Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

DOW JONES INDUSTRIAL

(969420)
Realtime USA  -  23:10 02.12.2022
34429.88 PTS   +0.10%
02.12.Starke Arbeitsmarktdaten, steigende Löhne und Gehälter ziehen Aktien größtenteils nach unten
MT
02.12.Baker Hughes: Anzahl der US-Bohrinseln diese Woche unverändert
MT
02.12.Starke Arbeitsmarktdaten, steigende Löhne und Gehälter ziehen Aktien größtenteils nach unten
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenAktuelles zu den Index-KomponentenMarketScreener Analysen

Aktien New York: Weitere Verluste - Arbeitsmarktbericht schürt wieder Zinsängste

07.10.2022 | 19:57

NEW YORK (awp international) - Ein überraschend robuster Arbeitsmarktbericht hat am Freitag bei den Anlegern an der Wall Street die Ängste vor weiter deutlich steigenden Zinsen wiederbelebt. Der Dow Jones Industrial büsste zuletzt 1,82 Prozent auf 29 381,32 Punkte ein und knüpfte damit an seine Vortagsverluste an. Nach den starken Gewinnen am Montag und Dienstag und den anschliessenden Kurabschlägen zeichnet sich indes noch ein Wochenplus von 2,3 Prozent ab.

Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Freitag um 2,46 Prozent auf 3652,22 Zähler nach unten. Noch heftiger fielen die Verluste bei den als besonders zinssensibel geltenden Technologieaktien aus: Der mit Tech-Werten gespickte Nasdaq 100 sackte um 3,47 Prozent auf 11 086,60 Punkte ab.

Die US-Wirtschaft hat im September mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Zudem wurde der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten Juli und August nach oben revidiert. Während die Arbeitslosenquote überraschend sank, legten die Stundenlöhne erneut deutlich zu.

Der Arbeitsmarkt gilt als wichtiger Gradmesser, an dem die amerikanischen Währungshüter ihre Geldpolitik ausrichten. Es bestehe nach den aktuellen Daten "kein Grund, daran zu zweifeln, dass die Fed demnächst nochmals kräftig an der Zinsschraube drehen wird und dieses auch im weiteren Verlauf 2022 und zu Beginn des Jahres 2023 tun wird", hiess es von der Landesbank Helaba.

Die Experten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) wiesen zwar darauf hin, "dass sich der Beschäftigungsaufbau in den Vereinigten Staaten langsam abschwächt" und dass "auch der Zuwachs bei den Stundenlöhnen nicht mehr so hoch ausfällt wie noch vor einigen Monaten". Doch "ein Monat, in dem sich das Beschäftigungswachstum verlangsamt, ist nicht genug für die (US-Notenbank) Fed, um drastische Änderungen an ihrer Politik vorzunehmen", warnte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets vor zu viel Hoffnungen auf künftig weniger aggressive Zinsanhebungen im Kampf gegen die Inflation.

Die Fed hatte bisher die solide Beschäftigungslage in den Vereinigten Staaten als Argument benutzt, um mit historisch grossen Zinsschritten die rasante Teuerung in den Griff zu bekommen. Zu Wochenbeginn hatten indes schwache US-Konjunkturdaten für eine starke Kurserholung an der Wall Street gesorgt, da die Marktteilnehmer sogleich auf weniger starke Zinsschritte der Fed gehofft hatten. Doch Aussagen einiger US-Währungshüter hatten die Rally bereits zur Wochenmitte wieder zum Erliegen gebracht.

Schwache Signale kamen am Freitag aus dem Chipsektor. AMD -Aktien büssten als Schlusslicht im Nasdaq 100 nahezu zwölf Prozent ein und waren so günstig zu haben wie zuletzt im Juli 2020. Das Unternehmen verfehlte vorläufigen Zahlen zufolge im dritten Quartal die Markterwartungen deutlich. Vor allem auf dem Markt für PCs war die Nachfrage deutlich geringer gewesen.

Im Sog von AMD ging es auch für die Anteilscheine der Konkurrenz deutlich abwärts: So verloren Intel über viereinhalb Prozent und Nvidia büssten fast sieben Prozent ein. Die US-Investmentbanken JPMorgan und Goldman Sachs kürzten bereits ihre Kursziele für einige Chipwerte und senkten ihre Schätzungen. Den Experten macht bei AMD unter anderem der forcierte Abbau der Lagerbestände bei den Kunden Sorgen.

