Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  Ford Motor Company    F

FORD MOTOR COMPANY

(F)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Erneute Schlappe: VW-Arbeiter lassen US-Gewerkschaft abblitzen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.06.2019 | 14:29

CHATTANOOGA (dpa-AFX) - Die Mitarbeiter in Volkswagens einzigem US-Werk haben sich mit knapper Mehrheit gegen eine Vertretung durch die Autogewerkschaft UAW entschieden. Sie stimmten mit 833 zu 776 Stimmen gegen den Vorschlag, sich am Standort Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee von der UAW repräsentieren zu lassen. Das teilte VW-Werkssprecherin Amanda Plecas in der Nacht auf Samstag mit.

Für die Gewerkschaft, die seit Jahren versucht, in den Autofabriken im Süden der USA Einfluss zu gewinnen, ist dies eine herbe Schlappe. Bernd Osterloh, Konzernbetriebsratschef und Präsident des VW-Weltkonzernbetriebsrates, übte deutliche Kritik am Management: Die Wahl in Chattanooga sei "unter äußerst unerfreulichen Vorzeichen" abgelaufen, "die überhaupt nicht zu Volkswagen und zu unserer weltweit gelebten, fairen Mitbestimmungskultur passen".

Das zunächst vorläufige Ergebnis muss noch von der für die Wahl zuständigen US-Aufsichtsbehörde NLRB bestätigt werden. Die Überprüfung dürfte in der kommenden Woche abgeschlossen werden. "Volkswagen wird die Entscheidung der Mehrheit respektieren", erklärte Werkschef Frank Fischer. 93 Prozent der berechtigen Mitarbeiter beteiligten sich nach Unternehmensangaben an der geheimen Wahl. Bereits im Februar 2014 hatte es eine Abstimmung der Mitarbeiter gegeben, auch damals unterlag die UAW knapp.

Für den Wolfsburger Autoriesen, der sich eigentlich zugute hält, Mitbestimmung großzuschreiben, bleibt Chattanooga das weltweit einzige größere Werk ohne Vertretung durch den Betriebsrat. Stattdessen sehe das Unternehmen weiter der "engen Zusammenarbeit" mit Regierungsvertretern und Wirtschaftsführern in Tennessee entgegen, verkündete Werkschef Fischer. Die in anderen Teilen der Vereinigten Staaten noch immer sehr einflussreiche UAW scheitert indes erneut dabei, endlich auch im Süden des Landes Fuß zu fassen.

Wie schon vor fünf Jahren war die Wahl auch diesmal wieder ein Politikum. Damals hatte die Gewerkschaft zunächst sogar Einspruch eingelegt, da politische Lobbygruppen eine Drohkulisse aufgebaut und die Wahl damit beeinflusst hätten. Republikanische Politiker hatten behauptet, wenn die UAW einziehe, blieben Investitionen aus und die Produktion neuer Modelle sei gefährdet. Jahrelang drang die Gewerkschaft auf Neuwahlen, der UAW zufolge hatte VW versucht, diese mit allen möglichen Rechtsmitteln zu verhindern.

Der Konzern wies die Vorwürfe der versuchten Einflussnahme zurück. VW sei "neutral" hinsichtlich der Abstimmung und respektiere das Recht der Beschäftigten, selbst über eine UAW-Vertretung zu entscheiden, hatte das Unternehmen vor der Wahl mitgeteilt. Allerdings war es noch kurz vor der Abstimmung zu einem Eklat gekommen: Ein Spitzenvertreter der Arbeitnehmerseite soll am Werkstor in Chattanooga abgewiesen worden sein, was die Fronten im Vorfeld noch weiter verhärtete.

Osterloh reagierte empört: "Ich habe kein Verständnis dafür, dass unserem neutralen Wahlbeobachter Johan Järvklo der Zutritt zum Werk Chattanooga verweigert wurde". Järvklo ist Generalsekretär des Weltkonzernbetriebsrats und Mitglied des VW-Aufsichtsrats. VW wollte sich zu dem Vorfall nicht äußern. Nach den Worten Osterlohs haben "interessierte Kreise" gezielt Stimmung gegen die UAW gemacht: "Sie haben die Belegschaft mit Schauermärchen eingeschüchtert und Ängste geschürt." Das Management in Chattanooga habe nicht die nötige Neutralität für eine faire Wahl gewährleistet.

