1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Commerzbank AG
  6. News
  7. Übersicht
    CBK   DE000CBK1001   CBK100

COMMERZBANK AG

(CBK100)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  16/05 17:35:08
6.490 EUR   +0.96%
16.05.Ölpreise legen zu
DP
16.05.Schwache chinesische Wirtschaftsdaten belasten die Rohölpreise, so die Commerzbank
MT
16.05.Chinas Industrieproduktion im April um 2,9% niedriger als im Vorjahr; Einzelhandelsumsatz um 11,1% gesunken
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Commerzbank hält trotz Ukraine-Krieg an Dividendenplänen fest

12.05.2022 | 14:27
ARCHIV: Ein Firmenlogo in der Zentrale der deutschen Commerzbank AG in Frankfurt, Deutschland, 13. Februar 2020. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Die Commerzbank hält nach einem Gewinnsprung im Auftaktquartal an ihrem Dividendenversprechen und ihren Jahreszielen fest.

"Die starke Ertragsentwicklung im ersten Quartal ist ein klarer Beleg, dass unsere 'Strategie 2024' greift", erklärte Bankchef Manfred Knof am Donnerstag zur Vorlage der Geschäftszahlen für das erste Quartal. Deutschlands zweitgrößte Privatbank erwirtschaftete einen Nettogewinn von 298 Millionen Euro. Das ist mehr als doppelt so viel wie die 133 Millionen Überschuss vor Jahresfrist. Der Nettogewinn liegt zudem etwas über dem Ende April vorgelegten vorläufigen Ergebnis. Hierfür waren Steuergründe verantwortlich

"Der gute Jahresstart bestätigt unsere Erwartung, dass wir 2022 ein Konzernergebnis von mehr als einer Milliarde Euro schaffen werden", erklärte Knof. Die Bank sei weiterhin fest entschlossen, für dieses Jahr eine Dividende zu zahlen. "Unsere starke Kapitalbasis gibt uns dafür den notwendigen Spielraum." Unter seiner Führung wurde beim Geldhaus ein massiver Umbau eingeleitet, um das Institut wieder auf einen stabilen Gewinnkurs zu führen. Von den einst rund 1000 Filialen sollen am Ende noch 450 bestehen bleiben. Rund 10.000 Stellen sollen gestrichen werden. Die Bank war im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.

Die Erträge im ersten Quartal nahmen binnen Jahresfrist um 12 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro zu. Dabei stach im Privatkundengeschäft besonders die polnische Tochter mBank hervor, die von den Leitzinserhöhungen im Land profitierte. Ihr Zinsüberschuss kletterte um 86 Prozent. Die Privatkundensparte baute insgesamt ihre Erträge im Auftaktquartal um elf Prozent aus. Im Firmenkundengeschäft nahmen die Erträge um zwölf Prozent zu. Die Bank habe die bislang abschätzbaren Belastungen aufgrund des Ukraine-Kriegs mehr als auffangen können, erklärte Finanzchefin Bettina Orlopp. Die harte Kernkapitalquote (CET1) lag im ersten Quartal bei 13,5 Prozent nach 13,4 Prozent vor Jahresfrist.

DEUTLICH MEHR RISIKOVORSORGE

Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg erhöhte die Bank ihre Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle kräftig. Mit 464 Millionen Euro im ersten Quartal hat sie sich binnen Jahresfrist mehr als verdreifacht. Ihr Nettoengagement in Russland verringerte die Bank seit Mitte Februar bis Ende April um 36 Prozent auf unter 1,2 Milliarden Euro. Das Neugeschäft in Russland habe die Commerzbank eingestellt, sagte Knof. Deutsche und internationale Bestandskunden würden dort unter Einhaltung der Sanktionen aber noch weiter begleitet.