Derweil bahnt sich im Gesundheitssektor eine Übernahme an. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Insider, dass die Apothekenkette CVS Health mit dem Gesundheitsdienstleisters Cano Health exklusive Gespräche über dessen Übernahme führe. Allerdings soll der Gesundheitsdienstleister Humana im Jahr 2019 ein Vorkaufsrecht vereinbart haben für den Fall, dass Cano einen Interessenten findet. Bei den CVS-Anlegern kamen die Pläne nicht gut an: Die Aktien rutschten um knapp elf Prozent ab. Cano sprangen hingegen um über fünfeinhalb Prozent hoch. Humana zeigten sich praktisch unbewegt./gl/he


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES INDUSTRIAL 0.10%34429.88 Realtime Kurse.-5.25%
NASDAQ 100 -0.40%11994.26 Realtime Kurse.-26.51%
NASDAQ COMPOSITE -0.18%11461.5 Realtime Kurse.-26.74%
UK 10Y CASH -0.01%3.1562 verzögerte Kurse.249.70%
Alle Nachrichten zu DOW JONES INDUSTRIAL
02.12.Starke Arbeitsmarktdaten, steigende Löhne und Gehälter ziehen Aktien größtenteils nach ..
MT
02.12.Baker Hughes: Anzahl der US-Bohrinseln diese Woche unverändert
MT
02.12.Starke Arbeitsmarktdaten, steigende Löhne und Gehälter ziehen Aktien größtenteils nach ..
MT
02.12.Aktien New York Schluss: Dow trotzt drohenden Zinserhöhungen
DP
02.12.MÄRKTE USA/Wall Street nach Datenschreck erholt
DJ
02.12.Analysten sind geteilter Meinung über die Produktionsentscheidung der OPEC+ beim Treffe..
MT
02.12.IEA: Globale Energieeffizienz-Investitionen steigen bis 2022 inmitten der durch den ..
MT
02.12.Aktien New York: Starker US-Arbeitsmarkt bremst Aktienkurse
AW
02.12.Starke Arbeitsmarktdaten, steigende Löhne schaden US-Aktien
MT
02.12.Hohe Preise und Zinsen dämpfen die Nachfrage nach Eigenheimen auf Rekordniveau
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
Aktuelles zu den Index-Komponenten DOW JONES INDUSTRIAL
14:32Banken und Sparkassen: Girocard bekommt weitere Funktionen
DP
03:26Amazon startet wieder Werbung auf Twitter - Platfomer reporter
MR
02.12.Insiderverkauf: Cisco Systems
MT
02.12.Insider-Verkauf: Visa
MT
02.12.McDonald's Corporation wählt Kareem Daniel in das Compensation Committee und das Sustai..
CI
02.12.McDonald's Corporation kündigt Änderungen in der Geschäftsführung an
CI
02.12.MÄRKTE USA/Wall Street nach Datenschreck erholt
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu DOW JONES INDUSTRIAL
02.12.Stocks regain some lost ground as investors interpret U.S. payrolls data
RE
02.12.Strong Payrolls Data, Rising Wages Drag Equities Mostly Lower
MT
02.12.Weekly market update : One step forward, one step back
MS
02.12.US Oil Rig Count Unchanged This Week, Baker Hughes Says
MT
02.12.S&P 500 ends slightly lower after jobs report
RE
02.12.DJIA Rises 0.24% This Week to 34429.88 -- Data Talk
DJ
02.12.Strong Payrolls Data, Rising Wages Drag Equities Mostly Lower
MT
02.12.Analysts Divided Over OPEC+ Production Decision at Sunday Meeting
MT
02.12.Wall Street closes modestly lower after jobs report
RE
02.12.Strong Payrolls Data, Rising Wages Weigh on Equities
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart DOW JONES INDUSTRIAL
Dauer : Zeitraum :
Dow Jones Industrial : Chartanalyse Dow Jones Industrial | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DOW JONES INDUSTRIAL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop
BOEING182.87 verzögerte Kurse.4.03%
NIKE, INC.112.2 verzögerte Kurse.1.29%
DOW INC.51.55 verzögerte Kurse.0.94%
PROCTER & GAMBLE COMPANY150.61 verzögerte Kurse.0.91%
THE COCA-COLA COMPANY64.35 verzögerte Kurse.0.88%
JPMORGAN CHASE & CO.135.16 verzögerte Kurse.-0.79%
CHEVRON CORPORATION181.03 verzögerte Kurse.-0.80%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC.380.58 verzögerte Kurse.-0.84%
INTEL CORPORATION29.41 verzögerte Kurse.-1.41%
SALESFORCE.COM, INC.144.56 verzögerte Kurse.-1.66%