Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 

Devisen: Eurokurs legt zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
12.08.2020 | 13:27

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch nach anfänglichen Verlusten zugelegt. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1778 US-Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch bis auf 1,1711 Dollar gefallen und damit auf den niedrigsten Stand seit etwa einer Woche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1783 Dollar festgelegt.

Die Erholung in der Industrie der Eurozone setzt sich fort. Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben im Juni nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter aufgeholt. Die Industrieproduktion stieg um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Die Entwicklung lag allerdings unter den Erwartungen von Analysten, die mit einen Zuwachs um 10,0 Prozent gerechnet hatten.

Der Devisenmarkt schaut weiterhin auf die USA. Nach wie vor gibt es keine Einigung der politischen Parteien im Kongress auf ein neues Corona-Hilfspaket. Die Gespräche stecken in einer Sackgasse, was zuletzt für etwas nervöse Stimmung am Devisenmarkt sorgte. Die Märkte und der Dollar verkraften die Patt-Situation dennoch weiterhin gut, was allerdings auch den Druck für einen schnellen Kompromiss reduziert.

Zuletzt hatten Vertreter der US-Notenbank Fed Druck in Richtung einer Einigung auf neue Corona-Hilfen gemacht. "Wenn nicht bald Bewegung in die Verhandlungen kommt, dürften die Sorgen der Fed früher oder später auf den Dollar durchschlagen", sagte Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank.

Das britische Pfund verzeichnete zum Euro deutliche Kursverluste. Die britische Wirtschaft war wegen der Corona-Krise im zweiten Quartal zwar drastisch um 20,4 Prozent eingebrochen. Zeitgleich wurde am Morgen aber auch gemeldet, dass sich die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas im Juni weiter deutlich vom Corona-Einbruch erholt hatte. Im Handel mit dem US-Dollar bewegte sich das Pfund hingegen kaum.

Kursverluste gab es auch beim neuseeländischen Dollar, nachdem die Notenbank des Landes die Geldpolitik im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise weiter gelockert hatte. Die neuseeländischen Währungshüter hatten beschlossen, das Volumen der Anleihekäufe um 40 auf 100 Milliarden Neuseeland-Dollar (56 Mrd Euro) zu erhöhen. Den Leitzins hatte die Notenbank auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent belassen./jsl/jkr/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -0.07%4.236 verzögerte Kurse.-23.22%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.00%0.91806 verzögerte Kurse.8.33%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten
01:53VEEVA : Medis setzt bei der Bereitstellung personalisierter Erfahrungen für Gesundheitsexperten auf Veeva CRM
BU
01:13BIOVENTUS : erreicht Meilenstein mit 2 Millionen DUROLANE®-Behandlungen weltweit
BU
00:20KNAUS TABBERT AG : Finaler Ausgabepreis für die Aktien der Knaus Tabbert AG auf 58,00 Euro pro Aktie festgelegt
EQ
00:18KNAUS TABBERT AG : Finaler Ausgabepreis für die Aktien der Knaus Tabbert AG auf 58,00 Euro pro Aktie festgelegt
DP
22.09.Neue US-Sanktionen gegen weitere venezolanische Funktionäre
DP
22.09.EXONE : stellt zukunftsweisendes 3D-Metalldruck-Konzept InnoventPro mit neuartigen Binder-Jetting-Funktionen vor
BU
22.09.Wasserverband billigt Erschließungsantrag für Tesla
DP
22.09.Nike steigert Gewinn kräftig - Corona-Krise kurbelt Online-Absatz an
DP
22.09.IRW-NEWS : Thoughtful Brands Inc.: Thoughtful Brands schließt Privatplatzierung in Höhe von $ 600.000 ab
DP
22.09.VEEVA : Commercial Cloud von Idorsia ausgewählt, um das digitale Engagement weltweit zu beschleunigen
BU
Aktuelle Nachrichten