Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. SMI
  6. News
  7. Übersicht
    SMI   CH0009980894

SMI

(969000)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Schweiz Schluss: Sorgen um Omikron-Virusvariante belasten

30.11.2021 | 18:16

Zürich (awp) - Die Sorgen um die neue Coronavirus-Variante Omikron haben den Schweizer Aktienmarkt am Dienstag belastet. Nach einem volatilen Handelsverlauf schloss der Leitindex SMI klar im Minus. Zur Verunsicherung der Märkte trugen nicht zuletzt Aussagen des Moderna-CEO bei, der an der Wirksamkeit der existierenden Impfstoffe gegen die neue Variante zweifelte.

Auch in den kommenden Tagen dürften die Märkte sehr sensibel auf Nachrichten über die neue Corona-Variante und deren Auswirkungen reagieren, sagte ein Analyst. Für weitere Verunsicherung sorgte aber auch US-Notenbankchef Jerome Powell, der einräumte, dass die Inflation wohl nicht länger als "vorübergehend" bezeichnet werden könnte. Das Fed erwäge nun, das "Tapering" einige Monate früher zu Ende zu bringe. Damit steige auch die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank bereits nächsten Sommer erstmals an der Leitzinsschraube dreht, kommentierte ein Marktbeobachter.

Der Leitindex SMI schloss um 0,50 Prozent im Minus auf 12'159,69 Punkten. Der SLI, der die 30 wichtigsten Aktien umfasst, sank um 0,45 Prozent auf 1961,80 und der breite SPI verlor 0,64 Prozent auf 15'535,99 Zähler. Von den 30 SLI-Titeln schlossen 20 im Minus und zehn im Plus.

Die grössten Abgaben entfielen dabei auf die Titel des PC-Zubehörherstellers Logitech (-3,4%) und auf die Aktien des Bankensoftwareherstellers Temenos (-2,8%). Auch weitere konjunktursensitive Titel wie SGS (-2,4%), Holcim (-2,3%) oder Adecco (-2,2%) schlossen klar im Minus.

Abwärts ging es auch mit Vifor Pharma (-1,9%). Die Analysten von Kepler bestätigten am Dienstag ihr "Hold"-Rating für die Titel.

Die Luxusgüteraktien Richemont (-1,6%) und Swatch (-0,7%) gaben nach der Erholung vom Vortags nun wieder deutlich nach. Auch die Bekräftigung des "Overweight"-Ratings für die Titel durch die britische Barclays Bank in einer Branchenstudie vermochte die Titel nicht zu stützen.

Auf den Indizes lasteten aber auch klar Abgaben der defensiven Schwergewichte Nestlé (-1,8%) und Novartis (-1,1%). Dagegen schlossen die Roche Genussscheine (+0,6%) im Plus. Novartis-VRP Jörg Reinhardt erklärte am Dienstag in einem TV-Interview, dass sich der Pharmakonzern weiterhin alle Optionen für die Zukunft der Generika-Sparte Sandoz offen halte: So seien sowohl eine Fusion der Division mit einem Konkurrenten wie auch ein Börsengang denkbare Optionen.

Durchzogen zeigten sich die Finanztitel. Bei den Versicherungswerten schlossen etwa Zurich (-0,7%) und Swiss Re (-0,3%) im Minus. Dagegen gingen Swiss Life (+1,0%) fester aus dem Handel. Die Analysten der Citigroup bekräftigten ihr "Buy"-Rating für die Titel bei einem deutlich angehobenen Kursziel.

Zulegen konnten auch die Grossbankentitel CS (+0,5%) und UBS (+1,2%). Auch die in der vergangenen Woche gebeutelten Julius Bär (+0,1%) schlossen leicht fester. Die Aussicht auf höhere Zinsen stützt gerade Bankenaktien tendenziell. Mit Kursgewinnen gingen auch die Aktien des Private-Market-Spezialisten Partners Group (+1,0%) aus dem Handel.

