Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Amazon.com, Inc.    AMZN

AMAZON.COM, INC.

(AMZN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Trump nimmt im Handelsstreit EU stärker ins Visier

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
22.01.2020 | 15:39
2020 World Economic Forum in Davos

Die USA nehmen nach der Teileinigung im Handelsstreit mit China nun verstärkt Europa ins Visier.

Beim Weltwirtschaftsforum im Schweizer Skiort Davos drohte US-Präsident Donald Trump der Europäischen Union mit höheren Zöllen auf Autos - konkret 25 Prozent. Davon wäre Deutschland mit führenden Anbietern wie Daimler, BMW und Volkswagen besonders stark betroffen. US-Finanzminister Steven Mnuchin verknüpfte auch die geplanten Digitalsteuern in mehreren Ländern mit möglichen Autozöllen. Bisher hat die US-Regierung mehrfach damit gedroht, sie dann aber nicht umgesetzt.

Trump sagte vor seiner Abreise aus Davos mit Blick auf die mögliche Einführung von Autozöllen: "Ich habe ein Datum im Kopf." Und dieses sei nicht allzu weit entfernt. Offiziell gebe es aber keinen Zeitrahmen. Er hoffe auf einen Deal mit der EU noch vor der US-Präsidentenwahl im November. Die Verhandlungen dürften aber noch schwieriger als die mit China werden.

Bei einem Abendessen mit zahlreichen Vorstandschefs internationaler Konzerne habe Trump gesagt, nach China sei nun Europa an der Reihe, so ein Teilnehmer zur Nachrichtenagentur Reuters. Der Republikaner wirft der EU - wie auch China und vielen anderen Staaten - unfaire Handelspraktiken vor. Europa kommt auf einen riesigen Handelsüberschuss mit den USA.

Trump kam in Davos auch mit der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zusammen und sprach danach von einem sehr guten Treffen. "Aber ich habe gesagt: 'Wenn wir nicht irgendwas kriegen, muss ich Maßnahmen ergreifen', und die Maßnahmen werden sehr hohe Zölle auf ihre Autos und andere Dinge sein, die in unser Land kommen", sagte Trump dem Sender CNBC. Die EU müsse sich auf einen Deal einlassen. "Sie haben keine andere Wahl."

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag warnte vor einer Eskalation. "Damit würden die Chancen auf eine Stärkung der transatlantischen Handelsbeziehungen deutlich schwinden", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier zu Reuters. "Nötig wäre vielmehr eine gütliche Einigung zur Vermeidung beiderseitig schädlicher Zollerhöhungen." Schon jetzt seien die Bremsspuren deutlich zu sehen. "Sollten die bislang auf Eis gelegten Autozölle hinzukommen, würde das den Welthandel und insbesondere den deutschen Export erheblich in Mitleidenschaft ziehen."

Mnuchin verteidigte dagegen das Vorgehen der US-Regierung. Ohne Sonderzölle und entsprechende Drohungen hätte es das erste Teilabkommen mit China nicht gegeben. Nun solle am zweiten Teil gearbeitet werden. Das könne, müsse aber nicht vor der US-Präsidentenwahl abgeschlossen werden. Die Volksrepublik hatte zuletzt zugesagt, innerhalb von zwei Jahren zusätzliche US-Waren im Wert von mindestens 200 Milliarden Dollar zu kaufen.

