Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Intensivmediziner befürchten dramatische Lage in einigen Wochen

29.10.2020 | 10:19

BERLIN (dpa-AFX) - Mediziner befürchten in wenigen Wochen eine dramatische Lage auf Deutschlands Intensivstationen. "Es ist jetzt schon nachweislich schlimmer als im Frühjahr", sagt Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). "In 14 Tagen haben wir die schweren Krankheitsfälle und unsere großen Zentren kommen unter Maximalbelastung." Hauptproblem sei das Personal, das sich durch die stark steigenden Infektionszahlen deutlich häufiger anstecke als im März oder April. "Wir haben mehr Betten und mehr Beatmungsgeräte als zu Beginn der Pandemie. Aber wir haben nicht eine müde Maus mehr beim Personal", sagte Janssens.

Von den Infizierten müssten etwa fünf Prozent im Krankenhaus behandelt werden, zwei Prozent auf der Intensivstation, ergänzte Stefan Kluge, Leiter der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Über 70-Jährige hätten ein Todesrisiko von über 50 Prozent. Ein Blick auf die derzeit nur langsam steigende Zahl der Todesopfer tauge nicht zur Einschätzung der aktuellen Lage. "Wir müssen auf die Zahl der Intensivpatienten gucken. Dann wissen wir, wohin die Reise geht", sagte Kluge./vl/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:24SÖDER : Krankenhäuser in Bayern laufen mit Corona-Patienten voll
DP
14:23LIFTBETREIBER : Schließung aller Skigebiete wäre 'katastrophal'
DP
14:20BUND kritisiert Corona-Beschlüsse zu Feuerwerk
DP
14:19DEUTSCHE BUNDESBANK : Finanzstabilitätsbericht der EZB sieht Anstieg bei mittelfristigen Anfälligkeiten von Unternehmen und Banken
PU
14:17EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hifsmaßnahmen
RE
14:17Röttgen will Steuersenkungen trotz Rekordschulden
DJ
14:17Kabinett beschließt Quarantänepflicht für Tagestouristen ins Ausland
DP
14:17forteq verkauft Healthcare-Geschäft und fokussiert auf das Kerngeschäft in der Automobilindustrie
DJ
14:07BRAUN : Hotelübernachtung während Familienbesuch nicht kontrollierbar
DP
14:04Edeka übt scharfe Kritik an neuen Corona-Auflagen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"