Die IG Metall kritisierte "massive Versuche republikanischer Politiker und antigewerkschaftlicher Lobbygruppen, die Arbeiter von der Wahl einer gewerkschaftlichen Interessenvertretung abzuhalten". "Leider besteht der Verdacht, dass auch das örtliche Management sich keinesfalls neutral verhalten hat", sagte der Erste Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann. Er respektiere die Entscheidung. Sie sei aber ein neuer Beleg dafür, wie schwer es für Gewerkschaften ist, in den Südstaaten der USA Fuß zu fassen.

Die südlichen Bundesstaaten von Texas bis South Carolina bauen ihre Bedeutung für die US-Autobranche immer weiter aus und machen deren traditionellem Zentrum rund um die Autometropole Detroit im Bundesstaat Michigan Konkurrenz. Von dort stammen die größten US-Autobauer General Motors, Ford und Chrysler. Die UAW hat hier noch immer viel Mitspracherecht. Im Süden ist sie jedoch abgemeldet. Dort haben sich dank niedrigerer Löhne und weniger Mitbestimmung vor allem ausländische Hersteller breit gemacht. Sie werden zudem mit Anreizen und Zuwendungen von republikanischen Lokalpolitikern hofiert./hbr/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FORD MOTOR COMPANY -1.47%10.36 verzögerte Kurse.36.21%
GENERAL MOTORS COMPANY -0.62%39.185 verzögerte Kurse.17.88%
VOLKSWAGEN AG -1.21%153.06 verzögerte Kurse.11.53%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FORD MOTOR COMPANY
12.07.ALTHUSMANN :  Ford-Kooperation stärkt VW im internationalen Wettbewerb
DP
12.07.VW und Ford beginnen Allianz bei Elektro- und Roboterautos
DP
12.07.Volkswagen und Ford starten Allianz bei Elektro- und Roboterautos
DP
12.07.Startschuss für Allianz von VW und Ford bei Elektro- und Roboterautos
AW
11.07.VW und Ford weiten ihre Allianz aus
DP
11.07.Autoriesen VW und Ford wollen enger zusammenarbeiten
AW
11.07.FORD MOTOR : VW-Aufsichtsrat billigt Allianz bei Roboterautos mit Ford
RE
11.07.Weko büsst Leasingunternehmen mit 30 Millionen Franken
AW
11.07.VW-Aufsichtsrat berät über größere Allianz mit Ford
DP
11.07.VW-Aufsichtsrat berät über Zusammenarbeit mit Ford
DP
Mehr News
News auf Englisch zu FORD MOTOR COMPANY
18:00FORD MOTOR : Response to Detroit Free Press Articles on DPS6 Transmission
PU
17:30FORD MOTOR : Details of ford motor company briefing on 2019 second quarter resul..
AQ
12:45FORD MOTOR : Where in the 🌎 is the Pickup Truck Emoji? Hopefully on Your..
PU
16.07.UAW PRESIDENT TO GM : We invested in you, now invest in us
RE
16.07.UAW PRESIDENT TO GM : We invested in you, now invest in us
RE
16.07.FORD MOTOR : Roush Unveil One-of-a-kind ‘Old Crow' Mustang GT to be Auctio..
PU
16.07.UAW Talks Open With Labor Costs Rising, Slowdown Looming
DJ
16.07.FORD MOTOR : Volkswagen to build autonomous vehicles
AQ
16.07.FORD MOTOR : Europe Second Quarter Sales Release
PU
15.07.FORD MOTOR : Details of Ford Motor Company Briefing on 2019 Second Quarter Resul..
BU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 146 Mrd.
EBIT 2019 6 867 Mio
Nettoergebnis 2019 4 535 Mio
Liquide Mittel 2019 8 591 Mio
Div. Rendite 2019 5,71%
KGV 2019 10,5x
KGV 2020 8,22x
Marktkap. / Umsatz2019 0,23x
Marktkap. / Umsatz2020 0,22x
Marktkap. 41 930 Mio
Chart FORD MOTOR COMPANY
Dauer : Zeitraum :
Ford Motor Company : Chartanalyse Ford Motor Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FORD MOTOR COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 10,94  $
Letzter Schlusskurs 10,51  $
Abstand / Höchstes Kursziel 33,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,08%
Abstand / Niedrigsten Ziel -42,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
James P. Hackett President, Chief Executive Officer & Director
William Clay Ford Executive Chairman
Joseph R. Hinrichs Executive VP & President-Global Operation
Robert L. Shanks Chief Financial Officer & Executive Vice President
Jeff Lemmer Vice President & COO-Information Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FORD MOTOR COMPANY36.21%40 653
TOYOTA MOTOR CORP13.27%179 048
VOLKSWAGEN AG11.53%86 498
DAIMLER AG1.98%56 196
GENERAL MOTORS COMPANY17.88%54 509
BMW AG ST-5.06%47 561