Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX STOCKHOLM  >  Ericsson AB    ERIC B   SE0000108656

ERICSSON AB

(ERIC B)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

WDH/US-Sanktionen schneiden Huawei künftig von Google-Diensten ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.05.2019 | 13:46

(Im 4. Absatz, vorletzter Satz wurde das überflüssige Wort "reduziert" entfernt.)

WASHINGTON/MOUNTAIN VIEW (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat Huawei von wichtiger Technologie abgeschnitten - und auch Smartphone-Nutzer im Westen werden das zu spüren bekommen. Wegen der Sanktionen wird Huawei zukünftige Smartphone-Modelle nicht mehr mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen können, was die Verkaufsaussichten in Europa drastisch verschlechtert. Die Auswirkungen für bestehende Nutzer sind noch weitgehend unklar, auch wenn sie sich in Grenzen halten dürften.

Huawei ist ein führender Ausrüster von Mobilfunk-Netzen unter anderem in Europa und der zweitgrößte Smartphone-Anbieter der Welt. Mit den US-Sanktionen verliert die Firma auch den Zugang zu Chips aus dem Westen. Große Halbleiteranbieter wie Qualcomm, Broadcom und Xilinx hätten ihren Mitarbeitern mitgeteilt, dass Huawei bis auf weiteres nicht beliefert werde, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Montag.

Google ist für Huawei ein wichtiger Partner, weil bei dem Internet-Riesen das Mobil-Betriebssystem Android entwickelt wird, mit dem auch die Smartphones des chinesischen Konzerns laufen. Die fertigen Versionen des Systems werden mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung im Android Open Source Project (AOSP) quelloffen allen zur Verfügung gestellt - und damit würde auch Huawei arbeiten können.

Außerhalb Chinas werden allerdings fast nur Android-Smartphones mit integrierten Google-Diensten wie GMail, Google Maps oder der App-Plattform Google Play Store verkauft. Diese Android-Version ist nicht Open Source, sondern muss bei Google lizenziert werden. Damit würde das zukünftige Smartphone-Geschäft von Huawei nach einem Ende der Zusammenarbeit mit Google außerhalb des chinesischen Marktes massiv behindert. In China sind Google-Dienste ohnehin nicht verfügbar.

Google erklärte am Montag, man halte sich an die Anordnungen der US-Regierung und prüfe die Folgen. Zugleich betonte das Unternehmen, dass es für Nutzer bestehender Huawei-Smartphones keine Einschränkungen bei der Nutzung der Download-Plattform Google Play und der Sicherheitsfunktion Google Play Protect, die bösartige Anwendungen herausfiltert, geben werde. Huawei betonte, alle bereits verkauften oder in Lagern vorgehaltenen Telefone werden weiterhin mit Sicherheitsupdates und Diensten versorgt. Das gelte auch für die Tochtermarke Honor.

Auch die Chip-Lieferungen aus den USA sind wichtig für Huawei. Der chinesische Konzern entwickelt zwar eigene Prozessoren und Modems für einige Modelle seiner Smartphones, bezieht aber Chips für einen Teil der Telefone von Qualcomm. Bei seiner Netzwerktechnik ist Huawei noch viel stärker auf Chips aus den USA angewiesen. Die Firma habe aber in Vorbereitung auf mögliche US-Sanktionen bereits Halbleiter für mindestens drei Monate eingelagert, berichtete Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen.

Der deutsche Chip-Anbieter Infineon liefert vorerst keine in den USA hergestellten Produkte mehr an Huawei. Berichte, wonach Infineon sämtliche Chip-Lieferungen an den Konzern eingestellt habe, wies ein Sprecher zurück: "Nach heutigem Stand" unterliege ein Großteil der Produkte, die Huawei von Infineon beziehe, nicht den amerikanischen Export-Kontrollbestimmungen. "Darum werden diese Lieferungen fortgesetzt." Die Infineon-Aktie verlor am Montag rund vier Prozent.

Die US-Regierung hatte Huawei und zahlreiche Tochtergesellschaften vergangene Woche auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Den Weg dafür hatte US-Präsident Donald Trump freigemacht, indem er einen Nationalen Notstand in der Telekommunikation ausrief. Huawei weist alle Vorwürfe stets zurück und betont, dass das Unternehmen völlig unabhängig sei.

Huawei wird von den US-Behörden verdächtigt, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen. Beweise dafür wurden bislang nicht öffentlichgemacht. Die USA drängen aber auch andere westliche Länder wie Deutschland, Huawei von den Netzen für den neuen superschnellen Mobilfunk-Standard 5G fernzuhalten. Auch in deutschen Sicherheitsbehörden wurden Bedenken gegen einen Einsatz von Huawei-Technik laut. Dabei wird zum einen darauf verwiesen, dass chinesische Unternehmen von den Behörden des Landes zur weitreichenden Kooperation gezwungen werden könnten, zum anderen aber auch auf die Möglichkeiten zur Sabotage im Fall eines Konflikts.

Eine Sprecherin von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einer unternehmerischen Entscheidung. Mögliche Folgen für deutsche Firmen würden nun geprüft. Am Sicherheitskatalog der Bundesnetzagentur zum 5G-Ausbau ändere sich nichts.