Knot stellte zudem eine Abkehr von den Strafzinsen für die Kunden in Aussicht, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinswende eingeleitet hat. "Wenn die EZB reagiert, dann können und werden auch wir schnell reagieren," sagte er. Bislang habe die EZB aber noch keine Zinsentscheidung getroffen. Die Commerzbank beobachte die Situation. Bei der Commerzbank waren zuletzt für Neukunden ab einer Konto-Grenze von 50.000 Euro Minuszinsen - auch als Verwahrentgelte bezeichnet - fällig. Die Konkurrentin ING Deutschland will in wenigen Wochen für praktisch alle Privatkunden hierzulande keine Strafzinsen mehr verlangen. Experten gehen derzeit davon aus, die EZB im Juli die Zinswende einleiten könnte. Angesichts eines Einlagezinses der EZB von derzeit minus 0,5 Prozent hatten zahlreiche Banken Strafzinsen eingeführt. Letztmalig hatte die EZB 2011 Schlüsselzinsen angehoben.


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.31%0.66804 verzögerte Kurse.4.35%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.07%1.1809 verzögerte Kurse.-1.06%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.01%0.745896 verzögerte Kurse.6.86%
COMMERZBANK AG 0.96%6.49 verzögerte Kurse.-2.98%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.57%0.012311 verzögerte Kurse.5.22%
MBANK S.A. -3.44%263.6 verzögerte Kurse.-39.15%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.19%0.958497 verzögerte Kurse.9.20%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.00%64.6344 verzögerte Kurse.-13.93%
Alle Nachrichten zu COMMERZBANK AG
16.05.Ölpreise legen zu
DP
16.05.Schwache chinesische Wirtschaftsdaten belasten die Rohölpreise, so die Commerzbank
MT
16.05.Chinas Industrieproduktion im April um 2,9% niedriger als im Vorjahr; Einzelhandelsumsa..
MT
13.05.Ölpreise legen erneut zu
AW
13.05.DEVISEN : Euro weiter unter 1,04 US-Dollar
DP
13.05.Barclays belässt Commerzbank auf 'Equal Weight' - Ziel 8 Euro
DP
13.05.Deutsche Bank Research lässt Commerzbank auf 'Buy' - Ziel 10 Euro
DP
13.05.DEVISEN : Euro fällt wieder unter 1,04 US-Dollar
DP
13.05.IEA, OPEC veröffentlichen geringfügige Änderungen der Angebots- und Nachfrageprognosen ..
MT
13.05.DEVISEN : Euro weiter bei knapp 1,04 US-Dollar
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
16.05.Gold Edges Lower Despite a Weaker Dollar and a Drop in Bond Yields
MT
16.05.Oil Trades Lower on Weak China Demand as US Gasoline Rises to a Record
MT
16.05.Weak Chinese Economic Data Weigh on Crude Oil Prices, Commerzbank Says
MT
16.05.China April Industrial Output Down 2.9% on Year; Retail Sales Off 11.1%
MT
13.05.WTI Crude Oil Rises as the European Union's Move to Ban Imports of Russian Oil Appears ..
MT
13.05.Gold Falls to Another Three-Month Low as the Dollar Rises to 20-Year Highs
MT
13.05.Gold Falls to Another Three-Month Low as the Dollar Rises to 20-Year Highs
MT
13.05.Oil Rises as the European Union's Move to Ban Imports of Russian Oil Appears to be Stal..
MT
13.05.IEA, OPEC Release Minor Changes to Supply, Demand Forecasts for Q2, Commerzbank Says
MT
12.05.WTI Oil Edges Higher on Competing Demand Forecasts; US Dollar Rises to the Highest Sinc..
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu COMMERZBANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 9 136 Mio 9 504 Mio -
Nettoergebnis 2022 908 Mio 945 Mio -
Nettoverschuldung 2022 - - -
KGV 2022 8,87x
Dividendenrendite 2022 3,78%
Thesaurierung 8 128 Mio 8 456 Mio -
Wert / Umsatz 2022 0,89x
Wert / Umsatz 2023 0,93x
Mitarbeiterzahl 38 706
Streubesitz 84,4%
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 6,49 €
Mittleres Kursziel 8,40 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Manfred Knof Chief Executive Officer
Bettina Orlopp Deputy Chairman-Supervisory Board & CFO
Helmut Gottschalk Member-Supervisory Board
Dennis Bartel Head-Human Resources & Technology
Bernd Reh Head-Research & Press Contact
Branche und Wettbewerber