Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie

18.06.2021 | 06:00

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips werden die Erholung der Autoindustrie nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners noch auf Jahre bremsen. Weltweit würden dieses Jahr voraussichtlich etwa 83 Millionen Autos verkauft. Die 2018 erreichte Rekordmarke von 94 Millionen Autos werde wohl erst wieder 2025 erreicht.

Die Gewinnmargen dürften dieses Jahr wieder Vorkrisenniveau erreichen, sagte Branchenexperte Jens Haas am Freitag. Grund seien Sparprogramme, hohe Staatshilfen, "die Vermeidung von Rabattschlachten und die schnelle Erholung des chinesischen Marktes".

Aber die Rohstoffkosten pro Fahrzeug seien im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent auf ein Rekordhoch von 3600 Dollar gestiegen. Für nächstes Jahr werde nur eine leichte Entspannung erwartet. "Eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau ist aber noch nicht in Sicht", denn es mangle an fast allen wichtigen Rohstoffen, erklärten die Studienautoren.

Die Chip-Knappheit werde in Europa zu einem Produktionsausfall von bis zu vier Millionen Fahrzeugen führen. "Aktuell werden Bestellungen von Ende 2020 erst im September diesen Jahres bedient." Dies führe vermehrt zu Produktionsstopps in Autofabriken weltweit. Mit einer Entspannung der Situation sei erst 2022 zu rechnen. Für die Studie hatten sie die Bilanzen von mehr als 300 Autoherstellern und Zulieferern ausgewertet.

Der Anteil an Elektrofahrzeugen werde bis 2030 weltweit auf 23 Prozent wachsen, in Europa sogar auf 32 Prozent. Allerdings seien E-Autos heute noch bis zu 11 000 Dollar teurer als vergleichbare Verbrenner, der Abstand werde nur langsam kleiner. Ohne staatliche Subventionen könnten die Absatzziele nicht erreicht werden, sagte Haas.

Ein wichtiger Grund für die höheren Kosten der E-Autos sei die Batterieproduktion. Vorreiter China werde seine Produktionskapazität bis 2025 auf 750 GWh ausbauen. Europa hole jedoch auf und werde seine Kapazität auf 369 GWh erhöhen. "Fast die Hälfte der europäischen Produktion ist in Deutschland angesiedelt." Der weltweite Ausbau werde die Kosten senken.

Ein Problem für die traditionellen Zulieferer der Autobauer ist, dass die Autokonzerne weniger Bauteile brauchen und zudem immer mehr Anteile in die eigene Hand nehmen. Bei E-Antrieben würden 2025 weltweit 50 Prozent der Wertschöpfung von den Herstellern selbst oder in Joint Ventures produziert werden.

In naher Zukunft würden die Autobauer auch bei der Softwareentwicklung enger zusammenarbeiten. "Hersteller kämpfen derzeit damit, rechtzeitig bis zur Einführung autonomer Systeme nicht nur bei Komponenten, sondern auch bei der Entwicklung von Software genug Erfahrung zu sammeln", erklärten die Branchenexperten.

"Der War for Talents für das Fahrzeug der Zukunft wird sich weiter verschärfen, da nicht mehr nur die großen Tech-Unternehmen wie Google oder Facebook auf Softwareentwickler angewiesen sind, sondern Autobauer mehr und mehr Ingenieure dieses Fachbereichs benötigen."/rol/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -1.40%83.88 verzögerte Kurse.16.13%
DAIMLER AG -1.14%75.28 verzögerte Kurse.30.26%
INFINEON TECHNOLOGIES AG -1.80%32.135 verzögerte Kurse.2.37%
STELLANTIS N.V. -1.00%16.19 verzögerte Kurse.10.44%
VOLKSWAGEN AG -0.75%205.5 verzögerte Kurse.34.82%
Alle Nachrichten zu BMW AG
30.07.BMW : Walkenhorst Motorsport startet von den Plätzen fünf und 14 in die 24h Spa-..
PU
30.07.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
30.07.IRW-PRESS : Vicinity Motor Corp.: Vicinity Motor Corp. gibt am Mittwoch, den 11...
DJ
29.07.BMW : Eine Weltpremiere wie nie zuvor.
PU
29.07.VW-Konzern nennt Einzelheiten zu starkem Halbjahresergebnis
DP
29.07.SCHLECHTESTER JUNI SEIT 1953 : Britische Autobauer mit Corona-Sorgen
DP
29.07.BMW : MINI kooperiert mit Vhils Studio, Iminente und Underdogs über die Plattfor..
PU
28.07.DER MINI ELECTRIC AUCH ALS DIENSTWAG : Biogena übernimmt die größte MINI Cooper ..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
30.07.BMW : Walkenhorst Motorsport to start the 24-hour race at Spa-Francorchamps from..
PU
30.07.Volkswagen's top brands flag chip risk in months ahead
RE
29.07.BMW : A world premiere like never before.
PU
29.07.MARKET CHATTER : Hankook Tire Raises Reach of Original Equipment Tires Worldwide
MT
29.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : European Commission Requires Diesel Car Makers To Cle..
AQ
29.07.BMW : MINI partners with Vhils Studio, Iminente and Underdogs through the MINI V..
PU
28.07.THE MINI ELECTRIC AS A COMPANY CAR : Biogena takes over the largest MINI Cooper ..
PU
28.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : The BMW Group at the IAA Mobility 2021 in Munich.
AQ
27.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Walkenhorst Motorsport sets sights on overall victory..
AQ
27.07.Rio Tinto gives go-ahead to $2.4 bln Serbia lithium project
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 109 Mrd. 129 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 8 093 Mio 9 605 Mio -
Nettoliquidität 2021 18 769 Mio 22 276 Mio -
KGV 2021 6,55x
Dividendenrendite 2021 4,47%
Marktkapitalisierung 54 672 Mio 64 854 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,29x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Letzter Schlusskurs 83,88 €
Mittleres Kursziel 102,69 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 22,4%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG16.13%64 854
TOYOTA MOTOR CORPORATION23.22%251 417
VOLKSWAGEN AG34.82%150 030
DAIMLER AG30.26%96 848
GENERAL MOTORS COMPANY36.50%83 094
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED40.41%66 981