Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Credit Suisse Group AG    CSGN   CH0012138530

CREDIT SUISSE GROUP AG

(CSGN)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Credit Suisse verdoppelt Gewinn dank Verkauf der Fonds-Plattform

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
30.10.2019 | 15:13

Zürich (awp) - Die Credit Suisse hat im dritten Quartal doppelt so viel wie im Vorjahr verdient und die Markterwartungen übertroffen. Der Gewinnsprung ist vor allem dem Verkauf eines Geschäftsteils zu verdanken. Dagegen waren die strategisch wichtigen Geschäftsbereiche vergleichsweise schwach.

Der Verkauf der Fonds-Plattform InvestLab an die Allfunds Group spülte einen Gewinn von 327 Millionen Franken in die Kassen der Grossbank. So verdoppelte sich der Reingewinn unter dem Strich auf 881 Millionen Franken.

Beschattungsaffäre ohne Einfluss

Die Beschattungsaffäre und die damit einhergegangene negative Presse hätten derweil das Geschäft der Grossbank nicht beeinträchtigt, sagte Konzernchef Tidjane Thiam am Mittwoch an einer Medienkonferenz. Es habe keine Beschwerden von Kunden in dem Zusammenhang gegeben, betonte er.

Die Beschattung des früheren Leiters der internationalen Vermögensverwaltung, Iqbal Khan, die einen Medienwirbel losgetreten hatte, beschäftigt indes die Gemüter weiter. Ein Grossteil der Medienkonferenz befasste sich mit dem Thema, obschon sich keine wirklichen neuen Erkenntnisse ergaben. Spannend wird, ob die noch laufende Untersuchung der Staatsanwaltschaft etwas ergibt.

Für Analysten und Investoren scheint die Sache derweil abgehakt zu sein: Am Webcast für die Marktexperten wurde keine Frage zu Khan gestellt.

Weniger Netto-Neugelder in Vermögensverwaltung

Weiterer Treiber des guten Ergebnisses war neben dem Fonds-Plattform-Verkauf ausgerechnet die Handelseinheit, die mit der Restrukturierung unter Thiam deutlich verkleinert worden war. Nachdem "Global Markets" im Vorjahr noch einen Verlust erlitten hatte, stiegen die Erträge in der Division im Berichtsquartal kräftig an. Sowohl Anleihen- als auch Aktienhandel legten stark zu. Thiam betonte, wie wichtig es auch auf Gruppenebene sei, dass sich "Global Markets" gut mache.

Demgegenüber sah die strategisch zum Kerngeschäft erklärten Vermögensverwaltung nicht ganz so überragend aus. Dieser Bereich zog deutlich weniger neue Kundengelder an: Die Netto-Neugelder lagen bei 5,6 Milliarden Franken nach 9,5 Milliarden im zweiten Quartal und 10,3 Milliarden im Vorjahr. Allerdings stiegen die verwalteten Vermögen mit 1,5 Billionen auf einen Höchststand, wie es von der Bank hiess.

Zudem investiert die Credit Suisse in die Zukunft des Bereichs "Internationale Vermögensverwaltung" (ohne Schweiz und Asien-Pazifik), indem sie im laufenden Jahr neue Kundenberater einstellt. Das kostet: Im Berichtsquartal stieg der Aufwand in der Division, unter dem Strich blieben aber noch etwas mehr Ertrag und ein höherer Vorsteuergewinn übrig.

Schwächer sah es am Heimmarkt aus, der neben Asien wichtigsten Region für die Bank: Den Fonds-Plattform-Verkauf herausgerechnet, ging der Nettoertrag in der Schweiz zurück und das Ergebnis war stabil. Die Negativzinsen machen der hiesigen Einheit unter dem Divisionschef Thomas Gottstein besonders zu schaffen. Abhilfe soll die geplante Einführung von Strafzinsen für Reiche bringen. Auch sollten die höheren Freibeträge durch die SNB Erleichterung verschaffen.

Die Schweizer Universalbank operierte aber auch effizienter. Die gesparten Kosten konnten in Technologie und neue Jobs investiert werden, wie es hiess.

APAC braucht Zeit

Ganz anders die Entwicklung in Asien-Pazifik (APAC) - einer Region, in welcher CEO Thiam grosses Potential sieht und in die er strategisch grosse Hoffnungen legt. Hier brach das Ergebnis (ohne Fonds-Plattform) um 15 Prozent ein. Auch die Erträge waren rückläufig. Besonders im regionalen Investment Banking sorgten die geopolitischen Spannungen und die Konjunktursorgen für schlechte Stimmung. Unter dem Strich erlitt APAC Markets hier einen Verlust.