Zu den weiteren Gewinnern des Handelstags gehörten die Medtech-Werte Straumann (+0,6%) und Sonova (+0,7%). Das deutlichste Plus unter den Blue Chips entfiel dagegen auf die Aktien des in der Corona-Impfstoffherstellung engagierten Pharmazulieferers Lonza (+1,7%).

Am breiten Markt schossen Molecular Partners (+13,4%) in die Höhe, nachdem das Biotech-Unternehmen in Laborversuchen mit einem Wirkstoff eine Wirksamkeit gegen die Omikron-Virusvariante vermeldet hat. Evolva (+8,6%) wurden vom Einstieg der Investmentgesellschaft Veraison unterstützt, die sich über eine Privatplatzierung gut sechs Prozent am Biopharmaunternehmen sichert.

Stark nach unten ging es dagegen mit den Titeln des Schliesstechnikers Dormakaba (-13,1%) nach einem überraschenden Chefwechsel. Dass die amtierende CEO Sabrina Soussan das Unternehmen nach weniger als einem Jahr verlässt, wurde von den Analysten als klare Enttäuschung gewertet. Ein Kommentator sprach von einem "operativen Durcheinander" beim Unternehmen.

tp/rw


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI -1.63%12355.54 verzögerte Kurse.-2.45%
SPI -1.63%15666.1 verzögerte Kurse.-3.16%
SWITZERLAND SWISS LEADER -1.90%1974.54 verzögerte Kurse.-2.72%
Alle Nachrichten zu SMI
21.01.Europäische Aktienmärkte brechen am Freitag ein, da das Verbrauchervertrauen sinkt und ..
MT
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Talfahrt zum Wochenende noch beschleunigt
AW
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
21.01.Aktien Schweiz gehen vor dem Wochenende in die Knie
DJ
21.01.BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Börse sackt auf breiter Front ab
RE
21.01.Aktien Schweiz: Erneute Kursverluste schicken SMI in Richtung Wochenminus
AW
21.01.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI mit Auftaktverlusten Richtung Wochenminus
AW
21.01.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
21.01.Aktien Schweiz Vorbörse: SMI mit deutlichen Auftaktverlusten erwartet
AW
20.01.Europäische Aktien schließen inmitten steigender Inflation allgemein höher
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten SMI
21.01.SWISSCOM : In der Schweiz werden tiefere Frequenzbänder genutzt
PU
21.01.Berenberg hebt Ziel für Zurich auf 500,40 Franken - 'Buy'
DP
21.01.Deutsche Bank hebt Ziel für Richemont auf 155 Franken - 'Buy'
DP
21.01.Barclays hebt Ziel für Richemont auf 165 Franken - 'Overweight'
DP
21.01.FT : Ex-CS-Präsident soll während Quarantäneverstoss auch EM-Finale besucht haben
AW
21.01.Die britische Tochtergesellschaft von Zurich Insurance agiert als Vermittler für MetLif..
MT
21.01.UBS bittet Londoner Gericht, die 500-Millionen-Dollar-Klage eines chinesischen Anlegers..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu SMI
21.01.European Stock Markets Slump Friday as Consumer Confidence Declines, Wall Street Sell-O..
MT
21.01.OECD Urges Switzerland to Pull State Aid When Possible After Economic Resilience During..
MT
20.01.European Stocks Close Broadly Higher Amid Rising Inflation
MT
20.01.Swiss Financial Watchdog To Launch Stress Test For Private Insurers In 2022
MT
20.01.Brunswick, Länsförsäkringar Launch Swedish Property Investor Bohild Fastigheter
MT
20.01.Invesco Digital Lists Bitcoin ETP On SIX Swiss Exchange
MT
20.01.21Shares Lists Cosmos Crypto ETP on Swiss Bourse
MT
20.01.Switzerland Extends COVID-19 Quarantine, Remote Working Rules to February-End
MT
20.01.Swiss Medical Researchers to Test Potential COVID-19 Vaccine via Arm Patch
MT
19.01.European Stocks End Largely Higher Even as UK Inflation Jumps to 30-Year High in Decemb..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart SMI
Dauer : Zeitraum :
SMI : Chartanalyse SMI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SMI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Heatmap :