Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Notenbank signalisiert Zinswende zu früherem Zeitpunkt

16.06.2021 | 20:27

Von Paul Kiernan

WASHINGTON (Dow Jones)--Die US-Währungshüter haben in neuen Projektionen signalisiert, dass die Zinssätze bis Ende 2023 steigen werden, früher als sie es im März erwartet hatten, da sich die Wirtschaft schnell von den Auswirkungen der Pandemie erholt und die Inflation steigt. Der Median der Projektion zeigte, dass sie eine Anhebung des Leitzinses von nahe Null auf 0,60 Prozent bis Ende 2023 erwarten. Im März hatten sie noch erwartet, den Leitzins bis 2023 konstant zu halten.

Auslöser für den Kurswechsel ist eine viel stärkere wirtschaftliche Erholung und eine höhere Inflation, als die Fed noch vor wenigen Monaten erwartet hatte. "Fortschritte bei den Impfungen haben die Pandemie in den USA eingedämmt", erklärte die Fed in ihrem Statement. Der Beschluss, den Leitzins bei 0,00 bis 0,25 Prozent zu belassen, fiel einstimmig. Ökonomen und Börsianer hatten diese Entscheidung erwartet.

In den aktualisierten Projektionen gaben 13 von 18 Notenbankern an, dass sie erwarten, den Leitzins bis Ende 2023 anzuheben. Sieben Währungshüter sind sogar der Ansicht, dass der Leitzins schon nächstes Jahr steigen könnte. Die Fed hat den Leitzins seit März 2020 konstant gehalten, als die Pandemie die stärkste wirtschaftliche Kontraktion seit Generationen verursachte.

Außerdem kauft die Zentralbank seit Juni 2020 monatlich Staatsanleihen und Hypothekenanleihen im Wert von mindestens 120 Milliarden Dollar, um die längerfristigen Kreditkosten niedrig zu halten und so die Erholung weiter zu unterstützen. Die Fed bekräftigte, dass sie erwartet, die Anleihekäufe fortzusetzen, bis "substanzielle weitere Fortschritte" bei der Erholung erzielt worden sind.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/brb

(END) Dow Jones Newswires

June 16, 2021 14:26 ET (18:26 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:31PRESSE :  Bald keine Quarantäne mehr für geimpfte EU-Bürger in England
DP
09:07FRANKREICH : Verbraucherstimmung trübt sich ein
AW
09:07FRANKREICH : Verbraucherstimmung trübt sich ein
DP
09:01SPD unterstützt generelle Testpflicht für Reiserückkehrer
DP
09:01PANDION realisiert bundesweit bislang größte Office-Vermietung im Jahr 2021 und refinanziert erfolgreich Schuldscheindarlehen
DP
09:01ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:57ZVEI : Welt-Elektromarkt erholt sich 2021 und 2022 deutlich
DJ
08:43GERMAN FEDERAL GOVERNMENT : Die aktuellen Fallzahlen in Deutschland und weltweit
PU
08:43Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:40ERDÜBERLASTUNGSTAG : Ressourcenverbrauch fast auf Vor-Pandemieniveau
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"