Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE (BMW)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

Trump schlägt im Handelsstreit auf EU ein: So schlimm wie China

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
01.07.2018 | 19:14

(Aktualisierung: Bericht 'Financial Times' zu Vergeltung)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der weltweite Handelsstreit um die Sonderzölle von Präsident Donald Trump auf Importe in die USA eskaliert weiter. Trump richtete am Sonntag scharfe Angriffe gegen die EU. "Die EU ist möglicherweise so schlimm wie China", sagte der Präsident in einem Interview des Senders Fox News. Europa verkaufe Autos in die USA, sagte er und nannte den Markennamen Mercedes. Die US-Hersteller hätten es viel schwerer, ihre Produkte in die EU zu verkaufen. Die USA hätten gegenüber der EU ein Handelsdefizit von 151 Milliarden Dollar.

Die Zeitung "Financial Times" berichtete am Sonntag, die EU habe dem US-Handelsministerium eine Warnung geschickt. Es drohe ein ausgewachsener Handelskrieg mit weltweiten Vergeltungsmaßnahmen in Höhe von 300 Milliarden Dollar. Dem von der Zeitung zitierten Papier zufolge weist die EU-Kommission auch auf die Arbeitsplätze in der US-Autoindustrie hin, die davon betroffen sein könnten.

Wie die Europäische Union hat unterdessen auch der US-Nachbar Kanada entschiedene Gegenmaßnahmen eingeleitet. Seit Sonntag gelten Zölle auf Einfuhren für Stahl- und Aluminiumprodukte aus den USA. Außenministerin Chrystia Freeland hatte angekündigt, es gehe um Waren im Wert von umgerechnet zehn Milliarden Euro. "Kanada hat keine Wahl, als mit einer maßvollen, gegenseitigen Dollar-für-Dollar-Antwort zurückzuschlagen", hatte Freeland am Freitag erklärt.

Wie die EU klagt auch Kanada gegen die von Trump verhängten Sonderzölle auf Importe von Stahl in Höhe von 25 Prozent und Aluminium in Höhe von zehn Prozent. In Kanadas Fall verstießen die Maßnahmen zudem gegen die Regelungen des gemeinsamen Freihandelsabkommens Nafta. Über dessen Zukunft will Trump erst nach der US-Parlamentswahl im November entscheiden. Die Nachverhandlungen zu dem Abkommen, das Grundlage für eine der größten Freihandelszonen weltweit ist, hätten eigentlich schon längst beendet sein sollen.

Trump dementierte am Freitag (Ortszeit) Spekulationen, wonach er einen Austritt aus der WTO plane. "Ich spreche nicht über einen Rückzug", sagte Trump. Die WTO habe aber die USA in der Vergangenheit sehr unfair behandelt. Dies müsse aufhören. Die USA hätten viele Streitfälle bei der WTO verloren, weil sie bei der Besetzung der Entscheidungsgremium nicht ausreichend berücksichtigt worden seien.

Trump hatte unter anderem Ländern wie China und Deutschland damit gedroht, den Handelskonflikt weiter zu eskalieren. Auch Zusatzzölle auf in die USA gelieferte Autos sind im Gespräch. Mehrmals erwähnte er in diesem Zusammenhang die deutsche Autoproduktion.

BMW warnt in einem Schreiben an US-Handelsminister Wilbur Ross vor solchen Zöllen. "Die heimische Produktion von Automobilen hat keinen ersichtlichen Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit der USA", heißt es darin. "Es scheint, dass der Zweck der Androhung dieser Zölle ist, bestimmte wirtschaftliche Ziele zu erreichen." Die Erhebung von Zöllen sei nicht dazu geeignet, das Wirtschaftswachstum der USA zu erhöhen und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit anzukurbeln.

