Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Behördenchef: Keine politischen Kriterien bei Endlagersuche

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.06.2019 | 19:57

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit, Wolfram König, hat politische Kriterien bei der Suche nach einem atomaren Endlager ausgeschlossen. Die Bürger sollten das Verfahren als fair und transparent und nicht als willkürlich wahrnehmen, sagte König am Montag in Hannover vor einer Dialogveranstaltung. "Wir dürfen nicht auch nur den Anschein erwecken, dass hier aus irgendwelchen parteipolitischen oder anderen Interessenslagen heraus ein Gebiet besonders betrachtet oder besonders herausgehalten wird."

Deutschlands hoch radioaktiver Atommüll soll unterirdisch endgelagert werden. Bis 2031 will der Bund dafür einen geeigneten Ort finden - maximale Sicherheit für eine Million Jahre lautet das Ziel. Auf Basis festgeschriebener Kriterien suchen Experten entsprechende Regionen aus. Die hoch radioaktiven Atomabfälle sollen unterirdisch tief in einem Bergwerk entsorgt werden. Erste Ergebnisse sind für 2020 angekündigt. Über einen Endlager-Standort entscheiden am Ende Bundestag und Bundesrat.

Um den Prozess der Endlagersuche auch für die Bürger transparent zu gestalten, setzt das Bundesamt auf Dialogveranstaltungen in den Landeshauptstädten. Nach Kiel, Schwerin und Potsdam war nun Hannover an der Reihe.

In Niedersachsen hat das Thema Endlager eine besondere Dimension. Im Jahre 1977 hatte der damalige Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) den Salzstock in Gorleben als Endlager vorgeschlagen. Das Vorhaben versprach dem strukturschwachen "Zonenrandgebiet" Tausende Jobs und hohe Steuereinnahmen. Doch die Pläne stießen schnell auf erbitterten Widerstand. 2011 beschloss der Bundestag den Ausstieg aus der Atomenergie. 2013 verabschiedete er dann das Standortauswahlgesetz, die Suche nach einem Endlager wurde wieder auf Null gesetzt.

Es habe die Bundesrepublik jahrelang bewegt, dass die Entscheidung für Gorleben damals als "unfair, nicht nachvollziehbar, politisch motiviert und fachlich nicht haltbar" empfunden wurde, sagte König rückblickend. Nun gelte es, verlorengegangenes Vertrauen zurückzugewinnen und die Bürger davon zu überzeugen, dass sie die Verantwortung für die Entsorgung des Atommülls gemeinsam tragen müssten. "Gorleben wird dabei genauso betrachtet wie alle anderen möglichen Standorte", sagte König./dhe/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.36%9.45 verzögerte Kurse.9.54%
INNOGY SE 0.60%43.25 verzögerte Kurse.6.19%
RWE AG 0.55%23.93 verzögerte Kurse.26.18%
UNIPER SE 1.09%27.95 verzögerte Kurse.23.67%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON SE
18.07.Uniper-Betriebsrat warnt vor feindlicher Übernahme durch Fortum
DP
18.07.Bundesnetzagentur prüft Ursachen für Strommangel im Juni in Deutschland
DP
16.07.Landis+Gyr erhält Auftrag von Colorado Springs Utilities
AW
16.07.E ON : übernimmt technische Leitung bei EU-Projekt IELECTRIX
PU
12.07.BEREIT, DIE WEITERE DIGITALISIERUNG : E.ON übernimmt schwedisches Unternehmen C..
PU
11.07.FLUGHAFENCHEF : Deutsche Luftverkehrabgabe für Energiewende nutzen
DP
09.07.Uniper-Betriebsräte setzen bei Fortum nach
RE
08.07.KLIMAPOLITIK : Kieler Institut schlägt weiteren Emissionshandel vor
DP
07.07.Nachfrage nach Ökostrom steigt
AW
04.07.Stahlindustrie warnt vor Engpässen bei der Stromversorgung
RE
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON SE
19.07.E ON : meldet Digitalpatent für volle Datenkontrolle durch Kunden an
PU
19.07.Does renewables pioneer Germany risk running out of power?
RE
17.07.E.ON to Invest EUR16.5 Million in German Undersea Cable
DJ
16.07.Founder of Germany's Evonik, Werner Mueller, dies aged 73
RE
12.07.E.ON Set to Gain EU Antitrust Approval for Innogy Deal -Reuters
DJ
12.07.E.ON set to win EU antitrust permission for Innogy deal - sources
RE
12.07.E.ON SE Acquires Swedish Backup-Power Provider Coromatic
DJ
10.07.E ON : provides 100% renewable electricity for all 3.3 million customer homes at..
AQ
10.07.Most big CO2 emitting firms not on track for climate goals - report
RE
09.07.E.ON Switches All U.K. Customers to Renewable Tariffs
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 30 915 Mio
EBIT 2019 2 988 Mio
Nettoergebnis 2019 1 443 Mio
Schulden 2019 4 896 Mio
Div. Rendite 2019 5,05%
KGV 2019 14,2x
KGV 2020 14,3x
Marktkap. / Umsatz2019 0,82x
Marktkap. / Umsatz2020 0,46x
Marktkap. 20 488 Mio
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 9,98  €
Letzter Schlusskurs 9,45  €
Abstand / Höchstes Kursziel 37,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,53%
Abstand / Niedrigsten Ziel -15,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON SE9.54%22 989
ORSTED AS43.86%40 046
SEMPRA ENERGY30.48%38 428
ELECTRICITÉ DE FRANCE-19.93%37 783
ENGIE9.78%37 205
NATIONAL GRID PLC9.24%35 612