61%
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.27%12.85 verzögerte Kurse.-12.05%
EVONIK INDUSTRIES AG -0.29%20.87 verzögerte Kurse.-22.97%
TELEFONICA DEUTSCHLAND HOLDING AG -4.31%2.152 verzögerte Kurse.-12.85%
UNITED INTERNET AG -0.16%30.52 verzögerte Kurse.4.44%
VODAFONE GROUP PLC -0.79%102.18 verzögerte Kurse.-29.78%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
14:35DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden
RE
13:13Bernstein belässt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 8,60 Euro
DP
11:00AKTIEN IM FOKUS : Delivery Hero an der Dax-Spitze - Krisengewinner vorne
DP
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG
PU
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der..
EQ
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der..
EQ
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa will auf längere Sicht durch Partnerschaften wach..
RE
27.10.FLUGHAFEN HAHN : Lufthansa droht Niederlage vorm EuGH
DP
27.10.AKTIEN IM FOKUS : Corona-Verlierer wieder schwach - MTU am Dax-Ende
DP
26.10.Aktien Europa Schluss: Zweite Corona-Welle sorgt für Flucht aus Risiken
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
13:13LUFTHANSA AG : Bernstein reiterates its Neutral rating
MD
12:25EUROPA : European stocks tumble on new lockdown fears
RE
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa braces for very slow recovery in passenger demand
RE
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Publication pursuant to section 40 (1) WpHG
PU
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [..
EQ
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [..
EQ
27.10.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa braces for very slow recovery in passenger demand
RE
27.10.Lufthansa expects slow recovery in demand from business customers -board memb..
RE
27.10.Lufthansa sees 2021 q1 capacity at up to 25% of last year's level -board memb..
RE
27.10.Lufthansa hopes to reach 50-60% of its pre-crisis capacity over the course of..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 16 412 Mio 19 282 Mio -
Nettoergebnis 2020 -5 183 Mio -6 090 Mio -
Nettoverschuldung 2020 12 710 Mio 14 933 Mio -
KGV 2020 -0,76x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 4 354 Mio 5 119 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,04x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,68x
Mitarbeiterzahl 129 356
Streubesitz 83,3%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 5,64 €
Letzter Schlusskurs 7,28 €
Abstand / Höchstes Kursziel 93,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -22,5%
Abstand / Niedrigstes Ziel -79,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Christina Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-55.61%5 392
DELTA AIR LINES, INC.-47.49%19 505
RYANAIR HOLDINGS PLC-16.88%16 194
AIR CHINA LIMITED-33.25%13 568
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-18.51%11 686
CHINA EASTERN AIRLINES CORPORATION LIMITED-17.90%10 167