Auch die US-Autoindustrie spricht sich vehement dagegen aus. Sollte die Regierung die Handelsschranken für Autohersteller erhöhen, so berge dies Risiken, die auch in den USA der Wettbewerbsfähigkeit schaden und zu Jobverlusten führen könnten, warnte der größte US-Autohersteller General Motors am Freitag. Zuvor hatte bereits der Lobbyverband Auto Alliance, zu dem neben GM auch Branchengrößen wie Ford, Toyota oder Volkswagen zählen, vor hohen Kosten für Verbraucher gewarnt. "Zölle auf Autos und Autoteile erhöhen die Preise für Kunden, sie vermindern die Auswahl und laden Handelspartner zu Vergeltungsmaßnahmen ein", hieß es in dem Appell.

Die EU-Staaten haben unterdessen eine entschlossene Reaktion auf mögliche neue Zusatzzölle Trumps vereinbart. "Die Europäische Union muss auf alle Handlungen reagieren, die klar protektionistischer Natur sind", heißt es in der Gipfelerklärung der Staats- und Regierungschefs vom Freitag. Zugleich stellen sich die EU-Spitzen in dem Text noch einmal uneingeschränkt hinter die bereits auf den Weg gebrachten Gegenmaßnahmen auf Trumps Zusatzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte./dm/DP/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYERISCHE MOTOREN WERKE -2.65%83.5 verzögerte Kurse.-1.22%
FORD MOTOR COMPANY -2.94%9.559 verzögerte Kurse.-21.14%
GENERAL MOTORS CORPORATION -1.98%34.61 verzögerte Kurse.-13.83%
TOYOTA MOTOR CORP 0.30%7000 Schlusskurs.-4.11%
VOLKSWAGEN -0.93%152.94 verzögerte Kurse.-7.25%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
13:39BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Racer Florian Brunet-Lugardon ist wieder Champion..
PU
13:34BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Mit Fahrtwind ins Büro
PU
09:04BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad Pop-Up Store@SportScheck. Erster BMW Mot..
PU
07:45Spitzentreffen zu Diesel-Nachrüstung mit Autobranche ohne Durchbruch
RE
06:36Regierung will bis Ende der Woche Klarheit für sauberere Diesel
DP
05:40SPD beharrt auf Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos
DP
05:39GRÜNE : Diesel-Treffen ohne substanzielle Ergebnisse
DP
23.09.GESAMT-SCHEUER : Bis Ende der Woche Klarheit über Maßnahmen für Diesel
DP
23.09.WDH/VDA : Autoindustrie und Politik sprachen auch über Nachrüstungen
DP
23.09.VDA : Autoindustrie und Politik sprachen auch über Nachrüstungen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
14:09BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW racer Florian Brunet-Lugardon wins the French Eur..
PU
23.09.GERMANY, CARMAKERS TO CONTINUE DIESE : transport minister
RE
23.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Issue 33/2018.
PU
23.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Three BMW M4 DTMs score points in Sunday’s Spie..
PU
23.09.ASTRAZENECA CEO WARNS OF MEDICINE SH : Sunday Times
RE
22.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : 300th DTM race for BMW in Spielberg – Three BMW..
PU
21.09.Merkel to hold diesel talks as allies demand hardware fix
RE
21.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : MINI Living at China House Vision.
PU
20.09.GREAT EVERY TIME AROUND : The new MINI wins the “autonis” 2018 desig..
PU
20.09.Aston Martin aims to steer round Brexit to £5 billion IPO
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 98 436 Mio
EBIT 2018 9 716 Mio
Nettoergebnis 2018 7 489 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 297 Mio
Div. Rendite 2018 4,62%
KGV 2018 7,55
KGV 2019 7,36
Marktkap. / Umsatz 2018 0,35x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,33x
Marktkap. 55 731 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 93,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-1.22%65 470
TOYOTA MOTOR CORP-4.11%202 828
VOLKSWAGEN-7.25%90 469
DAIMLER-18.63%72 403
HONDA MOTOR CO LTD-11.06%56 154
GENERAL MOTORS CORPORATION-13.83%50 905