Es brauche einfach seine Zeit, sagte Thiam mit Blick auf die Gesamtdivision APAC. Er zog einen Vergleich mit dem früheren Sorgenkind der Gruppe, "Global Markets": Es habe anfangs viel Skepsis am Markt gegeben. Es habe 3 bis 4 Jahre gedauert, in denen die Risiken reduziert, Kosten gespart und daraufhin die Erträge gesteigert worden seien. Mittlerweile habe sich der Bereich signifikant verbessert.

Vorsichtiger Ausblick

Es bleibe abzuwarten, wie sich das vierte Quartal entwickle, hiess es dazu. Allerdings: Das Weihnachtsquartal ist für die Branche traditionell schwierig. Auch die Credit Suisse selbst rechnet für das Schlussquartal mit dem üblichen saisonalen Rückgang wegen der Feiertage. Auch für das kommende Jahr und darüber hinaus gibt sich die Bank angesichts der Unsicherheiten wegen der Handelskonflikte oder des Brexit recht vorsichtig.

Marktteilnehmer kommentierten das operative Ergebnis wohlwollend und bezeichneten es als solide. Den Rückgang des Aktienkurses erklärten sie mit Gewinnmitnahmen nach dem guten Lauf der vergangenen Wochen. Die Titel schlossen um 2,6 Prozent tiefer auf 12,38 Franken, standen damit aber im Jahresverlauf immer noch 14 Prozent im Plus. Zum Vergleich: die Aktien der Konkurrentin UBS notieren 2019 bis dato im Minus.

ys/jb

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu CREDIT SUISSE GROUP AG
06.12.Aktien Schweiz Schluss: Deutliche Gewinne dank starker US-Daten
AW
06.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 20. Dezember 2019
DP
06.12.Aktien New York Ausblick: Versöhnlicher Wochenschluss dank Arbeitsmarktdaten
AW
06.12.Aktien Schweiz: Freundlich - Warten auf US-Arbeitsmarktbericht
AW
06.12.Enttäuschte Anleger kippen Medacta-Aktien aus ihren Depots
AW
06.12.Aktien Schweiz Eröffnung: Hoffnung im Handelsstreit stützt
AW
06.12.Credit Suisse senkt Symrise auf 'Neutral' - Ziel 84 Euro
DP
06.12.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
06.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 19. Dezember 2019
DP
05.12.Aktien Schweiz Schluss: SMI schliesst klar unter Tageshoch fester
AW
Mehr News
News auf Englisch zu CREDIT SUISSE GROUP AG
05.12.Big European banks face call to end funding for firms building coal-fired pla..
RE
04.12.Materials Up Slightly On Trade-Deal Hopes -- Materials Roundup
DJ
02.12.Financials Down As Global Stock Rally Fades -- Financials Roundup
DJ
02.12.How a Desire for New Love, New Life Led Banker to Accept Bribes -- WSJ
DJ
01.12.CREDIT SUISSE : Correction to Article on Debt Fraud by a Credit Suisse Banker
DJ
01.12.FOR LOVE AND MONEY IN MOZAMBIQUE : How a Credit Suisse Banker Helped Fuel an All..
DJ
29.11.Financials Down, But Losses Limited By Treasury Yield Gains -- Financials Rou..
DJ
27.11.Swiss government leaves mortgage capital requirements unchanged
RE
27.11.Credit Suisse fund sells upmarket Swiss hotels at 'discount'
RE
26.11.BÖRSE WALL STREET : It's not just trade hopes fueling the U.S. stocks rally
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (CHF)
Umsatz 2019 21 280 Mio
EBIT 2019 4 683 Mio
Nettoergebnis 2019 3 251 Mio
Schulden 2019 89 523 Mio
Div. Rendite 2019 2,17%
KGV 2019 10,2x
KGV 2020 8,45x
Marktkap. / Umsatz2019 5,72x
Marktkap. / Umsatz2020 5,48x
Marktkap. 32 134 Mio
Chart CREDIT SUISSE GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Credit Suisse Group AG : Chartanalyse Credit Suisse Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CREDIT SUISSE GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 14,63  CHF
Letzter Schlusskurs 12,99  CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 54,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,6%
Abstand / Niedrigsten Ziel -21,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Tidjane Thiam Chief Executive Officer
Urs Rohner Chairman
James Walker Chief Operating Officer
David Richard Mathers Chief Financial Officer
John Ivan Tiner Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber