Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

UPDATE/Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der Nato

18.10.2021 | 16:02

--Nato hatte Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen

--Außenminister Lawrow: Grundvoraussetzungen für eine gemeinsame Arbeit nicht mehr gegeben

--Auch Nato-Vertretung in Moskau wird vorerst geschlossen

(NEU: Nato-Reaktion; weitere Äußerungen Lawrows; Hintergrund zu den vielen Konflikten zwischen Nato-Ländern und Russland sowie Reise des US-Verteidigungsministers nach Georgien und Ukraine)

MOSKAU (AFP)--Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung beim Nato-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde vorerst geschlossen, erklärte am Montag der russische Außenminister Sergej Lawrow. Moskau reagiert mit der Maßnahme darauf, dass die Nato zu Beginn des Monats acht Mitgliedern der russischen Vertretung bei der Nato wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen hatte.

"Angesichts gewisser Maßnahmen der Nato sind die Grundvoraussetzungen für eine gemeinsame Arbeit nicht mehr gegeben", erklärte Lawrow. Die Schließungen der Vertretungen werden nach seinen Angaben zum 1. November oder wenige Tage später wirksam.

Die Allianz sei "nicht an einem Dialog und einer Arbeit auf Augenhöhe interessiert", kritisierte der Außenminister. "Wir sehen keinen Grund, so zu tun, als ob in absehbarer Zeit eine Änderung möglich wäre." Lawrow sagte, dass die Nato in "Notfällen" über den russischen Botschafter in Belgien Kontakt aufnehmen könne.

Nato-Sprecherin Oana Lungescu erklärte, dass das Verteidigungsbündnis "Lawrows Äußerung gegenüber den Medien zur Kenntnis genommen" habe. Die Nato habe aber noch keine offizielle Mitteilung aus Russland erhalten.

Bei den russischen Mitarbeitern, denen die Akkreditierung Anfang Oktober entzogen worden war, handelte es sich nach Angaben der Nato um "verdeckte russische Geheimdienstmitarbeiter". Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte Russland "bösartige Aktivitäten" vorgeworfen. Moskau reagierte mit scharfer Kritik auf das Vorgehen der Nato.

Das Militärbündnis hatte bereits im Jahr 2018 sieben Mitgliedern der russischen Vertretung die Akkreditierung entzogen. Der Schritt erfolgte damals als Reaktion auf den Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien, für den der Westen Russland verantwortlich machte. Die Zahl der Akkreditierungen für die russische Mission in Brüssel wurde daraufhin von 30 auf 20 reduziert. Anfang des Monats wurde sie auf zehn reduziert.

Die Beziehungen zwischen Russland und der Nato befinden sich seit Moskaus Annexion der Krim-Halbinsel im Jahr 2014 in einer Abwärtsspirale. Die westlichen Staaten haben in den vergangenen Jahren eine Reihe von Sanktionen gegen Russland verhängt - unter anderem wegen der Unterstützung prorussischer Separatisten in der Ostukraine, angeblicher Wahlmanipulationen, Cyberangriffen und der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny.

Moskau wiederum wirft dem Westen vor, sich in die russischen Wahlen einzumischen und kremlfeindliche Kräfte in Ländern wie der Ukraine und Georgien zu unterstützen, die Russland als Teil seiner traditionellen Einflusssphäre betrachtet.

Wenige Stunden vor Lawrows Ankündigung war US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Tiflis gelandet, die erste Etappe seines Besuchs bei drei Verbündeten am Schwarzen Meer. Die USA wollen bei der Reise nach Georgien, Ukraine und Rumänien eine Botschaft der Unterstützung gegen eine Bedrohung durch Russland senden. Die Nato-Verteidigungsminister werden am Donnerstag und Freitag in Brüssel zu einer Reihe von Treffen zusammenkommen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/sha

(END) Dow Jones Newswires

October 18, 2021 10:01 ET (14:01 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:38RKI-CHEF WIELER :  Impfpflicht muss sorgsam überlegt werden
DP
11:36CORONA-BLOG/SPAHN : Genug Impfstoff für 30 Mio Impfungen bis Jahresende
DJ
11:32FAIRR INITIATIVE / FAIRR : Investoren-Initiative warnt vor Risiken in der ...
DP
11:30Draghi fordert gemeinsames europäisches Handeln bei Zuwanderung
DP
11:18Unternehmensstimmung im Euroraum verbessert sich erstmals seit Juli
AW
11:16INITIATIVE MINDERHEITSAKTIONÄRE E.V. : Anlegergruppe 'Fair Deal für CS EUROREAL' erneuert Ausschüttungsforderung an die Commerzbank
DP
11:13CORONA-BLOG/Zunahme der Hospitalisierungen von Kleinkindern in Südafrika
DJ
11:12Israel stellt Handy-Überwachung von Omikron-Infizierten ein
DP
11:11ARZT ÜBER COVID-INTENSIVPATIENTEN :  Russisches Roulette ist sicherer
DP
11:11Bartsch zurückhaltend bei Impfpflicht
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"