Android ist das dominierende Smartphone-Betriebssystem mit einem Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Das liegt auch daran, dass chinesische Anbieter wie Huawei, Xiaomi, Vivo, oder OnePlus auf Android setzen. Theoretisch besteht die Möglichkeit, dass die chinesischen Unternehmen - allen voran Huawei - versuchen, eigene Betriebssysteme als Alternative zu Android und Windows bei PCs zu etablieren, wenn sich der Konflikt weiter vertieft. "Wir werden weiter daran arbeiten ein sicheres und zukunftsfähiges Software-Ecosystem zu entwickeln, um die bestmögliche Nutzererfahrung weltweit zu bieten", erklärte Huawei am Montag.

Der chinesische Huawei-Konkurrent ZTE war im vergangenen Jahr von ähnlichen US-Einschränkungen so schwer getroffen worden, dass die Firma zeitweise ihr internationales Geschäft stoppen musste. Die US-Regierung hatte Strafen wegen angeblicher illegaler Geschäfte mit dem Iran und Nordkorea verhängt und für sieben Jahre den Zugang zu US-Technologien verwehrt. Ohne Chips für seine Smartphones musste ZTE große Teile der Produktion stilllegen. Nach einigen Wochen zahlte ZTE rund 1,4 Milliarden Dollar und die Sanktionen wurden aufgehoben.

Aktien europäischer Netzwerkausrüster wie Ericsson und Nokia legten am Montag in einer Reaktion auf die Maßnahmen zu. Unklar blieb zunächst, welche Folgen die Sanktionen für die Wartung bestehender Huawei-Ausrüstung in Mobilfunk-Netzen haben könnten./so/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET -0.58%1146.74 verzögerte Kurse.10.38%
ERICSSON AB 1.36%80.78 verzögerte Kurse.2.26%
INFINEON TECHNOLOGIES AG -0.37%16.314 verzögerte Kurse.-5.74%
NOKIA OYJ 1.02%4.5765 verzögerte Kurse.-9.93%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ERICSSON AB
17.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.07.2019 - 15.15 Uhr
DP
17.07.Aktien Frankfurt: Moderate Verluste - Anlegern fehlt weiter der Mut zum Kauf
AW
17.07.Credit Suisse belässt Ericsson auf 'Outperform' - Ziel 107 Kronen
DP
17.07.Aktien Frankfurt: Dax klebt fest
AW
17.07.AKTIEN EUROPA : Anleger warten ab - ASLM stark und Ericsson schwach
AW
17.07.Netzwerkausrüster Ericsson enttäuscht trotz kräftigem Umsatzplus
AW
17.07.Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger bleiben vorsichtig
AW
17.07.JPMorgan belässt Ericsson auf 'Overweight' - Ziel 104 Kronen
DP
17.07.Netzwerkausrüster Ericsson enttäuscht beim Gewinn trotz kräftigem Umsatzplus
DP
17.07.Aktien Frankfurt Ausblick: Verluste im Dax erwartet - Anleger halten inne
AW
Mehr News
News auf Englisch zu ERICSSON AB
07:21TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson makes right connection on profit targ..
AQ
17.07.EUROPA : Downbeat Swedish earnings, oil slide hurt European shares
RE
17.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.07.Global Stocks Wobble as Earnings Season Gets Under Way
DJ
17.07.ERICSSON : 5G Momentum Builds But Margins Seen Squeezed -- Earnings Review
DJ
17.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17.07.Ericsson warns on negative margin impact, shares fall 7%
RE
17.07.ELON MUSK : Top Company News of the Day
DJ
17.07.ASML beats forecasts as 5G sales offset weak memory demand
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (SEK)
Umsatz 2019 224 Mrd.
EBIT 2019 20 722 Mio
Nettoergebnis 2019 9 965 Mio
Liquide Mittel 2019 21 293 Mio
Div. Rendite 2019 1,55%
KGV 2019 27,3x
KGV 2020 17,5x
Marktkap. / Umsatz2019 1,08x
Marktkap. / Umsatz2020 1,04x
Marktkap. 264 Mrd.
Chart ERICSSON AB
Dauer : Zeitraum :
Ericsson AB : Chartanalyse Ericsson AB | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ERICSSON AB
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 94,83  SEK
Letzter Schlusskurs 79,68  SEK
Abstand / Höchstes Kursziel 56,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,0%
Abstand / Niedrigsten Ziel -13,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Erik Börje Ekholm President, Chief Executive Officer & Director
Ronnie Leten Chairman
Carl Mellander CFO, Senior VP & Head-Group Function Finance
Erik Ekudden Senior Vice President & Chief Technology Officer
Torbjörn Nyman Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ERICSSON AB2.26%28 227
CISCO SYSTEMS32.98%244 901
FOXCONN INDUSTRIAL INTERNET CO LTD10.53%36 983
NOKIA OYJ-9.93%28 471
MOTOROLA SOLUTIONS47.91%28 041
ARISTA NETWORKS31.67%21 257