MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke       DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE

ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmen 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

ROUNDUP 2: US-Automarkt bricht Absatzrekord - deutsche Hersteller schwächeln

05.01.2016 | 21:18

DETROIT (dpa-AFX) - Billiger Sprit und günstige Kreditzinsen halten die Kauffreude am US-Automarkt hoch. Zum Jahresende 2015 haben die Hersteller ihren Absatz erneut deutlich gesteigert, wie die am Dienstag veröffentlichten Verkaufszahlen zeigen. Obwohl noch nicht alle Daten vorliegen, steht bereits fest, dass die Branche im abgelaufenen Jahr ein Rekordergebnis erzielt hat.

Allerdings taten sich einige deutsche Anbieter zuletzt schwer. Vor allem der vom Abgas-Skandal erschütterte Volkswagen <VOW3.ETR>-Konzern gerät immer weiter ins Hintertreffen. Der Absatz der Kernmarke VW <VOW3.ETR> sank im Dezember verglichen mit dem Vorjahr um 9,1 Prozent auf 30 956 Autos, obwohl der Monat zwei Verkaufstage mehr hatte als ein Jahr zuvor.

UNERFREULICHE US-BILANZ FÜR VW

Damit brachen die Verkäufe seit Beginn des Abgas-Skandals bei VW den zweiten Monat in Folge ein. Nach dem Bekanntwerden von Manipulationen bei Stickoxid-Werten war für VW-Diesel-Modelle ein Verkaufsstopp verhängt worden. Auch das gesamte abgelaufene Jahr endet für Volkswagen mit einer unerfreulichen US-Bilanz: Insgesamt schrumpfte der Absatz um knapp 4,8 Prozent auf 349 440 Autos. Bereits 2014 war der VW-Absatz dort um satte zehn Prozent gesunken. VW hatte sich vor dem im September bekanntgewordenen Abgas-Skandal zum Ziel gesetzt, 2018 mit seiner Kernmarke VW 800 000 Autos in den USA zu verkaufen.

In Deutschland geht die Zahl der Neuzulassungen einem Bericht zufolge dagegen wieder nach oben. Im Dezember habe VW 2,5 Prozent mehr Autos auf die Straße gebracht als ein Jahr zuvor, schreibt die "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf die noch nicht veröffentlichte Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes. In den beiden Monaten zuvor waren die Neuzulassungen der Kernmarke jeweils gesunken.

AUCH KRÄFTIGER RÜCKGANG BEI BMW

Beim deutschen Premium-Anbieter BMW <BMW.ETR> sackten die US-Verkäufe im Dezember um kräftige 17,7 Prozent zum Vorjahr ab. Vor allem beim mit Abstand meistverkauften Modell, dem 3er BMW, ließ der Hersteller Federn: Die Verkäufe brachen um mehr als 60 Prozent ein. Auch Rivale Daimler <DAI.ETR> tat sich in den USA zuletzt schwer - die Stuttgarter schafften im letzten Monat nur ein Verkaufsplus von 1,7 Prozent. Im November waren die Daimler-Verkäufe in den USA kräftig geschrumpft.

Die ebenfalls vom Abgas-Skandal betroffene VW-Premium-Tochter Audi <NSU.ETR> steigerte ihre Verkäufe trotz der Affäre um 6 Prozent. Auch bei den großen US-Herstellern brummt das Geschäft. Branchenführer General Motors (GM) brachte 5,7 Prozent mehr Wagen auf die Straße, Ford <F.NYS> <FMC1.FSE> wurde 8,3 Prozent mehr los, Fiat Chrysler <FCAU.NYS> schaffte 12,6 Prozent Plus.

TOYOTA LEGT IN USA KRÄFTIG ZU

Beim VW-Erzrivalen Toyota <TOM.FSE> <TYT.SQ1> legten die Verkäufe in den Vereinigten Staaten um 10,8 Prozent zu. Den größten Anstieg verbuchte der japanische Hersteller Nissan <NJQ.SQ1> <NISA.FSE> mit einem Absatzplus von 19 Prozent. Honda <HDM.FSE> <HNDA.SQ1> brachte 9,9 Prozent mehr Wagen an die Kundschaft.

Obwohl die Absatzzahlen der VW-Tochter Porsche noch nicht vorlagen, steht fest, dass der US-Automarkt 2015 einen Rekord erzielt hat. Nach Berechnungen des Fachblatts "Automotive News" setzten die Hersteller mindestens 17,42 Millionen Neuwagen ab und knackten damit den bisherigen Höchstwert von 17,40 Millionen Autos aus dem Jahr 2000.

SUVS UND PICKUP-TRUCKS BESONDERS GEFRAGT

Im Dezember legten die Verkäufe - ohne die noch ausstehenden Porsche-Zahlen - demnach um 8,6 Prozent auf 1,63 Millionen Autos zu. Als Hauptgründe für den Boom nennen Experten die niedrigen Benzinpreise und die geringen Finanzierungszinsen. Besonders gefragt sind bei den US-Käufern SUVs und Pickup-Trucks./hbr/fri/DP/jha


© dpa-AFX 2016
Alle Nachrichten auf BAYERISCHE MOTOREN WERKE
16:43VERÄNDERUNGEN BEI BMW MOTORSPORT : Abschied von den BMW Teams RBM und Schnitzer,..
PU
16:00DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
15:09BMW : Neue Marketingleitung für MINI Deutschland
PU
11:57KULINARIK UND AUTOMOBILE KLASSIKER : EssZimmer-Sternekoch Bobby Bräuer liefert 4..
PU
11:55Fahrzeugabsatz auf Chinas Automarkt legt auch im November kräftig zu
DP
11:05DAS PERFEKTE BEISPIEL FÜR DIE SYNERG : der BMW M4 GT4.
PU
05:36PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Nachrichten' zu Daimler
DP
03.12.BMW : Neuer Film „The Drop“ lädt die globale BMW M Community wieder ..
PU
03.12.Conti will die komplette Wertschöpfungskette bis 2050 klimaneutral machen
AW
03.12.Daimler setzt auf Erfahrung - Pischetsrieder soll Aufsichtsrat führen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
16:45CHANGES AT BMW MOTORSPORT : Farewell to BMW Teams RBM and Schnitzer, BMW Team RM..
PU
16:29BMW GROUP CONFIRMS OUTLOOK FOR 2020 : 'Third-quarter performance underlines BMW..
AQ
11:18Ex-chairman of Huachen, parent of BMW's China partner, under investigation - ..
RE
11:09THE PERFECT EXAMPLE OF SYNERGIES BET : the BMW M4 GT4.
PU
08:23BMW : Goldman Sachs gives a Neutral rating
MD
03.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : New film "The Drop" again invites the global BMW M Co..
AQ
03.12.BMW : New film “The Drop” again invites the global BMW M Community t..
PU
03.12.BMW : German November new car registrations down 3% year-on-year - source
RE
03.12.BERND PISCHETSRIEDER : Daimler proposes ex-BMW and VW executive Pischetsrieder a..
RE
03.12.BMW : Your World. My BMW. The new-generation app for BMW customers. Now availabl..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-1.56%58 162
TOYOTA MOTOR CORPORATION-6.91%192 925
VOLKSWAGEN AG-17.11%94 185
DAIMLER AG14.99%73 797
GENERAL MOTORS COMPANY20.46%63 106
BMW AG1.57%58 162