Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Wall St sieht den Einbruch in China als Erleichterung, bis zu einem gewissen Punkt: McGeever

18.08.2022 | 06:29
Gas prices are displayed on the sign of BP gas station in New York

Eine Reihe düsterer Indikatoren hat in dieser Woche die wirtschaftlichen Wolken über China deutlich verdunkelt, aber es gibt einen klaren Silberstreif am Horizont für die Wall Street und die Weltmärkte: die fallenden Ölpreise.

Da die Konjunkturabschwächung im größten Rohölimporteur der Welt den Ölpreis nach unten drückt, hat der Inflationsdruck nachgelassen, so dass die US-Notenbank mehr Spielraum hat, um ihre aggressive Zinserhöhungskampagne zu lockern und die von ihr ersehnte "weiche Landung" der Wirtschaft zu erreichen.

Natürlich gibt es einen potenziellen Wachstumsschock für den Rest der Welt, der die Rezessionsängste in den Vereinigten Staaten und anderswo verstärken könnte. Risiko-Vermögenswerte würden in einer Rezession zu kämpfen haben.

Aber das Glas der Anleger ist halb voll, und das schon seit etwa zwei Monaten, seit der Fed-Sitzung im Juni und dem, was immer mehr wie der jüngste Höchststand des Ölpreises und der "Spitzeninflation" aussieht.

Die Rohölsorte Brent fiel am Montag nach der Veröffentlichung der Daten aus Peking um 3% auf den niedrigsten Stand seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine im Februar, und die Wall Street schloss komfortabel im grünen Bereich. Am Dienstag fiel der Ölpreis um weitere 3% und der S&P 500 und der Dow stiegen beide auf neue Viermonatshochs.

Die umgekehrte Korrelation zwischen Öl und Wall Street ist so eng wie seit März nicht mehr. Wenn der Ölpreis fällt, steigt der S&P 500.

Grafik: Korrelation zwischen Brentöl und S&P 500 <img src="img src="https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/dwpkrwqkjvm/SP-OIL-CORR.png" style='max-width:600px;display:block' /" style='max-width:600px;display:block' />

Das billigere Öl hat die Märkte in eine günstige Lage gebracht, und wie Brian Jacobsen, Senior Investmentstratege bei Allspring Global Investments, anmerkt, wurde die Aktienrallye von einer ebenso stetigen Erholung der Kreditmärkte begleitet.

Er warnt jedoch davor, dass sich diese Entwicklung bald abschwächen könnte.

"An welchem Punkt spiegelt sich die Zerstörung der Nachfrage wider? Die Zerstörung der Nachfrage ist keine gute Voraussetzung für eine anhaltende Aktienmarktrallye", warnt Jacobsen.

Jacobsen hält $85 pro Barrel für einen wichtigen Bereich. Ein Durchbruch darunter könnte eine weniger günstige Beziehung zwischen Öl, Inflation, Nachfrage und Wirtschaftsaktivität bedeuten.

Der Rückgang von Brent um rund 25% seit dem 14. Juni ging einher mit der wachsenden Überzeugung, dass die Vereinigten Staaten den Höhepunkt der Inflation erreicht haben. Eine Reihe von Verbraucher- und Erzeugerpreisindikatoren sowie Umfragen zu den Inflationserwartungen der Verbraucher deuten alle in diese Richtung.

POSITIVER ANGEBOTSSCHOCK

Seit seinem Tiefstand am 17. Juni hat sich der S&P 500 um fast 20% erholt, der Volatilitätsindex VIX liegt zum ersten Mal seit April unter 20 und die Spreads für hochverzinsliche US-Kredite haben sich um 175 Basispunkte eingeengt.

Alan Ruskin von der Deutschen Bank merkt an, dass in "normalen Zeiten" ein starker Rückgang der chinesischen Wirtschaftsleistung sich sehr negativ auf die globale Wirtschaftstätigkeit auswirken würde. Auf China entfallen über 40% der weltweiten Nachfrage nach Eisenerz, Kohle, Kupfer, Aluminium, Stahl, Nickel und Schweinefleisch.

Die Verlangsamung könnte sich aber auch in einen positiven Angebotsschock verwandeln - eine schwächere Nachfrage aus China führt zu niedrigeren Rohstoffpreisen und geringeren Engpässen. Die niedrigeren Rohstoffpreise haben bereits zu einer Verringerung des Inflationsdrucks und der Inflationserwartungen geführt.

"Zumindest anfänglich werden die Auswirkungen auf das globale Risiko insgesamt positiv sein, da die globalen Vermögenswerte von den Auswirkungen auf die US-Märkte profitieren. Dieser günstige Risikoeinfluss ist jetzt stärker, gerade weil er zum Thema 'Peak Inflation' passt", schrieb Ruskin diese Woche.

Grafik: Brent-Öl & US-Inflation Breakeven <img src="img src="https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/dwpkrwqkjvm/SP-OIL-CORR.png" style='max-width:600px;display:block' /" style='max-width:600px;display:block' />

Dieses relativ günstige "Goldlöckchen"-Szenario - sinkende Ölpreise, nachlassender Inflationsdruck, steigende Vermögenswerte - könnte einen weiteren Schub erhalten, wenn ein Atomabkommen zwischen den USA und dem Iran zustande kommt, das mehr iranische Ölexporte erlauben würde.

Aber diese Argumente und Szenarien sind zirkulär. Selbst ein niedrigerer Ölpreis, höhere Aktienkurse und engere Kreditspreads würden die allgemeinen finanziellen Bedingungen auf jeden Fall entspannen. Das ist genau das, was die Fed zu vermeiden versucht, und Jerome Powell und Co. könnten versucht sein, die Zinsen noch weiter in den restriktiven Bereich zu drücken.

Das wäre der Zeitpunkt, an dem die Angst vor der Zerstörung der Nachfrage das Denken der Anleger dominieren würde. So weit könnte es kommen, aber so weit sind wir noch lange nicht.

Verwandte Spalten:

- Zusammenbruch der "Breakeven"-Löcher im Inflationspuffer (Aug. 10)

- Höchststand der Inflation für den Dollar unklar (Aug. 17)

(Die hier geäußerten Meinungen sind die des Autors, eines Kolumnisten für Reuters)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
03:31Impressum
DJ
24.09.Pfizer CEO wird positiv auf COVID getestet
MR
24.09.Bewaffnete Banditen töten 15 in Moschee im Nordwesten Nigerias - Anwohner
MR
24.09.Tausende protestieren in Angolas Hauptstadt gegen angeblichen Wahlbetrug
MR
24.09.Beamte in Florida fordern die Einwohner auf, sich auf den kommenden Sturm Ian vorzubereiten
MR
24.09.Katar schliesst weiteren Gas-Vertrag mit Total Energies
AW
24.09.Artemis-Mondstart der NASA verzögert sich wegen eines erwarteten Sturms in Florida
MR
24.09.Buyout-Firma BPEA erwägt 7-$8 Mrd. Fusion zweier Portfoliounternehmen - Bloomberg
MR
24.09.Streik der Flugsicherung unterbricht Flüge in Westafrika
MR
24.09.China-Rentenfonds beschränken Zuflüsse, da Anleger Schutz suchen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"