USA WOLLEN GEPLANTE DIGITALSTEUERN NICHT HINNEHMEN

Mnuchin kritisierte zudem neue Digitalsteuern, die sich vor allem gegen US-Konzerne wie Google oder Amazon richteten. Die USA arbeiteten auf Ebene der Industriestaaten-Organisation OECD an einer neuen Form der Besteuerung der Internetbranche mit, sagte er. Das sei aber kompliziert und brauche Zeit. Unter anderem planen Frankreich, Italien oder Großbritannien eigene Digitalsteuern. Sie stören sich daran, dass global tätige Internetfirmen Gewinne oft in Niedrigsteuerländer verlagern und so insgesamt kaum Steuern zahlen. Mnuchin sagte, sollte es unfaire Digitalsteuern geben, würden die USA mit Autozöllen antworten.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte jüngst nach einem Gespräch mit Trump erklärt, beide Seiten würden daran arbeiten, gegenseitige Strafzölle zu vermeiden. Insidern zufolge soll dies bis zum Jahresende gelten. Trump hatte Frankreich mit Sonderzöllen auf Champagner, Käse und Luxus-Handtaschen gedroht. Der britische Finanzminister Sajid Javid sagte in Davos, sein Land werde die Digitalsteuer weiter vorantreiben. "Sie soll aber wegfallen, sobald es eine internationale Lösung gibt."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -2.21%1483.46 verzögerte Kurse.13.26%
AMAZON.COM, INC. -2.65%2095.97 verzögerte Kurse.13.43%
BMW AG -1.22%64.51 verzögerte Kurse.-11.80%
DAIMLER AG -2.63%42.595 verzögerte Kurse.-13.72%
VOLKSWAGEN AG -2.02%166.02 verzögerte Kurse.-5.80%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu AMAZON.COM, INC.
20.02.Erfinder der 'Copy-and-Paste' gestorben
DP
20.02.Die Meinung des Kunden ist frei - Händler haftet nicht für Bewertung
DP
20.02.AMAZON COM : BGH - Anbieter bei Amazon haften nicht für Kundenbewertungen
RE
20.02.BGH :  Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon
DP
20.02.Meinung oder Werbung? BGH urteilt zu Kundenbewertungen auf Amazon
DP
20.02.BGH urteilt zur Haftung für Kundenbewertungen auf Amazon
DP
19.02.Bundesregierung erwartet G20-Bekenntnis zu globaler Steuerreform
RE
19.02.EXPERTEN : Europa muss im Weltraum nach den Sternen greifen
DP
18.02.Spanien führt Digitalsteuer ein und hofft auf Milliarden-Einnahmen
DP
18.02.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.02.2020 - 15.15 Uhr
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AMAZON.COM, INC.
20:49Buffett defends Berkshire stock push, reassures on future as profit smashes r..
RE
18:18Let's come together to tax tech giants, say G20 officials eyeing $100 bln boo..
RE
15:17U.S. blocking G20 mention of climate change in draft communique, diplomats sa..
RE
21.02.Stocks slip as coronavirus fears spur safe-haven buying
RE
21.02.Coronavirus fears, U.S. business data drag down Wall Street
RE
21.02.Stocks slip as coronavirus fears spur safe-haven buying
RE
21.02.Stocks slip as coronavirus fears spur safe-haven buying
RE
21.02.AMAZON COM : Timberland sees eco-green with slower delivery speeds
RE
21.02.AMAZON COM : Reveals Top 10 States, Cities and Top Categories with the Most Hand..
BU
21.02.Outbreak will not change China's commitments to buy U.S. goods - senior U.S. ..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2020 334 Mrd.
EBIT 2020 18 388 Mio
Nettoergebnis 2020 14 206 Mio
Liquide Mittel 2020 54 842 Mio
Div. Rendite 2020 -
KGV 2020 73,8x
KGV 2021 52,7x
Marktkap. / Umsatz2020 2,96x
Marktkap. / Umsatz2021 2,46x
Marktkap. 1 043 Mrd.
Chart AMAZON.COM, INC.
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com, Inc. : Chartanalyse Amazon.com, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMAZON.COM, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 52
Mittleres Kursziel 2 405,65  $
Letzter Schlusskurs 2 095,97  $
Abstand / Höchstes Kursziel 28,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel -11,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Jeffrey P. Bezos Chairman, President & Chief Executive Officer
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Jonathan Jake Rubinstein Lead Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AMAZON.COM, INC.13.43%1 043 396
B2W COMPANHIA DIGITAL16.45%8 690
WAYFAIR INC.-11.32%7 463
ETSY, INC.21.22%6 363
MONOTARO CO., LTD.-0.26%5 867
ZOZO, INC.-1.23%4 611